Anderer Sachbearbeiter bei der Berufsgenossenschaft?

2 Antworten

In der Regel wird kein Sachbearbeiter(innen)wechsel nach Wunsch durchgeführt. Inwiefern die Entscheidungen der neuen Sachbearbeiterin rechtlich einwandfrei sind, können wir nicht beurteilen. Es kann sein, dass sie sich noch nicht so gut auskennt. Es kann aber auch sein, dass die vorherige Sachbearbeiterin sehr unkritisch war und vieles einfach „durchgewinkt“ hat, weil sie keinen Ärger mit euch wollte und sie es sich einfach machen wollte.

Wartet erst einmal ab, ob die Entscheidungen der neuen Sachbearbeiterin im Widerspruchsverfahren bestätigt werden.

Für die „Kostendämpfung“ werden in der Regel keine Sachbearbeiter speziell beauftragt. Es kann aber sein, dass ein Sachbearbeiterwechsel gezielt genutzt wird, um in einem Fall mit vielen rechtlich unsauberen Entscheidungen in der Vergangenheit mal „aufzuräumen“.

Die neue Sachbearbeiterin kann offensichtlich den eigenen Bescheid nicht lesen.

Meiner Schwester wurden damals 10 Stunden im Monat für Hilfe im Haushalt bewilligt. Zusätzlich von März bis Oktober 20 Stunden für zusätzliche Hilfen wie Gartenarbeiten, Fahrten etc.

Meine Schwester hat die Haushaltshilfe immer penibel genau abgerechnet, keine Stunde mehr abgerechnet, auch wenn manchmal mehr angefallen sind. Nun werden von der neuen Sachbearbeiterin für 4 Monate 10 Stunden anerkannt, für 8 Monate aber nur 20 Stunden. In der Vergangenheit sind alle Entscheidungen immer sauber gelaufen. Meine Schwester hat niemals irgendwelchen "Schmu" gemacht.

0

Nein, hier hast du keinen Erfolg. Der Chef der BG verteilt die Arbeit.

Zuerst mal das Ergebnis des Widerspruch abwarten.

Evtl. dann Unterlagen sammeln und eine Beschwerde an den Chef.

Aber auch ein Sachbearbeiter bei einer BG fällt nicht perfekt vom Himmel. Vielleicht hat man die Dame zur Kostendämpfung auch bewusst dorthin gesetzt.

Schmerzen in Folge eines Arbeitsunfall, was tun?

Hallo,

ich hatte vor einigen Jahren einen Arbeitsunfall und habe nun wieder stärkere Schmerzen, jedoch habe ich bis vor 1 1/2 Jahren Schmerzmittel genommen und seit dem lebe ich, wegen einer Umschulung mit geringen Schmerzen.. Da sich diese nun aber aufgrund von Belastung wieder verschlimmert haben, musste ich heute vorzeitig die Berufsschule verlassen und wollte zum Arzt, nur ist mein Hausarzt nicht zuständig und mein D-Arzt hat keine Sprechstunde.. Alternative ist ein anderer Chirurg, der sich das ansieht, bis ich bei meinem D-Arzt in die Sprechstunde kann, oder die Notaufnahme im KH, in dem mein D-Arzt arbeitet..

Nun frage ich mich, was besser ist, einem neuen Arzt den ganzen Ablauf des Unfalls zu erklären und mit Dokumenten glaubhaft zu machen oder die Notaufnahme (wobei die NA wegen meinen Folgeschmerzen wohl übertrieben wäre - wäre mir peinlich da nur wegen Schmerzen hin zu gehen ohne das es etwas akutes zu sein mag)

Wie sollte ich mich nun verhalten.. doch lieber zur NA wegen den Schmerzen?

Danke schon mal :)

...zur Frage

Bandscheibenvorfall reichlich verspätet als Arbeitsunfall melden?

Mein Mann ist vor 4 Wochen an der HWS (Bandscheibe) operiert worden. Die Probleme haben vor ca. 6 Monaten schon angefangen. Jetzt kam raus, dass er auf einmal 3 Bandscheibenvorfälle hat und einer davon musste operiert werden. Das eigentliche Problem ist jedoch, dass diese BSV arbeitsbedingt vorkommen. Er ist Reifenmonteur und hatte vor 3 Jahren schonmal einen BSV, der auftrat, als er einen Reifen anhob. Jetzt wurde ihm gesagt, dass auch der jetzige Bandscheibenvorfall ein Arbeitsunfall sei. Kann man das im Nachhinein noch als Arbeitsunfall angeben? Meine Bedenken liegen darin, dass die Schmerzen dieses Mal schleichend kamen und nicht auf einmal. Daher könnte man es ihm ja auch so auslegen, dass der BSV durch das Tragen einer Kiste Wasser gekommen sei oder durch das Heben seines Kindes.

Also, hätte er jetzt noch die Möglichkeit, dies als Arbeitsunfall zu melden? Der Orthopäde hat dies bei der Erstbehandlung nicht erfragt, obwohl er den Beruf meines Mannes weiss.

...zur Frage

KRANKENHAUS 1-/2- Bett- Zimmer?

Hallo zusammen.

Ich hatte im November 2011 einen Schulunfall und habe auch schon eine OP hinter mir. Nun habe ich einen Termin am 1.Oktober 2012 zur einer weiteren Operation. In der Klinik gibts natürlich Wahlleistungen wie z.B. 1-Bett-Zimmer oder 2-Bett-Zimmer.

Und so lautet meine Frage: Ist es möglich, dass die Berufsgenossenschaft / Krankenkasse auch diese Kosten übernimmt ? Auf der Internetseite der Klinik steht, dass man das regeln könnte.

Hat jemand Erfahrungen damit? An wen muss ich mich wenden?

Ich bin schon so aufgeregt vor der OP und mache mir ständig Gedanken, mit wem bzw mit wie vielen ich auf einem Zimmer sein werde. Das alles macht es nur noch schlimmer, weil ich mich dann extrem unwohl fühle. Hoffe auf Antworten.

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?