Andere Tabletten vom Arzt bekommen, was jetzt?

Neu - (Gesundheit, Medizin, Medikamente) Alt - (Gesundheit, Medizin, Medikamente)

7 Antworten

Ich  habe mal gegoogelt, das sind nur die Füllstoffe und in dem neuen Medikament haben sie viel Eisenoxid reingepackt. Die kannst Du ruhig nehmen. Der Wirkstoff und die Wirkstoffmenge ist die gleiche, das neue Medikament dürfte einfach nur günstiger sein.

Die Ärzte bekommen Auflagen immer das günstigste Medikament zu verordnen. Ich würde mir da jetzt keine Sorgen machen.

lg Lilo

Nur hallten sich nicht alle Ärzte daran.

0

Geh zum Arzt. Oftmals werden teure Medis gegen günstigere Medis mit vergleichbaren (fast gleichen) Wirkstoffen ausgetauscht. War bei meiner Mutter auch so (Diabetes). Sie hatte immer diese eine Pillenpackung und auf einmal die andere, und da war irgendeine Kleinigkeit drin, die sie nicht so gut vertragen hat.
Sie ist noch mal zum Arzt, der hat aufgeschrieben, dass es nur diese speziellen Pillen sein dürfen und dann ging sie zur Apotheke (wo sie immer hin geht) und die waren so freundlich, die Medis auszutauschen.

Da hat der Arzt wohl vergessen anzuklicken das das Medikament nicht ersetzt werden darf.

Dann muss die Apotheke erst schauen welches Medikament von der Kasse vorgeschrieben ist und dir das geben.

Am besten fragst du deinen Arzt was du machen sollst. Und im Zweifelsfall soll der dir ein neues Rezept ausstellen.

Penis-Tabletten

Gibt es tatsächlich Tabletten die den Penis wirklich zum wachsen bringen ? Wenn ja wie funktioniert sowas ? Was sind das für Stoffe darin das sie nur dieses Körperteil zum wachsen bringen ?

...zur Frage

Nur 6 Antibiotika bei Lungenentzündng normal?

Meine Mutter hat eine Lungenentzündung die Mittwoch diagnostiziert wurde. Sie bekam das Antibiotika Azithromycin verschrieben,welches aber nur 6 Tabletten enthält welche morgen alle sind. Ist das normal weil eigentlich soll man die doch länger nehmen?

...zur Frage

Rolando-Epilepsie Tabletten absetzen?

Hallo ihr Lieben,

also ich bekam mit 10 oder 11 Jahren die Rolando Epilepsie diagnostiziert.
Während dieser Zeit, hatte ich 2 Anfälle. Der Abstand zwischen den 2 Anfällen war 3 Monate.
Meine Anfälle bekam ich nur beim Einschlafen.

Ich wurde dann mit dem Medikament "Ospolot" behandelt. Mit 200mg fing ich an.
Es hat nicht lange gedauert, sah man bei mir schon eine Besserung, so gut bis das die Ärzte keine Anzeichen mehr von Epilepsie sehen konnten.
In der Medikamenten-Therapie hatte ich keine weiteren Anfälle mehr.

Nun war es soweit, dass ich die Tabletten abstuffen durfte. Von 200mg auf 150mg dann 100 mg und zu guterletzt dann auf 50 mg. Beim Abstufen habe ich mir jeweils immer 6 Monate Zeit gelassen. Hatte keine Anfälle und keine Anzeichen von Rolando-Epilepsie im EEG.

Nun bin ich 19 Jahre alt, 8 oder 9 Jahre Anfallsfrei und trotzdem trau ich mich nicht die Tabletten komplett wegzulassen. Obwohl mein Arzt meinte, ich brauche die Tabletten nicht mehr, da war ich aber erst 15. Habe Angst davor sobald ich keine Tablette nehme, bekomme ich einen Anfall. Hat wahrscheinlich mit der Psyche etwas zu tun. Kann auch deswegen sein, dass ich Angst habe, weil mir beim 2 Anfall die Zunge zurückgerutscht ist. 4 Jahre nehme ich die Tabletten schon, obwohl ich sie nicht mehr brauche.

Hat jemand von euch einpaar aufbauende Wörter oder Tipps, so dass ich mich in das ganze nicht hinnein steigere?

Und bitte keine Beleidigungen oder blöden Kommentare. Ich wünsche nicht einmal meinem größten Feind so eine Krankheit.

Danke!

...zur Frage

Wie soll ich mich verhalten wenn ich die Tabletten falsch eingenommen habe? Bei Epilepsie?

Ich hoffe hier kann mir geholfen werden es lässt mir keine Ruhe.

Ich bin Epileptiker, ich habe meine Tabletten von Abend zur Mittagszeit genommen.

Normalerweise nehme ich morgens:

Morgens; Oxcarbazepin: 450mg, Lamotrigin:150mg

Mittag; 300mg Oxcarbazepin, 0mg Lamotrigin

Abend; 600mg Oxcarbazepin, 200 mgLamotrigin

Ich habe die Abend Dosierung, Mittags genommen.

Meine Frage: wie soll ich mich jetzt verhalten, soll ich Abends ganz normal nehmen?

Ich bitte um Hilfe und hoffe kriege Antworten

...zur Frage

Anhaltende Magenschmerzen, was ist zutun?

Guten Morgen, liebe Community !

Ich war aufgrund meines Herzrasens beim Hausarzt, der sofort den Krankenwagen rief, ich wurde untersucht, ich hatte Herzrhythmusstörungen und Bluthochdruck, weswegen ich Betablocker bekam, die ich nicht vertragen habe, nach Absprache mit meinem Arzt, setzte ich Betablocker ab, seitdem habe ich Probleme mit ständiger Übelkeit, ich musste ständig würgen (ohne erbrechen) irgendwann verschwanden diese Beschwerden und es fingen neue an, ich wurde immer durch heftige Magenschmerzen geweckt, ich bin wieder zum Arzt, der sagte, es wäre eine Magenschleimhautentzündung (habe ich öfters) also bekam ich Omeprazol 20mg - 1A Pharma, diese soll ich vierzehn Tage nehmen, diese nehme ich nun drei Tage, sobald ich morgens von heftigen Magenschmerzen geweckt werde, nehme ich Omeprazol 20mg - 1A Pharma mit Tee ein (Kamille, Fenchel, Magen-Darm Tee) auf nüchteren Magen, es bessert sich schnell nach der Einnahme, allerdings bleibt die Übelkeit, dagegen nehme ich Vomacur 50, es bessert sich allmählich, am Abend geht es mir blendend, dann fängt alles von vorne an und ich werde wieder durch Magenschmerzen geweckt ..

Meine Frage an Euch und an die, die ebenfalls Omeprazol 20mg - 1A Pharma nehmen, wirkt Omeprazol zuverlässig und ab wann lassen die Beschwerden nach?

...zur Frage

Wie wechsel ich meinen Neurologen- Problem?

Hallo Ihr, ich bin Epileptiker und gehe regelmäßig zu meinen Neurologen. Brauche ja meine Tabletten undso. Bin aber umgezogen und nun muss ich fast 40 min dort hinfahren, obwohl hier um die Ecke einer ist. Wie wechsel ich den Neuro, ohne auf einer langen Warteliste zu sein? 1. Medikamente, Untersuchungen undso..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?