An die Profis: Private Equity, eine sinnvolle Alternative zu Aktien für Anleger? Erfahrungen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Private Equity ist eher eine Ergänzung zu Aktienanlagen als eine Alternative.

In mauen Zeten, dann wenn Aktien gar nicht laufen, bricht der PE - Markt meistens komplett zusammen ( beim letzten Kollaps um 80 % ).

Im Grunde ist es so:

Wenn schon nicht in Aktien investiert wird, dann schon gar nicht in noch riskanteres Anlagen.

Wenn dann aus dem gleichen Grund keine Mittelzuflüsse mehr kommen, sieht es um die meist kapitalgungrigen Zielunternehmen schlecht aus.

PE ist meist etwas als Beimischung für größere Anleger:

Wenn man 1 Mio auf der hohen Kante hat, dann kann man auch mal 50.000 in einen PE - Fonds investieren, für direkte investments braucht s dann schon gewaltige Summen.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

fuzzi001 07.03.2014, 19:57

Danke für die fachkundige Antwort. Was halten Sie eigentlich von Warren Buffett und seinen Anlagestrategien?

0
Nasdaq14 07.03.2014, 21:56
@fuzzi001

Das hätte ich Dir auch vorgeschlagen.

Was soll man von einem Mann halten, mit so einer Erfolgsspur.

Und Warren Buffet macht eigentlich ( ? ) : Private Equity !

Er kauft ein Unternehmen Northern Railway und gewinnt.

Er unterstützt Goldman Sachs mit 5 Mrd in 2008 und gewinnt 2 Mrd in weniger als 3 Jahren.

Also kann eine Berkshire B Aktie nicht so falsch sein:

http://www.marketwatch.com/investing/stock/brk.b

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

0
Candlejack 08.03.2014, 12:25
@fuzzi001

Bei Warren Buffet hatte ich mal die Meinung, das das nicht mit normalen Dingen zugehen kann. Aber wenn man sich mit ihm mal näher beschäftigt, ist das ein grundsolider Mann mit guten Ideen und einer schreckend einfachen Wertpapierphilosophie, die auch normalen Kunden viel Geld und Nerven gespart hätte. Eine Mischung aus Buffet, Kostolany und Markowitz kommt einer idealen Anlage recht nah.

0
Nasdaq14 09.03.2014, 02:38
@Candlejack

Bei Buffet liegt der Erfolg darin, das er

-1- ein Unternehmen und den Markt dazu ungeheuer gut und akribisch analysieren kann

und

-2- " heute " natürlich jeder auf ihn hört.

Kostolany ist mir dagegen ein wenig zu " platt ".

Aktien kaufen und schlafen legen hätte in den letzten 15 Jahren je nach Kaufzeitpubkt eine jämmerliche Rendite gebracht:

Im DAX von 2001 bis heute 1,5 % pro Jahre

von 2001 bis 2008 2,5 %

von 2008 bis heute 3,5 %

natürlich nur wenn man die höchstkurse nimmt.

Markowitz mit der Risikostreuung ist natürlcih noch einmal ein ganz anderes Thema.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

0

Ich sehe es auch eher als Ergänzung statt Alternative. Man sollte das beimischen. Natürlich kann es eine Alternative sein, wenn man versteht, wie es geht und sorgsam auswählen. Die meisten Kunden haben Angst davor, wissen aber nicht, dass PE schon lange in zig bekannten Unternehmen existiert, ganz ohne Heuschrecken...

Auf das Kapital solltest Du eine Weile verzichten können, weil das meist geschlossene Fonds sind.

Private Equity ist die Investition in junge erfolgversprechende Unternehmen, die kein Kapital erhalten, weil sie eben noch zu jung sind. Ziel von PE ist, diesen Unternehmen zu helfen, ein marktfähiges Unternehmen zu werden. Eventuell zur Übernahme durch ein größeres marktbeherrschendes Unternehmen oder selbst einen Börsengang zu machen. Natürlich sind Investitionen in PE hochriskant und sollten deshalb immer nur als Beimischung in ein gut diversifiziertes Vermögensportfolio gesehen werden.

Es gibt hier sehr gute Unternehmen.

Risiko / Sicherheit

  • Auswahlprozess (wie streng und selektiv ist der Auswahlprozeß in die zu investierenden Unternehmen)
  • Co-Investoren gibt es sie, wer sind sie?
  • Handelt es sich um ein Direktinvestment also kein Dachfonds (Kein Blindpool)
  • Wie ist die Diversifikation der Anlage (Branche)
  • Wird Fremdkapital eingesetzt oder kommt der Fonds nur mit dem Anlegerkapital aus?
  • Besteht ein Währungsrisiko.
  • Gibt es ein Management mit unternehmerischer Erfahrung?
  • Betreut und begleitet es die geförderten Unternehmen?
  • Wie sieht es mit der Verwahrstelle (Mittelverwendungskontrolle)

Was möchtest Du wissen?