An Juristen: Muss es bei einer 1:1 Situation nach einer Vergewaltigung neben der Aussage des möglichen Opfers auch einen Objektivbeweis für ein Urteil geben?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ein objetiver Beweis bei einer Vergewaltigung (z.B. eine medizinische Untersuchungsfeststellung) kann helfen, den Täter zu überführen. Ein solcher Beweis ist aber nicht zwingend erforderlich. Es kommt immer auf die Umstände des Einzelfalls an und wie der Richter diese Umstände bewertet. Für einen Richter ist so etwas recht schwierig. Aber im Zweifel gilt der aus dem römischen Recht übernommene Grundsatz "in dubio pro reo" (im Zweifel für den Angeklagten), falls der Richter nicht voll von seiner Schuld überzeugt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja,ein Objektivbeweis wäre hilfreich,aber nicht unbedingt nötig.Das Opfer kann zum Beispiel lügen und hat den Missbrauch vorgetäuscht,um jemandem eins "auszuwischen".In dem Fall wäre der Täter ungerecht behandelt,also liegt die Tendenz bei mindestens einem Objektivbeweis.

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist bekannt das sehr gutes Lügen ausreichen kann,ein Gericht davon zu überzeugen,einen Menschen zu verurteilen.Wenn dann noch eine intelligente Verteidigung des Verdächtigen fehlt,kann ohne jeden objektiven Beweis ,vor allem im Sexualstrafrecht ,ein Fehlurteil gesprochen werden.Gerade im Bereich Ehestreitigkeiten,anschwärzen beim Finanzamt,werden schon mal Anzeigen wegen Vergewaltigung gemacht.Deshalb ist die Strafe auch recht hoch,wenn der Schuß nach hinten losgeht und im Ausschlußverfahren eine Unschuld bewiesen werden kann.() Beste Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jerkfun
25.08.2016, 08:16

Man lese über den Prozeß Kachelmann.

0
Kommentar von zahlenguide
25.08.2016, 15:04

stimme dir bei deinen ersten Sätzen zu - aber ich finde nicht, dass die Strafen für eine solche Falschaussage hoch sind. Es sind oft für diese Leute lächerliche Geldstrafen und höchstens eine kurze Bewährungsstrafe. Ich finde, man sollte 1 Jahr ins Gefängnis für sowas gehen.

1

Ich bin zwar keine Juristin, aber das kann ich mir so ganz ohne Beweis nicht vorstellen. Sonst könnte ja jeder alles behaupten und selbst wenn es sich als unwahr herausstellt, der Ruf ist ruiniert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?