An wen kann ich mich wenden, wenn das Arbeitsamt die Leistung verweigert?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

der Bekannte ist verpflichtet alles zu tun was zur Besserung oder die Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit führt.. 

verstehe ich Dich richtig?, er wollte nicht in eine Klinik um eine Besserung seines Gesundheitszustand zu bekommen.. und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen hat er auch nicht?

dann hat er seine Mitwirkungspflichten verletzt und die Sanktionen , Einstellungen von Leistungen erfolgen zu Recht.

es gibt nur wenige Behandlungen, die eine kranke Person ablehnen darf , die nicht zur Einstellung von Sozialleistungen führt.. d. ist z. Bsp. eine Chemo bei Krebs

überzeuge ihn sich auf einen anerkannten Behandlungsweg zu begeben, nur so kommt  er nach Auslaufen der bestehenden Sanktionen wieder zum H4- Bezug

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus meiner Sicht beginnt der erste Fehler schon ziemlich früh in eurer Geschichte.

Nirgendwo reicht ein Schreiben eines Therapeuten, der darin eine Arbeitsfähigkeit aus dem und jenen Grund ausschließt. Dafür bedarf es eines medizinischen Befundes / einer Diagnose und die kann nunmal nur ein Arzt stellen.

Ein Hausarzt kann mitbehandelnd auch krankschreiben - aber er kann nicht aufgrund einer Diagnose, die ein Psychiater befunden müsste, über längere Zeit krank schreiben.

Der Hausarzt kann eine Schizophrenie vermuten und schickt weiter zum Facharzt. Der Hausarzt kann aber keine Schizophrenie zweifelsfrei befunden und Therapie- und Medikamentenvorschläge machen.

Das kann /darf nur der Facharzt.

Auch wenn das hart klingt: hättet ihr euch an den "normalen" Weg gehalten, hättet ihr jetzt nicht das Kuddelmuddel aus Schreiben, welche nicht anerkannt werden, Hausärzten, die so ein bisschen, aber nicht richtig ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da kann der Betreuer ind em Sinne auch nichts zu. Die müssen eine Krankschreibung verlangen. Ich verstehe da auch den Hausarzt nicht. In meinem Bekanntenkreis gab es auch eine Freundin die in Therapie musste und deswegen nicht arbeitsfähig war. Krankgeschrieben wurde sie vom Hausarzt. Immer zwei Wochen lang, durchgehend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EstherNele
15.01.2016, 10:09

Das mit der Krankschreibung durch den Hausarzt ist durchaus möglich, wenn der Hausarzt einen Befund des Facharztes bekommt mit der Bitte um Mitbehandlung - was die regelmäßigen Krankschreibungen ja wären.

Man kann aber von einem Hausarzt nicht verlangen, dass er über längere Zeit wegen einer psychiatrischen Diagnose krankschreibt, wenn er gar keine Befundung durch den Facharzt hat - denn, wie zu lesen, wollte der Betreffende ja keinesfalls zum Psychiater.

Man kann dem Hausarzt auch keinen Vorwurf machen - der kommt schlimmstenfalls beruflich in Teufels Küche, wenn er eine Diagnose erhebt, die er mit seiner Fachkompetenz zwar vermuten, aber nicht zweifelsfrei feststellen kann und dann auch noch auf Grund dessen ewig lange krankschreibt.

Das Problem, was hier beschrieben wird, ist auch ein wenig hausgemacht.

Und das Jobcenter kann gar nicht anders reagieren.

1

So wie ich das sehe, hat das Amt nichts verkehrt gemacht. Wenn Dein Freund nicht arbeitsfähig ist, muss er das belegen. Diese Belege können nur von jemandem kommen, der dazu auch berechtigt ist. Wenn der Therapeut das nicht darf, muss Dein Freund zu jemandem gehen, der das darf. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dann muss dien freund statt "nur" zum therapeuten eben auch zum psychiater gehen. der erstellt dann die diagnose und arbeitet mit dem therapeuten zusammen. der macht dann auch die krankschreibungen und  verordnet evtl. die entsprechenden mittel (was der therapeut eben nicht darf).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke für die Antworten.

Den Unterschied zwischen Psychiater und Psychotherapeut kenne ich bereits. Er war auch schon bei einem Psychiater, jedoch kam er mit der Medikamentation nicht ganz zurecht und war mit dem auch nicht zufrieden. Er möchte ohne Medikamente oder Klinikbesuche seine Krankheit bewältigen und macht schon kleine Fortschritte mit dem Therapeuten.

Reicht es also nicht aus, dass er die Bescheinigung von dem Therapeuten eingereicht hat? Da steht ja alles zu seiner Krankheit und der Erwerbsunfähigkeit drauf.

Das Problem betrifft ja auch die letzten 9 Monate, wo sie ihm schon Geld gekürzt haben. Er kann ja nichts anderes nachweisen, außer die Psychotherapie.

Ich vermute mal, dass sein Hausarzt max. 2 Wochen krank schreiben kann und er anschließend wieder hin müsste. Nur er hat so schon Ängste vor anderen Leuten, da wird er sich nicht alle 2 Wochen in nen volles Wartezimmer setzen. Das möchte irgendwie keiner verstehen...

Meint ihr, es würde etwas bringen, wenn vllt der Therapeut mit zu dem Gespräch kommt? Ich weiß es nicht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir ist nicht klar warum der Hausarzt nicht länger als 2 Wochen krank schreiben kann .
Ich hab nen Bekannten der mit Schitzophrenie seid März - 2014 , vom Hausarzt krankgeschrieben wird , sich schon mehreren Therapien unterzogen hat .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EstherNele
15.01.2016, 10:13

Der Hausarzt DARF krankschreiben. Wenn es eine Diagnose / Befund vom Psychiater gibt.

Gibt es aber nicht, weil der Betreffende nicht zum Psychiater will.

0

Hallo oOmeckiOo,

Sie schreiben unter anderem:

Arbeitsamt die Leistung verweigert?

Antwort:

Wenn der zuständige Betreuer seinen Aufgaben nicht zeitnah nachkommt, sollte dies beim zuständigen Vormundschaftsgericht zeitnah angezeigt werden!

Auch für Ihren werten, kranken Freund gelten grundsätzlich dieselben Richtlinien wie für jeden anderen Betroffenen!

Wenn Ihr Freund, wie Sie mitteilen, bereits einen Betreuer hat, so müßte sich der Betreuer und nicht Sie um diese Formalitäten kümmern!

Dafür ist ja der Betreuer schließlich da und erhält dafür eine entsprechende Aufwandsentschädigung!

Sind nur geringe finanzielle Mittel des Betreuten vorhanden, so kann beim zuständigen Amtsgericht ggf. ein Antrag auf Beratungs- und Prozesskostenhilfe gestellt werden!

google>>

gruene-hilfe.de/haeufige-fragen-an-die-gruene-hilfe/beratungshilfe-und-prozesskostenhilfe/

In diesem Zusammenhang kann dann ggf. ein Fachanwalt hinzugezogen und die Sicherstellung der rechtlichen Interessen des Betroffenen eingeleitet werden!

Die Aussagen betreffs Krankschreibungs-Begrenzung durch den Hausarzt stehen im krassen Gegensatz zu den Vorgehensweisen in der Praxis, denn beim Hausarzt laufen alle Fäden zusammen!

Der Hausarzt kann am ehesten beurteilen, ob der betroffene Patient arbeitsfähig ist oder nicht!

Der Hausarzt kann im Bedarfsfall die 78 Wochen Krankengeld-Frist durch Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen abdecken, wenn Bedarf besteht!

Selbstverständlich muß der Hausarzt auch entscheiden, ob die Weiterüberweisung an einen Psychiater oder in eine entsprechende Einrichtung angezeigt ist!

Diese Dinge müßen mit dem zuständigen Betreuer/Vormundschaftsgericht rechtsverbindlich abgestimmt werden!

Fazit:

Es bringt den Betroffenen nicht weiter, wenn diese Dinge hier diskutiert werden!

Sollte der Betreuer seinen Aufgaben nicht zeitnah nachkommen, sollten Sie dies beim zuständigen Vormundschaftsgericht schnellstmöglich anzeigen, damit von die richtigen Schritte eingeleitet werden können!

Sie als Freund haben da in der Regel keine Entscheidungsbefugnis, aber Sie können das Vormundschaftsgericht davon in Kenntnis setzen, daß dringender Handlungsbedarf besteht!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von oOmeckiOo
14.01.2016, 20:57

Mit dem Betreuer meinte ich den Mitarbeiter, der beim Amt für ihn zuständig ist. Der "soziale Betreuer" bin ich in dem Fall, bin aber nirgends eingetragen. Ich unterstütze ihn in der Hinsicht mit den Wegen und der seelischen Überwindung.

Der Mitarbeiter beim Amt hatte Urlaub und seine Kollegin, die mit im Raum sitzt, der hatten wir die Bescheinigung gegeben. Sie meinte, er wird es dann sehen und ihn wahrscheinlich nochmal einladen wollen. Das ist ja jetzt auch so gekommen, nur das ist 1 1/2 Wochen her. Seitdem sitzt er immer noch ohne Geld da. Der Termin ist erst am 21.1. ...

0

Ein Psychiater kann Diagnosen stellen. Und er kann auch krankschreiben. Und er kann auch ein Gutachten schreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von miboki
14.01.2016, 14:37

Psychiater dürfen das auch, es mag aber Psychotherapeuten oder Psychologen geben, die nicht krank schreiben dürfen. 

0
Kommentar von ingwer16
14.01.2016, 14:46

Hexe121967 .... Das ist Quatsch

1

Was möchtest Du wissen?