Anfall wegen Medikamenten?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Einmal sagst Du Dein Vater möchte am Montag noch mal zum Arzt, und dann sagst Du wiederum, dass Dein Vater nicht zum Arzt möchte! Was denn nun bitte?

Und jetzt beruhige Dich erst einmal, ...ok? :)

Wie alt ist Dein Vater denn, und wie alt bist Du? 

Im Übrigen löst eine normale Grippe KEINE epileptischen Anfälle aus, Medikamente (je nach Verträglichkeit, bzw. Unverträglichkeit ggf. schon, in seltenen Fällen)!!!

Deine Beschreibung klingt jedoch tatsächlich nach einem epileptischen Anfall. Kann Dein Vater sich an diesen Anfall erinnern, oder fehlt ihm dieses Stückchen an Erinnerung? Frage ihn mal, denn er dürfte an diese 30 Sekunden keinerlei Erinnerung haben!

Sollte dies noch einmal vorkommen, verfalle bitte nicht wieder in Panik. Epileptische Anfälle sind natürlich nicht schön anzusehen, aber sie sind im Regelfall trotzdem nicht bedrohlich (außer sie dauern länger wie 3 Minuten an). Was Du dann tun kannst ist folgendes; Sorge dafür, dass Dein Vater mit dem Kopf möglichst weich liegt und sich nicht selbst irgendwo gegen haut/hauen kann. Lege also etwas weiches unter (ein Kissen oder auch eine Jacke). Ferner sorge dafür, dass er nicht auf den Rücken liegt, sondern möglichst auf der Seite, damit er sich nicht am eigenen Speichel verschluckt. Und passe darauf auf, dass er seine Zunge dabei nicht herausstreckt und ggf. darauf herum beißt. Schiebe die Zunge in dem Fall aber nicht mit Deinen Fingern zurück (er könnte nämlich drauf beißen und Dich selbst böse dabei verletzen), sondern benutze ein Hilfsmittel, wie bspw. ein Handtuch.

Also, noch mal in aller Kürze: 1.) Kopf weich lagern, 2.) Seitenlage, 3.) Auf die Zunge achten, 4.) Auf die Uhr sehen (dauert ein Anfall 3 Minuten an, sofort den Notarzt verständigen)!

Nach einem Anfall sind die betroffenen Personen im Übrigen recht erschöpft/müde; Manche schlafen sogar direkt im Anschluss ein. Konntest Du dies bei Deinem Vater auch beobachten?

Und jetzt, GAAANZ WICHTIG, Du hast Recht wenn Du befürchtest, hier ist der falsche Ort, Dir oder Deinem Vater zu helfen!

Ferndiagnosen sind immer sehr schwer, selbst für Ärzte!!!

Dein Vater MUSS zum Arzt gehen und DU solltest ihn dabei begleiten; Bestehe darauf!

Nur so hat der Arzt die Möglichkeit, Deinen Vater auf evtl. Medikamenten-Unverträglichkeiten hin zu untersuchen, bzw. seine Medikation umzustellen!

Es wäre sehr fahrlässig von ihm, wenn er dies nicht täte; ...und selbst wenn er für sich selbst keine Notwendigkeit dazu sehen sollte, was falsch und fatal wäre, bestehe darauf, dass er es für Dich tut und Du halt mitkommen darfst.

Denn Du bist quasi die Zeugin seines Anfalles und kannst den Arzt diesbez. wichtige Informationen geben, was Dein Vater nicht kann!

Alles Gute und Liebe, Deinem Vater und Dir?

MfG  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tati96
26.11.2016, 23:03

Hi,

Danke für die Antwort, hat mich wieder eimwenig beruhigt war einfach nur in Panik, weil ich nicht wusste was grad passiert und wie ich mich verhalten soll, ich bin übrigens 16. Zum Text ich meinte mein Dad wollte nicht ins Krankehaus (Notaufnahme), war nicht ganz richtig formuliert. 

Mein Vater (43 Jahre) kann sich nicht mehr an den Anfall erinnen, eingeschlafen ist er auch dannach nicht. Hab ihn auch jetzt gesagt das ich am Mo. mit möchte zum Artzt um ggf. dem Artzt zu berichten. 

Nochmal viele Dank für die Antwort 

0

Es können in seltenen fällen solche vorkommnisse stattfinden, allerdings habe ich soetwas noch nie miterlebt. Wie steht es mit dem alkoholkonsum deines vaters? Ibuprofen ist kein antibiotika sondern ein Schmerzmittel gegen rheimatische beschwerden. Roxi ist mir völlig unbekannt. Dein vater sollte am montag unbedingt zum arzt gehen, solche anfälle sind kein witz! Nimmt er auch noch andere medis, wie etwa benzodiazepine: valium, seresta, temesta, dormicum oder dergleichen? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tati96
26.11.2016, 23:06

Hi, danke für die Antwort

mein Vater trinkt vlt einmal im Jahr Alkohl ansonsten nie, ich hatte dannach auch gefragt ob er sonst noch was nimmt und er meinte das er außer denn Tabletten die er verschrieben bekommen hat nichts weiters bekommt. Ibuprofen hat er auch von Artzt bekommen und Roxi soll das eigentliche Antibiotiker sein. 

0

Nun mal langsam, 30 Sekunden mal ins Leere blicken ist nun kein epileptischer Anfall.

Dein Vater ist krank und hatte wahrscheinlich nur eine kleine Blutleere im Kopf.

Er soll genug trinken und seine Medikamente weiter nehmen.

Antibiotikum wie Roxithromycin nicht einfach selber absetzen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?