Android Betriebssystem wird nach 1-2 Jahre langsam?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wobei das nicht nur für Android, sondern im Endeffekt für jeden PC gilt. Hauptgrund: sich ansammelnder Datemüll. 

Früher rank und schlank und mit flotter Arbeitsweise werden PC, Smartphone und Co..im Nutzungsverlauf immer übergewichtiger und somit auch immer träger in ihrer Arbeit. Überflüssiger mittlerweile angesetzter Datenspeck lautet die Hauptdiagnose.

 

Genau wie bei PCs können auch Smartphones und Co..erfolgreich abgespeckt werden.

 

Hier ein kurzer Smartphone-Diätplan basierend auf eigener Erfahrung. Ich erhebe keine Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Die versch. Androidversionen haben ggfs. geringfügig unterschiedliche Menüzugangspunkte. Das Grundprinzip ist jedoch weitgehend gleich. 

WARNUNG: Alle Apps mit dem grünen Androidmännchen mit absoluter Vorsicht behandeln! Diese hängen mit dem unmittelbaren Betriebssystem zusammen.

 

Falsches "Herumwerkeln" bringt ggfs. Betriebsstörungen mit sich. Schlimmstenfalls muss das betr. Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden, wenn ein Geräteneustart das Problem nicht beseitigt.

 

Jetzt zum Datendiätplan - zugänglich ZUM BEISPIEL mit "Einstellungen>Optionen>Speicher>Verwendeter Platz>Anwendungen"

1. Regelmässiges Entleeren des Smartphone-eigenen Zwischenspeichers hilft nur teilweise. Fast alle Apps - ob "bordeigen" oder Fremdapps - Sie alle verfügen über jeweils eigene Caches (Zwischenspeicher) welche leider aufwändig einzeln regelmässig geleert werden sollten.

 

Bei nicht regelmässiger Entleerung sowohl vom Smartphone-eigenen Zwischenspeichers als auch der App-eigenen Caches sammeln sich innerhalb kürzester Zeit etliche MB-Datenspeck an. Ende leider nach oben offen.

 

Nachfolgend die lt. pers. Erfahrung schlimmsten Datenspeckfallen: Leider aktivieren sich diese bei jedem Einschalten bzw. Geräteneustart.

 

2. Androideigene Galerie: Regelmässig aktiviert sich diese, z.B. bei Whatsapp-Nutzung, Bilderbetrachten usw. So kommen innerhalb kürzester Zeit mühelos etliche MB-Datenspeck beim Cache selbst und den App-eigenen Dateien zusammen.

 

Cache leeren: probemlos möglich, ohne dabei Fotos etc..rauszulöschen.

 

Vorm Löschen des eigenen Galerie-eigenen Datenspeichers: Vorsichtshalber alle Fotos, usw. auf die ext. Speicherkarte auslagern und erst dann löschen. Einzige Folge danach: Ein evtl. vorher eingestelltes Sperrbildschirmfoto muss wieder neu entspr. eingestellt werden. Ansonsten taucht die Androideigene Pusteblume auf.

 

3. Google-Playdienste usw: Ist man selbst ist kein Googlekunde bzw. hat kein Googlekonto..

werden diese Apps einzeln gestoppt, und wenn möglich, einzeln deaktiviert und dann weg mit dem überflüssigen Datenballast.

 

Diätplan für nachträglich heruntergeladene und installierter Apps - Zugang über "Einstellungen>Optionen>Anwendungsmanager".

 

Bei jeder einzelnen App prüfen: Ist sie aktiviert und wird genutzt? Wenn keine Nutzung, dann stoppen. Anschliessend den jeweils eigenen Cache löschen.

 

Vorsicht jedoch bei der Datenlöschung: Hier löscht man damit u.a. alle pers. Einstellungen, ggfs. auch alle Emailpasswörter etc.. Bei Emailclients somit also Neueingabe aller Mailadressen und deren Passwörter nötig um seine Mails aus der Ferne checken zu können.

 

Nun der Abspeckplan im Smartphone-Inneren: Zugang über "Eigene Dateien>Alle Dateien>Device Storage"

1. Allein unter "Android" und z.B. dem Unterordner Cache sammeln sich z.B. nach Bildbetrachtungen etc..jede Menge Daten an. Befinden sich die eigentlichen Bilder, Daten etc..auf der ext. Speicherkarte, dann können sie im Smartphone-eigenen Speicher rausgelöscht werden.

 

2. "DCIM": Bunkert desgl. jede Menge Daten. Auch hier "raus damit!"

Dasselbe auch bei fast allen anderen Ordnern. Aber sich auch hier VORHER vergewissern, ob sich alle Fotos, Dateien usw. auf der ext. Speicherkarte befinden und ERST DANN aus dem int. Speicher löschen.

 

Eigene Dateien>Eigene Bilder>Thumbnails bzw. Camera:

 

Insbesondere bei "Thumbnails" sammeln sich teils beträchtliche Mengen von vorher angeschauten Bildern usw. an. Wenn diese auf der ext. Speicherkarte sind, dann alles bei "Thumbnails" rauslöschen. Schon gibt es weniger "Datenspeck" im Smartphone-eignen Speicher.

 

Das war die Kurzfassung des "Smartphone-Daten-Diätplanes" basierend auf eigener Erfahrung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von allein nicht, das liegt meist an den Benutzeroberflächen bestimmter Hersteller, die immer mehr Leistung brauchen und das Smartphone "erlahmen" lassen. Da hilft entweder zb. Cyanogenmod oder das Zurücksetzen auf Werkseinstellungen (vorher aber Daten sichern!).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Reines Android vermüllt praktisch nicht. Das wird durch das Zeug der Hersteller oder deine eigenen Programme/Daten bedingt. Also, was kann man dagegen machen? Ein möglichst reines Android kaufen (Google Nexus, aktuell noch Motorola, die meisten Custom Roms) und die Anzahl eigener Apps gering halten. So braucht z.B. nicht jede 0815-Website eine App - besser ein Lesezeichen, dann kommst du mit genau einer, nämlich dem Browser aus! In dieser Konfiguration ist Android schwer zerstörbar. Wenn dir das zu viel Arbeit ist, setz es halt jedes Jahr einmal zurück, dann ist es wie neu. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Du solltest einen Factory Reset machen, dann läuft es (abgesehen vom Akku) wie neu

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke dass das eher am Smartphone liegt das nach 1-2 Jahren veraltet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SpitfireMKIIFan
01.04.2016, 17:06

Nach 1-2  Jahren ist kein Smartphone veraltet, das wollen dir die Hersteller nur weiß machen, damit du deren neue Modelle kaufst ;)

0

Nein, wenn du es allerdings vollmüllst schon. Wie beim PC halt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Habe ich jetzt nicht das Gefühl, das kann nicht wirklich funktionieren logisch gedacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?