An wen wende ich mich, wenn ich eine Dienstaufsichtsbeschwerde über den Betreuer eines psychisch Kranken erheben will?

4 Antworten

Irgendwie gehet für mich hier immer noch der "Betreuer", der in irgend einer Einrichtung arbeitet, und der "amtlich bestallte Betreuer" durcheinander.

Der erstere ist (meist) ein Heilerziehungspfleger und gestaltet die tägliche Pflege und den Alltag der betreuten Person. Das gilt für stationär untergebrachte Personen.

Dann gibt es den amtlich bestallten (vom Amtsgericht eingesetzten) Betreuer, der statt der betreuten Person aufgrund deren teilweisen oder vollständigen Unfähigkeit Entscheidungen für diese treffen darf.

Hier wird noch mal unterschieden in den ehrenamtlichen Betreuer, der meist ein Familienmitglied ist und nur eine Aufwandsentschädigung für seine Tätigkeit erhält.

Der Berufsbetreuer macht dasselbe wie der ehrenamtliche Betreuer, aber er betreut Personen, mit denen er nicht verwandt ist und erhält dafür von Amtsgericht eine bestimmte Summe.
Auch er wird vom Amtsgericht zur Betreuung eingesetzt.
Der Berufsbetreuer betreut immer mehrere Personen und tut dies, wie der Begriff schon sagt, als selbständige Tätigkeit zum Gelderwerb.


Ich nehme mal an, dass du den amtlichen Betreuer meinst?

Dienstaufsichtsbeschwerde bringt nichts - derjenige ist kein Beamter, hat also auch keinen übergeordneten Dienstherren.

Du kannst dich aber beim Gericht als der einsetzenden Stelle über die mangelnde oder fehlerhafte Betreuungsleistung der entsprechenden Person beim Amtsgericht beschweren.

Solltest du doch - wider Erwarten - den Betreuer in einem Heim meinen, dann ist die Heimleitung oder der Träger einer solchen Einrichtung dein Ansprechpartner.

die Beschwerde läuft über das Amtgericht, darüber wird ein Betreuer auch eingesetzt. Meist kriegen diese Leute aber eh nur eine Aufwandsentschädigung, somit sind das meist keine Beamten und somit gibt es auch keine Dienstaufsichtsbeschwerde.

An die vorgesetzte Dienstbehörde. Ist es keiner von einem Amt, dann an das Gericht, das ihn bestellt hat.

Und wer ist die vorgesetzte Dienstbehörde?

0
@kapmueller

Wenn es z.B. um eine Einrichtung geht und derjenige dort beschäftigt ist, dann z.B. die zuständige Sozialverwaltung oder eine vorgeschaltete Mittelbehörde.

0

Was macht das Arbeitsamt mit psychisch kranken?

Psychisch Kranke sind ja nicht gerade beliebt in Betrieben.
Wie werden psychisch kranke also in das Arbeitsleben integriert

...zur Frage

Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Schule/Lehrer - an wen richten?

Hallo,

an wen richte ich eine Dienstaufsichtsbeschwerde, die sich gegen die Schule resp. Klassenlehrer richtet? Weiß das jemand?

Danke und viele Grüße

Isa

...zur Frage

Beihilfe zum selbstmord bei psychisch kranken legalisieren?

In Deutschland ist es ja illegal eine sterbe Hilfe bei einem psychisch kranken durchzuführen. Also im Sinne von : ein Mensch mit Depression möchte von einem Arzt eine Beihilfe zum selbstmord. In den Niederlanden ist dies ja erlaubt. Nun meine Frage: was sind pro & kontra die für eine Legalisierung der Beihilfe zum selbstmord bei psychisch kranken? Dankeschön :)

...zur Frage

Was muss ein Zahnarzt im Umgang mit psychisch kranken Menschen beachten?

im Gegensatz wenn ein psychisch gesunder kommt.

...zur Frage

Bankdaten übers WhatsApp

Völlig unüberlegt habe ich ein Bild mit meinen Bank-Konto-Daten und meinem Namen drauf übers WhatsApp verschickt, da per MMS gerade nicht ging und ich es eilig hatte und an dem Moment gar nicht nachgedacht habe. Sollte ich nun schnellstmöglichst meine Konto-Nummer ändern lassen oder besteht da keine besondere Gefahr? Mir ist es egal, ob Konto von NSA o.ä. ausspioniert wird, ich habe nichts zu verbergen. Mir ist es auch egal, ob es zu Werbezwecke ausspioniert wird. Das einzige, was mich interessiert, ist, ob jetzt das Risiko höher als sonst ist (wenn man Internet und z.B. Online-Shopping nutzt, gibt es auch immer ein gewisses Risiko) dass irgendjemand Betrug mit meinem Namen begeht oder mein Konto leer räumt oder Einkäufe mit diesem Konto tätigt.

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Richtziel, Grobziel, Feinziel

Hey Leute :)

Ich befinde mich zur Zeit in meinem zweiten Ausbildungsjahr zur Erzieherin. Nach den Winterferien besucht mich meine Lehrerin in der Praxis und ich muss ein geschlossenens Angebot durchführen.

Jetzt befinde ich mich in der Phase der Ausarbeitung eines Praxisordners. Das Thema dieses Schuljahres in der Praxis ist das Thema Sprache. Ich mache mit den Kindern nun eine Dialogische Bilderbuchbetrachtung. In diesem Bilderbuch (Die einsame Giraffe) geht es um Sozialkompetenzen.

Hat einer von euch die ausbildung schon ist also ErzieherIn, oder kennt sich damit jemand aus und kann mir helfen?

Mein Grobziel ist: "Die Kinder erweitern und verbessern ihre nonverbalen und verbalen Ausdrucksfähigkeiten"(Orientierungsplan Ba-Wü, Bildungs- und entwicklungsfeld Sprache)

Jetzt komme ich nicht so richtig weiter. Als Feinziele habe ich:

  • Die Kinder haben einen besseren Umgang miteinander -Die Kinder erkennen Gefühle der anderen

Ist das so richtig? Oder eher nicht? Ich will hier nicht hören, dass ich in der Schule hätte besser aufpassen müssen. Leider ist es nämlich so, dass ich auf einer SEHR schlechten Schule bin, die uns entweder GAR NICHT oder viel zu spät informiert. Außerdem sagts jeder Lehrer über die Ziele etwas anderes. Die sind sich also auch nicht einig.

Ich hoffe es ist jemand unter euch, der mir helfen kann ;)

Danke schön schon mal für alle hilfreichen Antworten!

Liebe Grüße Zolah

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?