An der Kasse echtes alter von sich aus sagen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es gibt hier zwei Sichtweisen, nämlich die zivilrechtliche und die strafrechtliche.

Bei der zivilrechtlichen Sichtweise geht es darum, ob ein wirksamer Vertrag zustande gekommen ist. Hier lässt sich sagen: Von Seiten des Kassenmitarbeiters wurde eine Willenserklärung ausgesprochen mit dem Inhalt, dass ein Vertrag zu dem günstigeren Tarif geschlossen werden soll. Sehen wir diese Willenserklärung als Angebot, so hast du dieses Angebot konkludent angenommen, spätestens indem du bezahlt hast. Ein Vertrag ist also zu dem günstigeren Tarif zustande gekommen. 

Jetzt könnte man berechtigterweise an das Institut der Anfechtung (§§ 119 ff. BGB) denken, die hier wohl auch gegeben wäre. Würde also das Schwimmbad in Person eines Mitarbeiters seine Willenserklärung anfechten, wäre der Vertrag nichtig und die Leistungen müssten gegenseitig herausgegeben werden (bzw. auf deiner Seite Wertersatz, § 818 BGB). Man könnte noch komplizierte Überlegungen anstellen, wie hoch dann am Ende der Wertersatz sein muss (zB in Höhe des für dich eigentlich gültigen Preises) und ob eventuell hier ein Schadensersatzanspruch besteht (von dir gegen das Schwimmbad, § 122 BGB).

Rechtlich gesehen könnte man das also alles sehr kompliziert machen. In der Praxis würde das Schwimmbad von dir wohl nur verlangen, dass du den Mehrpreis bezahlst. Das kannst du dann machen oder aber auch nicht. Im zweiten Fall hätte das Schwimmbad nur die Möglichkeit, dich zu verklagen - was es angesichts des großen Aufwands niemals tun würde. Vielleicht würde des dir aber auch ein Hausverbot erteilen (ob das gerechtfertigt wäre, sei dahingestellt). Also: Falls das Schwimmbad es herausfindet, dass du schon 19 bist, zahl am besten einfach den Mehrpreis und fertig ist die Sache.

Es gibt jetzt aber noch die strafrechtliche Sichtweise. Hier geht es also darum, ob du dich durch dein Verhalten strafbar gemacht hast, wie einige auch als Antwort geschrieben haben.

In Betracht kommt ein Betrug, § 263 StGB. Für einen Betrug müssen mehrere Voraussetzungen vorliegen. Die erste Voraussetzung ist eine Täuschung durch dich. Du könntest hier den Mitarbeiter an der Kasse über dein Alter getäuscht haben. Dabei stellt sich die Frage, inwiefern eine Täuschung durch bloßes Nichtstun bzw. durch ein Nicht-Aufklären möglich ist. Juristisch gesehen handelt es sich dann um einen Betrug bzw. eine Täuschung durch Unterlassen.

Man ist sich recht einig, dass eine Täuschung durch Unterlassen nur dann vorliegt, wenn eine Pflicht zur Aufklärung besteht - und das ist nur in bestimmten Fällen so (Bsp.: besonderes Vertrauensverhältnis). In deinem Fall kommt aber eine solche Aufklärungspflicht nicht in Betracht. Durch ein bloßes Schweigen machst du dich also nicht strafbar. Der Mitarbeiter ist in diesem Fall selbst schuld. Vergleichbar ist dieser Fall mit dem Beispielsfall, dass ein Kassierer ohne Veranlassung durch den Kunden zu viel Rückgeld rausgegeben hat. Auch hier trifft den Kunden keine Aufklärungspflicht, sodass er sich nicht wegen Betrugs strafbar macht, wenn er das höhere Rückgeld einfach mitnimmt (hier hätte natürlich das Geschäft einen Anspruch auf Rückzahlung des erhöhten Rückgeldes).

Anders ist es dagegen, wenn du den Kassenmitarbeiter aktiv täuschst, also beispielsweise auf seine Frage, wie alt du bist, ein falsches Alter angibst oder ihn sonst aktiv dazu veranlasst, zu glauben, du seist noch keine 18. In diesem Fall liegt unproblematisch eine Täuschung und damit letztendlich wohl auch ein strafbarer Betrug vor.

Fazit:

Strafbar machst du dich durch ein solches Verhalten nicht. Zivilrechtlich könntest du aber unter Umständen in Anspruch genommen werden auf den Mehrpreis. Wie du das ganze moralisch siehst, bleibt dir überlassen, meine Antwort bezieht sich nur auf das Rechtliche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Interesierter
04.11.2016, 16:15

In einem Punkt bin ich nicht einig mit dir. Hier liegt keine Täuschung durch Unterlassung sondern eine Täuschung durch konkludentes Tun vor, welches der aktiven Handlung gleichsteht. 

Entscheidend ist, ob der FS vollkommen untätig ist oder ob er den Irrtum des Kassierers bewusst am Leben hält. 

Rechtstechnisch ist das ein Unterschied. In der Praxis wird dieser Unterschied zumindest in diesem Fall nicht zum Tragen kommen, da die Beweisführung hier sicherlich nicht möglich ist. 

0

du kannst das diplomatisch lösen. Sag "ich hätte gerne eine Eintrittskarte". Wirst du nach deinem Alter gefragt, okay. Wenn nicht und sie geben dir eine ermäßigte Karte, ist es deren Problem. Du musst sie nicht drauf hinweisen, dass du schon erwachsen bist. Sie hätten ja fragen können!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es muss immer der nach deinem Alter fragen, der dir was anbietet. Es muss zB der Verkäufer nach deinem Perso fragen, wenn er dir Tabak verkauft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nimmt man es rechtlich genau, müsstest du es sagen. Tust du es nicht, könnten kleinliche Menschen daraus einen Betrugsvorwurf ableiten. Nun, man müsste dir Vorsatz nachweisen aber den hast du ja in deiner Frage zugegeben.

Lies mal hier: Absatz 1

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/\_\_263.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Friedel1848
04.11.2016, 13:07

Es ist zwar umstritten, aber die herrschende Meinung in der Rechtswissenschaft und auch die Rechtsprechung würden wohl keinen Betrug annehmen (siehe meine Antwort).

0

bei solchen banalen "geschäften" ist es doch völlig schnuppe,  wenn ab und zu mal dein jugendliches aussehen für vergünstigungen nützlich ist. nur wenn du aktiv "betrügst" und z.b. in der bahn eine kinderfahrkarte benutzt, bekommst du ärger.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wurde auch immer jünger geschätzt. Und Geld zu sparen ist eine feine Sache.

Ich habe dann immer eine Karte bitte oder ein mal bitte gesagt.

Es besteht ja keine Pflicht, sich über die Höher der Eintrittspreise zu informieren. Also "weiß" man nicht welche Karte wieviel kostet. So kann dir keiner einen Strick draus drehen wenn du erwischt wirst.

Wirst du allerdings gefragt, solltest du die Wahrheit sagen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus rein ethischer Sicht müsstest du wahrscheinlich die Wahrheit sagen! In Fällen, in denen es wirklich wichtig ist, wie zum Beispiel beim Kauf von Alkohol oder Zigaretten, muss allerdings sowieso nach dem Ausweis gefragt werden und du bist ja bereits über 18! Wer dich also nicht nach dem Ausweis fragt und dir deshalb von sich aus Rabatt gewährt, der dir eigentlich nicht zusteht, ist meiner Meinung nach selbst Schuld!! :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nimm den günstigen Tarif so lange es geht ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?