Analoge Kamera beim Camping was beachten + Lagerung von Filmen

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo

bei Kondenswasserproblematik steckt man Silica Gel Beutel mit in die Plastiktüte lässt die aber immer geschlossen (Egal ob mit oder ohne Kamera) einige haben bei Erschöpfung Farbumschlag da sieht man dann was Sache ist.

Bei Tropen oder Wüsteneinsätze reicht dass aber nur wenige Tage da muss man sich ein isoliertes und gedichtetes Transportkistchen besorgen.

Ich habe dafür US Army Munitionsbehälter umgebaut. Wasserdicht und schwimmt wenn man nicht zuviel reinlädt. Die Klapplasche kann man abschliessbar machen.

Flughafenröntgenstrahlen sind damit auch kein Problem.

Aussenisolierung macht man als aufschiebbares Holster ich habe dazu eine Babywickeltasche umgestrickt. Innen habe ich einen ausziehbaren Balsaholzeinsatz gezimmert, später habe ich einen aus Zedernholz gemacht (Hält Insekten draussen).

Nachteil ist das Gewicht und das viele den Blech-Koffer trotz Babytaschenoptik erkennen und neugierig werden. Aber ein Rimowa Seal-Case ist teuer und schnell geklaut weil es Edel ist.

Vor einigen Jahren habe ich gesehen das es die Munitionskanister auch aus Alublech gibt..

Filme so lange es geht in Originalverpackung lassen. Für die Tropen gibt es speziele Schraubdosen mit Dichtring die sind auch Wasserdicht. Die Plastikdosen haben oft ein kleines Belüftungsloch.

Aber Hobbymässig ist das zu teuer einfach mit dickeren ZIP Beuteln arbeiten, wenn einer was abbekommt einfach neuen verwenden.

Etwas Restluft im Beutel verhindert Löcher und man sieht dann wenn es nicht mehr "prall" ist dass man ein Loch hat. Kostet aber Platz.

Grüsse

WHITEYETI 16.07.2011, 20:45

Problem am Flughafen kann sein, wenn nichts eindeutiges erkannt wird. Wird die Strahlung hochgedreht, und dann schlechte Karten. In feuchtheißem Klima besteht für die gesammte Ausrüstung Gefahr der Fungusbildung/Pilzbefall. Filme, Linsen u. Taschen werden davon befallen. Je öfter man die Ausrüstung benutzt u. der freien Luft aussetzt desto besser. Benutzt man die Ausrüstung seltener desto größer die Gefahr. Für Fotopausen folgendes beachten: 1. Kameras aus Taschen u. auf einem offenem Bord ablegen u. mit einem Leinentuch gegen Staub abdecken. Teile bewegen. Vorder- u. Rückdeckel abnehmen. 2. Filme nicht länger als 2 Tage in der Kamera lassen. Frontdeckel runter u. Rückwand auf, daß Luftbewegung im Innern der Kamera besteht. 3. Bei längerer Nichtbenutzung Kamera in einen Exsikator, z.B. eine Blechdose die luftdicht verschlossen werden kann, zusammen mit Silicagel. 4. Muß das Gefäß bei Feuchtigkeit geöffnet werden empiehlt es sich das Silicagel zu regenerieren oder zu Erneuern. Andernfalls entsteht im Behältnis ein Klima, das Fungus fördert, da jede Luftbewegung fehlt. 5. Ledertaschen sind für Fungus besonders anfällig. Taschen und Geräte legt man nicht in Schubladen oder Behälter, in denen sich auch noch Bücher, Papier oder Textilien befinden. 6. Ledertaschen am besten nach Entnahme der Kamera frei aufhängen und häufig mit einem Tuch abwischen. 7. WO UND WANN IMMER MÖGLICH DIE FOTOAUSRÜSTUNG FREIER LUFTBEWEGUNG AUSSETZEN.

Noch empfindlicher als Kameras u. Objektive. reagieren Filme auf tropische Verhältnisse. Schwierigkeiten gibt es weil Filme Feuchtigkeit absorbieren, dadurch aufquellen u. z.B. in der Patrone oder auf der Aufwickelspule der Kamera verkleben. Beim Filmtransport oder zurückspulen kann es passieren, daß die Filmschicht vom Schichtträger gerissen wird. Reste der Emulsion die v. allem an der Andruckplatte zurückbleiben fördern Fungusbildung. Daher Kamera auch öfters von innen reinigen. Für belichtete Filme gilt: wasserdichte Behälter mit Silicagel. Kühllagerung belichteter Filme im Kühlschrank nur nach erfolgtem Feuchtigkeitsentzug mit Silcagel. In wasserdichtem Material oder nach Trocknung in luftdurchlässigem Material.

0
IXXIac 17.07.2011, 13:28
@WHITEYETI

Hallo

Problem am Flughafen kann sein, wenn nichts eindeutiges erkannt wird. Wird die Strahlung hochgedreht, und dann schlechte Karten

  • du kennst die Ammunition Boxen nicht, da können die am Flughafen hochdrehen was geht das ist hochverdichtes Stahlblech mit überlappten Deckel-Falzen. Dafür reichen Flughafenröntgen nicht da bräuchten die grosse Oschis wie zur Schweissbildprüfung beim Stahlbau.

  • Grundsätzlich nehme ich die Kamerataschen/Boxen und Filme im Handgepäck mit und lass den Inhalt von Hand checken.

  • Die Box lässt sich auch beim Zoll verplomben und mit Begleitschein als Gepäck verfrachten oder als geprüftes Handgepäck durchreichen ( Wenn man wegen Anschlussflug im Zeitstress ist)

  • durch die bunte Windeltaschenaussenhülle ist das Teil demilitasiert und wird nur von Militärs und Behördentypen erkannt. Ich war damit bis Ende der 90er unterwegs da war das noch locker betrachtet worden heute wird man bestimmt immer damit gecheckt.

Damit wir mal sehen um was es geht dass sind keine schicken Zarges oder Rimowa Aluköfferchen. Die Army wirft beladene Boxen aus 50-100 Metern Höhe aus tiefliegenden C144 ins Zielgebiet ab, die dürfen dabei nicht aufgehen oder klemmen werden danach oft wiederverwendet. Die Kisten müssen extreem Luftdicht sein falls damit Dynamit (TNT) transportiert wird oder gar länger gelagert. Die Teile sind auch EX also ohne Funkenrisiko beim öffnen.

Dagegen sind Samsonite oder Rimowas Pappschachteln.

Die Teile gibt es auch mit Kühlanschluss/Bodenkühler.

http://de.wikipedia.org/wiki/Munitionsbeh%C3%A4lter

3w.goldenseason.com.sg/german/defence_law.html

3w.green-store.ch/productinfo.php/info/p3026Swiss-Army---Orginal---Munitionskiste-M2--50---12-7mm.html

3w.green-store.ch/productinfo.php/info/p6748Swiss-Army---Orginal---Munitionskiste-GP90---ohne-Etikette.html

3w.adventure-caching.de/geocaching-shop/productinfo.php/info/p12070US-Munitionskiste-7-2-Liter--neuwertig--wasserdicht.html/XTCsid/cd55c5092a07f2f9661ee43f62a03dc4

In meiner Stahlkiste war unten im Boden ein Silikatkissenpolster das auch die Holzkisten für die Geräte darüber etwas Stossdämpfte. Die lassen sich in wenigen Sekunden aus der Kiste heben und sind so ähnlich wie die Bensler Taschen aufgebaut.

Das Silikatgel hat bei Erschöpfung unten eine Pfütze gebildet dass konnte man schnell rauswischen und die Silikatkissen wieder trocknen. Ich hatte später die ungiftigen Orange-Silicatkissen von Würth die haben mehr gesaugt und per Farbumschlag die Sättigung angzeigt. Und die konnte man "ausquetschen" und per Heissluftfön durchtrocknen hatten aber wenig Standzeit. Habe mit Reis improvsiert aber nicht wirklich eine Dauerlösung.

Wie erklärt die Filme sind in Tropensicheren Einzelaludosen mit Vacuumsverschluss man kann beim Zuschrauben einen Teil der Luft rausdrücken damit sinkt die Feuchtigkeitsrate. Der Deckel hat dann eine Delle nach innen wenn die Dose undicht ist poopt die Kalotte nach oben. Die Dosen kamen von Agfa (Militär/Medizinbereich)

Das grösste Feuchtigkeitsproblem hat man bei Temperaturumschlag, dann bilden sich Wasserperlen. Ein Trick ist wenn man mit Plastikbeuteln arbeitet beschlägt der aussen während der Inhalt langsam anwärmt und aklimatisiert.

Meine "Tropenkamera" und die Optiken waren Luftdicht (Pentax LX) und ich hab die LX wenns tropfte oft ohne Batterien benutzt (sparater Gossen CDS/Leicameter).

Mit den Filmen hatte ich wohl immer Glück war meist Agfa Professional die sind in Vacuumfolie verschweisst. Hatte auch keinen Winder und alles von Hand gemacht. Also wenig Stress auf dem Film. Die LX Andruck-Platte wird ja beim Transport abgehoben. Als Zweitgerät war damals zuerst eine alte M2 mit Federwerkmotor dabei später eine CLE.

Mein erster Holzkasten aus Balsa sollte die Feuchtigeit in der Kiste mit regulieren und wurde mit einem Silberpartikelanstrich gegen Pilzbefall geschützt, war aber nicht robust genug hab dann auf Zedernholz (echtes, aus Spanien) umgerüstet das ist schon Antifunguzid und robuster. Teebaum wäre evtl. besser gewessen war aber nicht greifbar (Einer meiner Opas war Schreiner & Klavierbauer, daher hab ich einen Holzwurm. Der Freund meiner Tante war Fotoreporter und zuletzt Kameramann beim SDR (USA & Pazifik) und daher wohl der Kameratick....)

Die Stahlkiste ist keine gute Fototasche daher Transportkiste. Im Prinzip holt man das was man braucht raus und hängt die Kiste mit dem Stativ auf den Rückenträger (Rucksack) während man die Kameras wie üblich seitlich am Körper hat. Hab mir später das Scharnier des Deckel zerlegbar gebaut dann konnte man den aus dem weg stauen und die offene Stahlblechkiste als Kameratasche verwenden. War mir lieber als die Fotowesten (Wobei die durchaus praktisch sind).

Insofern gabs kaum Belüftungsprobleme, die Kiste hat aber offen ständig die Silikatkissen vollgesaugt.

Servie habe ich unterwegs selbst gemacht Werkzeug und Kleinteile waren dabei wobei man bei der M3 eh nur 3 Schraubensorten vorrätig haben musste (Im prinzip alles die M1,3). Bei der LX war nix.

Grüsse

0
WHITEYETI 17.07.2011, 17:22
@IXXIac

Leider lassen sich die "Himbis" am Flughafen nicht mehr auf Handkontrolle ein. Die sind mittlerweile komplett verpeilt. Man sollte eigentlich nur noch mit dem PKW verisen. Danke. Grüße aus Stuggi-Town

0

Ich würde folgende Lösung bevorzugen: Sling Bag (z.B. von der Firma Hama), dort ist Platz für Kamera, Blitzlicht, Akkus, Ladegerät...und Filme. Dieser Typ von Rucksack isoliert. Und wenn man dann noch ein paar Beutel mit Silica-Gel zugibt, wird der Luft die Feuchtigkeit entzogen. Im Internet: http://www.hama.de/portal/articleId28223829/picType/action*2599?picURL=%2Fbilder%2F00103%2F... Da kann man sich den Rucksack anschauen. Der Clou an diesem Rucksack sind seine verschachtelten Fächer. Da ist Platz für Geldbeutel, ganz versteckte Stellen für Pass, Ticket u.s.w. Da hat jemand richtig mitgedacht! Mir ist der Sling Bag einfach zu klein, meiner ist unbenutzt und ich würde diesen für 45,-- Euro + Porto verkaufen. Das sind 50% Ersparnis... aber dafür dürfte es leider zu spät sein. Trotzdem gute Reise, eine gesunde Rückkehr und viele schöne Urlaubsfotos!

Hallo,

man lagert Filme bzw. die mit Filmen bestückte Ausrüstung an luftigen, schattigen Orten und deckt Taschen und Geräte notfalls mit weißen Tüchern ab, die das Sonnenlicht reflektieren. Grundsätzlich sollte man versuchen die gesamte Ausrüstung in Alu-Koffern oder noch besser in Kühltaschen zu transportieren. Eine zusätzliche Kühlung dieser Transportmittel erreicht man durch Auflegen feuchter Handtücher. Schweißflecken auf Metall- und Glasoberflächen wischt man am besten mit einem nichtfusselnden Taschentuch ab. Schutz vor Sand und Staub bieten auch schon einfache Plastiktüten. (Melitta Toppits o.ä.) Besonders schwierig wird es aber wenn zur Hitze auch noch hohe Luftfeuchtigkeit kommt. Ausrüstung natürlich nie in der prallen Sonne oder im Auto lagern. Sonst gibt es Farbstiche bzw. die Filmempfindlichkeit ändert sich. Bei Fahrten in die Tropen bzw. fotografieren bei Kälte gibt es noch weitere Sicherheitsmaßnahmen..........(wird ja jetzt nicht der Fall sein) Fotografieren bei Regen: als einfachstes Mittel geht immer noch ein Regenschirm, den Du Dir am besten halten läßt. Vorsicht auch bei Kontakt mit Salzwasser.

Der beste Verpackung für die Filme sind die Plastikdosen in denen sie geliefert werden. Was anderes brauchen sie nicht.
Falls wirklich viel Feuchtigkeit auftritt, würde ich die Kamera eher in eine billige Jute-Tasche und drumherum evtl Platiktüte packen. Aber Analogkameras sind normalerweise nicht so empfindlich.

Ich blicke auf eine lange Fahrradtouren-Campingerfahrung, besonders mit Igluzelt und ähnlichen zurück. Ich kann mich nur an die Bildung von Kondenswasser bei starkem Regen in einem Einhüllenzelt erinnern, sonst habe ich nie Kondenswasser im Zelt gehabt, weil das innen an der Außenwand ablief. Ich habe auch nie einen Kameraschaden durch Feuchtigkeit gehabt. Auch Filme habe ich nie besonders verpackt. Wenn natürlich dein Zelt bei starkem Regen absäuft, ist eine Verpackung schon sinnvoll.,wenn du deine Sachen auf dem Boden liegen hast.

fragero 13.07.2011, 10:29

Ja wie gesagt, meinem Bruder sind zwei der Kamers vom selben Typ durchs Campen kaputt gegangen. Wie meint ihr sollte ich die Kamera am besten verpacken, ich besitze leider keine Kameratasche, da die Kamera älter ist.

Grüße

0
fragero 13.07.2011, 10:29

Ja wie gesagt, meinem Bruder sind zwei der Kamers vom selben Typ durchs Campen kaputt gegangen. Wie meint ihr sollte ich die Kamera am besten verpacken, ich besitze leider keine Kameratasche, da die Kamera älter ist.

Grüße

0
fragero 13.07.2011, 10:29

Ja wie gesagt, meinem Bruder sind zwei der Kamers vom selben Typ durchs Campen kaputt gegangen. Wie meint ihr sollte ich die Kamera am besten verpacken, ich besitze leider keine Kameratasche, da die Kamera älter ist.

Grüße

0

Was möchtest Du wissen?