Anerkennung von Rettungssanitäter aus Österreich?

2 Antworten

Von Experte iwaniwanowitsch bestätigt

Nein, das ist nicht möglich.

In Österreich, ist die Ausbildung zum Rettungssanitäter bundesgesetzlich durch das Sanitätergesetz (SanG) geregelt und umfasst demnach eine theoretische Ausbildung von 100 Stunden und eine praktische Ausbildung von 160 Stunden im Rettungsdienst, insgesamt also 260 Stunden.

In Deutschland, stellt der Rettungssanitäter hingegen keine anerkannte Berufsausbildung im rechtlichen Sinne dar sondern ist eine Qualifikation, die nach dem jeweiligen Landesrecht (Rettungsdienstgesetze -RDG- der Bundesländer) zur Wahrnehmung von bestimmten Aufgaben im Rettungsdienst berechtigt, üblicherweise zum Einsatz als zweite Person und Fahrer in der Notfallrettung auf Rettungswagen (RTW) und zur eigenverantwortlichen Betreuung von nicht- Notfallpatienten im qualifizierten Krankentransport auf Krankentransportwagen (KTW). Die Ausbildung umfasst insgesamt mindestens 520 Stunden und besteht aus mindestens 160 Stunden Rettungssanitäter- Grundlehrgang mit schriftlicher und praktischer Prüfung zum Rettungshelfer, 160 Stunden Krankenhauspraktikum (aufgeteilt i.d.R. in 80 Stunden Anästhesie/OP und 80 Stunden Notfallaufnahme oder intensivmedizinische Station), 160 Stunden Praktikum im Rettungsdienst an einer genehmigten Lehrrettungswache und mindestens 40 Stunden Rettungssanitäter- Abschlusslehrgang-/ Prüfungslehrgang mit schriftlicher, mündlicher und praktischer Abschlussprüfung zum Rettungssanitäter. Seit 2019 existiert eine neue "Muster- Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Rettungssanitäter", welche jedoch erst in den Bundesländern umgesetzt werden muss. Danach umfasst die Ausbildung weiterhin insgesamt mindestens 520 Stunden, ist allerdings aufgeteilt in 240 Stunden Lehrgang, 80 Stunden in einer geeigneten Einrichtung der Patientenversorgung, 160 Stunden Praktikum im Rettungsdienst an einer genehmigten Lehrrettungswache und 40 Stunden Abschlusslehrgang. Die Gesamtausbildungsdauer, ist in Deutschland also in jedem Fall (mehr) als doppelt so lang wie in Österreich und das schließt eine Anerkennung der Qualifikation aus.

Eine Anerkennung wäre ggf. in manchen deutschen Bundesländern als "Rettungshelfer" möglich. Rettungshelfer, werden im Bereich des qualifizierten Krankentransportes als Assistenzperson des Rettungssanitäters und zugleich auch als Fahrer des KTW's eingesetzt. Sie haben die Möglichkeit, innerhalb von zwei Jahren zum Rettungssanitäter "aufzustocken", in dem sie die noch fehlenden Praktikumsstunden machen und am Abschlusslehrgang teilnehmen.

Mfg

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Rettungsdienst🚑, sehr großes Interesse an Notfallmedizin.
Von Experte Rollerfreake bestätigt

Nein, die Ausbildungen sind nicht miteinander zu vergleichen. Nach etwas Recherche habe ich heraus gefunden, dass die RS- Ausbildung in Österreich grade einmal halb so lang wie die in Deutschland geht.

Was funktionieren könnte, wäre ein Antrag auf Verkürzung der Ausbildung bei der zuständigen Behörde (das jeweilige Gesundheitsamt).

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Und wie wäre es andersherum?

0

Was möchtest Du wissen?