An die Finanzfachleute: Vorgehensweise bei EKST-Erklärung 2015 nach Tod des Steuerpflichtigen in 2015, wird die Witwe als Steuerpflichtige eingetragen?

2 Antworten

In dem Jahr wird noch eine Zusammenveranlagung gemacht.

Es werden also noch beide Eheleute als Steuerpflichtige eingetragen.

Entscheidend ist, wer Erbe ist.
Dafür muss das Testament oder der Erbschein der Steuererklärung beigefügt werden.
Und eine unterschriebene Erklärung aller Erben, wem der Bescheid bekanntgegeben werden soll.

Nein, in dem Jahr in dem der verstorbene noch Einnahmen hatte, wird er als StPfl. eingetragen.

Ist natürlich richtig. Aber ich frage mich, wie dieser Steuerpflichtige seiner Aufgabe (wörtliches Zitat vom Mantelbogen):

Steuererklärungen sind eigenhändig - bei Ehegatten / Lebens-

partnern von beiden - zu unterschreiben.

nachkommen soll?

0
@TomRichter

Hoch lebe der Grundsatz - Und im Grundsatz haben beide zu unterschreiben. Ist ein Partner faktisch verhindert geht es auch ohne. Das gilt auch bei Koma-Patienten. Pietätsbrüche werden nicht verlangt.

0
@Dirk-D. Hansmann

Die Antwort ist leider nicht richtig. Es müssen natürlich die Erben unterschreiben, ist doch klar.

0

Umsatzsteuer vom Gewinn abziehen in die Einkommensteuererklärung?

Hallo,

bin selbstständig und war bis 2014 noch Kleinunternehmer, jedoch überschreitete ich die 17.500 € Grenze. 2015 dachte ich nicht mehr daran und das Finanzamt teilte mir erst kürzlich mit, das ich noch die Umsatzsteuererklärung für 2015 abgeben muss (die Einkommensteuererklärung läuft noch, daher etwas verspätet).

Alles soweit klar und da kommen wir auch zu meiner Frage:

Zählt die Umsatzsteuerschuld (die ich mir Anhand Rechnungen ausrechnen kann, wie hoch diese ist) als Betriebsausgabe in der Einkommensteuererklärung? Damit kann ich ja meinen Gewinn deutlich drücken.

Umsatzsteuervorauszahlungen habe ich 2015 noch nicht geleistet.

...zur Frage

ich habe im juni 2015 eine Kapital lebensversicherung von 13000 ausgezahlt bekommen wieviel muss ich bei der steuererklärung an zinsen Zahlen ?

Ich habe im juni 2015 eine Kapital lebensversicherung von 13000 euro ausgezahlt bekommen .Mit wieviel Euro müssen wir bei der Steuererklärung nachzahlen ?

...zur Frage

Was macht die Witwe nach dem Tod ihres Ehepartners?

Hallo alle zusammen,

ich frage mich nun schon seit einiger Zeit, was eine noch junge Witwe macht, wenn ihr Ehemann gestorben ist? Wird sie sich (natürlich nicht schnellstmöglich) einen neuen Partner für ihr restliches Leben, welches noch vor ihr steht, suchen oder dem vorherigen treu bleiben?

Wie steht ihr dazu?

...zur Frage

In jedem Jahr aktuelles Programm für die Steuererklärung?

Ich find die Frage selber ein wenig blöd, dennoch: Ich wollte vor kurzem das erste mal meine Steuererklärung machen, habe von einem Bekannten das Programm "Steuer 2015" bekommen. Kann ich hiermit nur die Steuererklärung für das Jahr 2015 machen ? Bei der Installation wurde ein Update für 2016 gemacht, jedoch finde ich keine Funktionen um die jeweiligen Jahre auszuwählen, es wird stets 2015 angezeigt. Muss man sich also jedes Jahr ein neues Programm kaufen? Danke im Voraus

...zur Frage

Pfändungs und Einziehungsverfügung vom Finanzamt - und nun?

Hallo zusammen,

Ich habe eine Pfändungs- und Einziehungsverfügung vom Finanzamt erhalten.

Fragen zu diesem Thema gibt es schon reichlich, aber bestimmte Dinge habe ich noch nicht verstanden bzw. Mein Fall ist auch etwas verzwickt:

Die Pfändung kommt zustande durch das fehlen der Steuererklärung von 2014 und 2015.

Nun ist es aber so, dass ich die Steuererklärung 2014 bereits im April abgegeben habe, noch an meinem alten wohnort. Daraufhin wurden Belege nachgefordert, die ich Anfang Juli ebenfalls an das zuständige FA meines alten Wohnorts gegeben habe. Nun bin ich umgezogen, die Erklärung für 2015 soll nun an das neue zuständige FA erfolgen.

Die Pfändungsverfügung kommt vom neuen FA. Für 2015 und allerdings auch bezüglich 2014.

Das alte FA sagt sie hätten keine Daten mehr von mir, die wären alle ans neue FA übermittelt worden. Das neue FA scheint ja aber offensichtlich nichts davon zu wissen.

Der Pfändungsbetrag ist enorm hoch, da es sich hier ja um die geschätzten steuerbeträge des FA handelt. Das FA pfändet nun meinen Lohn direkt beim Arbeitgeber. Sehr peinlich und unangenehm. Aber wichtiger ist/sind jetzt meine Frage(n):

Kann ich Einspruch gegen die Pfändung erheben, da 2014 ja abgegeben wurde und es sich hier um einen Kommunikationsfehler zwischen den Ämtern handelt?

Angenommen der viel höher geschätzte steuerbetrag und somit der pfändungsbetrag wäre 5000 €. Ich reiche meine Erklärungen ein und am Ende soll ich zusammen 1000€ Steuer bezahlen....wird die Pfändung aufgehoben sobald die steuerbescheide durch und die 1000€ bezahlt sind? Oder muss ich am Ende so oder so tatsächlich die 5000€ bezahlen?!

...zur Frage

Was genau ist die Liebhaberei?

Hallo,

ich frage mich, wie ich richtig den Begriff Liebhaberei im Steuerrecht erklären kann und habe mir folgende Definition zusammengestellt.

"Als Liebhaberei versteht man eine Tätigkeit des Steuerpflichtigen, bei der keine Gewinnerzielungsabsicht erkennbar ist, den Voraussetzung für die steuerbarkeit ist eben Gewinnerzielungsabsicht. Kennzeichen der Liebhaberei ist die langjährige Verlusterzielung und eine persönliche Neigung zu der Tätigkeit z. B. Reitpferd oder Segelyacht oder Kunst oder Fotografie. Die Behörden gehen davon aus, das der Steuerpflichtige gar keinen positiven Gewinn erzielen möchte. Diese Einkünfte sind dann nicht steuerbar d. h. können nicht in Abzug gebracht werden."

Ist meine Erklärung soweit korrekt? Sollte ich noch was hinzufügen?

Danke

Marc

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?