Andere Möglichkeiten gegen Thrombose?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ja, es gibt andere Mittel: Die modernen Gerinnungshemmer Dabigatran (Pradaxa), Rivaroxaban (Xarelto) und Apixaban (Eliquis). Die nimmt man als Tabletten, eine bzw. zwei am Tag je nach Präparat.

Das Problem ist nur: Zur Thromboseprophylaxe bei gebrochenem Fuß sind die nicht zugelassen, obwohl sie rein aus logischen Gründen sehr gut wirken müssten. Sie wirken ja in den zugelassenen Indikationen (Thromboseprophylaxe nach Hüft- und Kniegelenksoperationen) auch genauso gut wie Heparin.

Aber ich fürchte, deine Krankenkasse würde das nicht zahlen, eben weil es in deinem Fall nicht zugelassen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ifwecangoback
03.11.2015, 20:14

Eben genau das habe ich mich eben gefragt weil es ja rein theoretisch auch andere Möglichkeiten geben müsste, das es ja 'nur' Blutverdünner ist. Ich werde nochmal mit meinem Arzt reden, aber trotzdem danke :)

0

Ich hatte vor kurzer Zeit eine Lumbalpunktion (Gehirnwasser Entnahme) die Nebenwirkungen sind sehr starke Kopf/Rückenschmerzen liege seit einer Woche im Bett und mir wurde gesagt es reicht wenn du dich versuchst viel zu bewegen. Finde Thrombose Spritze zu geben übertrieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ifwecangoback
03.11.2015, 20:18

Ja nur leider ist mein Fuß bis kurz unter dem Knie eingegipst, da ist es mir ja unmöglich meinen fuß zu knicken also könnte sich da ja das Blut stauen..

0
Kommentar von Omar88
03.11.2015, 20:20

Kannst du die Zehen bewegen ? Ich glaube nicht das du Thrombose wegen einem eingegipsten Fuß bekommst.

0

Was möchtest Du wissen?