An der Bibel zweifeln, schlimm?

...komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Menschen die ohne Zweifel sind, haben im Leben keine Chance...

Zweifel zu haben, liegt in der Natur des Menschens, wenn man zweifelsfrei ist, dann nimmt man ungeprüft alles für bahre Münze, also unterschreibt man jeden Vertrag ohne Ihn zu prüfen, kauft täglich Dinge, die man sich nicht genau anschaut oder glaubt jede noch so abwegige Nachricht auf Twitter obwohl man sie eventuell mit einfachen Mitteln vom Tisch fegen könnte...

Im Laufe der letzten 2.000 Jahre wurden viele Details in der Bibel als gegeben angenommen, für die Antike und den grössten Teil des MA machte das auch sicher Sinn, denn wenn man etwas nicht versteht, so nimmt man vieles als gegeben was zumindestens in einem Buch steht. Nur sollte man auch nicht vergessen, dass lesen und verstehen von einem gewissen Bildungsgrad abhängig war. Wer kein Griechisch oder Latein verstand und nicht lesen konnte, der verliess sich auf die Erkenntnisse und Ableitungen anderer, da diese nicht nur gebildeter waren sondern auch eine weitaus höhere gesellschaftliche Stellung besassen, fand man sich damit ab.

Leute die die Bibel lesen konnten und sich mit Wissenschaft oder Logik beschäftigten stellten das schon sehr früh in Frage, man suchte und sucht nach dem Sinn des Lebens und der Funktionsweisen dieser Welt. In jedem Zeitalter seit der Entstehung der Bibel, haben die Zweifler Dinge herausgefunden, ohne die unsere Gesellschaft auf ewig in der Vergangenheit verblieben wäre. Auch die Religion als Institution musste sich mit diesen Veränderungen arrangieren, das tat sie manchmal nur gegen den grösstmöglichen Widerstand und oft nicht ohne mit Gewalt gegen diese Zweifler vorzugehen...

Selbst in unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung, werden Dinge weiterhin angezweifelt, man kann die Regierung und Ihre Gesetze in Frage stellen und sogar vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

Also zweifle an der Bibel. Historisch gibt es viele Dinge, die man mittlerweile sehr gut nachvollziehen kann, auch die wissenschaftlichen Erkenntnisse zeigen uns ja deutlich, dass man z.B. die Schöpfung nicht mit Adam und Eva erklären kann, weswegen die beiden grossen Kirchen die Erkenntnisse der Evolution ja auch übernommen haben...

Es geht nicht um den 100%igen Glauben an die Bibel, sondern was Du selbst als gut und richtig empfindest, wenn Du an Gott glaubst, liest Du die Bibel in einem anderen Grundverständnis als wenn Du das nicht tust, trotzdem sind die Gleichnisse und Sinnsprüche interessant. Wenn man irgendetwas als gegeben annehmen möchte, dann das Bild des Menschens wie es in der Bergpredigt vermittelt wird, alles andere kann man annehmen, muss man aber nicht...

frank1968 06.07.2011, 12:47

Gut, und worin unterscheidet sich nun deine Position von der eines Atheisten?

0
riara 06.07.2011, 17:34
@frank1968

Das ist eine ziemlich neutrale Darstellung des Sachverhaltes, für einen Atheisten - wir erinnern uns an die hier üblichen Statements - gibt es doch nicht eine Zeile in der Bibel die es wert ist darüber zu reden, alles Blödsinn, Demagogie und Lügen...:-)

Ich glaube an Gott, aber zum Lesen der Bibel muss man das nicht tun...

0
DarkSepia 06.07.2011, 20:13
@riara

gibt es doch nicht eine Zeile in der Bibel die es wert ist darüber zu reden, alles Blödsinn, Demagogie und Lügen

Richard Dawkins hat die Bibel neulich hoch gelobt. Nur mal als Beispiel.

0
riara 06.07.2011, 21:25
@DarkSepia

Hmmm, das hilft vielleicht doch ein paar seiner Schmöker in Deutschland abzusetzen...:-)

0
frank1968 07.07.2011, 12:07
@riara

Werter riara,

Atheisten kennen die Bibel oft ausgesprochen gut...genau deswegen zweifeln sie auch an der Göttlichkeit dieses Werkes. Ich weiß aber nicht, wieso du der Propaganda mancher extrem Gläubigen auf den Leim gegangen bist, die behaupten, Atheisten würden Hohn und Spott über die Bibel gießen.

Es ist nicht überzeugend, wenn du auf der Basis von echten Strohmännern zu argumentieren versuchst. Das funktioniert erstens nicht und ich denke auch, dass es deiner nicht würdig ist.

0
riara 07.07.2011, 21:00
@frank1968

Die Bibel muss man aber als Atheist auch mit der Geschichte korrelieren, das herleiten von 'Fehlern' kann man auf Grund historischer oder wissenschaftlicher Erkenntnisse natürlich tun, nur dann muss ich mich auch einigermassen auskennen, da liegen hier bei vielen die Defizite...

Das mit den Strohmännern ist eine Frage der Perspektive, ein weiteres Defizit, wenn ich schon nicht an Gott glaube, muss ich theologische Dinge wenigstens philosophisch behandeln, oder nicht?

0

Es ist vollkommen normal, daß man früher oder später anfängt, sich kritisch mit dem Glauben auseinanderzusetzen und vieles zu hinterfragen. Es ist auch nicht schlimm, an der Bibel zu zweifeln - aber es kommt schon drauf an, an welchen Stellen Du zweifelst.

BlackDracula 06.07.2011, 02:40

ach welche darf man denn nicht anzweifeln?

0
ErsterSchnee 06.07.2011, 17:43
@BlackDracula

Zum Beispiel die Sache mit dem Sterben von Jesus und der Auferstehung (in welcher Form auch immer) - weil das nämlich die Grundlage der Religion ist. Natürlich kann man das hinterfragen - aber daran zu zweifeln hieße in diesem Fall auch, sich von der Religion abzuwenden.

0

Hm... warum soll man alles glauben, was jemand aufgeschrieben hat? Jeder Mensch ist unterschiedlich geprägt, hat andere Erfahrungen gemacht und betrachtet die Dinge auf eine andere Weise als viele seiner Mitmenschen. Vielleicht bin ich jetzt als "Antwortender" nicht der richtige in dem Thema - da ich selbst nicht gläubig bin, sondern stattdesssen an die Herzen der Menschen und an einen guten Kern glaube statt ein imaginäres Wesen was nach vieler Meinungen nach uns erst darauf hinweisen muss... Ich denke die ganze Geschichte ist aus dem Grund entstanden, dass der mensch Angst hat vor unbekanntem und insgeheim nach "Regeln" sucht, die ihm ein wenig zur Seite stehen, damit er einen sicheren Pfad findet. Aber deswegen zu sagen, dieses Buch ist das A und O des Lebens halte ich für falsch und entmündigt alle die einem anderen Glauben nachgehen oder einfach selbstbewusst sind vernünftig und respektvoll mit ihrer Umwelt um zu gehen. Versteh mich nicht falsch, ich will damit nicht sagen, dass das alles Blödsinn ist, denn es erfüllt einen ganz wichtigen Zweck: Nämlich Trost zu spenden und unsicheren Menschen eine gewisse Bahn vor zu geben. Aber deswegen alle zu zwingen daran zu glauben und den Inhalt des Buches als Gottgegeben zu verkaufen, halte ich für unfair. Aber das ist ein sehr schwieriges Thema...

Die Bibel ist über viele Jahrhunderte entstanden und von vielen Autoren geschrieben worden. Natürlich enthält sie sicher auch historische Wahrheiten, gute moralische Grundsätze usw. aber eben auch "komisches Zeug".

Im Judentum und Christentum ist es völlig normal, die Bibel nicht als unfehlbar zu betrachten. Bibelkritik und -interpretation haben einen mehrtausendjährige Geschichte.

Du hast jedes Recht der Welt, über die Bibel kritisch nachzudenken, das heißt ja nicht, dass du nicht dennoch an Gott glaubst. Gott hat die Bibel nicht geschrieben, sondern inspiriert. Nur der Islam behauptet, der Koran sei wortwörtlich von Allah diktiert und auch wortwörtlich zu verstehen, sowas wirst du in der Bibel an keiner Stelle finden.

Also, keine Panik, selbst wenn du vom Glauben abfällst und es gäbe den Gott der Bibel - er würde die verzeihen.

hcdfanatic83 06.07.2011, 01:17

Also, keine Panik, selbst wenn du vom Glauben abfällst und es gäbe den Gott der Bibel - er würde die verzeihen.

Ausser wenn man den Heiligen Geist leugnet...das ist als einziges Unverzeihlich...

0

Hallo,

Ich komme auf deine eigentliche Frage zurück und komme auch direkt zum Punkt.

Die Bibel ist nicht ganz so widerspruchsfrei wie man denkt, es stecken viele Fehler drin, sowie auch viele Wahrheiten - zudem ist die Bibel kein Manifest zum Nachschlagen von historischen Ereignissen, sondern eine Aneinanderreihung von Verkettungen die mit einer bestimmten Glaubensrichtung im Einklang stehen,

Ich persönlich halte GAR nichts von Religion - und Gott? Gott ist nur eine reine Inkarnation von Liebe seitens der Menschen die jemanden brauchen, der höher ist als sie.

Irgendwie der Wunsch nach einem Monarchen wie es sich anhört, war ja damals auch oft genug der Fall.

So ist jedenfalls meine Meinung dazu ;)

Lieben Gruß :-)

Schließlich haben wir in unserer Generation keine Gewissheit, dass der Inhalt wahr sein muss. Wer sagt uns, dass es nicht irgendwelche Geschichtenerzähler waren, die ihre Fantasiewelt auf dem Blatt Papier gebracht haben, um die Menschen zu manipulieren und evlt. Profit daraus zu ziehen.

Das ist sogar sehr warscheinlich. Ich finde die Bibel genau so Abgespaced wie andere "Sekten" und ihr Geschwafel

Glaube hat nichts mit einem Glaubensbuch zu tun! Man kann durchaus gläubig sein und nichts von Religion halten finde ich ... Und wenn es eine höhere Macht gibt wird selbige sich wahrscheinlich über unsere Auslegung seines Willens und vor allem das was wir daraus gemacht haben und immer noch tun kaputtlachen oder ziemlich stinkig sein ... Religion macht doch seit ihrer entstehung mehr ärger als dass sie gutes tut! Das ist natürlich meine meinung ... Ich für meinen Teil bin auf meine Art gläubig aber nicht religiös und ich GLAUBE der Gute wird mich trotzdem nicht mehr oder weniger gern haben :D

Missing93 06.07.2011, 01:06

Das sehe ich auch so. Religionen verusachen nur Kriege.

0
ErsterSchnee 06.07.2011, 01:11
@Missing93

Falsch! Menschen verursachen Kriege - aus den unterschiedlichsten Gründen. Natürlich kann man die Religion als Grund vorschieben - genauso wie alles andere auch. Aber im Grunde genommen geht es bei jedem Krieg um Macht und Geld.

0
ToxicAngel21 06.07.2011, 01:14
@ErsterSchnee

Falsch! Menschen verursachen Kriege

Genau... und Menschen erfinden Götter und Religionen um ihre Kriege zu rechtfertigen. Kommt also alles aufs selbe raus.

0
TheSlushMan4 06.07.2011, 01:15
@ErsterSchnee

Natürlich spielt Geld & Macht eine wichtige Rolle! Aber viele Kriege, Streitigkeiten, auch wenn es nur Auseinandersetzungen zwischen 2 Leuten sind, entstehen oft durch Religionen!

0
BioHaze 06.07.2011, 01:29
@TheSlushMan4

naja ganz unrecht hat der GiftAngler nicht - ich meine selbst wenn nur 2 Menschen sich wegen des Glaubens in die Wolle kriegen dann ist das doch meist darauf zurückzuführen, dass sie in einer (oder besser zwei unterschiedlichen) Gesellschaft (en) aufgewachsen und von selbiger geprägt wurden, die Religion als Instrument zur Gleichschaltung mit dem Ziel des Machtgewinns missbraucht!

0
TheSlushMan4 06.07.2011, 01:06

Wenn man an "glauben" denkt, bringt man meistens den Begriff "Religion" automatisch mit ins Spiel. An was glaubst du, wenn es nicht Religion ist, nimmt mich wunder..

Finde deine Gedanken toll!

PS: Religionen sind mMn das unnützeste auf der Welt. Es gibt dadruch Kriege, auseinandersetzungen etc, welche ohne Religion verhindert werden könnten..

0
BioHaze 06.07.2011, 01:15
@TheSlushMan4

Hmm das ist interessant! Ich glaube (und selbst da bin ich mir nicht sicher deshalb GLAUBE und nicht Wissen) dass Gott in uns allen steckt und vor allem verstehe ich die ganze Evolution vs Schöpfungs - Diskussion nicht! Wer sagt denn, dass das eine das andere ausschließt ? Urknall Evolution die Natur der mensch (der eigentlich ein teil selbiger sein sollte) kann doch alles Schöpfung sein oder nicht? religiöse menschen trauen gott alles mögliche zu abe nicht dass er vlt keinen bock hatte alles selber zu machen ... vlt hat er uns und alles was uns umgibt und entstehen ließ als so eine art "Selbstläufer" geschaffen? Und ich glaube dass alle religionen an sich nicht schlecht sind und im grundgedanken identisch! Was wir unvollkommenen menschen daraus machen macht es zu einem problem ... Der gläubige der jemanden tötet weil er gotteslästerung begangen hat begeht (nach seinen eigenen regeln wohlgemerkt) ja die größte gotteslästerung von allen: Er richtet und entscheidet wer lebt und wer stirbt - und erhebt sich damit mit gott auf eine stufe! Wenn es ihn so gibt ist er darüber bestimmt NOT amused! ...

0
hcdfanatic83 06.07.2011, 01:19
@BioHaze

und vor allem verstehe ich die ganze Evolution vs Schöpfungs - Diskussion nicht! Wer sagt denn, dass das eine das andere ausschließt ?

Das tut es auch nicht, deshalb haben die meisten Christen auch kein Problem mit der Evolution, ausser die Kreationisten, die nehmen die Schöpfungsgeschichte wörtlich...

0

deshalb würde ich gerne wissen, ob es schlimm ist, wenn man an dem Inhalt der Bibel zweifelt?

Wieso sollte das schlimm sein?

Wer sagt uns, dass es nicht irgendwelche Geschichtenerzähler waren, die ihre Fantasiewelt auf dem Blatt Papier gebracht haben, um die Menschen zu manipulieren und evlt. Profit daraus zu ziehen.

Dazu gibt es viele Alternativen. Mündlich überlieferte Texte können sich z.B. per Stille-Post-Prinzip verändert haben, ohne dass irgendjemand boswillig Leute anlügt. Autoren können ihre Geschichten metaphorisch gemeint (Apocalypse?), oder Ereignisse falsch interpretiert (Paulus Begegnung mit Jesus?) haben.

Genauso gut könnte ein angeblicher Prophet der heutigen Zeit einfach mal eine DVD hochhalten und verkünden "Gott hat mich auserwählt euch diese DVD: Herr der Ringe zu überreichen! Lasst euch vom Inhalt der DVD belehren, denn sie beruht auf wahren Gegebenheiten!"

Es gibt sogar noch heute Leute, die sich als Propheten ausgeben, und/oder von ihren Anhängern für solche gehalten werden.

Aber wir wissen doch, dass Menschen manipulieren und was gibt uns die Gewissheit, dass auch wirklich GOTT dahinter steckt?

Diese Gewissheit gibt es nicht.

FALLS es ein Überwesen namens "Gott" gibt.... der Allmächtige .... müsste er nicht den Menschen vergeben, die ohne Glauben sind, falls er überhaupt vor hat uns ein ewiges Leben zu bescheren

Motivve zu raten bringt nichts bei einem hypothetischen Wesen, das wir nicht kennen. Zu meinen, er müsse vergeben und gütig sein, ist eine Projektion menschlicher Eigenschaften. Vielleicht gelten sie bei Gott nicht.

santoberger 06.07.2011, 18:58

Hab hier keine Lust eine Endlosschleife mit Dir zu fabrizieren...

Rose hat schon die Bibel glaubwürdig und überzeugend dargestellt.

Ein Gläubiger versteht seinen Sinn darin, Menschen zu retten, daher den Glauben an das ewige Leben zu lehren.

Ein toter Atheist hat keine Hoffnung auf ein Weiterleben.

Ist es daher nicht sinnlos für Atheisten, andere von ihrem Atheismus zu überzeugen?

0
DarkSepia 06.07.2011, 20:02
@santoberger

Die Pascalsche Wette haben wir schon oft genug durchdiskutiert. Such mal danach, bevor du behauptest, ihr würden Leute retten und sie zum ewigen Leben führen.

0
santoberger 06.07.2011, 22:14
@DarkSepia

Du bist meiner fettgedruckten Frage ausgewichen.

Ein toter Atheist hat keine Hoffnung auf ein Weiterleben.

Ist es daher nicht sinnlos für Atheisten, andere von ihrem Atheismus zu überzeugen?

(Wenn Du keinen Grund hast, lass es sein.)

0
DarkSepia 06.07.2011, 22:44
@santoberger

Ein toter Atheist hat keine Hoffnung auf ein Weiterleben.

Tote Leute haben per Definition keine Hoffnungen mehr, da keine Lebensfunktion vorhanden ist. Und falls du das im übertragenen Sinne meinst (ich lasse das "tot mal weg"):

1) Auf ein Weiterleben nach dem physischen Tod zu hoffen und daran zu glauben, sind zwei unterschiedliche Sachen.

2) Ein Leben nach dem Tod ist nicht zwangsweise von der Existenz eines Gottes abhängig.

Also kann es Atheisten geben ,die darauf hoffen, sogar welche, die daran glauben!

Ist es daher nicht sinnlos für Atheisten, andere von ihrem Atheismus zu überzeugen?

Daher? Man kann Leute aus verschiedensten Gründen von irgendeiner Meinung überzeugen, oder davon überzeugen, dass eine Meinung nicht haltbar ist. Aber was Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod damit zu tun haben soll, verstehe ich nicht.

Vielen Atheisten ist Logik wichtig, weil sie neben Atheisten auch Humanisten und Rationalisten sind. Daher ist ihnen Aufklärung wichtig und ein Abfall vom Aberglaube würde zeigen, dass die Aufklärung ankommt. Und uahc enn du vielleicht nicht meinst, dass Theismus ein Aberglaube sei: Für viele dieser Atheisten ist das der Fall und selbst wenn sie sich irren haben sieaus ihrer sicht einen Grund dazu.

Das heißt übrigens nicht, dass ich zu solchen Leuten gehöre, denn ich bin kein humanistischer Aktivist, viel mehr ein agnostischer Atheist, der ischeinfach nicht dafür interessiert, einer Religion anzugehören, weil er es nicht braucht.

0
riara 06.07.2011, 23:17
@DarkSepia

Vielen Atheisten ist Logik wichtig, weil sie neben Atheisten auch Humanisten und Rationalisten sind. Daher ist ihnen Aufklärung wichtig und ein Abfall vom Aberglaube würde zeigen, dass die Aufklärung ankommt. Und uahc enn du vielleicht nicht meinst, dass Theismus ein Aberglaube sei: Für viele dieser Atheisten ist das der Fall und selbst wenn sie sich irren haben sieaus ihrer sicht einen Grund dazu. Das heißt übrigens nicht, dass ich zu solchen Leuten gehöre, denn ich bin kein humanistischer Aktivist, viel mehr ein agnostischer Atheist, der ischeinfach nicht dafür interessiert, einer Religion anzugehören, weil er es nicht braucht.

Boah...jetzt verstehe ich, warum Du selten etwas schreibst, dass auf Deinem eigenen Mist gewachsen ist, das ist Mist und zwar so, dass man am Ende nicht mehr weis was Du eigentlich meinst...:-))

0
DarkSepia 06.07.2011, 23:46
@riara

Entschuldige, dass ich eine Sachfrage beantwortet habe. Du brauchst nicht ständig Off-Topic und Ad Hominem reagieren.

0
riara 07.07.2011, 10:13
@DarkSepia

Wenn Du Deine eigenen Gedankenflüsse mal so sezieren würdest, wie Du das bei Anderen stetig tust, dann würde Dir das selber auffallen...:-)

0
DarkSepia 07.07.2011, 13:09
@riara

mach ich ständig. Und Tu-Quoque macht die eigenen Fehler nicht richtig.

0

Sofern es keinen 100% Beweis gibt, welcher die Existenz von Gott beweist, bleibe ich der Meinung dass es kein übernatürliches Wesen gibt. Die Bibel, Der Koran, und alle Schriften, wurder mMn alle von menschlichen Wesen erfunden, um Antworten auf die Fragen zu finden, welche biologisch nicht beantwortet werden können.. Meine Meinung (;

DarkSepia 06.07.2011, 02:12

Sofern es keinen 100% Beweis gibt, welcher die Existenz von Gott beweist, bleibe ich der Meinung dass es kein übernatürliches Wesen gibt.

Von Atheist zu Atheist: Wie soll das gehn? Angenommen, jemand würde mir zum Beispiel sagen, er sei Gott, ist das noch kein Beweis, denn behaupten kann das jeder. Angenommen, er würde wundervolle Dinge vollbringen, auch nicht, denn diese können mehrere Ursachen haben. Könnte auch ein Beweis für fortgeschrittene Technologie sein, oder für irgendeine Form von Magie und auch hier würde die Aussage, er sei Gott nichts beweisen.

Angneommen wir könnten in die Zeit zurückreisen und sehen, dass Jesus tatsächlich Wunder vollbracht hätte und wieder auferstanden sei, würde das seine Göttlcihkeit beweisen? Ich denke, nein.

0
TheSlushMan4 06.07.2011, 12:04
@DarkSepia

Da liegt der Punkt (;

Ich sehe keine Möglichkeit, zu beweisen dass es Gott gibt. Es ist eine andere Ausdrucksweise für "Ich bleibe Atheist" (;

0
riara 06.07.2011, 19:34
@TheSlushMan4

Du musst Dich hier schon entscheiden, nur so einfach Atheist zu sein reicht nicht, unumstösslich und sicher muss Deine Argumentation sein, sonst gehörst Du nicht dazu...

Also lasse Dich von DarkSepia mal fitmachen, sonst fliegst Du aus der atheistischen Community raus...:-))

0
DarkSepia 06.07.2011, 20:16
@riara

Du musst Dich hier schon entscheiden, nur so einfach Atheist zu sein reicht nicht, unumstösslich und sicher muss Deine Argumentation sein, sonst gehörst Du nicht dazu...

Nein, muss er nicht. Es gibt keinen elitären Club namens Atheismus und schon gar keinen für welchen du die Regeln aufstellst. Höchstens in deiner Phantasie.

Also lasse Dich von DarkSepia mal fitmachen, sonst fliegst Du aus der atheistischen Community raus...

Wie jemand so dämliche Lügen über mich verbreiten kann, ist echt nicht zu fassen.

0
riara 06.07.2011, 23:21
@TheSlushMan4

Ich hoffe nicht das Du das lustig findest, da versteht der Tintenfisch nämlich keinen Spass, also kein Platz für Dich in Ihrem logischen, rationalistischen und agnostischen Atheismus...

Das heißt übrigens nicht, dass ich zu solchen Leuten gehöre, denn ich bin kein humanistischer Aktivist, viel mehr ein agnostischer Atheist, der ischeinfach nicht dafür interessiert, einer Religion anzugehören, weil er es nicht braucht.

Also kein Humanist, damit kann man nicht ausschliessen, dass sie die körperliche Züchtigung auch bei kleineren Vergehen anwendet...

0
DarkSepia 07.07.2011, 02:06
@riara

Warum eigentlich so negativ. Zwischen mir und TheSlushMan4 scheint alles in Ordnung zu sein. Niemand hat sich über den anderen beschwert.

Ich hoffe nicht das Du das lustig findest, da versteht der Tintenfisch nämlich keinen Spass, also kein Platz für Dich in Ihrem logischen, rationalistischen und agnostischen Atheismus...

Ich kann Spaß von Ernst trennen. Lustig bin ich bei Themen, die keine Ernsthaftigkeit verlangen.

Also kein Humanist, damit kann man nicht ausschliessen, dass sie die körperliche Züchtigung auch bei kleineren Vergehen anwendet...

Das ist ein Strohmann und non sequitur. Ich habe geschreiben, ich sei kein Humanistischer Aktivist, nicht ich sei kein Humanist. Weiters ist Humanismus nicht die einzige Methode, zu bestimmten ethischen Werten über körperliche Züchtigung zu gelangen. Selbst wenn ich Humanist wäre, könntest du es nicht ausschließen, mindestens deshalb, weil Menschen Fehler machen und daher auch zu Schlüssen kommen können, die ihren Prinzipien widersprechen müssten.

0
riara 07.07.2011, 10:31
@DarkSepia

Immerhin eine Erklärung im Hinblick auf nicht-humanistisch, aber nun fragt man sich natürlich warum dann - in der anderen Frage - so eine brisante Auseinandersetzung über die Definition des Atheismus als ganzes, wenn er doch scheinbar mindestens so individuell erscheint wie der Theismus???

Selbst wenn ich Humanist wäre, könntest du es nicht ausschließen, mindestens deshalb, weil Menschen Fehler machen und daher auch zu Schlüssen kommen können, die ihren Prinzipien widersprechen müssten.

Irren ist menschlich. Aber ich denke, dass ich meine Prinzipien nicht widersprechen möchte, weswegen ich es fast Ausschliessen kann, dass ich meine Prinzipien soweit ausblende. Der Unterschied ist nur, dass sich religiöse Dogmen wohl kaum in dieser Ebene befinden, denn Grundwerte können sich zwar mit religiösen Werten decken, sind aber selten mit Ihnen identisch...

0

Wenn du nicht mehr an die absolute Wahrheit der Bibel glaubst fehlt dir meiner Meinung nach eine der Grundlagen des Glaubens. Natürlich könnte er einfach alle Menschen retten...aber er ist allmächtig; er macht die Regeln ;)

Falls es ein Überwesen namens Gott gibt, oder auch mehrere, hätten die ganz gewiss besseres zu tun als sich um menschlichen Kleinkram zu scheren.

Auf Erden werden über 30000 Götter angebetet. Bis auf einen hast du an die alle eh nicht geglaubt, obwohl deren Existenz genau so wahrscheinlich ist wie die deines Gottes. Was macht es, wenn du nun noch an einen einzigen Gott mehr nicht glaubst als früher? ;)

Entspann dich und genieße dein selbstbestimmtes Leben.

Ich glaube, es macht wenig Sinn, Glauben zu hinterfragen. Entweder man Glaubt an etwas, oder nicht. Glauben basiert nicht auf Fakten. Niemand kann einen dazu zwingen zu glauben.

BioHaze 06.07.2011, 01:07

Und trotzdem wird es immer wieder versucht... :(

0
garwain 07.07.2011, 09:03
@BioHaze

Richtig, Glauben basiert nicht auf Fakten, denn dann wäre es Wissen und nicht mehr Glauben.

Glauben ist nichts weiter als Phantasie in Verbindung mit eigenen Hoffnungen und Wünschen basierend auf alten Mythen und Legenden, die sich nicht beweisen lassen (sondern zu einem Großteil bereits widerlegt wurden).

0

Ich bin zwar nicht religiös, aber ich schätze mal - angenommen, die Bibel erzählt eine wahre Geschichte und es gibt einen Gott - daß Gott dir nicht böse sein würde, wenn du das Ganze mal aus einem anderen Blickwinkel siehst.

    Was spricht für die Glaubwürdigkeit der Bibel?

a) Die vielen geschichtlichen Hinweise, die durch die archäologischen Funde bestättigt wurden.

b) Die vielen exakten Vorhersagen (Prophezeiungen über geschichtliche Ereignisse und im speziellen über den kommenden Messias (Erlöser), die sich auch erfüllt haben. (Lukas 24, 17. 44.45.)

Der bekannte Bestseller von Werner Keller "Und die Bibel hat doch recht" zeigt an Hand viele Beispiele auf, dass die geschichtlichen Aussagen in der Bibel der Wahrheit entsprechen. Die Beweise sind durch viele archäologische Funde erbracht worden.

c) Die Person Jesu. Sein Leben und Wirken, sein Opfertod und seine bezeugte Auferstehung von den Toten. (Apostelgeschichte 2, 22-32)

c) Die hohen sittlichen Werte, die in der Bibel zu finden sind.

Es gibt deshalb keinen Grund den Wahrheitsgehalt der Bibel in Frage zu stellen.

Rose1122 06.07.2011, 08:48

Selbst wenn man davon ausgehen würde, dass alle religiösen Hinweise in der Bibel der menschlichen Phanstasie entspringen würden(!), so bleiben doch die "hohen sittlichen Prinzipien" bestehen, deren Befolgung sich für den Menschen als postiv erweisen.

Jesus selber hat den Sinn und Zweck der gesamten Bibel brennpunkratrtig zusammen gefasst.

Matthäus 7,12:

"Alles nun, was ihr wollt, dass die Leute euch tun sollen, dass tut ihnen auch!

Das ist das Gesetz und die Propheten."

Matthäus 22, 37-40:

"Liebe Gott von ganzem Herzen....

und liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst.

In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten."

Diese Grundprinzipien menschlichen Verhaltens sind über" jeden Zweifel erhaben" und sind ein großer Vorteil/Gewinn, wenn sie vom Menschen gelebt werden.

Und niemand kann diese ethischen Prinzipien in Frage stellen, außer wir uns selbst, weil wir uns oft in falscher Weise gegenüber unseren Mitmenschen verhalten.

Wenn etwas in Frage gestellt werden muss, dann sind wir es selber und nicht die Bibel.

0
DarkSepia 06.07.2011, 12:32
@Rose1122

Diese Grundprinzipien menschlichen Verhaltens sind über" jeden Zweifel erhaben" und sind ein großer Vorteil/Gewinn, wenn sie vom Menschen gelebt werden.

Und Jesus hat sie weder erfunden noch ihre Gültigkeit bewiesen.

Und niemand kann diese ethischen Prinzipien in Frage stellen

Doch.

0
Rose1122 07.07.2011, 08:59
@DarkSepia

Er hat sie auch gelebt und nicht nur gelehrt.

Das macht den Unterschied zu den anderen aus!

Taten der Liebe kann man nicht in Frage stellen!

Man kann nur erkennen, dass selber oft nicht danach handelt.

0
garwain 07.07.2011, 09:07
@Rose1122

@Rose1122

Die "Moral" der Bibel ist absolut unmenschlich. Sie diente nur der Unterdrückung der MEnschen. Alles was mit der Christenheit zu tun hat, hat zu Leid und Elend geführt. Schau dir die Geschichte an. UNd jetzt erzähl mir nicht, dass die MEnschen daran schuld sind und nicht die Bibel. Das ist Quatsch. Denn die Bibel wurde nur zu diesem Zweck geschaffen: Macht über andere zu erlangen! Religion ist nämlich nichts anderes als Politik.

Nenne mir doch bitte mal nur einen "Beweis". Nur eine Geschichte der Bibel die historisch und archäologisch bewiesen sein soll. Wäre mal interessant das zu hören. Bestimmt kommen da aber auch nur Mythen und Interpretationen zusammen, die sich ausserhalb der Bibel nicht beweisen lassen (zb Jesus).

0
DarkSepia 07.07.2011, 13:22
@Rose1122

Das macht den Unterschied zu den anderen aus!

Das ist schlichwegs falsch. Viele der asiatischen Meister lebten ihre Lehre weitaus gründlicher aus, als Jesus.

Taten der Liebe kann man nicht in Frage stellen!

Was sind für dich "Taten der Liebe" und warum und inwiefern sollte man ihnen eine Sonderbehandlung geben?

Man kann nur erkennen, dass selber oft nicht danach handelt.

Das ist nichtmal ein grammatikalisch richtiger Satz. Was soll er aussagen?

0
DarkSepia 06.07.2011, 12:30

Die vielen geschichtlichen Hinweise, die durch die archäologischen Funde bestättigt wurden.

Zum Beispiel?

Die vielen exakten Vorhersagen (Prophezeiungen über geschichtliche Ereignisse und im speziellen über den kommenden Messias (Erlöser), die sich auch erfüllt haben.

"Exakt"? Keine der biblsichen Vorhersagen nennt z.B. ein genaues datum des Geschehens.

Der bekannte Bestseller von Werner Keller "Und die Bibel hat doch recht" zeigt an Hand viele Beispiele auf, dass die geschichtlichen Aussagen in der Bibel der Wahrheit entsprechen.

Das ist nur ein Buch mit privaten Meinungen.

Die Person Jesu. Sein Leben und Wirken, sein Opfertod und seine bezeugte Auferstehung von den Toten.

Und der neue X-Men Film bezeugt die Macht von Magneto.

Die hohen sittlichen Werte, die in der Bibel zu finden sind.

Zum Beispiel Sklavenhandel und Todesstrafe?

Es gibt deshalb keinen Grund den Wahrheitsgehalt der Bibel in Frage zu stellen.

Doch, da gibt es viele Gründe.

0
setus 06.07.2011, 14:40
@DarkSepia

@darksepia: Du redest immer nur davon, dass es keine genauen Angeben gibt, dass nichts bewiesen ist und bringst Dinge daher, die mit dem gefragten Thema nichts zu tun haben.

Wo sind die Beweise für Deine Behauptungen ?

0
DarkSepia 06.07.2011, 20:31
@setus

Kommt drauf an, welche meiner Behauptung du meinst. Das erste war eine Frage.

Das zweite war eine Aussage basierend auf der Bibel und auf Christen, die mit angeblich erfüllten Prophezeiungen argumentieren und ab und zu so gnädig sind, welche zu nennen. Keiner nannte eine Uhrzeit und ien Datum. Und ja ,das hat etwas mit dem Thema zu tun, denn ein datum und eine Uhrzeit würde sehr deutlich zeigen, welches Ereignis gemeint ist.

Dass Werner Kellers Buch nur ein Buch mit privaten Meinungen ist, ergibt sich aus der Tatsache, dass es ein Buch ist und aus dem Inhalt. Es gibt andere Bücher, welche ihm widersprechen, die übrigens in einer anderen Antwort schon genannt wurden.

Das mit den X-Men war ein Scherz, weil die bezeugte Existenz der X-Men in einem Comic genauso wenig über die Realität bezeugt, wie die bezeugten Wunder in einem religiösen Mythos.

Sklavenhandel und Todesstrafe kannst du im alten Testament nachlesen.

Dass es viele Gründe gibt, ergibt sich aus der Schwäche von Rose1122s Argumenten.

0
riara 06.07.2011, 23:27
@DarkSepia

Und ja ,das hat etwas mit dem Thema zu tun, denn ein datum und eine Uhrzeit würde sehr deutlich zeigen, welches Ereignis gemeint ist.

Klar, dann wüssten wir z.B. bei 6:00 Uhr, dass es wohl vor dem Frühstück passiert ist, bei 21:00 war das Licht aus, da konnte man nur schwer sehen wer da kam oder ging...Das mit den Uhrzeiten ist eine ganz neue Geschichtskomponente, wir erklären empirisch die Abhängigkeit bestimmter Vorkommnisse anhand der daraus resultierenden Tätigkeiten, Mageninhalt und dem Blutzucker...:-))

0
DarkSepia 07.07.2011, 02:10
@riara

Es ist keine neue Komponente, wenn hier Präzision verlangt wird. Und biblische Vorhersagen sind nunmal nicht sehr Präzise. Sie beinhalten nur sehr wenige Details. In der Regel beinhalten sie sogar weniger Details, als jene aus dem Buch Reise um den Mond, die mit der Apollo 13 Mission übereinstimmten! Hat Jules Verne etwas vorhergesagt? Nein, es war eine Mischung aus technischen Kenntnissen und Zufall.

0
garwain 07.07.2011, 09:02
@DarkSepia

Es gibt nicht eine einzige "Prophezeiung" in der Bibel die sich "erfüllt" hat. es ist kein Beweis, wenn in einem Buch eine "Vorhersage" steht, die im selben Buch "erfüllt" wird, ohne das es andere Quellen und Zeugen dazu gibt.

Der biblische Jesus ist ein Mythos. Es gibt nicht einen Augenzeugenbericht über diesen Mann. Alles wurde frühestens 70 Jahre nach seinem Tod geschrieben, also von keinem seiner angeblichen Gefährten. Es gab über 50 Evangelien, die alle etwas anderes schrieben, aber nur 4 wurden ausgewählt für die Bibel, weil dies dem röm.Kaiser halt so passte. Die Bibel ist einfach nur ein politisches Machtwerk, mehr nicht.

Wie schon so oft hier gefragt, hat mir bisher keiner derjenigen, die die Bibel für etwas göttliches halten, eine einzige Prophezeiung genannt, die sich ausserhalb der Bibel beweisen lässt ohne Spekulieren und interpretieren zu müssen. Die Beweisführung liegt in den Händen derjeniger, die behaupten das dies Tatsachen sein sollen. Erwiesen ist jedenfalls von Historischer, archäologischer und wissenscahftlicher Seite aus, dass die Bibel ein Märchenbuch ist.

0
riara 07.07.2011, 10:39
@garwain

Wissen wir zu welcher Urzeit Karl der Grosse geboren wurde?

Desto weiter man in der Historie zurückgeht, desto ungenauer werden die Zeitangaben. Eine einheitliche Zeit (Stunden, Minuten, Sekunden) gibt es eh erst seit ein paar Jahren. Der einheitliche Kalender ist auch noch nicht sooo alt.

Allein die Tatsache, dass wir nicht das Datum (Zeit istvöllig unerheblich) kennen, ist kein Argument die gesamte Herleitung zu verwerfen. Wissenschaftler ermitteln anhand von Altersbestimmungen ungefähre Zeiträume mit z.T. sehr grossen Toleranzbereichen, dagegen ist nichts einzuwenden...

Die Geschichten aus der Bibel sind oft recht genau (Ort, Zeit, Umstände) und manchmal völlig ungenau bis falsch, die Bibel erhebt aber auch nicht diesen Anspruch völliger Genauigkeit...Dafür muss man Bücher heranziehen, die historische Gegebenheiten, Ausgrabungen, linguistische Erkenntnisse und geologische Beschaffenheiten korelieren...tut man das nicht, dann setzt man sich über die wissenschaftliche Empirik hinweg und behauptet, man erkenne das alles ausschliesslich am Text der eigenen Bibelübersetzung...:-)

0
DarkSepia 07.07.2011, 13:29
@riara

Wissen wir zu welcher Urzeit Karl der Grosse geboren wurde?

Behauptet irgendjemand Karl der Große sei prophezeit worden? Ein exakter Name, der nicht allzu häufig vorkommt täte es auch.

Eine einheitliche Zeit (Stunden, Minuten, Sekunden) gibt es eh erst seit ein paar Jahren.

Das wäre ein Argument dagegen, dass Daten und Uhrzeiten in der Bibel so angegeben werden, wie heute. Trotzdem könnte man genaue Zeitangaben machen, wie "In 125 Jahren und 7 Tagen zur Mittagstunde". Man könnte die Zeitrechnung anderer Völker verwenden, mit denen man Kontakt hatte. Und wenn man schon behauptet, erfüllte Prophezeiungen seien von Gott inspiriert, dann kann ma nauch erwarten, dass dieser Gott etwas eindeutiger ist.

Allein die Tatsache, dass wir nicht das Datum (Zeit istvöllig unerheblich) kennen, ist kein Argument die gesamte Herleitung zu verwerfen.

Falls meine Antwort so klang, war sie leider missverständlich. Ein Datum und eine Uhrzeit sind Beispiele für genaue Angaben.

Die Geschichten aus der Bibel sind oft recht genau (Ort, Zeit, Umstände) und manchmal völlig ungenau bis falsch

Was Rose1122 nicht berücksichtig, schon gar nicht bei Prophezeiungen.

die Bibel erhebt aber auch nicht diesen Anspruch völliger Genauigkeit...

Anhänger eine Prophetienkultes hingegen schon, wenn sie andere Leute überzeugen wollen.

0
riara 07.07.2011, 22:36
@DarkSepia

Deine Meinung und die Tatsachen sind nicht identisch, irgendwann wirst Du aus diesem Teufelskreis rauskommen...Noch eine Prophetie...:-))

0

Die Bibel besteht aus 28 Büchern (+/- je nach Konfession) die aus Ägyptischen, Jüdischen, Sumerischen, buddhistischen und allgemeinen philosophischen Ansichten zusammengefummelt worden sind.

An dem Buch sollte JEDER zweifeln.

haemoglobinboy 06.07.2011, 01:05

richtig. außerdem ist gott kein name sondern ein titel. und gott heisst für mich ab heute frodo

0
GuyHeadbanger 06.07.2011, 01:14

An jedem Buch sind Zweifel angebracht, ohne Zweifel gibt es weder Wissenschaft noch Fortschritt.

0

Hallo, viele kommen durch Zweifel zum Licht. Gruß

Nein gar nicht schlimm sondern GUT! Die Bibel ist einfach nur ein Märchenbuchd as zu 90% erfundene Geschichten und Personen enthält. Wer sich danach richtet der folgt einer Lüge

setus 06.07.2011, 14:41

Beweise das - und wenn du das nicht kannst, halt dich da raus.

0
garwain 07.07.2011, 08:57
@setus

Das muss und kann nicht ICH beweisen, sondern die Wissenschaft. dazu gibt es genügend Bücher die das erklären. Zum Einstieg empfehle ich immer das recht einfach gehaltene und schnell zu lesende:

"Keine Posaunen vor Jericho" von Finkelstein/Silberman

Dort wird recht gut beschrieben, wieso die gesamte Geschichte des Aufstiegs Israels so wie sie in der bibel beschrieben wird, unmöglich so stattgefunden haben kann.

Wenn du dich ausserdem mit der ägyptischen Geschichte befasst, wirst du schnell sehen, dass es weder einen biblischen Moses gab (den heute kein Wissenschaftler mehr als reale Person anerkennt) noch ein Volk namens Israel das in Ägypten groß wurde und von dort auszog. Demographisch ist dies einwandfrei erwiesen. Die Bibelgeschichte kann shcon aufgrund der genannten Bevölkerungszahlen und Zeitangaben nicht korrekt sein. So wird zB in der Bibel gesagt, dass Kanaan erobert werden musste. Es gab aber zu der Zeit nur kleine Nomadenvölker und kleinere Siedlungen die sich mit Landwirtschaft ernährten und keinerlei befestigte Städte oder gar unüberwindbare Mauern.

In den Aufzeichnungen der Ägypter findet sich keinerlei Beweise für die biblische Geschichte, im Gegenteil! Israel wurd nur 2x erwähnt. Auf einer Steintafel stehen zB die Eroberungen von Pharao Ramses, und dort ist ganz unten aufgeführt: "Israel - besiegt". In dieser Aufzählung standen nur unbedeutende kleine Siedlungen, die alle unter der Herrschaft Ägyptens standen. Ist ja klar, dass die Isrealiten aus Ä. fliehen um dann Eigentum der Ä. in Besitz zu nehmen ohne das der Pharao regiert, oder? ;)

Es gab zur HochZeit der Ägypter maximal 4 Millionen Einwohner dort. Glaubt man dem Bibelbericht, so wären 2.Mio Israeliten geflohen, dazu noch das Heer der Ägypter, das im roten Meer umkam und dann noch die zuvor verstorbenen Ägypter, die durch die 10 Plagen umkamen (zb die ganzen Erstgeborenen), so muss man davon ausgehen, dass 3/4 der Bewohner Ägyptens mit einem Schlag weg waren. (Nicht zu vergessen die vielen Festungen der Ägypter, die in dem Gebiet der Kanaanäer stationiert waren und dem Mischvolk bzw. den Sklaven.) Wäre dies der Fall gewesen, so wäre das Land untergegangen. Assyrien hätte sich alles einverleibt. Schon alleine das hebt den Bibelbericht aus den fugen.

Alles was mit Zahlen und Zeiten zu tun hat, ist in der Bibel nicht historisch korrekt. Schau dir mal an von wie großen Heeren da oft die Sprache ist. So viele Menschen gab es zu der Zeit teilweise nicht einmal, die Gott getötet haben soll. Es gab zb keine Stadt in Ägypten die Millionen Einwohner zählte. Das wäre zur damaligen Zeit gar nicht möglich gewesen, allein schon wegen der Wasserversorgung.

Wenn du dich ausgiebig mit der Bibelgeschichte und der dort genannten Völker beschäftigst, kommst du da von selbst drauf. Ist ja schon komisch, dass alle anderen Völker rein gar nichts über die Beziehungen zu einem Land namens Israel berichten oder über 2 Millionen Leute die durch die Wüste ziehen.

Es gibt keinerlei ausserbiblische Beweise für die dort geschilderten Ereignisse und Personen. Alles was du dort findest ist bereits widerlegt. Nur kriegt man das noch nicht aus den Köpfen der Menschen, genauo wie es lange gedauert hat bis jeder verstanden hat das die Erde keine Scheibe ist ....

0
riara 08.07.2011, 00:12
@garwain

Über die Zahlen habe ich bereits herzlich gelacht, aber das mit der Erdscheibe ist wirklich köstlich, wann wurde denn dieser Schwachsinn das letzte mal dogmatisch verwurschtet?

0
garwain 08.07.2011, 09:55
@riara

Verstehe die Aussage nicht ganz. Worüber genau hast du gelacht? Das die Zahlen der Bibel so ungenau und falsch sind?

0
riara 08.07.2011, 16:11
@garwain

Deine Zahlenangaben...wo stehen die in der Bibel???

Ab wann wusste man, dass die Erde eine Kugel war???

0
garwain 11.07.2011, 11:29
@riara

Zum Theme Erde = Scheibe oder Kugel kannst du dir auf Wikipedia Infos heraussuchen: Stichtwort: Flache Erde

Nicht das wir uns falsch verstehen: Das war nur ein Beispiel, das mit spontan einfiel und jedem bekannt ist. Auch wenn es teilweise schon früher bekannt war, dass die Erde eine Kugel ist, wollte ich damit nur ausdrücken, dass die Menschen lange Zeit etwas glauben können oder geglaubt haben, was aber wissenschaftlich irgendwann widerlegt wurde. Aber trotz der Erbringung eines Gegenbeweises, glaubten viele Menschen noch lange weiter an die falschen Vorstellungen, einfach nur, weil es sich in ihren Köpfen festgesetzt hatte. Der Mensch neigt nunmal dazu, dass was er mal gelernt hat nicht so einfach über den haufen zu werfen. Er möchte halt sein Weltbild behalten, weil eine Änderung manchmal zu unbequem sein könnte.


Zahlenangaben findest du ohne Ende in der Bibel. Das würde den Rahmen hier sprengen. Ein paar Beispiele:

Heeresgröße der Assyrer - Die Bibel berichtet von einem Heer von 500.000 Mann. Und In Richter 8,10 wird berichtet, dass Gideon gegen die Midianiter kämpft. 120.000 Soldaten der Midianitern waren bereits gefallen.

Das ist absolut unmöglich! Vergleiche das einmal mit der Demographie dieser Zeiten und dann z.B. mit der mächtigen Armee von Alexander dem Großen. Ersteinmal sind diese biblischen Zahlen nicht anderweitig nachvollziehbar und zum anderen wären solche großen Armeen Weltherrscher gewesen.

Zum Vergleich: "Die teils recht übertriebenen Berichte von Schlachten und Heeresgrössen sind alles andere als eine verlässliche Quelle: Beschrieb man das burgundische Heer zwischen 1405 und 1407 als mal 16.000, mal 60.000 Mann stark, so ergaben die verlässlichen Zählungen zwischen 2.600 und 10.500 Soldaten. Es ist eben heldenhafter, von einer besiegten Überzahl wilder Berseker zu erzählen als von einer Handvoll verhungernder Vogelscheuchen, der man einen über die Mütze gegeben hat.“


Auch die Anzahl der Israeliten, die angeblich in Ägypten ansässig waren und geflohen sein sollen, ist mehr als nur unrealistisch. Habe ich ja schon geschrieben. Das deckt sich nicht mit anderen Quellen.


Ganz besonders interessant sind auch die Zahlenangaben (Zeitrechnung) in Verbindung mit der Flut. Zwischen dem Ende der Flut und dem Turmbau zu Babel durch Nimrod lagen ca. 200 Jahre. Die Bibel berichtet nun von großen Städten und sogar von anderen Völkern und Kulturen. Wie konnte das sein, wenn doch alle Menschen bis auf 8 vernichtet wurden? Selbst wenn diese 8 (4Paare)Überlebenden jedes Jahr pro Paar 10linge bekommen hätten, wären diese Menschenmassen nicht möglich gewesen.

Hier kannst du dir einen Text anschauen, den ich für meine Homepage vorgesehen habe (ist aber noch nicht komplett):

http://pagewizz.com/die-bibel-und-zahlen/

0

"Gott hat uns erschaffen".........Nein, hat er nicht!

Solange du das nicht anzweifelst, bist du gläubig genug, und solltest dir keine Sorgen machen.

Und noch was: Es geht um Glauben, nicht um Nachdenken und Zweifeln. Entweder du nimmst den Glauben so hin, wie er ist, ODER du denkst intensiv darüber nach. Jeder, der den Weg des ehrlichen intensiven Nachdenkens gewählt hat, verliert den Glauben früher oder später. Nimms als Warnung.......

riara 06.07.2011, 19:29

Prophetien sind eigentlich die Sache von Theisten, oder?

Gott hat uns erschaffen. Wir sind nicht einfach nur Trockennasenaffen oder intelligente Säugetiere, sondern Lebewesen die einem tieferen Sinn bedürfen. Jeder Mensch der intensiv nachdenkt, wird erkennen, dass er als Individuum schwach ist und selbst wenn er alle Bücher gelesen und in jeder Vorlesung gesessen hat trotzdem nicht alle Antworten kennt.

Wenn Du heute mit dem Auto aus Deiner Ausfahrt fährst und irgendein Blödmann kracht Dir ins Auto, läuft dann das Leben aller Menschen an Deiner Seite unbeeindruckt weiter? Wie sieht es mit Deiner Arbeit und mit Deinen Freunden aus, wenn Du dann nach 6 Monaten das Krankenhaus verlässt, bist Du dann immer noch der gleiche Mensch wie 1/100 Sekunde vor dem Unfall?

Früher oder später ändert sich das Leben, nur anzunehmen es würde immer - bei entsprechendem Nachdenken oder Bildung - im Atheismus enden, ist genauso kurz gedacht, als die Menschen die glauben Ihnen könnte nichts passieren...

Ach so, warum hat uns Gott geschaffen, weil die Geschichte dieses Planeten ohne die Gattung Homo Sapiens eine wirklich langweilige gewesen wäre...:-)

0
DarkSepia 06.07.2011, 20:12
@riara

Prophetien sind eigentlich die Sache von Theisten, oder?

Hier steht aber nichts von Prophetien.

Gott hat uns erschaffen

Was zu beweisen wäre, wenn du es schon so sicher behauptest. Wenn du wirklich eine wissenschaftliche Ausbildung hast, solltest du das wissen.

Wir sind nicht einfach nur Trockennasenaffen oder intelligente Säugetiere, sondern Lebewesen die einem tieferen Sinn bedürfen.

Kein Trockennasenaffe ist "einfach nur ein Trockennasenaffe"! Und wozu brauchen wir einen "tieferen Sinn"?

Jeder Mensch der intensiv nachdenkt, wird erkennen, dass er als Individuum schwach ist und selbst wenn er alle Bücher gelesen und in jeder Vorlesung gesessen hat trotzdem nicht alle Antworten kennt.

Ganz genau.

Wenn Du heute mit dem Auto aus Deiner Ausfahrt fährst und irgendein Blödmann kracht Dir ins Auto, läuft dann das Leben aller Menschen an Deiner Seite unbeeindruckt weiter?

Kann sein, aber hast du schon mal von ignoratio elenchi gehört? Je mehr ich deine Antwort lese um so besser scheint sie darauf zu passen.

Wie sieht es mit Deiner Arbeit und mit Deinen Freunden aus, wenn Du dann nach 6 Monaten das Krankenhaus verlässt, bist Du dann immer noch der gleiche Mensch wie 1/100 Sekunde vor dem Unfall?

Jain. Die Moleküle im Körper haben sich geändert, aber der Personalausweis bleibt derselbe.

Früher oder später ändert sich das Leben, nur anzunehmen es würde immer - bei entsprechendem Nachdenken oder Bildung - im Atheismus enden, ist genauso kurz gedacht, als die Menschen die glauben Ihnen könnte nichts passieren

Du spekulierst also darauf, dass er durch die Entdeckung irgendeines Gottesbeweises, auf den vorher noch nie ein Mensch gekommen ist, Theist wird, anstatt Atheist? Genauso kannst du meinen, jemand könnte durch intensives Nachdenken auf die Idee kommen, dass es doch eine Wiedergeburt gibt.

Ach so, warum hat uns Gott geschaffen, weil die Geschichte dieses Planeten ohne die Gattung Homo Sapiens eine wirklich langweilige gewesen wäre

Was der Erde ziemlich egal ist. Und sag bloß, ein allmächtiger, allwissender Gott, braucht Unterhaltung.

0
riara 06.07.2011, 23:07
@DarkSepia

Schreib doch bitte einmal eigene Gedanken auf, wenn Du schon relegierst, dann bitte wenigstens auf einem ähnlichen Niveau und mit etwas mehr als Bewertungen...

Langsam denke ich Du hast eine fixe Idee, nämlich die, dass irgendwer an Deinen Kommentaren gefallen findet...:-))

0
DarkSepia 07.07.2011, 02:01
@riara

1) Ob Ideen richtig sind, oder nicht, hängt nicht davon ab, wer sie zuerst erfand. Ob es sich also um meine eigenen Gedanken handelt, ist vollkommen unwichtig.

2) Ich habe nicht einfach bewertet sondern kritisch analysiert.

3) Ich muss mich nicht dem Niveau mancher User anpassen. Es gibt mehrere Leute, die hier die Kritik auf deine Antwort lesen kann und sie muss auch nicht für dich bestimmt sein. Daher ist es unnötig, dein Niveau zu kopieren.

4) Dass Leute an meinen Kommentaren und Antworten Gefallen finden, siehst du an den Komplimenten auf meinem Profil. Private Nachrichten nicht mitgezählt.

Dass jemand, wie du, so undankbar auf Kritik reagiert, wundert mich ehrlich gesagt. Aber wie bereits geklärt, muss Kritik an deinen Beiträgen nicht für dich gemeint sein.

0
riara 07.07.2011, 10:23
@DarkSepia

Entweder man lehnt eine Meinung ab oder hat eine andere Meinung dazu...

Die Aussage einzelner Sätze sagt nun wirklich nicht viel über den Gesamttext aus. Würde man diese Methode bei Büchern anwenden, dann wäre die Kritik länger als das kritisierte Werk, oder?

Prophetie drückt Frank in einem Satz aus:

Jeder, der den Weg des ehrlichen intensiven Nachdenkens gewählt hat, verliert den Glauben früher oder später. Nimms als Warnung.......

Mein Text ist eine Gegendarstellung mit der - nicht beweissbaren - These, er hätte uns erschaffen...Steht mir als Theist sicher so zu und heisst nicht, dass ich Dir meine Auffassung überstülpe...:-)

Was der Erde ziemlich egal ist. Und sag bloß, ein allmächtiger, allwissender Gott, braucht Unterhaltung.

Humor ist, wenn man trotzdem lacht...Und wenn man die Bibel nach humoristischen Stellen absucht, wird man merken, dass sie durchaus vorhanden sind. Im Grossen und Ganzen unterscheiden sich doch Theisten und Atheisten nicht so deutlich, dass man sie in einer Gruppe von Menschen herausfiltern könnte, also warum denkt man dann, jeder Satz eines Theisten dient der Glaubensverbreitung, manchmal lässt man seinen Gedanken freien Lauf und ist selbst gespannt, was dabei rauskommt...:-))

0
frank1968 07.07.2011, 12:01
@riara

Moin riara,

zu deiner Unfallgeschichte: Klar gibt es im Leben der meisten Menschen einschneidende Erlebnisse......nur....wieso sollte man gerade dann plötzlich annehmen es gäbe einen Gott? Deinen Folgerungen fehlt, nicht nur hier, die innere Logik.

Ich komme nicht auf die Idee, dir deinen Glauben nehmen zu wollen(dies scheinen viele Gläubige aus welchen Gründen auch immer, vorauszusetzen). Ich mache nur darauf aufmerksam, dass der Glaube an einen eingreifenden, sich kümmernden Gott über keinerlei Grundlagen verfügt. Und ich weiß aus Erfahrung, dass Menschen, die den Mut haben, konsequent über ihr Glaubensgebäude nachzudenken, es fast immer selbst zum Einsturz bringen. Die Warnung war durchaus ernst gemeint, und hat weit weniger mit Prophetie als mit Statistik zu tun.

Und dass Menschen glauben ihnen könne nichts passieren, ist manchmal wichtig. Wer sich von den realen Gefahren, die das Leben nun mal birgt, ins Bockshorn jagen lässt, riskiert die Handlungsfähigkeit zu verlieren. Wer, um diese Gedanken zu mildern, Zuflucht zu einem imaginären Wesen nimmt, mag damit eine Zeitlang Erfolg haben. Die Verzweiflung in einer wirklich schwierigen Situation ist aber weitaus größer, wenn man merkt, dass einem von diesem Wesen nicht geholfen wird, als wenn man beizeiten auf existierende Menschen, d.h. echte Freunde gesetzt hat. Auch diese können sich abwenden, dennoch ist die Chance, dass ein paar übrigbleiben, weitaus größer, als dass Gott plötzlich auftaucht.

0
DarkSepia 07.07.2011, 13:16
@riara

Würde man diese Methode bei Büchern anwenden, dann wäre die Kritik länger als das kritisierte Werk, oder?

Das ist bei einer vollständigen Punkt-Für-Punkt Analyse tatsächlich so. Aber eine herkömmliche Literaturkritik versucht das nicht, weil es sich um einen künstlerischen Essay handelt.

Prophetie drückt Frank in einem Satz aus:

Wenn eine simple Vorhersage bereits eine Prophetie ist, dann sind Wettervorhersagen auch Prophetien und es ergibt keinen Grund, deinem Zitat zuzustimmen: Prophetien sind eigentlich die Sache von Theisten, oder?

Mein Text ist eine Gegendarstellung mit der - nicht beweissbaren - These, er hätte uns erschaffen...Steht mir als Theist sicher so zu und heisst nicht, dass ich Dir meine Auffassung überstülpe

Das ist die so ziemlich faulste Ausrede, die ich je gelesen habe. Ich habe dir in diesem Zusammenhang keine Motive unterstellt, also brauchst du mir auch nicht zu erklären, welche Motive nicht im Spiel waren.

Humor ist, wenn man trotzdem lacht...

Wenn deine Aussage humorvoll war, dann hast du diesen Humor nirgends als solchen gekennzeichnet.

0
riara 07.07.2011, 20:49
@frank1968

Was hat denn das Beispiel mit dem Unfall mit Glauben und Religion zu tun???

Und dass Menschen glauben ihnen könne nichts passieren, ist manchmal wichtig. Wer sich von den realen Gefahren, die das Leben nun mal birgt, ins Bockshorn jagen lässt, riskiert die Handlungsfähigkeit zu verlieren. Wer, um diese Gedanken zu mildern, Zuflucht zu einem imaginären Wesen nimmt, mag damit eine Zeitlang Erfolg haben.

Also wenn ich Dich richtig verstehe, dann war ich irgendwie ein wenig ängstlich und habe - um nicht die Handlungsfähigkeit zu verlieren - Zuflucht zu Gott gesucht...

Wirklich lustig, aber so war es nicht, was machen wir jetzt???

0
riara 07.07.2011, 20:51
@DarkSepia

Wenn eine simple Vorhersage bereits eine Prophetie ist, dann sind Wettervorhersagen auch Prophetien und es ergibt keinen Grund, deinem Zitat zuzustimmen: Prophetien sind eigentlich die Sache von Theisten, oder?

Humor nicht verstanden und Wettervorhersagen sind im Sinne des Wortes Prophetien, weil sie lediglich zu 60% korrekt sind und landesweit eher einen Trend ausdrücken als eine Vorhersage...

0
frank1968 08.07.2011, 10:59
@riara

Nun, du könntest mir erklären, was du gemeint hast, und wieso du einen Kommentar bringst, der weder mit der Frage noch mit meiner Antwort etwas zu tun hatte.

0
frank1968 08.07.2011, 14:23
@riara

riara....deine Technik, dich aalglatt herauszuwinden, wenns haarig wird, verwendest du zu oft, als dass ich annehmen könnte, es wäre Zufall.

Es ist tatsächlich so, dass auf diese Weise eine Diskussion unmöglich wird. Wenn du immer nur sagst: "Das habt ihr jetzt wieder total missverstanden...." ohne weiter darauf einzugehen, ist das zwar eine wunderbare Methode, sich mit dem Thema nicht weiter auseinandersetzen zu müssen, aber........das machen alle Gläubigen so, wenn sie argumentativ in der Sackgasse stecken.

Kein Ruhmesblatt, sondern ein intellektueller Offenbarungseid zweiter Klasse. Zeig mir doch mal, das du etwas mehr drauf hast.....ich schließe es (noch) nicht aus.

0
riara 08.07.2011, 16:09
@frank1968

Oh Bitte, wenn man satirische Einschübe ignoriert und den gesamten Kontext grundsätzlich nur als theistische Propaganda identifiziert, dann bringt doch das ganze Debattieren herzlich wenig, wer spricht denn hier stetig von 'Thema verfehlt', Strohmännern und Dummdummdumm...

Aber ich kann gerne erklären. was nicht verstanden wurde:

Gott hat uns erschaffen. Wir sind nicht einfach nur Trockennasenaffen oder intelligente Säugetiere, sondern Lebewesen die einem tieferen Sinn bedürfen. Jeder Mensch der intensiv nachdenkt, wird erkennen, dass er als Individuum schwach ist und selbst wenn er alle Bücher gelesen und in jeder Vorlesung gesessen hat trotzdem nicht alle Antworten kennt.

Erster Satz ist eine theistische Behauptung! Danach folgt die Feststellung, dass man Menschen nicht nur anhand biologischer Begriffe definieren kann und die Bildung nicht alle Fragen beantwortet.

Wenn Du heute mit dem Auto aus Deiner Ausfahrt fährst und irgendein Blödmann kracht Dir ins Auto, läuft dann das Leben aller Menschen an Deiner Seite unbeeindruckt weiter? Wie sieht es mit Deiner Arbeit und mit Deinen Freunden aus, wenn Du dann nach 6 Monaten das Krankenhaus verlässt, bist Du dann immer noch der gleiche Mensch wie 1/100 Sekunde vor dem Unfall?

Wie schnell ändern sich Lebenssituationen...sehr schnell!!!

Früher oder später ändert sich das Leben, nur anzunehmen es würde immer - bei entsprechendem Nachdenken oder Bildung - im Atheismus enden, ist genauso kurz gedacht, als die Menschen die glauben Ihnen könnte nichts passieren...

Negiert Deine Aussage, man würde beim Nachdenken vom Glauben abfallen...

Ach so, warum hat uns Gott geschaffen, weil die Geschichte dieses Planeten ohne die Gattung Homo Sapiens eine wirklich langweilige gewesen wäre...:-)

Zweite Satire und Fortsetzung der theistischen These aus dem Eingangssatz. Hier sollte man zumindest erkennen, dass eine keine theistische Dogmatisierung ist, sondern lediglich ein Augenzwinkern, oder?

0
frank1968 08.07.2011, 16:48
@riara

Gut...fangen wir mit den Lebenssituationen an, die sich sehr schnell ändern.....das ist erstmal nur eine Binsenweisheit. Was wollte uns der geschätzte Autor denn damit sagen?

Augenzwinkern ist ok, aber Augenzwinkern statt Argument ist problematisch.

0

Ich bin Moslem und zweifel auch am Koran. Viele meiner Leute die das jetzt lesen, werden böse auf mich sein. Wenn es einen Gott gibt, warum gibt es soviel Religionen? Wir sind doch alle gleich. Warum muß Gott uns durch ein Meer voller Blut ziehen, wenn er vollkommen ist?

ToxicAngel21 06.07.2011, 01:12

Viele meiner Leute die das jetzt lesen, werden böse auf mich sein

Warum? Früher war der Orient Kulturoffen und aufgeschlossen anderen Meinungen gegenüber, so hatte er sich sogar zu einer art Hochkultur entwickelt. Heute sind sie so verklemmt und rückständig. Versteh das mal einer.

Sorry das ich das jetzt so sagen musste aber mir geht das einfach nicht in den Kopf, ich habe das gefühl "deine Leute" kommen einfach micht keinen Menschen klar die anders Denken... oder überhaupt denken...

0
engelinblau 06.07.2011, 01:18
@ToxicAngel21

Erzähl das mal den Leuten. Ich werde von denen schon nicht mehr akzeptiert, weil ich Schweinefleisch esse und Alkohol trinke. Deshalb hab ich es aufgegeben und mein Freundeskreis besteht auch 90 % aus deutschen.

0
ToxicAngel21 06.07.2011, 01:28
@engelinblau

Deshalb hab ich es aufgegeben und mein Freundeskreis besteht auch 90 % aus deutschen.

Sind ja nicht alle so und ich hab auch nichts gegen die Leute an sich, finde nur komisch wie sich eine tolle Kultur so wandeln konnte... aber wir kommen vom Thema ab :D

0

Aso nochmal für alle Zweifler zum mitschreiben: GOTT GIBTS, ER IST DER SCHÖPFER VON ALLEM UND JESUS IST SEIN SOHN DER SITZT ZU RECHTEN GOTTES IM HIMMEL.ER WIRD WIEDER KOMMEN UND.......:-)

BioHaze 06.07.2011, 01:05

Ja und jetzt schreib noch was wie "Alle die das nicht glauben gehören auf den scheiterhaufen" und du hast meine hypthese bestätigt :P ;)

0
GuyHeadbanger 06.07.2011, 01:06

... die Erde ist eine Scheibe! ;-)

0
haemoglobinboy 06.07.2011, 01:07

blah und sülz... wer sitzt links? spongebob?

0
BioHaze 06.07.2011, 01:21
@DavidBowie

Ich wage anzunehmen dass Herr oder Frau Bolognese den Kommentar nicht EINHUNDERTPROZENTIG ernst gemeint hat :D :D

0
ToxicAngel21 06.07.2011, 01:30
@BioHaze
  • Aso nochmal für alle Zweifler zum mitschreiben: GOTT GIBTS, ER IST DER SCHÖPFER VON ALLEM UND JESUS IST SEIN SOHN DER SITZT ZU RECHTEN GOTTES IM HIMMEL.ER WIRD WIEDER KOMMEN UND.......:-)

Und wo ist der Beweis?

  • Ich wage anzunehmen dass Herr oder Frau Bolognese den Kommentar nicht EINHUNDERTPROZENTIG ernst gemeint hat :D :D

Keine Ahnung aber ich Traue den Leuten hier durchaus zu das sie sowas ernst meinen ^^

0
DarkSepia 06.07.2011, 02:14

Das ist ja gerade, woran gezweifelt wird. Es zu wiederholen bringt keine neue Erkenntnis.

0

Was möchtest Du wissen?