anfang des 20.Jahrhunderts standen sich die europäischen groß- und mittelmächte feindlich gegenüber. warum und wie haben sie dazu geführt?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es ging vor allem um den Besitz von Kolonien, die man ausbeuten und sich so bereichern konnte, und um die Kontrolle des Welthandels, zu dem man die militärische Übermacht zur See benötigte. Hinzu kamen individuelle Gründe der einzelnen Mächte. Frankreich wollte Elsaß-Lothringen zurückholen, das es im 30-jährigen Krieg erobert und im Krieg 1870/71 wieder verloren hatte, England wollte seine Vormachtstellung im Welthandel und auf den Meeren sichern, Deutschland wollte sich aus der Umklammerung durch Frankreich/England und Russland befreien und ebenfalls Weltmachtpolitik betreiben, Russland wollte einen Zugang zum Mittelmeer durch seine Vasallenstaaten am Balkan, Österreich/Ungarn wollte Serbien, das sich in den beiden Balkankriegen beinahe verdoppelt hatte und auch österreichisches Gebiet beanspruchte, in die Schranken weisen, Serbien wollte ein Großserbien schaffen, Italien wollte sich gebietsmäßig vergrößern und außerdem neue Kolonien gewinnen, die USA griffen schließlich ein, weil sie schon viel Geld in den Krieg (Kredite an England, Frankreich und Italien) investiert hatten und dieses Geld nicht verlieren wollte. So hatte halt jeder seine Gründe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?