Anderes Fahrrad im Sturm auf mein Rad gefallen - wer haftet?

11 Antworten

Ursache war weder das Fahrrad des Nachbarn noch der Nachbar selbst - sondern der Sturm. Somit wird beim Nachbar nichts zu holen sein und musst für den Schaden selbst aufkommen.

Dessen Haftpflichtversicherung wird auch nicht einspringen, weil dem Naxchbar kein Verschulden vorzuwerfen ist. Sturm ist ein Elementarereignis, das nicht durch den Nachbarn verschuldet wurde.

Nur weil er das Fahrrad neben Deines gestellt hatte ändert an der Schuldfrage nichts.

An wen oder was wende ich mich nun?

An dein Sparschwein.

Für Schäden durch Sturm (höhere Gewalt) darf der Geschädigte selbst zahlen.

Alternativ kann er ja mal versuchen den Sturm zu verklagen.

Gruß A.

Du solltest Dich an die Fahrradwerkstatt Deines Vertrauens wenden, die können Dein Rad wieder in Ordnung bringen. Bezahlen musst Du's wohl selbst, fall Du nicht eine Kaskoversicherung für Dein Rad hast, welche auch Sturmschäden abdeckt. Der Herr Nachbar ist ja sicher nicht schuld an dem Sturm...

Haftungsfrage nach Fahrradunfall

Hallo Leute,

ich hatte neulich einen Fahrradunfall. Ich habe mit meinem Fahrrad versehentlich einem anderen Radfahrer die Vorfahrt genommen. Dabei wurde das Fahrrad der anderen Person beschädigt. Ich bin der Meinung, dass die andere Person keine richtig funktionierenden Bremsen hatte und somit eine gewisse Teilschuld hat.

Von der Polizei/Gericht habe ich bis jetzt nichts mehr gehört(nach dem ich mich schriftlich geäußert habe)

Das ganze ereignete sich in einem ungünstigen Zeitraum, in dem ich keine Haftpflichtversicherung hatte. Der andere Radfahrer verlangt nun von mir, dass ich ihm die entstandenen Kosten erstatte.

Was soll ich tun?

1.) Warten, bis ich von der Polizei/Gericht bescheid bekommen habe?

2.) Es geht um ca.700€. Soll ich einen Anwalt einschalten?

3.) Wer bestimmt überhaupt, wieviel Geld ich erstatten muss, da ja der beteiligte Radfahrer meiner Meinung nach eine Teilschuld hat?

4.) Wie werden die Kosten geschätzt? Ich glaube nämlich dass der Schaden deutlich geringer als 700€ ist.

5.) Was kann passieren, wenn ich nichts bezahle?

Schon mal vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Schaden im Hotel verursacht! Wer haftet?

Habe nach einer Hochzeitsfeier in einem Hotel übernachtet. Auf dem Weg zum Zimmer habe ich ausversehen eine Flasche Wein fallen lassen. Diese ist unglücklicherweise die Treppe zwei Stockwerke weit hinunter gefallen. Zum Glück ist nichts weiter passiert ausser das ca. 4m² weiße Wand mit Weinflecken verschmutzt wurde. Jetzt habe ich die Rechnung von knapp 500,00€ !!

Wer Haftet und welche Versicherung kommt für den Schaden auf??

...zur Frage

Vorderrad schleift plötzlich an Bremse?

Also ich neulich mit meinem Fahrrad welches zuvor am Bahnhof stand losfahren wollte, bemerkte ich das der Reifen an beiden Seiten die Bremsbacken berührte.

Dachte erst das Rad hätte Spiel und hab den Schnellspanner angezogen, das wars aber nicht. Selbst nach dem Aushängen der Bremse schleift es noch immer. Das Bevor ich das Rad dort abgestellt habe gab es diese Probleme nicht.

Hat jemand eine Erklärung?

...zur Frage

Anhängerversicherung Teilkasko Haftung Wind/Sturm?

Mir ist diese Woche was passiert dass mir keine Ruhe lässt und zwar bin ich mit meinem Transporter Bus (3,5t) und meinem großen Anhänger gefahren ganz normal es ging starker Wind und ich habe abgebremst und habe im Rückspiegel gesehen wie der Anhänger leicht zu schwenken begann und dass bei 50km/h und wollte auch fast umfallen

Der Autofahrer hinter mir hat natürlich auch totale Angst bekommen und dann einen großen Abstand gelassen

Meine Frage jetzt wäre wenn der Anhänger wirklich umgefallen wäre und wo möglich den Autofahrer hinter mir erwischt hätte und ich wäre vielleicht mit meinem Transporter im Graben gelandet und dort wäre auch alles kaputt Wer würde dann für diesen Schaden haften? Mein Anhänger ist versichert Haftpflicht mit Teilkasko und mein Transporter nur Haftpflicht. Würde die Anhängerversicherung komplett haften oder müsste ich auch mit der Transportversicherung haften?

Ich kenne mich da leider überhaupt nicht aus

Vielen Dank

...zur Frage

Speichenbrüche - wer hat Recht?

Am Vorderrad meines Trekkingrades kam es in der letzten Zeit mehrmals zu Speichenbrüchen. Das Rad ist jetzt über 8 Jahre alt, die damit gefahrenen Kilometer kann ich allerdings nicht sagen, da ich mehrere Räder benutze und nie so genau Buch geführt habe, wann mit welchem. Ich schätze so ca. 40.000 km. Auffällig ist nur, dass ich in den ersten 7 Jahren niemals einen Speichenbruch hatte und in diesem Jahr schon 4, wobei der Abstand dazwischen immer kürzer wird.
Auffällig ist auch, dass die letzten beiden Speichenbrüche "einfach so" im Stand passiert sind. Der vorletze, während ich eine Pause machte und das Rad abgestellt hatte (es hat auf einmal "Pling" gemacht, da war die Speiche gerissen) und das letzte mal habe ich heute morgen in der Garage bemerkt, nachdem ich das Rad noch intakt dort abgestellt hatte. Kann also wieder nur passiert sein, während das Rad abgestellt war.

Nun hat mir eine Fahrradwerkstatt beim Speichenbruch unterwegs mal gesagt, wenn das häufiger vorkommt, müsste das ganze Rad mal neu eingespeicht werden.
Im Internet habe ich außerdem nachgelesen, dass Speichenbrüche eigentlich immer an zu wenig gespannten Speichen liegen, die sich dadurch bei jeder Radumdrehung leicht biegen und deshalb irgendwann brechen.
Nach dem vorletzten (3.) Speichenbruch hatte ich also alle Speichen erst mal insgesamt 1/2 Umdrehung nachgezogen. (Natürlich 2 x 1/4, nicht gleich alles auf einmal.)

Heute - nach o.g. erneutem (4.) Speichenbruch in der Garage - war ich bei einer Fahrradwerkstatt hier im Ort, da wurde mir gesagt, man könne da "nichts" machen, außer immer wieder die gerissenen Speichen ersetzen. Neu einspeichen würde wohl auch nichts bringen.
Zudem wären meine Speichen für ein Vorderrad sehr hart gespannt, was unter Umständen auch Ursache für die Speichenbrüche sein könnte.
(Die Speichen nachgespannt habe ich, wie oben erwähnt, allerdings erst nach dem dritten Speichenbruch.)

Da es sich bei beiden Personen um "Fachleute" handelt (d.h. um Leute, die in der Werkstatt eines Fahrradhändlers Räder reparieren), frage ich mich nun natürlich welche Aussagen nun richtig sind:
"Speichen brechen, wenn sie zu wenig gespannt sind und ein Rad muss mal neu eingespeicht werden."
oder
"Neu einspeichen bringt nichts und die Speichen sind zu hart gespannt, was Ursache für Speichenbrüche sein kann."

Kann mir jemand sagen, was nun stimmt?

...zur Frage

Fahrrad von Wind umgeworfen und evtl. anderes Fahrrad beschädigt?

ich habe mein Fahrrad gestern vor einem Einkaufszentrum neben dem Fahrradständer geparkt, da im Ständer alle Stellplätze belegt waren. Als ich zurückkam lag das Rad umgeworfen auf dem Boden, daneben stand ein Mann, der behauptete, mein Fahrrad wäre umgefallen und hätte evtl. seines beschädigt. Wie gesagt, das Rad lag auf dem Boden, NICHT auf dem Rad des Mannes. Gestern war ein windiger Tag, kann also möglich sein, beweisen kann er/ich es aber nicht.

Augenscheinlich war nichts zu erkennen, bis auf einen kleinen Kratzer, den ICH gesehen habe, der aber vll. schon vorher da war..... trotzdem hat er darauf bestanden meine Daten aufzunehmen, um sich ggfs nochmal zu melden, falls er doch irgendwelche Schäden feststellen würde, wir sind haftpflichtversichert, mit 100 Euro SB.

Falls er sich noch einmal melden würde, wieviel würde ihm z.B. im Falle des kleinen Kratzers zustehen (Wertminderung?) den er mir anlasten würde? Kann er das überhaupt, beweisen kann er ja nicht, dass der Kratzer von meinem Fahrrad stammt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?