an alle Hundemenschen! wichtige frage!

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Der Nachbarshund wird am Anfang von dem neuen Hund nicht allzu begeistert sein, weil es sein Revier ist, aber mit der Zeit wird sich der Nachbarshund an den neuen Hund gewöhnen. Wenn es dann immer noch nicht besser wird, liegt es nicht an eurem Hund, da er ja nichts dafür kann und nicht jeder Hund sich mit jedem Hund versteht. Bei manchen Hunden kehrt halt nie Ruhe ein und sie müssen immer ihr Revier verteidigen.

da der nachbarshund so aggressiv reagiert -wird er mit hoher sicherheit auch gegen einem welpen aggressiv sein, etwas einfacher waere es wenn ihr euch eine huendin holen wuerdet -kommt das fuer euch nicht in frage???

am anfang musst du sowie so strikt auf abstand achten. viele aeltere hunde moegen welpen gar nicht!.

'so' aggressiv ist er eben nicht, nur er hat z.B. von 20 Hunden im Dorf 3-4, die er gar nicht leiden kann, da wird er nun mal so und knurrt und zerrt kurz an der Leine, wenn man dann vorbei ist, alles wieder in Ordnung. Nur wir sind uns jetzt nicht sicher ob er auf einen Welpen so reagiert, wenn es ein Rüde ist - im Grunde liebt er kleine Hunde/Welpen und Katzen sogar auch. Nein, wir wollen wieder einen Rüden.

0

So einen Hund würde ich NICHT an einen kleinen Welpen ranlassen! Vorallem nicht in den ersten Tagen/Wochen !! Da muss sich der kleine mal eingewöhnen was du sicherlich weißt :)

Natürlich kann man durch geduldiges trainieren den Nachbarshund beibringen "Vertrauen" zu anderen Hunden zu fassen! ( Würde dir Martin Rütter Hundeerziehung für das Üben in kleinen Schritten, empfehlen! )

Aber da kommt es auch drauf an wie der Kleine auf andere Hunde reagiert. Sprich:

  • Fühlt sich der Kleeine und auch der Nachbarshund mit dem Training wohl
    • Finden sich die zwei Hunde sympathisch

Das alles muss berücksichtigt werden und auch viele andere Sachen. Also wenn, erst mal langsamm an die Sache rangehen. ;) Ich an deiner Stelle würde mir wirklich das Hundeerziehungsbuch von Matin Rütter zulegen.

LG

Vielen Dank! Deine war bis jetzt die erste Antwort die uns so ziemlich weitergeholfen hat! :-)

0

Wenn du Erfahrung mit Hunden hättest, dann wüsstest du auch, wie diesem Hund seine Aggressivität durch ein geeignetes Training genommen werden kann. So einen Hund würde ich überhaupt nicht an einen Welpen heran lassen.

die hab ich, es ist nicht mein Hund! Und den Besitzer kümmert das nicht einmal. Es ist eine aggressive Kampfmaschine oder so, es geht mir nur um das spätere Zusammenleben der beiden.

0
@nerfazli

eine aggressive kampfmaschine??? und mit der gehst du spazieren???

0
@nerfazli

Wenn du mit diesem Tier spazieren gehst, hast du doch Zeit, ihm seine Marotten abzugewöhnen. Was soll der Welpe bei gemeinsamen Spaziergängen von diesem Hund lernen, zudem es ja ein Border werden soll und diese Rasse auch Fehlverhalten schnell erlernt. ?. Ausserdem musst du dich doch ganz deinem Welpen widmen, denn die Erziehungsarbeit braucht volle Konzentration deinerseits und du kannst dich nicht um 2 Hunde gleichzeitig kümmern.

0

Aus Erfahrungen in meiner Kindheit mit Jagdterriern kann ich sagen, wir hatten oft mehrere gleichzeitig, da sind sowohl mein Vater, wie auch ich dazwischen gegangen sind, wenn es Streit gab.

Denn wir waren da der absolute Boss im Rudel. Auch wenn wir nicht zu Hause waren, war da Ruhe. Sie mussten getrennt gefüttert werden, das war das Einzige, wo wir aufpassen mussten.

Mit anderen Worten setze dich durch, der alte Rüde muss dann "Bescheid" gesagt bekommen.

Wenn mein Hund alleine beim Züchter ist, wenn er auf Ausstellungen geht, gibt es schon mal Reibereien mit dem Hauptrüden. Aber ein "Machtwort" und es ist zumindestens für den Tag Ruhe. Die gehen sich dann aus dem Wege.

Wenn ich dann für ein paar Tage mit dabei bin, gibt es gar keine Probleme, weil meiner dann weiß, dass er sich zu benehmen hat oder er kommt in einen getrennten Zwinger.

Da er aber immer mit dabei sein will, hält er sich an unsere Regeln.

Das kommt immer ganz auf den Hund an.. Aber eigentlich dürfte dein neuer Hund dann unter Welpenschutz stehen? :o

genau das hatte man uns auch gesagt, aber wenn man schon von Schutz redet- ist das dann nur vorüberläufig also bis der Welpe erwachsen ist oder für immer?

0
@nerfazli

Er akzeptiert ihn von Anfang an und dann immer, oder es gibt von Anfang an Krach, auch mit einem Welpen. Sicher.

0
@eierkuchenform

ok, vielen Dank! Denkst du es wäre möglich, vom Züchter den Welpen auf Probe mitzunehmen um zu sehen, ob die sich vertragen? Wir wollten das nämlich nicht fragen, falls das nicht der Fall wäre.

0
@nerfazli

Was soll denn der Züchterdannmit einem gestörten Welpen anfangen? sowas wird niemand machen...

0
@spikecoco

welcher unverantwortliche zuechter sollte euch einen welpen "zur probe" geben???

das macht keiner!!!

0

Wir hatten ca. 4 Jahre einen Rüden, als ein kleine Welpen-Rüde dazukam. Dieser wurde bis heute nicht akzeptiert. Der "Alte" ist und bleibt der Chef, läßt dem anderen keine ruhige Minute, er darf nicht aufpassen, nicht bellen, er darf gar nichts. Nur wenn sie getrennt sind, geht es einigermaßen. Niemehr im Leben würde ich zu einem Rüden noch einen dazu (der "Neue" ist ein Rottweiler und er weiß überhaupt nicht, wie groß und wie stark er ist). Es käme nur noch ein Weibchen in Frage, aber kein Rüde mehr. Wobei es immer Ausnahmen geben wird, aber das kann man vorher nicht wissen.

Wenn ich das andere lese von Welpenschutz: es gibt keinen Welpenschutz, googelt mal, das ist ein altes Märchen, was sich nicht bewahrheitet. Entweder der eine Hund akzeptiert den Welpen und dann später auch - oder der Welpe wird von Anfang an NICHT akzeptiert. Es gibt da keinen Schutz.

nun, der andere Hund ist auch 4 Jahre :-) es ist ja nur fürs gemeinsame Gassi-gehen und spielen, da mir der Hund sehr am Herzen liegt. Haben sich deine Hunde dann gestritten/gekämpft?

0
@nerfazli

Die streiten sich heute noch und zwar jeden Tag und kämpfen auch, aber nicht so, dass es blutig wird. Es ist nur so, dass der Neue total unterdrückt wird und immer im Garten in einer Ecke steht, weil er dahin gedrängt wird und sich nicht mehr weg getraut. Ist schon ganz schön traurig. Man muss sie halt trennen, dann gehts. Aber zusammen bestimmt der Alte was gemacht wird. Er nimmt ihm auch sein Spielzeug weg und der Neue (ich sag halt mal Neuer) getraut sich nicht, es zu holen. Er bleibt dann immer 2 m weg und wartet, bis der andere ganz weit weg ist. Es macht einfach keinen Spaß, es macht traurig.

0

nun, der andere Hund ist auch 4 Jahre :-) es ist ja nur fürs gemeinsame Gassi-gehen und spielen, da mir der Hund sehr am Herzen liegt. Haben sich deine Hunde dann gestritten/gekämpft?

0

nun, der andere Hund ist auch 4 Jahre :-) es ist ja nur fürs gemeinsame Gassi-gehen und spielen, da mir der Hund sehr am Herzen liegt. Haben sich deine Hunde dann gestritten/gekämpft?

0

Hört sich sehr traurig an...und normale zurechtweisungen sind das ja auch nicht mehr...habt ihr es mal mit nem Trainer probiert dem rotti zu Liebe?

0

Normalerweise gibt es kein Problem Welpen stehen bei Hunden unter Welpenschutz. Ist der andere Hund kastriert?

Das ist ein Irrtum. Welpenschutz gibt es nur in einem funktierenden Rudel, sprich: Vater, Mutter, Kinder. Ansonsten gibt es den Welpenschutz NICHT:

0

ja, der andere ist kastriert, aber macht das denn einen Unterschied?

0

ja, der andere ist kastriert, aber macht das denn einen Unterschied?

0

So ein Unsinn. Wie oft denn noch, es gibt keinen Welpenschutz unter fremden Hunden.

0

hexegabriele - das mit dem welpenschutz ist ein ammenmaerchen -es besteht nur im eigenen ruedel -also nicht gegenueber dem nachbarshund!!!

0

Dann erzähl mal meiner Hündin das es "welpenschutz" gibt^^

Was meinste wie oft ich schon anrennende Welpen weg schubsen musste...viele Leute sind einfach total uninformiert....

0
@alkimoehrchen

meine Hündin mag auch Welpen. Am liebsten zwischen 2 Toastscheiben ;-))))

0

Hundemenschen wissen das auch nicht (es könnte gut gehen, aber vlt auch nicht)

da sind wir schon der Meinung, wir sind zu einem Hundetrainer gegangen und der meinte es wird nicht schiefgehen, da er ein Welpe ist oder so, aber wir sind eben nicht ganz sicher. Es ist ja nicht so, dass der Rüde (also der Nachbarshund) ein total aggressiver ist, nur manchmal eben

0
@nerfazli

Kein Hundetrainer, würde soetwas sagen,Oder es ist einer der schlechtesten Sorte. .

0
@nerfazli

sehr fragwuerdige aussage eines "hundetrainers"...

0

Erziehungssache.Wird eine weile dauern bis das klappt.

Was möchtest Du wissen?