An alle unter Euch mit chronischen Hauterkrankungen: Würdet Ihr Euch z.B. trotzdem noch tätowieren lassen oder seid es sogar schon?

8 Antworten

Es gibt in der Tat Fälle wo Menschen die an Neurodermitis und Schuppenflechte leiden davon berichten, das an tätowierten Hautstellen keine Symptome mehr auftreten.

Gründe kann es viele geben.

  • Die Struktur der Haut wird durch die Pigmente anders / stabiler.
  • Die tätowierte Haut wird besser gepflegt.
  • Psychosomatik. Ein negatives Gefühl verwandelt sich durch die Veränderung in ein positives Gefühl.
  • Kratzen wird an tätowierte Hautstellen eher vermieden.

Ich denke die Psychosomatik spielt tatsächlich eine gravierende Rolle.

Menschen die wegen Ihrer Tattoos gemobbt werden, und aufgrund dessen ein negatives Körpergefühl bezüglich der Tätowierungen entwickeln kriegen auch häufiger Probleme in dem Bereich. Allergische Reaktionen, Abwehrreaktionen des Körpers. Die Psyche spielt eine extrem große Rolle.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Ich habe sowohl Neurodermitis als auch Rosacea im Gesicht. Allerdings bin ich trotzdem tätowiert und gepierct. Warum auch nicht ? Die Neurodermitis betrifft hauptsächlich Ellenbogen , Füße und Kopfhaut und die Rosacea ist im Gesicht.

Davon Mal abgesehen ist Neurodermitis ja häufig sowieso schubartig und benötigt einen Auslöser, zb eine Allergie.

Ich habe vor allem im Winter Probleme mit Neurodermitis, darum lege ich die Termine zum Tätowieren immer in den späten Frühling, sobald sich die Haut wieder erholt hat. Das ist das einzige "ungewöhnliche" daran, weil die meisten Menschen eher Herbst/Winter zum Tätowieren bevorzugen (wegen dem Meiden von Sonne, Schwimmverbot etc. mit frischem Tattoo). Ich trag dann eben langärmlig bzw. lange Hosen, bis es ganz verheilt ist. Abgesehen von der kleinen und temporären Unannehmlichkeit wüsste ich nicht, was dagegen spricht.

Und wenn meine Haut zickt, dann zickt sie eben und ist egal ob mit oder ohne Tattoo kein Hingucker ;)

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?