An alle Homophoben Leute da draußen, könnte mir jemand von euch erklären wieso ihr etwas gegen LGBTQ+ Mitglieder habt bzw. das Ausleben ihrer Sexualität?

11 Antworten

Nichts. Aber wenn ich politisch irgendwo forciert werde, ab dann gibt es Ärger. Ich will nicht gesetzlich gezwungen werden, das richtige Pronomen zu benutzen, weil ich sonst ins Gefängnis komme.

Minderjährige sollen nicht mit dem Thema in Berührung kommen, dass man denen sagt, sie seien geschlechtlich verwirrt.

Was hat das mit Homosexualität zu tun?

1
@Hacker48

Es hat etwas mit LBTQ+ zu tun. Wenn wir 50+ Geschlechter haben und viele gesonderte Pronomen unter sonstiger Haftstrafe erfordern, dann fühle ich mich in meiner Freiheit bedroht.

0
@XXXEngineXXX

Es gibt 3 Geschlechter, der Rest sind Geschlechtsidentitäten, die keine Relevanz haben. Das höchste der Gefühle wäre, dass ein drittes Pronomen eingeführt wird, alles andere ist Traumtänzerei. Und strafbewehrt wird das genauso wenig sein, wie es es heute ist, eine Frau als Mann anzusprechen oder andersrum.

0
@XXXEngineXXX

Halt weder Frau, noch Mann, habe mich da nicht im Detail eingelesen.

0
@Hacker48

Aber Hand aufs Herz:

  • Sind primäre Geschlechtsorgane erkennbar?
  • Sind die Geschlechtschromosomen klar zu Frau oder Mann zuzuordnen?
0
@XXXEngineXXX

Eben nicht immer. Früher wurde da halt operiert, um's eindeutig zu machen, heute nicht mehr.

0

Niemand zwingt dich zu irgendwas, aber es ist doch schon ziemlich respektlos, Leute mit falschen Pronomen anzusprechen und es tut dir doch echt nicht weh, die richtigen Pronomen zu benutzen.

Wenn Minderjährige keinen Bezug zu dem Thema bekommen, wird es auch in Zukunft weiterhin etwas seltsames sein, die Betroffenen werden ausgegrenzt und trauen sich nicht, ihre Sexualität auszuleben oder ihr Leben mit ihrem richtigen Geschlecht zu leben.

1

Ich finde LGB voll okay und das supporte ich auch.

Jedoch hab ich ein "abstoßendes" Gefühl bei TQ+ Leuten. Warum weiß ich nicht genau.

Ich finde ja den Vergleich von Ratten und Eichhörnchen super (aus dem Film Inglourius Basterds, lediglich das Beispiel!). Beides Nagetiere, beide übertragen die selben Krankheiten, jedoch empfindet man gegenüber Ratten eher schlechtes Gefühl, als Gegenüber Eichhörnchen.

Ich erwarte bereits blinden Hate gegenüber meine Meinung/mein Empfinden - aber das ist okay.

Das politische Forciert Kommentar von einer anderen Antwort ebenfalls.

Akzeptanz forcieren, ist ein Widerspruch in sich

Jedoch hab ich ein "abstoßendes" Gefühl bei TQ+ Leuten.

Solange du ihnen deswegen nur aus dem Weg gehst und niemanden beleidigst, tätlich angreifst oder dich gegen deren Rechte einsetzt, ist das ja in Ordnung. Niemand kann etwas für seine Gefühle.

1

Solange die Regenbogen-Leutchen ihre Triebe ausleben, ohne andere dabei zu belästigen, ist mir das schnurz.

Übrigens kenne ich Regenbogen-Leuite auch nur von dem ständigen Gekreische hier bei gutefrage. Hier tummeln sich halt Außenseiter und Minderheiten. Solange die sich zivilisiert gebärden, habe ich mit denen keine Probleme.

Die Außenseiter, die mich hier bei GF nerven, sind missionierende Veganer, die beispielsweise ihren Bernhardiner vergan ernähren wollen und dergleichen Schwachsinn mehr.

Und zu welcher dieser kreischenden, nervenden Randgruppen zählst du dich hier? :)

1

Ich bin ein Mensch der für Verteilungsgerechtigkeit ist, und da das Geschlechterverhältniss grob 50:50 besteht, würde das erlauben von Homosexualität dazu führen, das nicht mehr alle Männer eine Frau kriegen könnten. (Man beachte zudem das es wesentlich mehr Lesben als schwul gibt, was das Problem noch verschärft). Unabhängig davon das diese Idealordnung noch nicht erreicht wäre, wenn jegliche Homosexualität strafbar wäre, ist es so das eine Unmöglichkeit ist, sofern man das erlaubt.

Es gibt eine ganze Reihe an Argumenten die dagegen sprechen, aber das von mir dargelegte Argument ist hinreichend, um die Sache ein für alle mal zu beenden.

0

Aber Menschen die homosexuell sind können ja nichts dafür, sie können ihre Sexualität auch nicht einfach mal schnell ändern...

Wenn man es jetzt also nicht "erlauben" würde, das sie sie ausleben dürfen, wären laut deiner Aussage ja wieder genug da, damit mehr Männer eine Frau bekommen ( oder anders rum). Diese homosexuellen Menschen die dann in einer heterosexuelle Beziehung sein würden, wären aber nicht glücklich da es nicht ihrer Natur entspricht...das heißt dann also das es zwar "mehr" heterosexuelle Paare geben würde, die homosexuellen Menschen in dieser Beziehung allerdings nicht glücklich wären, da sie nunmal auf etwas anderes stehen.

Du würdest also lieber mehr Paare haben, die zwar heterosexuell sind, jedoch unglücklich?

Das finde ich auch nicht richtig weswegen dein Argument mich nicht überzeugt..

Und du sagtest ja das es noch andere Gründe gibt, könntest du diese eventuell mal auflisten damit ich mir darüber Gedanken machen kann?

Danke im voraus

0
@Sakura1212

Nun Kernhomosexualität ist wesentlich niedriger als Homosexuelles Verhalten. Viele davon sind ja da eher Bisexuell orientiert. Kämen also mit einer Frau/Mann gleichermaßen aus. Es wären dann zwar die Kernhomosexuellen vllt unglücklich, das Gesamtglück der Gesellschaft wäre aber maximiert wurden.

0
@Detlav

Aber wenn sich ein bisexueller nunmal in einen von seinem Geschlecht verliebt und das nicht darf, wäre er auch unglücklich, da er diesen Menschen liebt.

Natürlich könnten sie sich versuchen in einem vom anderen Geschlecht zu verlieben, aber ich finde das man das nicht sehr gut steuern kann...

Ich wiederhole meine Aufforderung nun, was sind deine anderen Argumente und was wäre mit denen die eben nur lesbisch oder schwul sind?

0
@Sakura1212

Die anderen Gründe sind: geringes Vertauen in die Institution Ehe, durch eine hohe Scheidungszahl . Bindungsangst (die sehr viele Gründe haben kann), Unfähigkeit aufgrund geringer Attraktivität oder sonstiger Eigenschaften, und dadurch halt beim anderen Geschlecht nicht landen zu können.

0
@Sakura1212

Nun das wäre Bedauerlich, aber nicht zu ändern. Die müssten sich zum wohle aller darein fügen.

0
@Detlav

Ein Beispiel: ein homosexueller fügt sich deiner Theorie und geht in eine heterosexuelle Beziehung, dort ist er unglücklich und sein Partner ist glücklich..so würde doch ca die gleiche Anzahl an Menschen unglücklich sein wir bereits zuvor..zuvor wären die Menschen unglücklich die keinen Partner gefunden haben " weil es zu wenige gibt" und danach wären diese Leute die gefehlt haben unglücklich, weil sie sich nicht frei entscheiden durften wen sie lieben..

0
@Sakura1212

Ich werfe mal die Auffassung von Erich Fromm in den Raum, dass Liebe ein Gestaltungsaufrag ist, also nur durch harte Arbeit erreicht werden kann. Wenn man mit Personen lange zusammenlebt, und sich halbwegs zugetan ist, für die idee von Liebe, dann passiert es. Diese Homosexuellen müssten der ganzen Sache also nur eine Chance bieten, und sie kämen vermutlich damit klar.

Zum letzteren es sind wesentlich mehr Leute ungewollt single als es Kernhomosexuelle Menschen gibt.

0
@Detlav

Ich als Lesbe (ich hasse dieses Wort, es hört sich an wie eine Krankheit...) kann definitiv sagen, dass auch nach beispielsweise 3 1/2 Jahren Beziehung mit einem Mann, ich nicht glücklich werden würde. Ich stehe nunmal auf Frauen. Und angesichts deines Beispiels könnte man doch auch einfach ein paar der heterosexuellen Männer ohne Partner nehmen und mit den partnerlosen schwulen Männern in eine Beziehung verfrachten. Nach einer gewissen Zeit sollten sie doch nach deinem Beispiel glücklich sein, oder? Man kann also so erreichen, dass heterosexuelle Männer in einer schwulen Beziehung glücklich werden. Nein? Genau, weil man niemanden zwingen kann jemanden zu lieben, den man nunmal nicht liebt.

0

Und jemanden zu bestrafen nur weil er auf das selbe Geschlecht steht finde ich echt ungerecht. Der jenige kann ja nichts dafür und so lange er niemanden zu irgendetwas nötigt, oder sonst was kriminelles macht, sollte er auch nicht bestraft werden.

0
@Sakura1212

Nun persönlich habe ich nichts gegen sie. Es ist nur so das ich eine utilitaristische Moral verfolge, die das Größtmögliche Glück für alle im Blick hat. Das tut mir natürlich um diese Menschen etwas leid, aber man kann nicht alle mitnehmen.

0

Woher kommt die Info?:o (mehr lesben als schwule)

0

- Bibel

- "Ekel"

- Nix anderes zutun als über Liebende zu haten

... Wie man sieht sind deren Argumente nie gut. :)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?