An welcher Uni Archäologie studieren(DE - NRW)?

2 Antworten

Das ist von der geplanten Ausrichtung abhängig. Eine Uni, die in der einen Teildisziplin gut aufgestellt ist, muss das nicht zwangsläufig in allen sein.

Der Frage nach zu urteilen hast du dich bisher nicht allzu gründlich mit deinem potenziellen Studienfach beschäftigt. Das solltest du zügig nachholen, vielleicht auch in Form einiger Praktika, bevor der erste Realitätsabgleich erst im Studium kommt.

WELCHE Archäologie?

Prähistorische, Provinzialrömische, Klassische, Biblische, Montan,.....

Archäologie scheint für viele das "Studium der Menschheit von 2017 rückwärts zu Jesus und noch n paar jahre mehr zurück" zu sein....... : - (((

pk

1
@paulklaus

Als nächstes kommt eine Frage, ob man kurze Hosen tragen kann, ob die Fingernägel leiden und spätestens bei den Sprachanforderungen ist alles zu Ende. :P

3
@Kristall08

Irrtum !! Die Kleidungs-Frage wurde unlängst bereits gestellt ! Tatsächlich !!

Richtig aber, dass das immense Fingernägel-Problem die größte berufliche Herausforderung sein dürfte.

Ich allerdings wurde schon als Knäblein für mein Leben gezeichnet, als ich mir an einem "unserer" heimatlich-süd-ostfriesischen Hünengräber (Hümmling) eine Hautabschürfung zuzog... : - (((

pk

1
@paulklaus
Die Kleidungs-Frage wurde unlängst bereits gestellt !

Ich weiß. ;)
Ich dachte nur, es kommt jetzt wieder sowas. 3:)

als ich mir an einem "unserer" heimatlich-süd-ostfriesischen Hünengräber (Hümmling) eine Hautabschürfung zuzog... : - (((

Du warst im Hümmling mit dabei? Mein Neid ist dir gewiss!

3
@Kristall08

Ich kann nix dafür, dass ich nördlich davon die ersten zwei Jahrzehnte meines Lebens verbrachte...und die family wie im Rausch dort Pilze suchte und fand und ich bei Ausgrabungen zusehen durfte - Initialzündung noch vor "Götter, Gräber und Gelehrte"...

pk

1
@paulklaus

PS: Die Ausgrabungen beziehen sich auf Dolmen, Moorleichen in/an den Fehnen, nicht auf Maronen- oder Steinpilze, auch nicht Pfifferlinge, die es dort in den 50ern zu Hauf gab...

pk

1
@Kristall08

Nein, den kenne ich nicht. Ich kenne nur Hauke Haien, aber der ist nur an und auf Husumer Deichen als Schimmelreiter entlang geritten... : - (((

Warum ? Woher kommst DU ? Warum kennst du augenscheinlich "unseren" Hümmling ?! Wer ist Hajo Hayen ?

pk

1
@paulklaus

https://de.wikipedia.org/wiki/Hajo_Hayen

Leider hatte ich nie das Vergnügen, unter dem von mir hochverehrten Hajo Hayen graben zu dürfen. Seufz.

Der einzige mir bekannte, in der Fachwelt voll anerkannte Autodidakt. Menschlich eine echte Bereicherung. Ich lernte ihn anlässlich eines Vortrages kennen, den er an meiner damaligen Uni hielt. Von ihm erhielt ich meine erste Dänisch-Lektion. ;)

Alles (oder zumindest ziemlich viel) Archäologisches aus der norddeutschen Ecke kenne ich, weil ich da studiert habe und wir regelmäßig Exkursionen ins Umland machten.

Ich selbst komme aus einer archäologisch eher langweiligen Ecke. Nur ein paar olle Römlinge und viele Kasematten.

3
@Kristall08

1000 Dank für deine ausführlichen Erläuterungen. DEN Experten kannte ich nicht. Umso mehr allerdings West- und Ostrhauderfehn / Holte etc., das gesamte Ostfriesland, Ammerland, Jeverlland usw...

"Unser" Spezi war ein netter, erfahrener, aber reichlich spleeniger "Lokal-Archäologe", Dr. Haarnagel, der Interessierte ab und zu mitnahm. Daaamals war ich zwischen 9 (!!) und 12 Jahren alt...

So ! Gute Nacht vorerst !

pk

1

prähistorische am besten. ;)

0
@althoughwego

Dann wäre es sinnvoll, gleich mal weiter zu überlegen: Altsteinzeit? Neolithikum? Metallzeiten? Völkerwanderungszeit? Mit Schwerpunkt auf welcher Region?

2
@althoughwego

Es gibt ja nur wenige Möglichkeiten in NRW: Münster, Köln, Bonn, Bochum. Diese Institute solltest du dir mal ansehen, nach Möglichkeit auch besuchen. Schau dir die Schwerpunkte der Dozenten an. Es wäre gut, auch mal eine Vorlesung zu besuchen.

Die meisten haben eine völlig falsche Vorstellung von dem Beruf. Eine Bekannte von mir hat ihr Studium abgebrochen, weil sie überhaupt keine Lust auf den wissenschaftlichen Anteil hatte, sondern nur "Löcher machen" wollte.

3
@althoughwego

Das ist eben nicht egal. Wie gut die Uni ist, ist völlig irrelevant, wichtig ist, wie das Institut aufgestellt und ausgestattet ist. Für das Uni-Ranking sind die archäologischen Fächer nicht von Belang.

Wenn du Metallzeiten machen willst, hilft es dir wenig, wenn du an einem Institut studierst, an dem exzellente Paläolithiker sitzen. Und diese Ausrichtungen machen sich auch schon im Bachelorstudium bemerkbar. Zwar nicht in den Überblicksveranstaltungen, aber die bleiben an der Oberfläche. Die Seminare, die in die Tiefe gehen, entsprechen meist den Forschungsrichtungen der Dozenten. Dabei ist es dann auch nicht irrelevant, welche Region die Dozenten bearbeiten, denn gerade in der Vorgeschichte gibt es da ganz massive Unterschiede.

1
@althoughwego

Die "beste Uni" gibt es nicht.

Es gibt die Institute, die sehr spezialisiert sind. Die sind dann in ihrem Bereich führend, solange die entsprechenden Dozenten dort sind.

Ob man sich dort wohlfühlt und damit klar kommt, steht wieder auf einem anderen Blatt.

2

Was möchtest Du wissen?