Anderen Menschen verbieten meinen Hund zu streicheln?

... komplette Frage anzeigen

25 Antworten

Du musst es so handhaben, das du entscheidest wer den Hund streicheln darf und nicht der Hund selbst, sonst lernt er, das ihn jeder anfassen darf, das ist nicht gut, wenn jemand böse Absichten hat. Der Hund muss lernen, das du die Entscheidung triffst, wer ihn anfassen darf. Das machst du am besten, in dem du dich durchsetzt und den Hund von Leuten die ihn nicht streicheln sollen fernhälst, am besten einfach weitergehen und z.B. sagen, "ich muss dringend wo hingehen". 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brandon
03.04.2016, 09:46
sonst lernt er, das ihn jeder anfassen darf, das ist nicht gut

Glaubst Du ein Hund versteht es das sein Halter darüber entscheidet ob man ihn streicheln darf? 

0

Wenn sich Leute nähern mit diesem Glitzern in den Augen und diesem Seufzen "oooooch ein Huuuund" ruf ihnen gleich zu "Nicht zu mir kommen! Ich bin gerade in einer Erziehungsübung! Mein Hund darf nicht angefasst werden"

Erfordert etwas Mut, aber die Menschen werden konsterniert stehen bleiben.

Im Übrigen liebe ich auch Hunde, aber ich frage vorher, wenn ich das Bedürfnis habe "darf ich den Hund mal streicheln" und wenn dann jemand sagt "nein" ist da auch okay - aber ich glaube das machen nur Leute, die selbst einen Hund hatten/haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe zwar keinen Tipp für dich, aber ich verstehe es einfach nicht, wie erwachsene einfach fremdes Eigentum anfassen können!
Wenn ich jetzt mit meinem Kind spazieren gehe und das von einem fremden angefasst wird weil es "süß aussieht" würde ich genau so wütend werden.
Genau so ist es mit dem Hund! Keiner hat den Hund anzufassen ohne meine Einwilligung. Und ich kann auch einen Hund sozialisiert erziehen, ohne dass er von fremden betatscht werden muss.
Ich bringe auch meinen Kindern bei, dass sie NIE Hunde fassen dürfen, bevor sie nicht gefragt haben ob das okay ist. Selbst unseren Dorfhund, fassen die Kinder erst nach meiner ausdrücklichen Erlaubnis an, und das jeden Tag.
Noch so gut erzogene Tiere, können mal einen schlechten Tag haben und schnappen. Da ist dann das "Geschrei" groß wenn einer Gebissen wird, der einfach ohne zu fragen den Hund streichelt. Wir hatten 16 Jahre lang einen Chow Chow der nicht ohne Erlaubnis gestreichelt wurde und der trotzdem gut sozialisiert war, und auch stresssituationen in der Stadt, im Biergarten und Co gut gemeistert hat. Und wir hatten eine kanarische Dogge der ebenfalls so erzogen wurde (bei dem wäre aber auch keiner auf die Idee gekommen den einfach so zu streicheln, bei der Größe)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht nein sagen zu wollen, weil man gefällig sein  und von allen gemocht werden will, ist in allen Lebenslagen ungesund.
Sieh den Hund als Trainingsmöglichkeit für Dich selbst: niemand erleidet einen Schaden, wenn Du in dieser Situation nein sagst.

Ich habe auch gerade einen Welpen und begründe gar nicht. Fuß vor den Welpen stellen, Leine straff nehmen, ihn sanft zurück nehmen und fertig. Klare innere Haltung, klare Körpersprache und durchsetzen. Gilt für die Kommunikation mit Hunden und Menschen 😉

Greift der Zweibeiner dann noch nach, gibt es ein freundliches und klares Nein. Jede Begründung ist eine Einladung zur Verhandlung und die will ich in dieser Situation nicht haben.

Nebenbei: Du trainierst in dieser Situation mit dem Welpen Frustrationstoleranz. Den Frust, von Fremden nicht lieb gehabt zu werden, müsst Ihr also beide in diesem Moment aushalten. Sieh es mit einem Augenzwinkern: geteiltes Leid ist halbes Leid

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst diesen Subjekten schon dann wenn sie noch auf Abstand sind entgegen fauchen sie sollen sich ein anderes Spielzeug suchen und ihre Finger von Deinem Hund lassen. 

Auf mich kommen hier und da auch Hunde zu.. Ich bleibe dann in der Regel stehen. Je nachdem wie dann die Besitzer mit dem Hund umgehen kommt er auf mich zu oder nicht. Tatsächlich ermuntere ich nicht nur bei jungen Hunden die Menschen es zuzulassen. Denn Hunde haben noch soziale Kompetenz. Diese Tatsache bekommen dann aber die Menschen und nicht die Hunde von mir um die Ohren. 

Ich habe selbst früher den einen und den anderen Hund gehabt .Da war ich immer Rudelführer. Genau diese Tatsache erst mal dem Hund zu vermitteln und dann der Umwelt ist Deine Aufgabe. 

Wenn ein Hund mich noch nicht als Rudelführer akzeptiert hatte habe ich Menschennähe immer gemieden. Danach richtete sich jeder Hund eh nach mir. Denn natürlich folgt ein Hund dem Gefühl seines Rudelführers. Denn seit wann reden Hunde miteinander? Wo aber Sprache wegfällt zur Verständigung wird die Gefühlswelt Kommunikation. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey

rede einfach mal mit den Leuten. Ich denke geradeaus zu sagen ( Höfflich und nett ) ist die einfachste und beste Lösung. Ich denke auch das die meisten Menschen Verständnis dafür haben. Wenn du merkst das sie sich runter beugen um den Hund zu streicheln dann komme ihnen zuvor. Ruf deinen Hund zu dir und sage den Leuten das dein Hund gerade lernen soll niemanden anzuspringen und ob sie deswegen mit dem streicheln warten sollen, bis der Hund brav sitzt oder ähnlich, je nach dem wie du das machen möchtest. Vielleicht sind einige auch bereit zu helfen. Du könntest an ihnen vorbei gehen und sie bitten den Hund nicht zu streicheln. So kannst du den Hund auch bei ,, Fehlverhalten " korrigieren. ( niemals bestrafen). Und wenn der Hund alles brav macht können sie ihn streicheln. ( Vorrausgesetzt natürlich er springt nicht ;) ) 

Versuchs einfach mal , es kann ja nix schlimmes passieren, mehr als nein sagen können die Leute nicht :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Ich würde einfach sagen das du grad in Eile bist und einfach weiter gehen, klar das klingt hart, aber ich hab das mit meiner Hündin auch so gemacht. Es ist evt. Nicht sie optimalste Lösung, aber es klappt. 

Viele Grüße :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja also erstmal zu " Ab und an ist das sicher gut, er soll ja Menschen mögen " bei einen Labraor ist das ziehmcih einfach für gewöhnlcih mögen sie jeden ;) denn es ist eine echt tolle rasse...sie wissen sich aber auch zu währen

Jetzt aber zur richtigen Frage. Also bei unseren Labrador haben wir es dan so gemacht das wir den Leuten das einfach erklärt haben warum wir das nicht wollen und dan haben sie auch aufgehört. Bei manchen hat es dan sogar so geklappt das sie uns bei der Hund erziehung geholfen haben. Also wenn wir die Leute öfter getroffen haben hatten sie schon drauf das er wenn er springt er halt nicht dafür gelobt wird und so weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@ all

Eigentlich sollte man froh darüber sein wenn man einen Hund mit so einer entspannten Haltung gegenüber anderen Menschen hat.

Als nächste Frage kommt dann:“Warum ist mein Hund plötzlich so  aggressiv oder unsicher gegen fremde Menschen?“

Man sollte wissen das ein Hund die Feindseligkeit die sein Halter gegenüber anderen Menschen hat spüren kann und sich dann oft genug dementsprechend verhält.  

Aber es ist ja Euer Hund mit dem Ihr machen könnt was immer Ihr wollt.

Übrigens hat es keinem meiner Hunde geschadet  wenn sie hin und wieder mal von Fremden gestreichelt wurden.

Warum man da so ein Drama daraus macht verstehe ich nicht ganz.

LG


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MiraAnui
03.04.2016, 13:51

Es geht draum, das vorher gefragt wird. Ich tatsche ja auch nicht einfach kinder oder männer an die ich süß finde...

Es ist einfach unverschämt einfach fremde Sachen anzugreifen.

Und dazu kommt, das 99,99% einfach falsch streicheln, was meine Hunde absolut nicht mögen. Meine Hündin duldet es zwar aber mein rüde nicht. Er will nicht angefasst werden.

2

Einfach sagen: nein ich will das nicht und weiter gehen.

Mein Rüde will absolut nicht von fremden angefasst werden, außer er kommt von sich aus. Und das haben andere zu akzeptieren.

Jeder der ihn anfassen will sag ich: nein, ihn bitte nicht. Die dicke (meine Hündin) gerne.

Will dennoch jemand anfassen geh ich dazwischen oder geh weg. Was auch sehr nützlich ist, ist sein Maulkorb. Muss ich mal durch Menschenmengen durch trägt er ihn zu seiner Sicherheit. Das schreckt schon ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Arwen991,

habe sie Dir in der Hundeschule denn auch erzählt, dass das hochspringen etwas mit Respekt zu tun hat? Hunde lecken sich gegenseitig die Schnauze. Beim Menschen können sie es nicht, da unser Mund zu weit oben ist, daher springen Hunde hoch.
Also es ist weder unterzogen noch eine schlechte Eigenschaft.
Leider müssen Hunde der Gesellschaft angepasst werden und so werden sie oft vermenschlicht.

Nur um anderen zu gefallen, musst Du Dir nichts gefallen lassen was Du nicht willst. Das ist auf Dauer nicht gut für einen. Wenn jemand meinen Hund anfassen möchte, muss derjenige vorher fragen. Packt jemand ihn einfach an, gibt es erstmal eine saftige Standpauke. Bei meinen Tieren bin ich sehr empfindlich.
Ich wäre nämlich Schuld, wenn was schief geht. Und wer weiß, was die Leute vorher angefasst haben. Und nicht jeder ist Tieren gegenüber gutmütig. Füttern kommt z.B. absolut nicht in Frage.

Aber wenn die Erziehung funktionieren soll, darf keiner ungefragt an den Hund ran. Und dieses "gutschi gutschi, ach du bist ja ein süßer" hat gegenüber einem Hund nichts verloren!

Man streichelt einen Hund nicht einfach auf dem Kopf und beugt sich nicht über ihn. Das wird als Drohung wahr genommen und ist in der Hundesprache sehr respektlos.

Du musst den Leuten sagen, wann es ok ist und wann nicht. Und darauf haben sie zu hören. Sonst wird das nie was... :-/

L.G.
XxLesemausxX

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brandon
03.04.2016, 14:57
Packt jemand ihn einfach an, gibt es erstmal eine saftige Standpauke. Bei meinen Tieren bin ich sehr empfindlich.
Ich wäre nämlich Schuld, wenn was schief geht. Und wer weiß, was die Leute vorher angefasst haben. Und nicht jeder ist Tieren gegenüber gutmütig. Füttern kommt z.B. absolut nicht in Frage. 

Man streichelt einen Hund nicht einfach auf dem Kopf und beugt sich nicht über ihn. Das wird als Drohung wahr genommen und ist in der Hundesprache sehr respektlos. 

Das Du Dich mit Deinem Hund überhaupt noch raus traust. 😮

Wo doch überall diese bösen Menschen lauern um Deinen Hund respektlos zu bedrohen und “anzupacken“ und das ohne sich vorher die Hände zu desinfizieren. 😊

1

fass den leuten mal.an den bauch. oder an die handtasche. oder klopf auf deren auto. oder tätschel ihnen die wange....oder. oder .oder.... dein hund, deine regeln.
und ganz ehrlich, als hundehalter hast du immer irgendwen, dem du die leviten lesen musst. sei es der nachbar, der leberwurst verteilt , ein kind ,welches ungefragt angesprungen kommt und dem hund am ohr zieht oder eben die üblichen "streichler". allesamt haben sie an deinem hund nichts verloren. da kannst du dir "immer nett sein, mal getrost abschminken". mit ellenbogen kommt man manchmal auch weiter im leben;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Viowow
04.04.2016, 18:57

wer downvotet, kann auch kommentieren....

1

Das kenne ich nur zu gut. Als mein Hund gerade drei Wochen alt war, war er ziemlich klein, süß, zierlich und hat vor allem was neu und unbekannt war Angst.
Und grundsätzlich hat diese blöde Tierarzthelferin ihn immer auf den Arm genommen, obwohl er sich unter dem Stuhl oder zwischen meinen Beinen versteckt hat. Ihr war es egal, hat ihn an sich gerissen, angefangen ihn zu steichel und hat ihn in den Behandlungsraum getragen.
Mussten leider mit ihm öfters hin, weil er diese Kombiimpfungen nicht vertragen hat.
Nach dem dritten Besuch hat es mir gereicht, weil er einfach ungern zum Tierarzt wollte und ich ihn praktisch rein ziehen musste.
Als diese Person ihn wieder an sich reissen wollte, hab ich ihr klipp und klar gesagt, dass ich nicht möchte dass sie ihn einfach auf dem Arm nimmt ohne zu fragen. Es ist schließlich nicht ihr Hund, sondern meiner und ich entscheide wer ihn anpacken darf und wer nicht.

Ich bin auch einfach zu lieb und nett um zu sagen was Sache ist, aber wenn man z.b. wie in meiner Situation merkt, dass es dem Hund dabei nicht gut geht, ist es einfach Pflicht sich zu überwinden und zu sagen was Sache ist.

Es ist dein Hund und du entscheidest, wer ihn anpacken darf oder nicht.
Und nebenbei, beim spazieren sieht man die Leute meistens nur einmal bis zweimal im Leben und danach nie wieder.
Versuch dich zu überwinden und sag was Sache ist. Wenn die Leute fragen, warum du das nicht möchtest kannst du ihnen das erklären. Ich glaube keiner wird dir da irgendeinen Vorwurf machen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alicechen1234
03.04.2016, 08:34

Wieso war dein Hund 3 Wochen alt?

0
Kommentar von brandon
03.04.2016, 09:03

Woher kommen nur all diese bösen, gemeinen Menschen die Eure süßen, goldigen Hunde anpacken?

Warum begegne ich solchen Leuten nicht.? 😮

Es ist nicht lange her da wurde sogar über Menschen berichtet die den Hunden was zu fressen in den Rachen schieben.

Wenn ich nicht wüsste das mir so etwas nicht passiert würde ich mich mit meinem Hund ja gar nicht auf die Strasse trauen.

0
Kommentar von KariYagamie
03.04.2016, 12:10

Ich abe mich leider verschrieben, ist mir jedoch auch gerade erst aufgefallen. Er war nicht drei Wochen, sondern acht Wochen alt. Keine Ahnung, wie ich auch drei Wochen komme 😅😅😅

0

Hallo,

selbstverständlich kannst du das. Fremde leute haben nichts an deinem Hund zusuchen & haben dich um Erlaubniss zu fragen. Das nächste mal, wenn das jemand machst sagst du einfach , "ehm entschuldigung?!" Dann werden sie denke ich wissen was sie vorher machen müssen. Als mein Hund noch klein war, war das genauso. Ich habe es mal zugelassen, mal nicht. Besonders bei kleinen Kindern, aber wenn Jugendliche sowas machen, dann eher nicht. Wie gesagt, lass nicht einfach zu das sie deinen Welpen anfassen, das kann auch zu Problemen in der Erziehung führen. Nicht zu hart sein, aber auch nicht zu weich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist für deinen Hund und seine Sozialisation enorm wichtig, dass andere Leute deinen Hund süss finden und streicheln wollen. Etwas besseres kann dir gar nicht passieren.

Der Rat deines Trainers ist deshalb extrem daneben weil jede Erziehung auf der guten Sozialisation eines menschenfreundlichen Hundes basiert. Gerade der Retriever ist ein Hund der diese Menschenfreundlichkeit im Wesen verankert hat. 

Den Leuten zu sagen dein Hund sei Krank ist unter anderem auch rufschädigend, für dich, die Zucht  und die Rasse.

Auch Unehrlichkeit schadet deinem Hund, weil dein Hund dich immer an deinen Emotionen und deiner Ausstrahlung misst.

Du tust also gut daran deine Einstellung zu ändern und dich darüber zu freuen, wenn Passanten deinen Hund streicheln wollen. Nimm dir Zeit und lass Hund und Mensch die Begegnung geniessen. Das ist Ausbildungszeit!

Wir haben mit unseren Welpen solche Situationen auch bewusst herbei geführt, Flughafen, Bahnhof, Einkaufszentrum etc. und haben wunderbar sichere und freundliche Hunde.

Bedenke bitte, dass der Züchter grossen Wert darauf gelegt hat, dass seine Welpen auf Menschen zugehen und gute Erfahrungen machen. Das zu zerstören ist echt schlimm und niemals gerechtfertigt diesen Wesenszug zu zerstören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XxLesemausxX
03.04.2016, 13:10

Allerdings muss man bedenken, dass es für Hunde nicht immer gut ist, wenn es zu viel wird.
Viele Menschen, viel Aufmerksamkeit und viele Hunde (Hundeplatz etc.) können einen Hund sehr schnell überfordern. So gut ist das gar nicht.
Um das Sozialverhalten zu trainieren, reichen zum spielen maximal 3 Hunde. Am Anfang besser nur 1-2. Und Menschenmassen, schnelle Bewegungen, Lautstärke, das ganze Wirr Warr usw... und schon ist der Hund durch mit der Welt.
Hunde regeln nur sehr wenig alleine. In den meisten Situationen benötigen sie die Hilfe ihres Besitzers.

Für Welpen ist zu viel nicht gut. Selbst mein 12 jähriger Schäferhund ist mit zu vielen Hunden oder größeren Menschenmengen total überfordert und gestresst. Deswegen haben Hunde auch grundsätzlich nichts auf Veranstaltungen zu suchen, wo viel los ist.

Also so einen Tipp kann man nur geben, wenn man den Hund persönlich kennt. Nicht für jeden ist das eine optimale Idee.

2
Kommentar von wotan0000
04.04.2016, 19:00

Mit unserem Chihuahua kann ich durch die Stadt und in Klamottengeschäfte gehen. Ein Parkplatz voller Motorräder, die dann auch vom Platz runterknattern. Brandmelder die losgehen. Feuerwehren im Eiltempo mit Blaulicht und Sirene. Düsenjäger die über uns wegknallen und und und, sind ihm egal.

Er mag Menschen beobachten und beschnüffeln aber er mag nunmal NICHT ANGETATSCHT werden.

0

Komm mit "pass auf er hat Tollwut".. ne sag einfach ich möchte es nicht. Fertig. Du musst den Menschen keinen Grund nennen oder sonstnoch was.. Ist ja schließlich dein Hund

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst den Leuten sicher nicht erklären warum du nicht möchtest das dein Hund gestreichelt wird. Sag Ihnen ganz deutlich und freundlich das du es nicht möchtest..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst den Hund zurück ziehen wenn jemand kommt und sagen er könnte vlt beißen sofort sagen wenn jmd ankommt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, sag ganz klar, dass du nicht möchtest, dass dein Hund angefasst wird.

Ich habe es auch so gemacht weil die Kleine nicht mit anderen Menschen konnte, das hat sie sehr gestresst.

Ich mache es genauso, ich fasse keine Hunde an ohne vorher zu fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

zieh deinem hund eine weiche maulschlaufe an, das sieht nach maulkorb aus, resp.böser hund, rein psychologisch und zack,keiner fasst mehr deinen hund an ohne zu fragen😉

oder du kannst deinen hund abrufen und sagen er hätte flöhe od.sonst etwas ansteckendes😊

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?