An die Reiterwelt! Stollengurte, welche könnt ihr empfehlen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich weiß nicht wie groß dein Geldbeutel ist, aber ich kann zu 100% den Equi-Soft Stollengurt von Stübben empfehlen. Mein Pferd ist bei Sattelgurten etwas empfindlicher und bekommt schnell Scheuerstellen. Der Gurt von Stübben ist einfach genial, er passt sich super ans Pferd an und ist auch in sich total flexibel. Ich bin durch meinen Sattler auf diesen Gurt gestoßen und echt total froh ihn zu haben.

Hallo :) Ich habe den Sattelgurt gekauft :)

http://m.loesdau.de/kieffer-Stollenschutzgurt-Jessica.htm?websale7=loesdau;de-mobil&pi=54075&ci=05-sattelgurte

Der ist sehr gut und der bauchlatz ist nicht zuuu groß (weil des mögen viele Pferde wie zB meine auch nicht) Ich hoffe ich konnte dir helfen Lg Michiii

Wie wärs, wenn du die Eisen weglässt? Ist viel gesünder und meistens haben die Pferde damit genug Grip auf Rasen. Ja, auch auf nassem Rasen.

caiflo 10.03.2015, 06:56

Definitiv Nein! Weder ist es gesünder bei manchen Böden die man in der Umgebung hat noch hätten die Pferde mehr halt auf nassem Rasen. Ich bekomme jedesmal Angstzustände wenn ich die Kinder morgens um 7 Uhr durchs E oder A Springen schliddern sehe und das Pferd mit Mühe und Not irgendwann lieber bremst und in den Sprung rutscht als weiter versuchen zu springen und irgendwie zu galoppieren. Pferde mit Eisen und Stollen haben da gar keine Probleme!

0
LyciaKarma 17.03.2015, 15:30
@caiflo

Oh doch, das ist gesünder. 



Warum Hufeisen schlecht sind?

Weil das Eisen den Huf anhebt und der Hufrand das komplette Pferdegewicht tragen muss. Wichtige Hufstrukturen wie z.B. der Strahl als Stoßdämpfer verlieren ihre Funktion und bilden sich zurück. Das Pferd läuft also ungedämpft, das Eisen verstärkt den Aufprall noch zusätzlich. Du kannst dir sicher vorstellen, wie ungesund das für die Gelenke ist!


Der Beschlag schränkt den natürlichen Hufmechanismus ein. Dadurch wird die Durchblutung herabgesetzt. Die Beinstrukturen bleiben unterversorgt mit Nährstoffen (Blut ist das Transportmedium), es treten eher Sehnen-, Gelenkprobleme auf als bei unbeschlagenen Pferden und die Regenerationsphase dauert massiv länger!



Zudem findet keinerlei Abrieb mehr an der Hufsohle statt. Da jeder Huf versucht, sich ins natürliche Gleichgewicht zwischen Abrieb und Wachstum zu bringen, produziert er weicheres, dünneres Horn, damit es sich möglichst schnell doch noch abreibt, was es aber durch das Eisen nicht kann!

Kein Wunder also, dass die Hornqualität unter einem Beschlag leidet und immer schlechter und bröseliger wird.

Werden nun die Eisen abgenommen, wird das Pferd fühlig oder gar lahm gehen.

Der Huf erfährt dann plötzlich den Bodengegendruck an Strahl und Sohle, die dafür aktuell überhaupt nicht ausgelegt sind und vor allem den Abrieb, der er nicht erwartet hätte.
Es reicht nicht das Pferd mal eine Beschlagsperiode ohne Eisen zu lassen, dann aber wieder welche rauf zu nageln, weil das Pferd ja sooo empfindlich ist und ohne Eisen nicht zu Recht kommt. Das ist FALSCH. Der Huf braucht lediglich Zeit und damit sind mehrere Monate, bis hin zu einem Jahr gemeint!

Der Huf gewöhnt sich an alle Böden, wenn man ihm die Zeit und Möglichkeiten dazu gibt. 
Nur für Turniere zu beschlagen, wäre absoluter Blödsinn. Selbst, wenn irgendjemandes Pferde da extrem schlittern. Meiner tut das nicht.

0

Die Gurte von Schockemöhle Sports sind sehr zu empfehlen, super weiches und angenehmes Leder und der Bauchlatz ist auch nicht zu groß! Sind nur etwas teurer...

Was möchtest Du wissen?