An autoexperten: Stimmt es dass Chiptuning....

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das kann man so nicht pauschalisieren. Logischerweise führt aber eine Leistungssteigerung unweigerlich zu einem erhöhtem Verschleiß. Bei anständigem Tuning (und damit meine ich nicht den "Universal-Tuner" für alle Fahrzeuge) ist dieser aber zu vernachlässigen.Man spricht hierbei von Standfestigkeit.

Anständiges Chiptuning wird in Echtzeit auf dem Prüfstand durchgeführt. Die Steuersoftware wird auf dein Fahrzeug angepasst und keine Uni-Software aufgespielt. Bei Saugmotoren (ohne Turbo) sind Leistungssteigerungen rein über Änderung der Software nahezu vernachlässigbar. Es wird zwar immer mit viel Leistungsplus geworben, was aber praktisch gelogen ist.Bei Saugertuning gilt die Regel 1 PS = 100 Euro. Beim Sauger läßt sich eine Steigerung nur über Änderung am Motor und Komponenten mit abschließender Anpassung der Software erzielen.

Anders hingegen beim Turbo. Hier wird über die Software einfach nur der Ladedruck erhöht. Hierbei läßt sich sehr leicht eine deutliche Steigerung erzielen. Nur ab einem gewissem Punkt ist die Standfestigkeit des Motors und damit die Lebensdauer stark beeinträchtigt. Dieseltuning funktioniert nach dem gleichen Prinzip, da auch Turbo. Hier können ebenfalls deutliche Leistungsseigerung durch Erhöhung des Ladedrucks erreicht werden. Aber auch hier gibt es eine "Standfesigkeits"-Grenze. Will man mehr, müssen folglich die entsprechenden Bauteile verstärkt werden (Kolben,Lager,Pleuel,...) was aber entsprechend kostet.

Und um Freejack zu ergänzen: Ja, es gibt baugleiche Motoren, welche als Unterschiedliche Modelle verkauft werden aber die Leistung an sich nur über die Steuersoftware geregelt ist...aber hier heißt es aufpassen. Sollte man mit dem Gedanken spielen durch ein Chiptuning in den Leistungsbereich des vermeintlich selben Motormodells zu kommen, so ist einiges zu prüfen. Auch wenn das Aggregat das selbe sein sollte, so werden bei vielen Herstellern jedoch entsprechende Komponenten ab Werk verstärkt ausgeliefert. Das kann langfristig ins Auge gehen. Holzauge sei wachsam :-)

Wichtig : Entscheidend ist ein Vorher/Nachher-Vergleich auf deinem Prüfstand um den tatsächlichen Leistungsgewinn nachzuweisen.natürlich niemals auf dem Prüfstand vom Tuner (außer bei renomierten Firmen). Nur leider sparen sich das die meisten und fahren mit deutliche weniger + durch die Gegend als bezahlt.Subjektiv empfundener Leistungszuwachs ist hinfällig

Blaine 12.10.2010, 19:47

Ergänzung zum letzen Abschnitt: Was ich damit sagen will ist, das viele Ihre Autos "auftunen" und behaupten er hätte Mehrleistung. Egal ob das nun ein Chiptuning, ein offener Luftfilter oder ein anderer Endtopf ist. Wir sprechen mal nicht davon das offene Luftfilter alleine nichts bringen außer i.d.R Minderleistung (Schlagwort:Heißluft) und ein Sport-ESD auch nix bringt, da der restliche Abgasstrang noch genauso "dünn" ist. Wenn am Auto was verändert wurde, oder der Klang dumpfer/kerniger klingt,etc. so wird dies von 99% immer als Mehrleistung subjektiv empfunden. Die Realität zeigt meist ein ganz anderes Bild. Das seltsame ist, das die Leute Geld für Tuning haben aber die 80 Euro für nen Prüfstand haben sie dann nicht übrig und fahren mit ihren subjektiv geschätzen PS durch die Gegend, die sie meist gar nicht haben.

0

Die Frage kann man nicht generell beantworten. Es gibt ja schon ab Werk baugleiche Motoren mit unterschiedlicher Leistung, gesteuert über die Software.

Was möchtest Du wissen?