Anblick meiner Oma macht mich wahnsinnig.!

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Oh man du arme.

Ich kenne dieses Gefühl. Vor 5 Jahren ist mein zweiter und letzter Opa gestorben. Er hatte einen Gehirntumor ... einen 9 Jahre langen Leidensweg. Das warten und hoffen ist schrecklich. Meinem Opa wurden als er mit einer Bestrahlung behandelt wurde noch 1/2 bis 2 Jahre gegeben. Überlebt hat er noch 9. Er baute immer mehr ab. Zuerst keine Haare mehr, dann konnte er kaum sprechen und saß im Rollstuhl. Er konnte sich nicht mehr bewegen. Wir mussten ihr füttern... Es war schrecklich anzusehen. Aber mit den Jahren lernte man abschied zu nehmen. Es war klar das er streben würde - früher oder später, so weh es auch tat. Wir haben in mindestens 4x die Woche besucht.

Als er Tod war, lag er unten in einem Raum. Den Anblick habe ich heut noch vor Augen. Meine Mutter hatte ihn gedrückt und sich verabschiedet. Auch die Beerdigung war hart. Doch man lernt damit klar zu kommen, auch wenn es nicht leicht ist.

Bei deiner Oma würde ich mal den Arzt fragen, was nun mit ihr ist. Verbringe noch viel Zeit mir ihr. Frage deine Eltern. Wenn sie dir nicht die Wahrheit sagen wäre das unfair, denn du könntest dich nicht vorbereiten.

Dir und deiner Oma noch viel glück und ein schönes Leben, möge sie noch lange leben und du die Wahrheit erfahren, was auch immer sie hat.

Ich fühle mir Dir und wünsche dir viel Kraft, F4c3d0wn

Leider kann ich diese letzte Zeit nicht mit ihr verbringen , da wir 450 km voneinander entfernt wohnen.. :((

0
@Princess4895

Das tut mir leid für dich. Telefoniere wenigstens mir ihr, verbringe Zeit mir ihr, dann ist der Schmerz nur noch halb so groß.

Für heute Abend würde ich mich ablenken. Ich würde fröhliche Musik hören ... mir schöne Bilder von euch anschauen und an schöne Momente denken. Dann fällt es leichter. Leider kann man auch auf den Tod nicht verzichten.

Mein Beileid. Gott schenke dir Kraft! Auch in der Kirche wirst du seelische Hilfe finden!

0

Guten Abend liebe Princess,

du hast mein tiefstes Mitgefühl. Wir haben unsere Oma jahrelang bei uns zu Hause gepflegt. Es war so was von traurig, den Verfall Tag für Tag mitzuerleben :-(

Noch viel schockierender ist es, wenn du nicht täglich dabei bist, sondern es nur abschnittweise erlebst.

Dieses Sterben auf Raten hat mich damals auch sehr mitgenommen und ich habe sehr viele Nächte wach gelegen und geweint, weil ich nicht wußte, wie ich damit umgehen soll.

Dieser Verfall, dieses Sterben auf Raten bedeutet auch Trauern in Raten. Jedes Mal, wenn du deine Oma siehst, hat sie einen Teil ihrer Welt verloren. Das tut enorm weh zu sehen, zu erleben, zu fühlen. Die Hilflosigkeit ist das schlimmste Gefühl überhaupt.

Zur Ruhe gekommen bin ich damals, als ich mich in den Schlaf geweint habe. Ich habe viele Nächte so zugebracht. Ausschalten ließen sich Bilder und Gedanken nicht. Es ist eine harte Zeit, die du erlebst und weiter durchmachen wirst.

Ich weiß nicht, was ich dir raten soll, wie du zur Ruhe kommen kannst, außer, die Trauer, die du fühlst, zuzulassen.

Sei gewiß, du bist nicht alleine. Vielleicht magst du dich auch Gruppen anschließen, deren Angehörige in dieser Situation sind.

Viele liebe Grüße

wie alt ist deine Oma und welche op war es denn? vieleicht ist sie einfach nur erschöpft von der op, meinem opa ging es vor einiger Zeit ähnlich, er hat zwar nicht so seltsames Zeig gesagt, aber er hat auch gleich nach der op essen dürfen was er wollte und war ziemlich erschöpft, er ist z.B eingeschlafen während ich mit ihm geredet habe jetzt geht es ihm wieder gut. Aber irgendwann wird deine Oma auch sterben, früher oder später

Sie ist 72 und hatte ein Darm op ..

0
@Princess4895

Naja das ist noch zu jung zum sterben und war sie vor der Darm op auch schon so? Weil wegen einer Darm op wird man normalerweise nicht so, ich kann dich total verstehen, vor ein paar Jahren ist meine Oma gestorben, das war schrecklich für mich, ich wünsche dir noch ganz viel Glück und ich muss allen hier zustimmen, such dir einen psychologen

0
@andrea56

Nein, das ist ja das schlimme, ich hab vor 2 Wochen mit ihr telefoniert als sie noch zu Hause war und sie war völlig normal .. Hatte zwar einige Sätze etwas öfter wiederholt aber sonst garnichts!! Danke für deine Antwort!!

0

Ohje. Ich weiß genau, wie du dich fühlst. Es ist immer wieder schwer zu sehen, wie ein geliebter Mensch abbaut. Versuche dich ein wenig abzulenken. Unternimm was mit guten Freunden, geht schwimmen oder ins Kino. Ich bin, als mein Opa voriges Jahr gestorben ist, selten ins Altenheim gegangen. Er baute immer weiter ab, das macht(e) mich fertig. Aber zum Glück hatte ich Freunde & Familie und meinen damaligen Freund an meiner Seite. Die haben mich immer getröstet. Als der Arzt dann meinte, er würde nicht mehr lange leben, bin ich jeden Tag zu ihm gegangen. Ich wollte ihn jeden Tag sehen. Und ich war bei ihm, bis er starb. Und jetzt bin ich froh darüber, ihn jeden Tag besucht zu haben. Auch wenn man nicht sehen will, wie ein Mensch abbaut: du wirst es später bereuen deine Oma nicht mehr gesehen zu haben. Meine beste Freundin macht sich bis heute die größten Vorwürfe. Aber im Endeffekt liegt die Entscheidung bei dir. Alles Gute weiterhin!

Danke für die Antwort. Ich würde gerne diese letzte Zeit mit ihr verbringen. Leider trennen uns 450 km.:((

0
@Princess4895

Ohman. Mach dich jetzt nicht verrückt. Verkrümel dich in dein Bett, mit etwas Schokolade und einem Tee und versuch ein bisschen zu schlafen. Morgen sieht alles wieder ganz anders aus!

0

Hmmm, naja. 72 ist noch nicht so alt, dass sie sich nicht erholen könnte. Ich dachte, dass sie um die 80 wäre. Es kann schon sein, dass sie von Schmerzmitteln durcheinander ist. Aber Darmkrebs UND ein Herzproblem ist heftig. Wissen deine Eltern nichts Genaues?

Mir hat die Wahrheit damals geholfen.

Ich wusste genau, dass mein Vater sterben wird und ich war 13 als meine Mutter mit mir gesprochen hat. Ich wusste danach, dass seine Rückenschmerzen Lungenkrebs waren und ich habe mit 14 geholfen ihn abzusaugen, wenn er keine Luft mehr bekam. Ich habe gesehen, dass er einen Schmerztropf mit Novalgin und später mit immer höheren Morphiumdosen hatte und ich habe erlebt wie jemand unter Morphium halluziniert. So grausam diese Zeit für mich als junges Mädchen war und so sehr mich diese als Person verändert hat, die Wahrheit hat mir geholfen, die Situation zu akzeptieren und meinen Vater zum Schluss gehen zu lassen. Im Gegenteil... zuletzt habe ich den Tod als Erlösung begrüßt... und trotzdem unendlich lange um ihn getrauert bis heute und heute an Allerheiligen besonders. Man vermisst immer die, die man am meisten liebt und verliert.

Es ist immer traurig im Leben, wenn man jemanden gehen lassen muss und ich muss dir sagen, dass es sein kann, dass es für dich soweit ist.

Deine Oma ist sehr krank. Du hast geschrieben dass sie einen Herzinfarkt und Darmkrebs hat. Wenn sie essen will, ist das gut, aber ob sie gesund wird, ist sehr fraglich. Du schreibst nicht wie alt sie ist?

Als ich 17 war hatte ich meinen Vater, eine Oma und 5 Onkel innerhalb 4 Jahren verloren. Mein Vater und sein Bruder starben innerhalb 6 Wochen an Krebs. Du sollst verstehen, dass ich diese Krankheit als sehr heimtückisch erlebt habe. Ich weiß, dass es schlimmer ist, jemanden beim Sterben zu begleiten und zusehen zu müssen als selbst krank zu sein.

Deine Oma wird nicht viele Schmerzen haben. Darum wird sich im Krankenhaus schon gekümmert. Wenn sie gehen muss, lass sie gehen und nimm die guten Erinnerungen mit.

Du warst 2 Jahre nicht bei ihr und bist jetzt natürlich erschrocken, dass du sie so wieder siehst. Das Leben ist so, dass Omas normalerweise vor den Enkeln gehen und glaube mir, das ist gut so. Andersherum wäre es viel tragischer. Manchmal hilft ein Gang in die Kirche... einfach um Ruhe zu finden. Rede mit deinem Vater oder deiner Mutter und versuche dich vorzubereiten. Schreib schöne Erinnerungen an deine Oma auf, solang sie noch da ist. Vielleicht findest du noch Fotos mit dir als kleines Kind.

Entschuldige, daswusste ich bis heute Auch nicht ganz genau. Sie ist 72 geworden vor 4 tagen.

0

Entschuldige, daswusste ich bis heute Auch nicht ganz genau. Sie ist 72 geworden vor 4 tagen.

0

Oh süße, das tut mir so leid für dich! Ich kann mich KuerbisMuffy aber nur anschließen...Sprich mit einem psychologen darüber! Leider ist es nun mal so, dass zum Leben auch das Sterben dazu gehört! Oh du tust mir gerade so leid...ich weiß wie du dich fühlst! Ich wünsch dir alle kraft der welt, das durchzustehen!

Das tut mir echt leid für dich, aber sowas passiert irgendwann mit jedem Menschen.

Die Zeit von ihr ist wohl so langsam gekommen und glaube mir, du wirst es dir auch wünschen, dass sie endlich erlöst wird, egal wie sehr du sie vermissen würdest.

Sie wünscht es sich ja selber :/

und sei jetzt einfach für sie da. Mehr brauch auch jetzt gar nicht passieren.!!!

Du wirst es verkraften. :)

das tut mir total leid für dich :( aber ich glaube nicht, dass diese seite dir bei deinem problem helfen könnte- such dir nen psychologen oder so, das wäre besser

Ich meinte zum Großteil damit wie ich diese Nacht wenigstens etwas schlafen kann. Ich komm so nicht zur ruhe. Ob irgendjemand Tipps hätte:(

0
@Princess4895

ich versuchs mal. der tod weißt du, ist nichts schlimmes. Er ist eine Erlösung, und ich glaube daran dass es nach dem tod weitergeht. glaubst du das auch? das es ein leben gibt nach dem tod? es kommt im leben die zeit, da muss man sich von den menschen verabschieden die man liebt. das kann nciht nur der tod sein. aber denke daran, wenn sie stirbt dass sie nicht für immer fort ist. nur für eine gewisse zeit. aber du wirst sie wiedersehen. und wer auf der welt will schon ewig auf der erde eben außer die narren? es ist traurig, wenn man nicht zur ruhe und zum frieden kommen kann, zum ende. sie wird nicht mehr leiden, wenn sie tod ist- sie wird frieden haben. tu dein bestes, um ihr einen würdevollen und friedvollen abschied zu geben. und bring dir das immer zu herzen. fast alles hat ein ende- auch dein leben- auch mein leben. das leben ist schön ja. :) aber es kommt einfach das ende- der tod. und danach wird das leben besser, daran glaube ich. natürlich tut das weh, einen menschen zu verlieren den man liebt. lass das auch zu, um sie zu trauern, wenn es soweit ist. aber denkt immer dran, du wirst sie wiedersehen, an einem besseren ort. sie wird glücklich sien. das war alles was ich dir so sagen konnte. ich hoffe, es hat geholfen..

0

Was möchtest Du wissen?