Anerkennung als leiblicher Vater nach Volljährigkeit des Kindes?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich versteh das jetzt nicht so wirklich. Schreibt doch nicht immer so kompliziert.

Wer ist denn nun der leibliche Vater? Ich nehme an, das warst du, während die Frau damals noch verheiratet war.

Die Anerkennung erfolgt u.a auch in Amtsgerichten. Daher geh ich davon aus, dass du da auch klagen müsstest. Bin mir da aber nicht sicher, wo so ein Vaterschaftsverfahren läuft.

Ich frage mich aber, ob da ein kurzer Anwaltsbesuch nicht zieführender wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wurzelpeter
11.05.2016, 14:48

@qugart

Deine Annahme ist richtig. Ich bin der leibliche Vater. Bei Patchwork Familien ist das nicht immer einfach zu beschreiben ohne einen Roman zu verfassen.

Zuständig wird wahrscheinlich das Familiengericht sein.

Wegen Trennung / Scheidung bin ich ja in  anwaltlicher Obhut und bekomme VKH, also Verfahrenskostenhilfe (früher Prozesskostenhilfe). Meine Anwältin mag es am liebsten wenn ich ihr schreibe, dass sie das Schreiben fast ohne Änderung in einen Schriftsatz einarbeiten kann.

Nur meine Anwältin würde in diesem Fall erst einmal die Erstberatungsgebühr in Rechnung stellen. 190 € zzgl. MwSt. Das Geld habe ich aber nicht.

Mir geht es nur darum, zu Wissen wen ich verklagen muss/soll. Ich vermute, meine Tochter weil sie inzwischen schon lange volljährig ist.

0

Wessen Vaterschaft willst du denn jetzt überhaupt feststellen lassen und warum?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wurzelpeter
11.05.2016, 14:59

Ich will MEINE Vaterschaft feststellen lassen.

Hintergrund ist eine ganz schmale Rente die mich zum Bezug von Grundsicherung im Alter berechtigen würde.

Bekomme ich aber nicht, weil ich noch einen Minijob mit 450€ ausübe und liege damit ganz knapp über der Berechnungsgrenze.

Den Job kann ich aber nicht bis zum Tod (bin 68 Jahre) ausüben und werde dann irgend wann die Leistung beantragen müssen. Solange ich noch einigermaßen Fit bin, will ich das aber nicht beantragen!

Das Amt würde dann natürlich schauen, wen sie in Regress nehmen könnten. Habe noch zwei Kinder aus erster Ehe. Diese würden dann unangemessen benachteiligt werden wenn sich die Tochter aus der Verantwortung stehlen würde.

Deshalb meine Frage! Eine eventuelle Last auf drei Schultern verteilt, wäre dann nicht ganz so schwer.

0

Das wird nichts mehr. Das hättest du in den ersten zwei Jahren machen müssen.

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1600b.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wurzelpeter
11.05.2016, 14:37

@AalFred,

Diese Antwort hättest Du Dir, nach aufmerksamen Lesen meiner Frage, sparen können.

Bekommst ja wenigstens Punkte, also nicht traurig sein.....

0

Was möchtest Du wissen?