An den Steckdosen im Haushalt liegen bei uns 230 V an. Sind in anderen Ländern Spannungen von 110V oder120V üblich?

6 Antworten

wenn das gerät nicht genügend spannung kriegt, dann kann einfach nicht genügend strom fließen, das gerät funktioniert nicht (richtig) nehmen wir mal einen tauchsieder mit 2000 Watt als beispiel. beim betrieb mit halber spannung halbiert sich auf grund der stromfluss, halbe spannung, halber strom -> nur ein viertel der Leistung!

andersrum ists schlimmer. ein tauchsieder, der sagen wir auf 120 volt ausgelegt ist, würde bei doppelter spannung (240 Volt) praktisch fast sofort durchbrennen, da er statt 2000 watt 8000 watt umsetzen würde.

lg, Anna

Erst einmal passen sie nicht in die dortigen Steckdosen, aber dafür gibt es ja Reiseadapter.

Dann aber arbeiten sie mit deutlich reduzierter Leistung, nämlich nur mit einem Viertel der Leisung bei 230V, sofern sie nicht umgeschaltet werden können.

Geräte mit auf 50Hz ausgelegtem Schwinganker, wie ältere Braun-Rasierer haben oft zusätzliche Probleme mit den dort oft vorhandenen 60 Herz, da diese auf jeweils Resonanz abgestimmt sind.

Moderne Geräte mit Schaltnetzteil, also z.B. Handy- oder Laptop-Ladegeräte funktionieren jedoch auch ohne Umschaltung an 110V Netzen

Gar nichts, da diese Länder einen ganz anderen Steckdosentyp haben und du somit deine Geräte gar nicht anschließen kannst....

Einen Adapter hast du dummerweise zu Hause vergessen.

Elektroinstallation TNC zu TNC-S Netz

Hallo erstmal,

Meine Frage richtet sich in erster Linie an Elektrofachkräfte oder Leute die schon mal ein ähnlichen Fall hatten.

Ich bin seit einiger Zeit stolzer Besitzer eines kleinen Appartements in einem 15 Stöckigen Hochaus (gebaut Ende 60er Anfang 70er Jahre). Das Hochhaus war früher ein Hotel und später zum Wohnhaus umgebastelt worden :)

Ich habe nur ein kleiner Sicherungskasten in dem 3 Sicherungsautomate mit jeweils 10A sich befinden. Eigentlich ist es nur eine Hutschiene + Schmale PEN-schiene mit Deckel. Als Zuleitung am Kästchen habe ich ein 4Adern Kabel mit 6 quadrat querschnitt, 3xL + PEN. Die vorhandenen Steckdosen sind auch klassisch genullt, kann also davon ausgehen das es ein TNC-Netz ist.

Nun wollte ich meine Wohnung um einige Steckdosen erweitern und weiß daß in diesem Fall zumindest die neuen Steckdosen über FI betrieben werden sollen. (VDE 0100 usw.)

Ist es erlaubt mein aktueller Minikasten durch einen Größeren zu ersetzen (mit getrennter N und PE schiene) und den PEN dann vor Ort über endsprechende Klemmen und Schienen aufzuteilen. So hätte ich die möglichkeit auch FIs einzubauen und wäre auf der sicheren Seite.

Oder muß die Trennung unmittelbar nach dem Stromzähler stattfinden, was für mich ein Desaster wäre da ich einem der obersten Stockwerke wohne und eine neue 5Adrige Leitung nur mit großem Aufwand zu verlegen wäre.

2.tens: habe an der Zuleitung gemessen und festgestellt das meine 3 Phasen in wirklichkeit nur eine sind ??? Den alle 3 "Phasen" gegen PEN gemessen =230 V. "Phase gegen Phase" = 0V statt 380V.

Konnte im Keller leider nicht nachschauen da ich kein zugang zu den Zählern habe ( aus Sicherheitsgründen bei 60 Parteien im Haus hat nur die Verwaltung bzw Hausmeister ein Schlüssel, die wollte ich nicht extra her holen), aber meine Vermutung ist daß nur ein Wechselstrom und kein Drehstromzähler vorhanden ist und alle 3 Adern zusammen an einer Schiene hängen und zu dritt nach oben geführt wurden.

Das würde auch erklären warum mein Herdanschuß nur einphasig ist. Aber damit könnte ich leben.

War das damals so üblich und wenn das der Fall wäre, wäre es eigentlich immer noch möglich den PEN zu trennen und ein FI einzubauen, richtig?

Nur wie führt man dann den L durch den FI ? eigentlich müßten alle 3 Adern durch den Fi gehen da es in wirklichkeit nur eine ist, oder liege ich da falsch? würde ein 4poliger FI funktionieren oder geht das nur bei 3 getrennten Phasen?

Dankeschön für lesen :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?