An alle Rollstuhlfahrer: Rollstuhl, wer kennt sich damit aus?

6 Antworten

bei den "normalen" aktiv-rollis (also nicht elektrisch angetriebenen) kann man die fußstützen grundsätzlich abnehmen oder zur seite klapen. es gibt ja viele rollifahrer, die noch ein paar schritte gehen können und außerdem sollten ja keine hindernisse im weg sein, wenn man sich zur toilette oder ins bett begibt. sofern keine verordnung vom arzt für einen rolli möglich ist, empfehle ich, dass du dich mal bei der "hilfsmittelbörse umsiehst (kannst du ergoogeln) dort kann man auch kostenlos eine suchanzeige für sowas aufgeben. wünsche guten erfolg!

besprich dies zuerst dein hausarzt, der verschreibt dir einen rollstuhl, dann gehst du, wo rollstühle angeboten wird, dort findet die genaue beratung statt.

wieso sollte mir mein Hausarzt einen Rollstuhl verschreiben??? mir fehlt nix.

0

Der Plan wird an deinen Türen scheitern. Ich selber sitze in einem Rolli mit Sitzbreite 38 cm, der schmalste für schmale Mädels, und komme gerade eben knapp in mein Badezimmer (Türe Innenbreite 70 cm). Ich muss immer sehr auf meine Finger achtgeben. Mit einer 40-er Sitzbreite käme ich schon nicht mehr durch. Du rufst bei einem Sanitätsladen an, dass ihr testen wollt, ob er in einen Rolli mit 38 cm Sitzbreite passt. Wenn ja, dann kommt er durch deine Türen. Dann müsst ihr euch einen kaufen. Einen Zweitrolli wird die KK nicht finanzieren. Die Sanitätsläden können euch einen guten gebrauchten verkaufen, da passt dann alles und kostet nicht viel.

hmmm dann hoffe ich das der rollstuhl den ich bestellt hab durchpasst. :-D ansonsten kann ich ihn wieder zurück schicken. weil er braucht eigentlich nicht wirklich seine hände zum fahren er schiebt sich oft mit seinem fuß an... dann schauen wir mal. ansonsten müssen wir halt an den türen was machen... naja... mal sehen. der kommt morgen an und dann werde ich mehr wissen DANKE für dein Kompliment. klar an die Hände hab ich net gedacht... naja jetzt schau ma mal.... ^^ DANKE

0

Wie kann ich meiner Freundin den Quatsch mit der Behinderteneinrichtung ausreden?

Ich habe eine 20-jährige Freundin. Sie ist eine Schönheit und hochintelligent. Sie hat ein excellentes Abitur gemacht und möchte Archäologie studieren. Das Problem ist aber, dass sie irgendwie auf den Trichter gekommen ist, erstmal ein Freiwilliges Jahr in einer Behindertenwerkstatt zu machen. Das kann ich gar nicht nachvollziehen. Sie könnte locker als Model arbeiten oder eben studieren. Leider hat sie eine Schwäche für Randgruppen. Ich verstehe gar nicht, wie man freiwillig da rein gehen kann. Sie kommt aus gutem Hause und hat einen gemessenen IQ von 133, da muss man sich doch nicht mit Analphabeten rumschlagen, oder? Ich versteh gar nicht, was sie da überhaupt soll?!

Leider prallen meine Argumente völlig an ihr ab. Vielleicht weiß jemand ein überzeugendes Argument. Kann sich so was nicht negativ auf die Karriere auswirken?

...zur Frage

Wie werden Menschen im Rollstuhl nicht kramk durch den Bewegungsmangel?

Ich habe eine Zeit lang nur 1000-3000 Schritte am Tag gemacht und mir ging es komplett schlecht, meine Verdauung wurde schwach, ich hatte keinen Appetit mehr und hatte einfach keine Lebensfreude mehr.

Dann habe ich auf 5000-6000 Schritte erhöht und mir geht es wieder gut ich erhöhe jzt noch weiter bis auf 10.000 in ca. 2 Wochen und halte das dann mein restliches Leben solange es geht

Aber ich verstehe nicht wie man als Rollstuhlfahrer das aushält fühlt man sich da nicht komplett schlecht? Oder ist mein Körper irgendwie krank dass er auf wenig Bewegung so empfindlich reagiert?

...zur Frage

Richtiges Verhalten gegenüber Rollstuhlfahrern?

Ich bin Autistin und normalerweise komme ich im Alltag allein ganz gut Zurecht, doch abgesehen von anderen Autisten habe ich eigentlich nie mit behinderten Menschen zu tun. Am Freitag jedoch saß ich im Bus und habe - wie ich es in öffentlichen Verkehrsmitteln immer mache, weil die für mich eine ziemliche Stresssituation darstellen - unbewegt auf irgendeinen Punkt geguckt. Ich habe mich am Anfang extra vergewissert, dass dort niemand war, weil ich ja weiß, dass man Leute nicht anstarren soll. Und dann habe ich mich für die restliche Fahrt in meinen eigenen Kopf zurück gezogen und mich nur auf meine Musik, nicht auf meine Umgebung konzentriert, sodass ich nicht wahrgenommen habe, wie sich ein Mann im Rollstuhl an die Stelle gesetzt hat, auf die meine Augen zeigten, bis der mich so laut, dass ich es durch die Kopfhörer hören konnte fragte, warum ich ihn so anstarren würde. Ich habe ihm gesagt, dass das nicht böse gemeint war und ich Autistin bin, doch das hat er mir nicht geglaubt, sondern gesagt, ich könnte ja gar keine Autistin sein, weil ich sprechen und allein im Bus fahren könnte. Ich denke, dass meine Reaktion darauf nicht so gut war, aber ich wusste in dieser Situation nicht, was ich sonst machen sollte, also habe ich ihm gesagt, dass ich aufhöre, mich autistisch zu benehmen, wenn er aufhört, in seinem Rollstuhl rumzusitzen. Zum Glück kam dann eine Bushaltestelle - ich fand die Situation so schlimm, dass ich gleich ausgestiegen und die letzten zwei Stationen gelaufen bin. Ich wollte mich ja nicht mit diesem Mann streiten, aber ich hatte einfach kein Skript, wie ich in dieser Situation reagieren sollte. Gibt es hier vielleicht Rollstuhlfahrer oder auch andere Leute, die mir weiterhelfen können, was ich machen soll, falls mir so etwas noch Mal passieren sollte?

...zur Frage

Welches ist das Beste Auto für Rollstuhlfahrer (die selber fahren)

mein Onkel ist querschnittsgelähmt und ist ein aktiver Rollstuhlfahrer. Er hat jetzt seinen Führerschein gemach, der ihm erlaubt auch als Rollstuhlfahrer Auto zu fahren.

Er sucht schon lange nach dem richtigen Auto, aber es sind so viele Sachen zu beachten. Zum Beispiel dass er seinen Rollstuhl auch alleine ins Auto bekommt wenn er ohne eine andere Person irgendwo hin fahren will.

Bisher ist er der Meinung dass wohl der VW Sharan das beste wäre, ist sich aber nicht sicher.

Kennt sich hier jemand mit dem Thema aus und kann mir bzw. meinem Onkel eine Empfehlung geben?

...zur Frage

Was macht man als Rollstuhlfahrer im Sportunterricht?

Hallo.

Ich bin seit knapp zwei Monaten Rollstuhlfahrerin. Das ist noch nicht lang, ich komme aber bald aus der Reha und habe demnächst auch ein Gespräch mit meinem Rektor und meinem Klassenleiter (natürlich zusammen mit meinen Eltern).

Ich wollte trotzdem euch mal fragen, ob ihr einen Rollstuhlfahrer kennt oder (falls Lehrer unter euch sind) was ein Rollstuhlfahrer in der Sportstunde machen kann/darf. Bzw. eine Freundin meinte auch, dass ich vielleicht auch heim darf, aber darum geht es mir eigentlich gar nicht.

Zu mir: Ich bin 16, besuche die 9. Klasse einer Realschule, habe eine Parese mit Restgehvermögen, sitzte im Rollstuhl, könnte aber z.B. Schiedsrichter sein, für den Lehrer Zeiten/Punkte aufschreiben, bei Basketball, Tischtennis o.ä. vermutlich auch mitspielen, ... (bekomme bald auch einen Basketballsportrolli falls das wichtig ist).

Aber wie gesagt: Möglicherweise hatte jemand einen Rollifahrer in der Klasse oder ist sogar selbst Einer und kann mir mehr dazu sagen. Dankeschön ♥ Lea

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?