An diejenigen die eine Depression haben oder hatten, beschreibt mal bitte welche Symptome ihr habt/hattet und euren Zustand, Gefühle etc.?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich habe seit 6 Jahren schwere chronische Depressionen (diagnostiziert). Mittlerweise sind sie duch eine lange und intensive Psychotherapie "nur" noch mittelschwer. Ich werde also in der Vergangenheitsform schreiben, auch wenn ich aktuell immer noch zu leiden habe.

Ich finde es sehr schwierig Depressionen zu beschreiben. Jemand der diese Krankheit nicht hatte kann sich unmöglich in einem hineinversetzten. Die Tragweite der Erkrankung ist enorm. Es ist buchstäblich die Hölle auf Erden.

Ich versuchs aussenstehenden immer so zu erklären: "Stell dir vor, du hast den schlimmsten Liebeskummer den es gibt und rechne ihn x1000... dann bist du immer noch weit von den negativen Gefühlen einer Depression entfernt".

Ich hatte und habe immer noch verschiedene Symptome. Die medizinischen Kriteren damit es zu einer Diagnose Depression kommt sind übrigends im ICD-10 festgehalten. Doch ich sehe das auch ein wenig kritisch, denn bei mir kamen -neben den typischen Symptomen- auch Symptome vor, die nicht im ICD-10 vermerkt sind. (siehe Link unten)

Gut: Konkret hatte ich eine massive Antriebslosigkeit. In den schwersten Zeiten meiner Depression schaffte ich es nicht mal mehr unter die Dusche (u.a. desswegen habe ich mich dann auch in eine Klinik einweisen lassen), geschweige denn andere alltägliche Dinge zu erledigen. So sehr ich auch wollte, ich hatte keine Energie. Jede kleinste Aufgabe ist wie ein unmöglich zu erklimmenden Berg. Es ist völlig absurd, denn diese Sachen machst du wenn du gesund bist ohne darüber überhaupt nachzudenken.

Des weiteren litt ich unter absoluter Freudlosigkeit und massivem Interessensverlust. Nichts bereitete mir noch Freude, auch die grössten Geschenke nicht. Nichts interessierte mich mehr, auch nicht jene Sachen von denen ich früher begeistert war. Ich hatte absolut null Bock auf garnichts. Keine Lust auf Fussballspiele (was eine Leidenschaft ist), keine Lust mit Freunden etwas zu unternehmen, keine Lust nahe Verwandte zu treffen, einfach nichts. Dies führt auch zu einem starken sozialen Rückzug.

Meine Stimmung war immer depressiv. Ich dachte nur noch negativ und die negativen Gedanken kreisten im meinem Kopf wie eine lästige Mücke ums Licht. Zudem hatte ich weitere Nebenwirkungen wie Schlafstörungen, Suizidgedanken (gedoch keinen aktiven Versuch), Konzentrationsstörungen, war die ganze Zeit nervös (psychomotorisch) und mein Selbstwerdgefühl war am Boden.

Hinzu kommen dann noch die Symptome die nicht im ICD-10 aufgeführt sind, allen voran Hoffnungslosigkeit. Es geht einem ohnehin völlig besch*** und zusätzlich hat man keine Hoffnung, dass das Ganze irgendwann vorbei geht. Mein weiss zwar kognitiv dass wieder bessere Zeiten kommen, doch es fühlt sich einfach nicht so an. Zu guter letzt hatte ich auch starke Deprersonalisations/Derealisationsgefühle, Angstzustände usw.

Hier eine gute Website über Depressionen (inkl. offizielle Kriteren des ICD-10) und alle Behandlungsmöglichkeiten: http://deprimed.de/

Anfangs war ich einfach nur traurig. Später dann hab ich gar nichts mehr gefühlt. Also weder Trauer noch Freunde. Außerdem hab ich mich auch selbst verletzt. So richtig bewusst, dass ich zu einem Psychologen muss, ist es mit erst geworden, als ich mich umbringen wollte und im Endeffekt in der Intensivstation gelandet bin. 

Ich hatte auch weder Selbstbewusstsein noch habe ich mich wie ein eigenständiger Mensch gefühlt. Ich hatte auch große Minderwertigkeitskomplexe. 

Ich hatte auch keinen Hunger und konnte kaum schlafen. Mein Kopf war so voll dass ich nicht mehr wirklich leben konnte und das war ein mitgrund warum ich meine Lebensfreude verloren habe. 

Bei einer sehr starken Depression kam es bei mir auch schon zu verminderter Lebenslust. Ansonsten Trauer, inneres Leeregefühl, kein Selbstbewusststein, wenig bis zu keinen Hunger und einen gewissen Minderwertigkeitskomplex. Aber jeder Mensch durchlebt eine Depression anders. Mit meinen aufgezählten Emotionen habe ich bereits Erfahrung gemacht.

Ratlosigkeit, keine Lust auf irgendetwas, leicht reizbar, nicht weinen können bis plötzlich alle Dämme brechen, alles persönlich nehmen, Gefühl nichts gegen die eigene Situation tun zu können, Fressattacken, uvm.

Ich leide und litt und schweren Depressionen 

Die Symptome sind vielfältig (Einfach mal googlen) 

-Schlafstörungen, Traurigkeit, Appetitlosigkeit, Fressattacken, Isolation, Panik usw

Dazu kommt noch der Faktor Zeit, nur wenn du verschiedene Symptome eine bestimmte Zeit lang hast, wirst du in eine leichte, mittlere oder schwere Depression eingestuft

Ich habe mich in meiner schlimmsten Zeit einfach nur leer gefühlt, da war nichts, keine Trauer, keine Freude, einfach nichts, hinzu kam das ich alles aufgegeben hatte, ich habe mich weder gewaschen, noch habe ich was gegessen...solange bis mein Körper so schwach war, das ich ins Krankenhaus kam...dort hat man ziemlich schnell herausgefunden das ich Körperlich gesund bin 

Aber ich bin ein extremes Beispiel, man kann schon depressiv sein, wenn man länger als eine Woche ganz doll traurig ist, das muss aber ein Arzt klären 

Was möchtest Du wissen?