An die SPD-Wähler... welcher Punkt ist Euch am wichtigsten und sollte Eurer Meinung nach bei den Sondierungsgesprächen, mit der Union, durchgesetzt werden?

3 Antworten

Grundlegend steht die SPD für Rechte der Arbeitnehmer . Somit sollte sie diese Punkte auch wieder in den Focus stellen und einbringen.

 Dabei gilt besonders das Augenmerk auf :

 - stärkung der Rechte aktiver Arbeitnehmer

 - deutliche Reregulierung von Leiharbeit und Werkverträgen incl. Befristungsgründen. 

 - Abschaffung der Ausnahmen beim Mindestlohn .

Bei Renten und Familien kann man hingegen nichts geben, was man nicht hat und was damals falsch gemacht wurde.

Forcierung der Verfügbarkeit an Kita - Plätzen hier und im Gegenzug nur noch Erziehungsgeld für Bedürftige, wo nachweislich zeitweise kein KiTa / KiGa - Platz verfügbar ist. 

Kompromisse mit CDU / CSU bei Fortbildung und Qualifikation eigener Arbeitsloser statt immer mehr Zuwanderung und Zwanngsverpflichtungen "potenter" Arbeitsloser nur zur Statistikaufbesserung der eigenen Arbeotslosenquoten und schneller Vermittlung statt sinnvoller Yuche nach langfristiger Integration bestehender Arbeitsloser gemäss ihren Fähigkeiten langfristig in den Arbeitsmarkt. 

Kompromisse mit CDU / CSU zum Thema Flüchtlinge und Familiennachzug. Echt anerkennenswertende Flüchtlinge sollen zeitweise ja sein, aber nicht gleich der ganze Rest solcher Familien ohne jeweils eigene Asylanträge. 

Änderung des Haftungsrechtes, sodass die Politiker endlich für ihren Blödsinn haftbar gemacht werden können (Stuttgart24, Ole-von-Beust-Gedächtnisbau in HH , BER etc ) , Weg mit Hartz4, Bürgerversicherung für alle., mehr Transparenz im Bundestag etc. Aber das wird alles nichts, weil die Lobbyisten  zu viel zusagen haben, die Gesetze teilweise oder ganz schreiben oder Gesetzesvorhaben im Sinnen der Lobby verwässern. Also Lobby raus aus dem Bundestag, Lobbyregister einführen und für alle einsehbar veröffentlichen etc.

An sich vertretbare Punkte... doch das sind nicht jene die die SPD anstrebt (z.B. H4... selbst mit den Grünen eingeführt)... oder etwa doch?

0
@MickyFinn

die SPD vielleicht nicht, aber die Wähler dieser Partei, also muss man den Leuten solange auf die Füsse treten bis sie das begreifen.

0
@Leisewolke

Wenn die es doch nicht verstehen was die Wählerschaft von denen möchte... braucht man sich über die Wahlpleite nicht wundern. ;)

Die SPD hat sich von ihrem Klientel so stark entfernt, das sich die Bürger nicht mehr mit ihnen identifizieren können.

Nachdem man sie vom hohen Ross gestoßen hat, folgte ein jämmerliches Eingeständnis -> ,,Wir haben verstanden". Tja... sie haben es leider noch immer nicht... der Wählerauftrag war nicht die Opposition, sondern Regierungspartei zu werden -.-

Jetzt stehen Koalitionsverhandlungen im Raum, und das Thema, wovon sie keinen Millimeter zurückweichen möchten ist -> Bürgerversicherung... holla die Waldfee... das kapiere ich nicht. Es muss doch konkrete Punkte geben, die die Wählerschaft sich erhofft... und zwar wie diese genau umgesetzt werden und wie logisch diese sind...daher meine Frage hier^^

 

0

mir egal, Hauptsache das Ding ist endlich durch

Echt? Klingt ein wenig Politikverdrossen ;)

Gerade jetzt finde ich es interessant, wo die Parteien immer mehr gezwungen sind ihre Masken fallen zu lassen. Der Verdacht des ,,Einheitsbreies" nagt noch immer an den ,,Etablierten" ;)

0

Berlin: SPD stürzen?

Der Trend verfestigt sich: die SPD wurde von ihren Koalitionären überholt und liegt nur noch auf Platz vier.

CDU: 20,3%, Linkspartei 18,3%, Grüne 17,5% und die SPD 17,1% (FDP 8% und AfD 11%)

https://www.tagesspiegel.de/berlin/civey-umfrage-berliner-spdgehen-die-waehler-aus/22126498.html

Sollten sich die Grünen und Linken deshalb gemeinsam dazu entschließen die Regierung auflösen und Neuwahlen auszurufen? Denn dann könnten sie die SPD zum Juniorpartner machen und den Sozialdemokraten einen Ministerpräsidenten wegnehmen zugunsten eines zweiten grünen oder linken Ministerpräsidenten. Denn die rot-rot-grüne Mehrheit bleibt trotz des Niedergangs der SPD weiterhin bestehen und unangetastet. Und noch besser: Es gibt keine alternative Koalition mehr. Die Große Koalition und die Deutschlandkoalition hätten keine Mehrheit in Berlin. Die SPD kann ihre Partner nicht wechseln.

Aber immerhin könnte man der Bundes-SPD einen weiteren Schaden zufügen und der Großen Koalition durch verminderte Stimmen im Bundesrat zusetzen.

...zur Frage

SPD aus Mitleid wählen?

Die einst so große und stolze Partei ist heute mit 20% und weniger nichts mehr. Sollte man sie aus Mitleid wählen? Es gab Zeiten, da hatte diese Partei fast 46% und heute? Warum begreift die SPD nicht, dass sie deutlich weiter nach links gehen muss?

Ist es bei der BTW ähnlich so wie bei der Hamburg Wahl? In Hamburg hat Herr Scholz die SPD so weit nach rechts geführt wie möglich. Im Bund Frau Merkel die CDU nach links so weit wie möglich und saugt damit alle Wähler auf?

...zur Frage

Würdet ihr die SPD noch wählen?

Was spricht noch für die SPD? Ich sehe keinen Grund mehr diese Partei zu unterstützen geschweige denn zu wählen.

  • Ich meine die SPD hat mit der Agenda 2010 einen Kahlschlag am Sozialwesen vorgenommen,
  • sie haben seit Hitler die ersten Kriege wieder losgestoßen, ich erinnere an den gescheiterten Afgahnistankrieg von 2002. Dieser Krieg hat die Lage der Bevölkerung vor Ort nur verschlimmert
  • Die SPD versprach 2005 (nach etlichen Steuererhöhungen) die Mehrwertsteuer nicht weiter zu erhöhen. Die CDU/CSU wollten diese damals von 16% auf 18% erhöhen. (Wenigstens war die Union ehrlich) Die SPD drückte in der Großen Koalition schließlich 19% durch. Schon damals gab es mit Grünen und PDS/Linkspartei eine alternative Mehrheit. Die SPD hätte ihr komplettes Wahlprogramm umsetzen können.
  • 2013 schließlich gab es wieder eine Mehrheit für SPD, Grüne und Linke. Die Linken diesmal mit Gysi an der Spitze, der bestenfalls ein linker Sozialdemokrat ist. Die SPD schloss mit Kanzlerkandidat Steinbrück sowohl die Große Koalition, als auch Rot-Rot-Grün aus. Beide Versprechen waren nicht einlösbar, aber R2G wenigstens nachvollziehbar und verständlich gewesen, damit die SPD ihr Wahlprogramm umsetzen kann.

Sie hat schließlich einen Mindestlohn von 8,50€ eingeführt, der weder greift, noch ausgezahlt wird. Sie haben beschlossen, dass sich die Bundestagsdiäten automatisch erhöhen und bestehende Krisen in der Pflege, im Sozialwesen oder im Niedriglohnsektor weder verbessert noch zumindestens gelindert.

Linke und Grüne gaben der SPD 2013, 2014, 2015 und 2016 die Möglichkeit eine neue Regierung anzuführen. Die SPD lehnte ab.

Dann stellte sich Sigmar Gabrial (Ex-SPD-Chef) 2016 noch vor die Kamera und behauptete dreist, die SPD wolle ja etwas verändern, aber mit der Union sei es doch so schwer. Und das obwohl es eine SPD-Mehrheit gab. Wenn das nicht Heuchelei ist, was ist Heuchelei dann?

Schließlich kam Schulz. Er versprach die Bürgerversicherung, kostenlose Schuldbildung vom ersten Tag des Kindergartens bis zum letzten in der Universität, die Entschärfung der Agenda 2010 und eine neue Europäische Union nach Macrons Vorschlägen. Zudem schloss er die Große Koalition aus.

Alle Wahlversprechen nach der Wahl gebrochen, wollte sogar im Kabinett Merkel eintreten, was er vorher ebenfalls verneinte. Nur durch einen großen Aufschrei konnte wenigstens das verhindert werden.

Der Koalitionsvertrag sieht weder eine Steuererhöhung für Reiche vor, noch eine Bürgerversicherung noch eine Entschärfung der Agenda 2010. Aber ihre Ministerposten sicherte sich die SPD um mit Scholz als Finanzminister Schäubles Kurs in der Eurofrage zu bestätigen.

Wie kann man einer Partei eine Stimme geben, die noch dreißter lügt als die FDP unter Westerwelle und Rösler?

Wie kann man einer solche Partei noch vertrauen? Wie schafft es die SPD noch bei 15% zu verharren? Und deswegen die Fragen: Würdet ihr noch die SPD wählen? Was spricht noch für die Partei, die seit 20 Jahren regiert und sich nie erneuern konnte?

...zur Frage

Was passiert wenn keine Partei einen Koalitionspartner findet?

Ich hab soeben diesen Artikel gelesen: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/koalitionsoptionen-fuer-union-und-spd-hilfe-die-gruenen-schmieren-ab-a-1145005.html . Da bekommt man beim Lesen das Gefühl, dass keine Partei mit einer anderen "will". Angenommen SPD und CDU bekommen mal wieder die meisten Stimmen, wollen aber beide keine weitere GroKo eingehen, werden sie dann indirekt dazu gezwungen oder wie? Genauso wenn jetzt beispielsweise FDP, Grüne und SPD koalieren könnten, aber keiner mit den anderen will, und ansonsten keine andere Koalition möglich ist, was dann?

...zur Frage

Steuerhöhungen, Anhebung Mehrwertsteuer, beibehaltung des Soli - Will die SPD uns noch mehr schröpfen - Meinungen?

Die SPD scheint vom Wahnsinn umzingelt zu sein? Denn allen Ernstes überlegt sie, die Beiträge zur Alterssicherung, unbestimmte Steuern und die Mehrwertsteuer zu erhöhen. Auch den Solidaritätszuschlag möchte die ehemalige Volkspartei erhalten. Als Grund hierfür geben die Genossen die Erhaltung eines Rentenniveaus in Höhe von 48% bis zum Jahr 2025 an.

Deutschland benötigt doch grundlegende Reformen und ein sofortiges Umsteuern in der Asyl- und Europolitik. Den Menschen noch mehr Steuern aufzubürden, ihnen noch weniger von dem zu lassen, was sie sich bereits jetzt hart erarbeiten müssen, das kann doch nicht denen ihr Ernst sein?
Das kann und darf nicht die Lösung für die realitätsferne Politik der Altparteien sein. 

Meinungen?

Quelle: https://www.n-tv.de/der_tag/Bericht-Scholz-ueberlegt-Steuern-zu-erhoehen-article20589573.html

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?