an wen gehen aktien, wenn sie vom verbraucher verkauft werden?

4 Antworten

Käufer und Verkäufer kennen sich nicht, trotzdem kann festgestellt werden wer, wem, die Aktien verkauft hat. Wenn Du deiner Bank den Verkaufsauftrag erteilst, leitet die Bank diesen an die Börse weiter. Deine Bank wird anhand einer Nummer einwandfrei identifiziert und Deine Verkaufsorder erhält ebenfalls eine Nummer. Beim Käufer ist das ebenfalls so. Die Aktien ansich werden aber nicht zwischen den beiden Kontrahenten ausgetauscht. Deine Aktien liegen irgendwo bei einem sog. Zentralverwahrer, dieser bucht lediglich elektronisch die Papiere zur anderen Bank. Es erfolgt keine Rückkabe an die AG oder eine effektive Lieferung.

sorry, aber das ist unsinn: es ist nicht nachvollziehbar, wer meine verkauften Aktien erhält. ein Computer sammelt alle kaufaufträge und verkauftsaufträge ein, und alle aufträge, die bei den erteilten preislimits (oder unlimitiert) übereinstimmen, werden ausgeführt. anhand der auftragsnummer kann man nur nachvollziehen, zu welchem zeitpunkt, wieviel stück, an welcher börse gehandelt worden. Die Aktien liegen auch nirgendwo, weil es keine dinglichen Aktien mehr gibt, es gibt sie nur als buchwert in den bilanzen oder auf Konten/Depots der käufer oder verkäufer. Alle ausgegebenen Aktien stellen das Eigenkapital einer Aktiengesellschaft dar. Die Firma kann auch selbst ihr einen aktien zurückkaufen, um den kurs und damit den firmenwert nach oben zu treiben, ist gerade sehr in mode.

0

sorry, aber das ist unsinn: es ist nicht nachvollziehbar, wer meine verkauften Aktien erhält. ein Computer sammelt alle kaufaufträge und verkauftsaufträge ein, und alle aufträge, die bei den erteilten preislimits (oder unlimitiert) übereinstimmen, werden ausgeführt. anhand der auftragsnummer kann man nur nachvollziehen, zu welchem zeitpunkt, wieviel stück, an welcher börse gehandelt worden. Die Aktien liegen auch nirgendwo, weil es keine dinglichen Aktien mehr gibt, es gibt sie nur als buchwert in den bilanzen oder auf Konten/Depots der käufer oder verkäufer. Alle ausgegebenen Aktien stellen das Eigenkapital einer Aktiengesellschaft dar. Die Firma kann auch selbst ihre eigenen aktien zurückkaufen, um den kurs und damit den firmenwert nach oben zu treiben, ist gerade sehr in mode.

0
@BULLEundBAER

Doch, es ist nachvollziehbar, das muss es auch schon allein wg. der gesetzlichen Vorgaben. Die Bafin kann jederzeit in Erfahrung bringen wer, wann, was gehandelt hat. Ob das nun für den Privatanleger wichtig ist, denke ich eher nicht, in der Praxis erfährt der Kontrahent, also die Gegenseite, nie eine Information wer ihm die Stücke abgekauft oder verkauft hat. Auf der elektronischen Plattform Xetra war bis vor einigen Jahren sogar für jeden zugelassen Händler sichtbar welche Bank als Kontrahent mit einem gehandelt hat. Warum das für den einzelnen Händler interessant war, würde jetzt den Rahmen hier sprengen. Fazit: Es ist sehr wohl nachvollziebar, wer meine verkauften Aktien erhält, für den Privatanleger eher zu vernachlässigen, es sei denn, er hat Angst das man ihn bei irgendwas entdeckt... :)

0

An den jenigen der sie gekauft hat... D.h du hast ne AG und verkaufst Anteile, wenn ich sie kaufe bin ich teilhaber der firma

sorry, aber das ist unsinn: es ist nicht nachvollziehbar, wer meine verkauften Aktien erhält. ein Computer sammelt alle kaufaufträge und verkauftsaufträge ein, und alle aufträge, die bei den erteilten preislimits (oder unlimitiert) übereinstimmen, werden ausgeführt. anhand der auftragsnummer kann man nur nachvollziehen, zu welchem zeitpunkt, wieviel stück, an welcher börse gehandelt worden. Die Aktien liegen auch nirgendwo, weil es keine dinglichen Aktien mehr gibt, es gibt sie nur als buchwert in den bilanzen oder auf Konten/Depots der käufer oder verkäufer. Alle ausgegebenen Aktien stellen das Eigenkapital einer Aktiengesellschaft dar. Die Firma kann auch selbst ihre eigenen aktien zurückkaufen, um den kurs und damit den firmenwert nach oben zu treiben, ist gerade sehr in mode.

steigt der Aktienkurs, wenn das Unternehmen Gewinn macht?

Angenommen es werden KEINE Aktien ge- oder verkauft.

wenn nun das Unternehmen erfolgreich ist, steigt damit der Wert einer einzelnen Aktie??

(ich lese da immer wieder widersprüchliches. das NUR Nachfrage und Angebot den Wert regelt)

...zur Frage

sinnvolle Aktien

Beispiel: Ich hätte ca. 10.ooo € "übrig" und möchte das Geld in Aktien, Wertpapieren oder Fonds anlegen. Kann ich mir sicher sein, das von meinem Geld nicht die Waffenindustrie, Atomenergie, Unternehmen die Tierversuche machen oder Kinderarbeit untersützen, provitieren? Welche Möglichkeit besteht für mich als Laien das besser zu durchschauen?

...zur Frage

KKann man mit Aktien reich werden?

Wie kann man unternehmen gründen wie elon musk ?

Wie kann man sein unternehmen verkaufen ?

...zur Frage

Trotz Schulden und EV Geld anlegen?

Hallo, wünsche erstmals ein frohes neues Jahr und alles Gute für 2016 !!!

  • Meine Frage steht ja oben :

Kann ich trotz EV und Schulden Geld ´´anlegen´´ ( AuxMoney ) & Aktien kaufen & verkaufen ???

Natürlich habe ich die Absicht meine Schulden zu begleichen, dennoch möchte ich mir gleichzeitig ein Vermögen aufbauen...

  • Sobald die Aktien steigen kann ich ja auch logischerweise besser meine Schulden tilgen
  • Lege ich beispielsweise Geld bei Auxmoney an & bekomme eine gute Rendite so kann ich ebenfalls davon meine Schulden weiter tilgen

Ist dies möglich ? Oder kann ich erst Geld ´´vermehren´´ sobald ich Schulden-Frei bin ?

Meiner Meinung nach macht es ja keinen Sinn wenn kein Geld ´´reinkommt´´ und ich meine Schulden nie begleichen kann und so wird evtl. mein ´´Vermögen´´ sich vervielfachen und ich kann Schulden begleichen und habe immernoch ein wenig Geld auf der Seite...

Wie sieht da Eure Meinung aus ? Geht mein Vorhaben in Ordnung ? Oder ist dies ´´Strafbar´´ ?

!!! EUCH ALLES GUTE FÜRS JAHR 2016 !!!!

...zur Frage

400 Euro an der Börse investieren - Aktien und Fragen?

Hallo,

ich habe einige Fragen. Ich bin 19 Jahre alt und arbeite in der Automobilindustrie. Mein Arbeitgeber ist auch an der Börse. Ich kann bald Vorzugsaktien kaufen, zwar nur eine bestimmte Anzahl, aber dafür für eine bessere Rendite und muss diese Vz. Aktien 4 Jahre liegen lassen.

Nun mal angenommen, ich habe 400€ zur Verfügung. Diese 400€ befinden sich auf meinem Depot eines Online-Brokers. Ich möchte diese 400€ nicht alles auf einmal investieren, sondern sinvoll verteilt einsetzten.

Ich habe gehört man kann normale Aktien jeder Firma, die an der Börse ist kaufen. Außerdem gibt es noch ETF´s. Was ist den ein ETF? In welchen sollte man Investieren? Wie läuft das ganze ab? Ist ein ETF ein Sparplan mit monatlicher Rate an Euro?

Zudem würde mich interessieren, ob es was bringt, ein paar Aktien von bestimmten Firmen zu Ordern und dann auch für ne weile liegen zu lassen. Ist das sinvoll oder ein Fehler nur kleine Anzahlen an Aktien zu kaufen. Bsp. 5 Daimler Aktien kaufen?. Immerhin hab ich mal gehört, dass man erst in Aktien investieren sollte wenn man 5000€ hat und diese verwendet.

Und dann habe ich noch eine wichtige Frage: Wann sollte ich Aktien kaufen (Stammaktien)? Wenn der Kurs total im Minus ist? Wenn der Kurs leicht ansteigt, über den Plus ist oder ist es egal, wann man diese kauft und einfach darauf achtet, wieviel Volumen und wieviel Briefbetrag diejeweiligen Börsenplätze Xetra, Frankfurt usw. bieten?

Ich möchte nicht jeden Tag Aktien kaufen, sondern lediglich ein wenig als Geldanlage nutzen. Zudem jeden Jahr von meiner Firma die bestimmte Anzahl an Vz Aktien kaufen und anlegen. Ich habe etwas von ETF Sparplänen gehört. Welche gibt es da und wie funktioniert das ganze?

Vielleicht findet sich jemand, der mir ganz einfach und unkompliziert sagen kann, ob es Sinn macht in einzelne Stammaktien zu investieren oder lieber aus 400€ einen ETF Sparplan zu machen und falls ja, wie das ganze funktioniert.

Habe bei der OnVistaBank ein Online-Depot.

Viele Grüße, Max

...zur Frage

Wie bekommt man die Steuern vom Kaufbetrag zurück von Aktien, die man verkauft hat?

Situation mit Beispielzahlen:

Aktien für 1000 gekauft und für 2000 verkauft.

Jetzt habe ich 500 Euro Steuern gezahlt. Dabei müsste ich bei 25% doch eigentlich nur 250 zahlen,da ich ja eigentlich nur 1000 Euro Gewinn machte,

Also wie bekomme ich diese 250 Euro zurück?:)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?