Anfassen von Kindern im Notfall um erste Hilfe zu leisten.

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

ich könnte mir vorstellen, dass der fahrer, der scharf bremsen wollte, aus einem anderen grund seinen job verloren hat: weil er das kind wo stehen liess, wo es nicht stehen durfte. und es kann immer sein, dass irgendein depp jemanden anklagt. wichtig ist aber, was im endeffekt rauskommt. kein richter wird dich wegen sexueller belästigung verurteilen, weil du ein bewußtloses kind in die stabile seitenlage gebracht, es beatmet und sein herz massiert hast. helfen aus anderen gründen wäre ich vorsichtig: ich würde darauf verzichten, kinder durch hochheben behilflich zu sein, oder wenn sie streiten, sie festzuhalten.

DasTim 17.08.2012, 14:01

Ich weiß auch nicht was mit denen los war. Ich kam mir eh vor wie in nem falschem Film. Auf was die uns da alles vorbereiten ist nicht normal. Da gab es genaue Verhaltensregeln für den Fall das man regelmäßig von der selben Person beobachtet wird, fotografiert wird, verfolgt wird, als Geisel genommen wird usw. Kein Scherz. Die Spinnen wirklich die Amis. Die meinten einfach das die Amerikaner anders wären wenn es um die Kinder geht und das ich nicht geschult, in einer Notsituation einzuschreiten bzw. zu helfen obwohl ich Rettungssanitäter bin :)

Naja, solche Situationen werden vermutlich nie eintreffen aber wenn was passiert werde ich auf jeden Fall helfen.

0

unter keinen Umständen Kinder anfassen dürfte, nicht mal um denen zu helfen weil daraus ganz schnell sexuelle Belästigung werden kann.

Das ist nun kein Gesetz, sondern Auswuchs des amerikanischen Rechtssystems, wo exorbitant hohe Schadensersatzprozesse gewiefter Anwälte ihr extrem teures Studium refinanzieren.

Ein Fahrer meinte das er mal ein Kind, dass neben im Stand, festgehalten hat, bevor er scharf bremsen musste, damit das Kind nicht durch die Scheibe fliegt. Der hat wohl seinen Job verloren.

Dann fährt man eben erst los, wenn alle sitzen und duldet dort keinen Aufenthalt oder Aufstehen während der Fahrt :-)

Als Fahrer bestimmst du die Regeln und fährst auch nur danach los oder eben weiter.

Als gelernter Sanitäter fühle ich mich verpflichtet in einer Notsituation zu helfen.

Wozu du auch mit deiner Ausbildung verpflichtet wärst - egal, ob us-amerikanischer oder europäischer Staatsbürger.

Eine Anklage wegen unterlassener Hilfeleistung wäre erheblich wahrscheinlich als sexuelle Belästigung :-)

Und hier dürfte es wohl im Streitfall genug Leumundszeugen geben, die deine professionelle, keinesfalls pädophile fachlich korrekte medizinische Behandlung bestätigen können.

Andernfalls würde ich diese Problematik doch mal mit Betroffenen diskutieren: Kollegen, Eltern um klare Handlungsanweisungen bitten.

G imager761

Nach deutschen Gesetze ist jeder an einem Unfallort verpflichtet erste Hilfe zu leisten. Das schließt auch Busfahrer mit ein. Solange Du in Deutschland unterwegs bist, gilt deutsches Recht, und nach deutschem Recht ist das Festhalten eines Kindes (wenn es einen Grund dafür gibt) noch lange kein Verstoß gegen die sexuelle Selbstbestimmung.

Wenn Du auf holländischem Grund und Boden unterwegs bist, gilt niederländisches Recht und auf belgischem Boden belgisches Recht, und die sind zivilisierte wie US-Recht.

baertl 18.08.2012, 11:04

Den Ärger bekommt er trotzdem von seinem Arbeitgeber, auch wenn das Recht auf seiner Seite ist.

0
Meandor 22.08.2012, 21:07
@baertl

Vom Arbeitgeber eher weniger, erst von den Eltern. Die nerven dann den Arbeitgeber usw. usf. Amis!

0

Sehr schwierig! Die U.S.-Mentalität ist tatsächlich so (nicht nur die, das gibt es auch in anderen Ländern).

Nach deutschem Recht bist Du verpflichtet, im Rahmen der §323c ("Unterlassene Hilfeleistung") UND im Rahmen des §13 StGB ("Garantenstellung", die Du als verantwortlicher Busfahrer für Deine Schützlinge hast) entsprechend notwendige Hilfe zu leisten. Als ausgebildeter Rettungssanitäter kann man auch noch davon ausgehen, dass Du weisst, was Du tust (und insofern der Satzteil "zuzumuten" im §323c verschärft wirkt). Deutsches Strafrecht gilt für Deutsche auch im Ausland, zusätzlich zum dortigen Recht. Das macht die Sache für Dich nicht einfacher.

Das Problem ist diese Aussage, die da im Raum steht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Eltern das so extrem wünschen. Anderseits ist das Thema "Anfassen" und "Kinder" in. USA sehr emotionsbeladen, kann also wirklich leicht in den falschen Hals kommen.

Deshalb wäre es wirklich wichtig für Dich zu klären, wie offiziell diese Aussage ist. Lass Dir das schriftlich geben! Weise auf die Rechtslage hin und erbitte genaue (!) Handlungsanweisungen für mögliche Zweifelsfälle. Das wäre ja auch im Sinne des Betriebes, dass da kein Ärger aufkommt.

Wie das im Falle des Eintretens dann rechtlich gewürdigt wird, kommt drauf an. Vermutlich wäre es ein leichtes, eine entsprechende Anklage vor einem deutschen Gericht abzuschmettern. Das hilft Dir aber dann letztendlich auch nichts, wenn Du deshalb Ärger im Job hast - irgendwas findet sich arbeitsrechtlich ja immer.

Letzten Endes musst Du Dich irgendwann entscheiden, ob Du mit diesen Vorgaben und dem potentiellen Konflikt leben kannst und diese Arbeit durchzuführen bereit bist....vielleicht bist Du ja auch bereit, das Risiko "rechtlichen Ärger" und "Ärger im Job" gegen eine entsprechende Gehaltserhöhung in Kauf zu nehmen? Wobei ich mal davon ausgehe, dass bei solchen Trainingsinhalten auch dein normales Gehalt schon ein bisschen über dem des Durchschnittsfahrers liegt.

baertl 18.08.2012, 11:33

Übrigens: aufgrund der Garantenstellung als Busfahrer (NICHT als Rettungssanitäter, denn da bist DU in der beschriebenen Situation kein Garant!) müsstest Du sogar das Risiko eingehen, gegen andere Vorgaben zu verstoßen, um weitere Schäden zu verhindern. Das macht die Situation noch schwieriger.

Hier kollidieren mehrere Rechts- und vor allem Mentalitätssysteme. Dein Arbeitgeber sollte das mit seinem Auftraggeber und ggf. den betreffenden Eltern sehr genau klären. Wird das aber vermutlich nicht tun, weil er sonst Angst um den Auftrag hat, wenn er da Staub aufwirbelt...schwierig.

Andererseits: wenn es sonst für jeden Stuß Handlungsanweisungen gibt? Dann sollte das doch da auch rechtssicher möglich sein. Aber wichtig: Rechtsberatung gibt's nur beim Anwalt.

0

Also in Deutschland gilt ausschließlich deutsches Recht und kein amerikanisches. Grundsätzlich macht man sich in dem Falle der Unterlasssenen Hilfeleistung schuldig, das geht bis zur fahrlässigen Tötung. Ich weiß nicht, was die Amis geraucht haben, muss ein geiles Zeuch sein, will auch mal, aber ein Kind im Rahmen der Ersten Hilfe anzufassen würde niemals als sexuelle Belästigung in Deutschland durchkommen. Schon gar nicht in einem Bus, wo mehrere Dutzend andere Menschen dabei sind.

Ehrlich, ich finde es gut, dass du helfen würdest!

Wenn es mein Kind wäre und es wäre verletzt und du würdest ihm nicht helfen und es würde umkommen, ich glaube, damit könnten wir beide dann nicht leben!

Am besten, wenn du in einer solchen Situation bist, dann versuche, dass jemand als Zeuge mit dabei ist, jemand der bezeugen kann, dass du nur geholfen hast.

btw: was für eine Gesellschaft, in der wir uns solche Fragen stellen müssen....

Sprich mit deinem Arbeitgeber und lass dir die geltenden Regeln schriftlich geben.

Den Straftatbestand der unterlassenen Hilfeleistung gibt es in den USA nicht. Deswegen hilft hier auch keine Sau, wenn jemand einen Autounfall hat, bei dem es Verletzte gibt - im Gegenteil: Die Unfallzeugen rufen bestenfalls 911 an und schauen ansonsten zu. Ich weiß noch, dass mich ein Polizist mal getadelt hat, weil ich als Erste am Unfallauto war und den Insassen sofort erste Hilfe geleistet hatte, obwohl ich keinen medizinischen Abschluss habe. Das sollte man in den USA aber nicht machen, weil immer die Möglichkeit besteht, dass das Unfallopfer später versucht, einem irgendwelche Fehler anzukreiden (auch wenn man alles richtig gemacht hat) und dann versucht, einen zu Schadensersatz- und Schmerzensgeldzahlungen zu verklagen. Immer dran denken: Die USA sind "The Land of the Free, where you're free to sue your helper's ass".

baertl 18.08.2012, 11:04

Es gibt in vielen U.S.-Bundesstaaten ein sog. "Good samaritan law", dass den zufälligen Ersthelfer vor Rechtsfolgen schützt. Aber das ist tatsächlich nicht überall so und auch überall anders. Das gilt auch für viele oder gar die meisten anderen Länder, auch in Europa. Schwierig, gerade für Personen mit Fachausbildung!

0

ich kann überhaupt nicht verstehen wieso man da nicht helfen dürfte. Ich würde auf jeden fall helfen wenn es sich um eine notsituation handelt, auch wenn das meinen job kostet!

Dann dürften amerikanische Ärzte doch auch keinen Kindern helfen. Also, das klingt für mich sehr seltsam. An deiner Stelle würde ich mich da nochmal informieren.

DasTim 17.08.2012, 14:02

Die sind ja wiederum geschult im Umgang mit Kindern und ich nur Busfahrer. Das ich Rettungssanitäter bin, interessiert die nicht.

0
jankru 27.08.2012, 20:16
@DasTim

Das würde aber ein Gericht interessieren, wenn du nicht hilfst.

0

wenn du ein verletztes Kind hilfst, oder du es eindeutig vor einem Schaden bewarst, wird dich ganz sicher auch kein Amerikaner deshalb anklagen oder sogar verurteilen.

hebammen lassen in 20 jahren auch die babys fallen, wenn sie feststellen,

dass es sich um einen jungen handelt......

also den richter möchte ich sehen, der dich in so einem falle wegen sexueller belästigung verklagt. mal ganz abgesehen von den eltern. wie soll man denn jemals wieder in den spiegel schauen können, wenn man zuschaut, wie ein kind stirbt?

wolfman257 17.08.2012, 13:38

Richter klagen niemanden an.

0

Dazu nur ein Zitat von Obelix "Die spinnen, die Amis" Die haben so komische Gesetze, warum weiß kein Mensch. Die stellen ja auch 6-jährige Jungs vor Gericht, weil sie eine gleichaltrige geküsst haben.

Das klingt für mich nach RTL und Proll-TV.

Gruß, earnest

baertl 18.08.2012, 11:06

Nö, leider nicht. Vor solchen blöden rechtlichen Problemchen fürchten sich selbst U.S.-Rettungsdienstler, wenn sie zufällig privat an einem Unfall vorbeikommen.

0
earnest 18.08.2012, 11:17
@baertl

Oh je - da fall ich doch glatt vom Glauben ab...
Wie heißt es doch so schön: "One nation, under God, with liberty and justice for all."

Soviel zu gelebtem Christentum in den USA. Das Gleichnis vom Samariter steht aber noch im Neuen Testament?

Vielen Dank für Deinen Hinweis, baertl.

0
baertl 18.08.2012, 11:29
@earnest

Es ist tatsächlich eine Mentalitätsfrage, da kann man dazu stehen, wie man will. Wenn man das unter dem Aspekt "absolute Freiheit" (und damit auch absolutes Risiko) und dem Selfmade-Motto "Hilf Dir selbst, dann hilft Dir Gott" betrachtet, dann ist das sogar irgendwie logisch.

Das Christentum in USA erscheint mir da manchmal eher alttestamentarisch orientiert zu sein. :)

Ich bin jedenfalls froh, NICHT in USA zu leben und dort arbeiten zu müssen, auch wenn ich Land & Leute sehr faszinierend finde und viele Freunde dort habe. Aber die finden es auch sehr seltsam und geradezu verantwortungslos, auf Autobahnen keine Geschwindigkeitsbeschränkung zu haben oder Jugendlichen das Biertrinken in der Öffentlichkeit zu erlauben... :)

0

Was möchtest Du wissen?