An die Muslime unter euch: Mein Freund will das ich Muslimin werde habe aber Zweifel

76 Antworten

das geht noch weiter!


---8:39 Kämpft gegen die Ungläubigen, bis es keine Verfolgung mehr gibt und der Glaube an Gott allein vorherrscht! Wenn sie den Kampf aufgeben, wird Gott sie entsprechend richten, sieht Er doch alles.---9:5 Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf. Wenn sie aber bereuen und das Gebet verrichten und die Almosenspende entrichten, dann gebt ihnen den Weg frei. Wahrlich, Gott ist Allvergebend, Barmherzig.

---4:95-96 Diejenigen Gläubigen, die daheim bleiben (statt in den Krieg zu ziehen) - abgesehen von denen, die eine (körperliche) Schädigung haben -, sind nicht denen gleich, die mit ihrem Vermögen und mit ihrer eigenen Person um Gottes willen Krieg führen. Gott hat diejenigen, die mit ihrem Vermögen und mit ihrer eigenen Person kämpfen, gegenüber denjenigen, die daheim bleiben, um eine Stufe höher bewertet. Aber einem jeden (Gläubigen, ob er daheim bleibt oder Krieg führt) hat Gott das Allerbeste versprochen. Doch hat Gott die Kriegführenden gegenüber denen, die daheim bleiben, mit gewaltigem Lohn ausgezeichnet, (mit) Rangstufen (die sie) von ihm (zugewiesen bekommen) und Vergebung und Barmherzigkeit. Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben.

---8:12-16 Da gab dein Herr den Engeln ein: "Ich bin mit euch; so festigt denn die Gläubigen. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Trefft (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab!" Weil sie gegen Gott und Seinem Gesandten Krieg geführt haben. Wer sich Gott und Seinem Gesandten widersetzt, den bestraft Gott hart. Dies sollt ihr kosten. Und für die Ungläubigen ist die Feuerspein bestimmt. Ihr Gläubigen! Wenn ihr mit den Ungläubigen in Gefechtsberührung kommt, dann kehret ihnen nicht den Rücken! Wer ihnen den Rücken kehrt - es sei denn er tut es aus Kriegstaktik oder um sich einer anderen Einheit anzuschließen - zieht sich Gottes Zorn zu und endet in der Hölle. Welch übles Ende!

bruuuuuuuuhhhhhhhh zu viel fake

0

Im AT stehen die Gesetze der Juden. Vergleichbar mit einer Verfassung wie wir sie heute kennen. Damals waren die Strafen viel drastischer als heute. Sie gelten ja auch heute nicht mehr für die Juden. Da wird nicht mehr gesteinigt. Für die Christen sind die 10 Gebote maßgeblich. Das Strafmaß für Diebstahl, Mord usw. bestimmt das Gesetz und die hatten eben damals solche harten Gesetze. Die Römer od. andere alte Kulturen hatten ja auch drastische Strafgesetze und im Mittelalter gab es bei uns auch.grausame Strafen Mit Religion hat das wenig zu tun, Bestrafung bei Mord, Diebstahl usw.wird von Menschen gemachten Gesetzen geregelt . Warum sollte das damals anders gewesen sein, nur eben viel härter..Würde eines der 10 Gebote lauten. Du sollst mit dem Eselskarren nicht schneller als 10km pro Stunde fahren, hätte man die antiken Verkehrssünder damals auch gesteinigt.

Für die Christen sind die 10 Gebote maßgeblich. Das Strafmaß für Diebstahl, Mord usw. bestimmt das Gesetz und die hatten eben damals solche harten Gesetze.

da sagst du etwas wahres ... nur, dass für moslems die zehn gebote ebenso bindend sind. und der part mit dem gesetz, den kann man auch in die heutige zeit transferieren ... es gibt leider länder, in denen ist das leben auch heute noch ungleich härter und archaischer ist - die gründe dafür wiederum sind sehr unterschiedlich und hab/müssen nichts mit dem islam zu tun haben.

0
@ragglan

Es war in jenen Zeiten so üblich, dass man einen Bund mit seinem Herrscher machte an den man sich zu halten hatte. Ob nun Stammesfürsten, Landesherren, Könige usw. spielt ja keine Rolle. So konnte man in Ruhe und Frieden leben, ohne vom Landsherren belästigt zu werden. Hielt sich ein einzelner nicht dran, gab es schon wegen Kleinigkeiten harte Strafen. Abraham hatte ja dann einen Bund mit Gott für die Juden gemacht.und dann hatten die sich dran zu halten wie bei einem weltlichen Herrscher. Verstöße gegen die Gebote wurden dann hart verfolgt, denn sonst kommt man nicht ins versprochene gelobte Land usw.Waren eben seinerzeit ziemlich primitive Vorstellungen der Menschen. Jesus hat dann seinen Bund mit Gott und den Christen gemacht und auch da hat man in der Geschichte des Christentums gegen Verstöße harte Strafen verhängt. Einige der Gebote sind in den heutigen Gesellschaften in die Gesetzgebung eingeflossen, denn Mörder, Diebe usw. kann man nicht straffrei weiter ihre Taten begehen lassen. Ansonsten sind in diesen und den gesetzlich straffreien Verstößen die Christen, dass der Boß selber darüber zu urteilen hat. Statt Steinigung bei Ehebruch, kann er dem Ehebrecher sozusagen selber mal irgendwann die Ohren langziehen.

0
@ragglan

Die zehn Gebote sind für Moslems nicht sehr bindend, den Mohamed hat Frauen geraubt, und gemordet, Karawanen ausgeraubt, usw.

0

Hallo, die Gelehrten sagen, dass man nicht bei jedem Dieb die Hand abhacken darf. Es gibt bestimmte Fälle, in denen man NICHT die Hand abhacken darf. Diese sind:

-Mundraub, jmd stiehlt aus Hunger.

- es handelt sich nicht um Reichtum, zB Obst, Fleisch

- die gestohlene Ware lag ungeschützt und offen herum

- die gestohlene Ware ist religiös verboten, zB Pornographie.

- wenn der Besitzer der gestohlenen Ware die Möglichkeit hat/hatte, den Diebstahl zu verhindern.

-der Dieb ist geisteskrank oder hat die Pubertät nicht erreicht

-das Stehlen des Korans hat kein Handabhacken zur Folge (soviel ich weiß), da der Dieb vom Lesen des Korans religiös profitieren kann

Das sind Punkte die mir eingefallen sind, die NICHT, das Handabhacken zur Folge haben. Das heisst aber nicht, dass diese Diebstähle unbestraft bleiben. Es heisst nur, dass sie keine Hadd-Strafe (wie zB Hand abhacken) zur Folge haben. Die Bestrafung obliegt dem Herrscher und sie muss auf jeden Fall GERINGER, also milder sein als Hand abhacken, d.h auch keine Todesstrafe oder Folter. Die Strafe des Handabhackens darf sowieso nur angewandt werden, wenn die Gesellschaft ungefähr gleich wohlhabend ist und jeder genug zum Leben hat. Außerdem darf nicht jeder einfach so die Handabhacken wenn er einen Dieb erwischt. Das darf nur eine staatliche Person eines islamischen Landes (falls dort dieses Gesetz herrscht) vollstrecken, nach einem Gerichtsverfahren. Zudem ist zu berücksichtigen, dass die Verjährung für Diebstahl nur EINEN EINZIGEN MONAT beträgt, das heisst danach kann man für den Diebstahl nicht mehr belangt werden (soweit ich weiß).

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich die Strafe sehr hart finde, aber dass diese Strafe wohl nur auf diejenigen zutrifft, die aus Habgier in andere Häuser einbrechen.

Ganz ehrlich ,du musst sehr froh sein dass lieber Gott dir die Chance gegeben hat mit einem Muslimen zusammen zu kommen

Lieber Gott sagte :" . Wahrlich, die Religion vor Allah ist Islam. Und die, denen das Buch gegeben ward, wurden uneins, erst nachdem das Wissen zu ihnen gekommen war, aus gegenseitigem Neid. Und wer die Zeichen Allahs leugnet – dann, wahrlich, ist Allah schnell im Abrechnen"

Sure 3 - 19

" 84-Sprich: «Wir glauben an Allah und an das, was zu uns herabgesandt worden und was herabgesandt ward zu Abraham und Ismael und Isaak und Jakob und den Nachfahren, und was gegeben ward Moses und Jesus und [anderen] Propheten von ihrem Herrn. Wir machen keinen Unterschied zwischen ihnen, und Ihm unterwerfen wir uns.»

85. Und wer eine andere Glaubenslehre sucht als den Islam: nimmer soll sie von ihm angenommen werden, und im zukünftigen Leben soll er unter den Verlierenden sein"

Sure 3- 84/85

 

Hallo ich bin moslemisch erzogen worden, meine Freundin ist Christ.

Warum sollte ich sie in mein Glauben zwingen?? Ich habe sie so kennengelernt und so bleibt es auch!

Nehme diesen Glauben nicht an, wenn er nicht zu frieden sein sollte, kann er ja eine andere suchen!!

Was möchtest Du wissen?