An die Muslime/ Religiösen unter euch?

5 Antworten

Ist das eine hypothetische Frage? Ich meine, vor zwei Jahren warst du doch noch Christ und LGBT+. Kann man ja denen alten Antworten entnehmen.

Aber nun gut, rein hypothetisch handelt da jeder so, wie er oder sie es für richtig hält. Islamisch ist ein Kennenlernen im öffentlichen Raum mit der Absicht, wenn es klappt eine Heirat anzustreben, nicht unüblich.

Eine Internetbekannschaft allein zu treffen ist allerdings immer riskant, und das hat nichts mit der Religion zu tun. Eine Begleitung wäre also dringend empfehlenswert. Und wenn sie nur am Nachbartisch sitzt oder so. Also in Reichweite, aber nicht notwendigerweise in Hörweite.

Die Eltern zu involvieren kann Druck aufbauen, da sie dann nerven könnten um herauszufinden, wie es läuft, kann aber auch entlasten, indem sie eine andere Perspektive bieten. Man sollte generell die Eltern möglichst früh involvieren. Zumindest kann man sich dann sicher sein, dass der andere es ernst meint, wenn er die Eltern involviert.

Ja diese Seite benutzen 2 Leute.

0

Als Muslima bist Du doch hoffentlich auch mal in der Moschee... frage dort eine andere Muslima (vorzugsweise eine ältere erfahrenere mit gutem Ruf) ob sie Dich zum Treffen begleitet. Erkläre ihr ehrlich warum Du Deine Eltern da noch raushalten willst.

Und der Typ sollte auch einen "Anstandswauwau" dabei haben der nicht ausgerechnet sein "Saufkumpel" sein sollte. Also ein neutraler Begleiter dem man nicht so leicht unterstellen kann, daß er da irgendwas dubioses zulässt...

Notlügen sind nicht nötig. Sag einfach, Du triffst Dich mit Freunden... Also nicht mit irgendwem alleine sondern eine Gruppe. Und dann trefft euch an öffentlichen Orten.

So läuft das in streng christlichen Gemeinden und sollte auch bei Muslimen gut klappen.

warehouse14

Danke aber ich habe keine Gruppenfreunde, was mache ich dann?

0
@proudtobe09

Also in strenggläubigen Gemeinden aller mir bekannten Religionen sind alle Mitglieder der Gemeinde Brüder und Schwestern im Glauben... 😉

Geh also zu einer Oma bzw. einem Opa (wenn Du männlich bist) aus der Gemeinde und rede mit ihr/ihm über Dein Vorhaben offen und ehrlich.

Das fällt Dir garantiert nicht so hart auf die Füsse wie irgendwelche Lügen. Sowohl aus menschlicher als auch göttlicher Perspektive.

1

Das kommt drauf an, wie alt ihr seid. Bist du noch minderjährig, dürfen dir die Eltern alle Treffen mit dritten Personen verbieten. Wenn sie islamisch verbohrt sind, ist zu erwarten, dass sie das tun. Bei den Nichtmuslimen ist so etwas wie Treffen unter Jugendlichen aber ganz normal. Daher solltet ihr es vorderhand geheim halten.

Nein bin 21

0
@proudtobe09

Dann bist Du volljährig, und was die Eltern wollen, braucht dich nicht zu kümmern. Glaubst du, in deinem Alter habe ich meine Eltern gefragt, mit welchem Mädchen ich mich treffen darf und mit welchem nicht ?

2

Die meisten denken sich bestimmt notlügen aus wie das sie zu einem Kumpel oder so gehen oder mit Freunden was machen.Das geht früher oder später schief.

Das ganze gar nicht eingehen.

Eine Notlüge wird dir gar nichts bringen. Es wird früher oder später rauskommen und dann wirst du keine " Notlüge " mehr finden.

Von vornherein nicht eingehen, das ist das beste für beide Seiten.

Ja und wie lernt man sich dann kennen ??

0
@proudtobe09

Den Eltern Bescheid geben und ein Treffen organisieren.

1
@Meve7

Oder halt mit einem Mahram dabei.

1

Was möchtest Du wissen?