An die Geschichtsfachleute unter euch :D Dezentralisierung..wasn des? ^^

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Dezentralisierung ist ein Prozess, der Aufgaben von wenigen auf viele überträgt.

Es wird vermieden ein eindeutiges Zentrum zu bilden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir haben zum Beispiel in Deutschland das föderalistische System, das heißt, es gibt Bundesländer mit eigenen Landesregierungen. Hierbei handelt es sich um eine Dezentralisierung. Es werden bestimmte Dinge nicht mehr zentral entschieden, z.B. in Berlin, sonderen die Landesregierungen entscheiden über Dinge in ihrem Bereich. Das bekannteste Beispiel ist das Schulsystem. Jedes Bundesland hat das Recht zu entscheiden, welches Schulsystem in seinem Land gelten soll. So gibt es beispielsweise Länder mit Gesamtschulen, in anderen sind die Schulen ab der 5. Klasse wiederum getrennt in Hauptschule, Realschule und Gymnasium. In manchen Bundesländern wird z.B. das Abitur nach 9 Jahren erreicht, in anderen - z.B. Bayern - erreicht man es bereits nach 8 Jahren. Es gibt eine Ebene, in der zentral für das gesamte Land beispielsweise Steuern geändert werden oder neue hinzu kommen, die sind dann für alle Bundesländer verbindlich. Bei dem föderalistischen (dezentralen) System gibt es neben dem Bundestag auch noch den Bundesrat, in dem jedes Bundesland vertreten ist. Der Bundesrat stimmt dann nochmals ab, nach dem Bundestag, bezüglich des Einverständnis, beispielsweise ein bestimmtes Gesetz zu ändern. So ist gewährleistet, dass die Bundesregierung nicht einsame Entscheidungen trifft, die alle Mitbürger mitzutragen hätten. Um dies zu verhindern, muß sich der Bundesrat als zweite Instanz mit den neuen Gesetzen beschäftigen und darüber abstimmen. Das bessere System ist sicher das föderalistische System, da dies auch schnellere Handlungsweisen erlaubt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Potsdamer Abkommen Stalin, Truman und Churchill kurz vor der Eröffnung der Potsdamer Konferenz

Als Potsdamer Abkommen wird das Ergebnis der Potsdamer Konferenz auf Schloss Cecilienhof in Potsdam nach Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa bezeichnet. Auf der Konferenz wurden hierzu unter anderem die politische und geografische Neuordnung Deutschlands, seine Entmilitarisierung, die von Deutschland zu entrichtenden Reparationen und der Umgang mit deutschen Kriegsverbrechern beschlossen und am 2. August 1945 festgeschrieben.

Teilnehmer dieser Konferenz waren die Regierungschefs der drei Siegermächte, also die Sowjetunion, die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich und deren Außenminister. Anfangs waren dies Josef Stalin (Sowjetunion), Harry S. Truman (Vereinigte Staaten) und Winston Churchill (Vereinigtes Königreich). Nach der verlorenen Unterhauswahl kam statt Churchill der neue Premierminister Clement Attlee in die Konferenz.

Frankreich war an dieser Konferenz nicht beteiligt, stimmte den Potsdamer Beschlüssen aber am 4. August 1945 unter Vorbehalten zu. Der Wert dieses Abkommens besteht darin, dass hierdurch einerseits eine Gesamtverantwortung aller Alliierten (die Vier Mächte) für Gesamtdeutschland festgestellt wurde, andererseits vereinbart wurde, dass in Deutschland demokratische politische Parteien und Gewerkschaften von den Besatzungsbehörden zu gestatten waren.

Die Geltung des Potsdamer Abkommens wie auch sämtlicher anderer auf alliierte „Rechte und Verantwortlichkeiten in bezug auf Berlin und Deutschland als Ganzes“ abzielende „vierseitigen Vereinbarungen, Beschlüsse und Praktiken“ wurde durch den Zwei-plus-Vier-Vertrag beendet.[1][2] Inhaltsverzeichnis [Verbergen]

1 Abschlussprotokoll
2 Folgen
    2.1 Politische Grundsätze
    2.2 Territoriale Entscheidungen
        2.2.1 Oblast Kaliningrad
        2.2.2 Polen und die Oder-Neiße-Grenze
            2.2.2.1 Lausitzer Neiße oder Glatzer Neiße
            2.2.2.2 Stettin
    2.3 Zwangsumsiedlungen und Vertreibungen
    2.4 Neuordnung der politischen Verhältnisse
3 Kritik
4 Siehe auch
5 Literatur
6 Weblinks
7 Einzelnachweise

Abschlussprotokoll [Bearbeiten] Winston Churchill, Harry S. Truman, Josef Stalin

Das Treffen in Potsdam fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, die Presse war nicht zugelassen. Das Abschlussprotokoll der Konferenz wurde in der Kurzfassung unter dem Titel Mitteilung über die Dreimächtekonferenz von Berlin veröffentlicht. Es handelte sich dabei der Form nach um ein gemeinsames Konferenzkommuniqué, eine gemeinsame Willens- beziehungsweise Absichtserklärung, und nicht um einen völkerrechtlich verbindlichen Vertrag.[3][4] Seine inhaltliche Bindung und Reichweite war umstritten, da zwischen politischer und rechtlicher Wirkung deutlich zu unterscheiden ist.[5][6]

Das von den Verhandlungspartnern unterzeichnete Protokoll enthält u. a. folgende Punkte der Konferenz, die auch als so genannte Potsdamer Beschlüsse bekannt sind:

Ablauf der Konferenz
Errichtung eines „Rates der Außenminister“
Grundsätze für die Besetzung Deutschlands
Bestimmungen über die Reparationen
Betrachtung Deutschlands als wirtschaftliche Einheit
Verfügung über die deutsche Kriegs- und Handelsmarine
Behandlung von Kriegsverbrechern
Regelungen über territoriale Fragen bzgl. der deutschen Ostgebiete (bis zur endgültigen Friedensregelung unter einstweiliger polnischer Verwaltung), Österreich und Polen
Abschluss von Friedensverträgen
territoriale Treuhänderschaft
ordnungsgemäße Umsiedlung verbliebener deutscher Bevölkerungsteile aus Polen bzw. den polnisch verwalteten Gebieten Deutschlands (Schlesien, Hinterpommern und Ostpreußen), der Tschechoslowakei und Ungarn

Folgen [Bearbeiten] Josef Stalin und Harry S. Truman bei der Konferenz. Dahinter: Wladimir Pawlow (hinten Mitte) und Andrej Gromyko (hinten rechts) Politische Grundsätze [Bearbeiten]

Die politischen Grundsätze für die Besetzung des Deutschen Reiches stellten praktisch eine Arbeitsanweisung für den Alliierten Kontrollrat in Berlin dar. Sie lassen sich auch als die „4 D“ (mit „Demontage“ wird zum Teil auch von „5 D“ gesprochen) zusammenfassen:

Denazifizierung (auch: Entnazifizierung)

Die Entnazifizierung war eine Initiative der Alliierten nach ihrem Sieg über das nationalsozialistische Deutschland ab Mitte 1945. Bekräftigt durch das Potsdamer Abkommen sollte eine „Säuberung“ der deutschen und österreichischen Gesellschaft, Kultur, Presse, Ökonomie, Jurisdiktion und Politik von allen Einflüssen des Nationalsozialismus erfolgen.

Für Deutschland verabschiedete der Alliierte Kontrollrat in Berlin ab Januar 1946 eine Vielzahl an Entnazifizierungsdirektiven, mittels derer man bestimmte Personengruppen definierte und anschließend einer gerichtlichen Untersuchung zuführte.

Demilitarisierung (auch: Entmilitarisierung)

Die Demilitarisierung beziehungsweise Entmilitarisieru
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Dezentralisierung war ein plan, der aber nciht durchgesetzt werden konnte. Da in Europa beinahe alles Zerstört war, wollte man den Zentralen Kriegsschauplatz verlagern, "Dezentralisieren", auf mehrere andere Kriegsschauplätze u.A. in Mittelasien, Sibirien und teile Südamerikas, in Europa konnte man ja nichts mehr zerstören und somit hatten die Deutschen kaum noch was zu verlieren, ihr Zuhause war zerstört, die Familie tot die Soldaten hatten nichts wofür es sich zu Kämpfen lohnt, das sollte so geändert werden um die Moral von Hitlers Reichswehr zu stärken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das bedeutet das nicht dieselben Leute Gesetzte erlassen, Leute festenehmen und über sie richten können. Also eine Trennung von Legislative, Judikative und Executive .

Executive: Ausführende Gewalt (z.b. Polizei) Judikative: Richtende Gewalt ( z.b. das Gericht) Legislative: Gesetztgebende Gewalt ( Regierung)

Dadurch sollte verhindert werden, dass wieder jemand wie Hi tler die gesamte Macht im Land an sich reißen kann. Da sich diese Gewalten ja gegenseitig kontrollieren sollen und so verhindert werden kann, dass eine Partei oder Person alle diese Gewalten in sich vereinen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zentralisiert = alles wird aus einer (Macht-)Zentrale gesteuert.

Dezentral = alles schön verteilt ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GirGi
06.10.2011, 22:30

genial, vielen dank!

0

das heißt einfach das nicht mehr alles alleine vom österreicher aus Berlin enschieden wird, sondern von mehrern Personen auf mehrer Orte in ganz Deutschland verteielt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GirGi
06.10.2011, 22:27

hey cool das versteht ein normaler Bürger sogar :) wow ich bin beeindruckt ^^ danke sehr :)

0

Was möchtest Du wissen?