An wen kann ich mich wenden, wenn ich eine Essstörung vermute?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo ThatsMe98,

je verbissener Du abnehmen magst, desto mehr nimmst Du zu.

Magst Du schreiben, weswegen Du abnehmen magst?

Wenn Deine Therapeutin Dich nicht ernst nimmt, vielleicht magst Du sie dann darauf hinweisen und nach dem Grund fragen? - Ich mein, vielleicht meint sie auch, dass es eher eine Begleiterscheinung  Deiner Depression ist. Dass Du Dich an die Essstörung "klammerst", um aktiv zu bleiben oder aus welchen Gründen auch immer. Vielleicht ist die Essstörung aber auch der Grund für Deine Depression.

Das heißt: Gründe für eine Essstörung sind oftmals mangelndes Selbstvertrauen, Perspektivlosigkeit - Angst vor der Zukunft, übersteigerter "Perfektionismus", keine klare 'Selbstidentität', kaum Umgang finden mit Stress, Druck, Kritik,.... , [...]

Du schreibst, dass der Klinikaufenthalt "sehr schön" gewesen ist. Hat dieser auch geholfen? Also kannst Du mit gewissen Dingen anders umgehen, als zuvor? Was hat dieser Aufenthalt für Dich gebracht?

Lieben Gruß an Dich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ThatsME98
26.11.2015, 21:49

Also ich fühle mich einfach nicht wohl in meinem Körper! Ich kann ihn nicht akzeptieren und habe einfach das Gefühl er steht mir mit seinen Bedürfnissen immer im Weg. Ich hab einfach keine Kontrolle darüber und das kann ich kaum ertragen und verliere sie noch mehr indem ich noch mehr esse.Doch meine Therapeutin nimmt mich schon ernst und wir reden aucg immer wieder darüber, aber es scheint nie etwas zu bringen. Ich muss es ja alleine hinbekommen aber ich schaffe es halt glaube ohne richtig intensive Hilfe nicht. Ich habe zum Beispiel große Probleme meine Mahlzeiten zu planen oder mich überhaupt an diese zu halten. Naja meine Therapeutin meinte, dass sie wohl mein Fluchtweg war, das Mittel wie ich es geschafft habe nicht komplett zusammen zu brechen. Aber diese Erkenntnis bringt mich leider auch nicht weiter. Die Gründe die du aufzählst passen alle perfekt wie dir Faust aufs Auge nur weiß ich kaum wie ich dies ändern kann.Ja der Klinikaufenthalt hat sehr geholfen, allerdings war er mit 2 Monaten einfach zu kurz und ich habe dort das Problem mit dem Essen nicht angesprochen, da es mir einfach zu peinlich war. Habe es überhaupt erst vor ein Paar Wochen geschafft meiner Therapeutin davon zu erzählen. Ich kann aucg einfach nicht wieder in die Klinik da ich gerade dabei bin mein Abitur zu machen und ich auch wirklich riesige Angst hätte wiedet unter all den Mädchen Mit Magersucht (war leider auf der Essgestörten Station obwohl ich wegen Depression da war)

0

Du hast ein Idealgewicht und brauchst gar nicht abzunehmen. Ja, du hast in der Tat Essstörungen, wie man deinen vorangegangenen Fragen entnehmen kann. Was heißt denn "peinlich"? Psychologen/Psychiater sind mit Rückfällen vertraut. Oberste Priorität muss deine Gesundheit haben. "Peinlichkeit" ist völlig unangebracht. Je früher du die Essstörung wieder behandeln läßt, desto besser stehen die Heilungschancen. Also: Ab in die Klinik. Sicherlich gibt es einen psychischen Zusammenhang zwischen deinen Depressionen und den Essstörungen. Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ghasib
26.11.2015, 06:52

Wo steht denn Gewicht und Größe, dass du auf Normalgewicht kommst?

0
Kommentar von ThatsME98
26.11.2015, 21:51

Danke aber da geht einfach nicht, möchz mein Abitur ungern nachholen. Es muss doch auch eine Möglichkeit geben das ambulant hinzubekommen?

0

Hausarzt -> Psychiater -> Therapeut

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erst mal zum Hausarzt der weiß dann wie man weiter vorgeht. Und nochmal in die Klinik ist nicht peinlich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ThatsME98
26.11.2015, 21:50

Doch isr es weil ich einfach nicht essgestört aussehe :(

0

Mama, kinderarzt, Therapeut
in der reihenfolge^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?