Andere Grundschule nach Umzug - muss er die Schule nun wechseln?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Im Prinzip muss er auf die neue Schule gehen. Es gibt aber auch Ausnahmen. WEnn zum Beispiel aus pädagogischen Gründen die "andere" Schule besser erscheint oder wenn der Besuch der Sprengelschule eine unzumutbare Härte darstellen würde. BEIDE Schulen müssen allerdings das "einsehen" dann erteilt die Zuständige Schule die Ausnahmeerlaubnis.

Aber ob das bei euch der Fall ist wage ich zu bezweifeln. Klar ist es nicht schön Freunde verlassen und sich neue suchen zu müssen. Aber das wird immer wieder mal vorkommen. Und ein weiter Schulweg, keine Freunde in der neuen Umgebung ist auch nicht das wahre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CathyJones
26.08.2015, 10:09

Was bedeutet “unzumutbare Härte“ bzw. welche päd. Gründe könnten das sein?

0
Kommentar von CathyJones
26.08.2015, 10:19

Er hat erhöhten Förderbedarf (zum Teil wegen ads, Veränderungen sind bei ihm immer sehr schwierig - der Umzug ist schon “schlimm genug“) und die Lehrer dort kennen seine Problematik. Die Ergotherapeutin würde das auch schriftlich bestätigen und den Verbleib auf der alten Schule ausdrücklich befürworten.

0
Kommentar von CathyJones
27.08.2015, 07:33

Okay, vielen Dank! :-)

0

du kannst einen Antrag nach § 63.3 stellen. Du brauchst allerdings einen wichtigen Grund warum dein Kind dort bleiben soll. Hat er da Betreuung nach dem Unterricht? Ansonsten gilt: Die 3. und die 4. Klasse bilden eine Einheit. Deswegen könnte es sein, dass er diese an der neuen Schule beenden muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?