An alle Gläubigen, egal welcher Religion?

39 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auch, wenn ich nicht gläubig bin, aber...

Kennst du diese Gläubigen, die einen immer wieder bekehren wollen? Die nerven schon ziemlich. ^^' Und so ist das eben auch umgekehrt. Ich denke, auch du würdest dich beleidigt fühlen, wenn dir jemand sagen würde, dass du eine "arme unwissende Kleinigkeit" bist, sobald du eine wissenschaftliche Frage stellst, wo du dir eigentlich eine hilfreiche Antwort wünschen würdest. Solche Worte musste ich mir natürlich auch schon anhören und erst dann habe ich den Gläubigen gesagt, dass sie sich mal bitte überlegen sollen, ob es logisch ist, woran sie glauben. Wobei Logik und Wissenschaft bei Religionen nichts zu suchen hat, soweit ich das verstanden habe. Deshalb spricht man ja auch vom "Glauben". 

Zudem ist Gott - egal welcher - ja auch kein "messbares" Lebewesen. Ich bin ohnehin der (subjektiven) Meinung, dass wohl niemand wirklich wissen kann, wer oder was über, unter, hinter, vor oder meinetwegen auch in uns leben könnte. Ich bin nun mal bloß ein Mensch und somit nicht allwissend, denn auch die vom Menschen praktizierte Wissenschaft hat ihre Grenzen. Immer wieder gibt es neue Erkenntnisse. 

Vielleicht kannst du diesbezüglich auch mal eine Frage stellen, wenn es dich tatsächlich interessiert. 

  

Ich weiß, es ist manchmal mehr als schwierig den Mund oder die Finger ^^ still zu halten, wenn einen irgendein Thema auf die Sacknaht geht. Glaub mir, ich kann da nur ein Lied von singen. ^^' Nun bringt es aber niemanden, ständig über ein Thema zu debattieren. Ja, ich schreibe bewusst "debattieren", denn bei den meisten Religions-, aber auch anderen Fragen, sieht man immer wieder regelrechte Provokationen. Sachliches diskutieren ist da, wenn überhaupt erforderlich ;-), wohl eher angebracht. Manchmal ändert man dadurch sogar seine Meinung, sowie auch Ansichten. Ist mir auch schon passiert. ^^ Das ist natürlich kein Muss und sollte auch nicht das Ziel des Gegenübers sein. Doch kann es so zumindest für Verständnis beiderseits sorgen. Man muss nicht immer einer Meinung sein, solange niemand zu Schaden kommt, soll doch jeder machen und denken, was er will. Man kann dem anderen auch mal das entgegen bringen, was man sich selbst von ihm wünscht. Nämlich Toleranz. Doch die fehlt irgendwie immer wieder, sobald es nur mal darum geht eine andere Meinung, Ansicht oder Geschmack zu tolerieren, wie man überall und immer wieder sieht. 

  

Ich denke, am besten wird es wohl für dich sein, wenn du dieses Thema gänzlich meidest. Es ist doch bestimmt auch nicht wirklich dein Interessengebiet oder? Denn geholfen ist ja beiden Seiten nicht. Wie gesagt, ich kenne so etwas. Doch bin ich mir irgendwann selbst auf die Nerven gegangen =D und habe ein bisschen an meinem Verhalten geschraubt, indem ich mir auch mal überlegte, wie ich mich wohl fühlen würde, wenn man mit mir so umgehen würde

Also, wenn ich ein was im Leben gelernt habe, dann, dass es manchmal doch besser ist einfach das Schnäuzchen zu halten. ^^ Schont den Blutdruck und die Nerven. Ich streite mich bloß noch mit Freunden, die ebenfalls ehrlich zu mir sind. 

Für die lohnt sich wenigstens der Aufwand. ;-)

"Vielleicht kannst du diesbezüglich auch mal eine Frage stellen, wenn es dich tatsächlich interessiert." und "Ich denke, am besten wird es wohl für dich sein, wenn du dieses Thema gänzlich meidest." klang jetzt ein bisschen widersprüchlich, wie ich gerade sah. ='D

  

Ich wollte damit eigentlich nur sagen, dass du ja vielleicht mal so eine Frage, wenn es tatsächlich Interesse an diesem Thema gibt, stellen könntest. Wer weiß, vielleicht verstehst du Gläubige dann sogar etwas, auch, wenn du selbst nicht gläubig bist oder wirst. Natürlich nur, wenn es dein Blutdruck nicht unnötig in die Höhe treibt. Dann mach es vielleicht lieber so wie ich und meide solche Themen, die dich wild machen. ^^

1

Danke für das Funkelchen! :-)

1

Gut geschrieben! ^^ So sollte jeder Mensch denken der auch nicht gläubig ist. Ich bin z.B ein Gläubiger aber habe nix dagegen wenn andere anderer Meinung sind, aber was mich sehr stört und verärgert ist, wenn einer Behauptungen aufstellt und denkt er wüsste alles. So arrogante Menschen halt. Und so einer ist der Fragesteller leider auch, ein Kumpel hat mir viel davon erzählt, was er ihn reinlabern wollte.

0

Hallo Andrastor,

ich bin jetzt kein User, aber habe ja täglich mit dem Thema Religionsbeiträge auf gutefrage zu tun. Deshalb würde ich gerne antworten.

Es gibt aus meiner Sicht viele Gründe etwas im Themenbereich Religion zu schreiben.

- Man will religionswissenschaftlich argumentieren.

- Man möchte andere bekehren.

- Man möchte anderen mitteilen, dass man selbst von Religion nichts hält.

- Man möchte Religion politisieren.

- Man möchte seine Alltagserfahrungen zum Thema Religion kommunizieren.

und natürlich 

- Man möchte anderen Usern helfen, dass ihre Frage zum Thema Religion beantwortet wird.

Jeder dieser Gründe triggert einen auf andere Weise und unterschiedlich stark.

Ich wünsche mir persönliche als Mensch und auch als Community Manager ein bisschen mehr Verständnis für die andere Position. Das Wort 'Glaube' und das Verb 'glauben' bedeutet "für möglich und wahrscheinlich halten". Und so sollte man der anderen Position auch begegnen. Viele User wollen nicht in Fragen, die nichts mit Religion zu tun haben, über Religion sprechen oder bekehrt werden. Andersrum hilft es in einer religiösen Debatte auch herzlich wenig, wenn Nutzer einfach nur schreiben "Ist eh alles Quatsch." Glaube ist nicht Wissenschaft und will es auch nicht sein.

Viele Grüße

Howard

Hallo Andrastor,
ich versuche dir Antworten auf deine Fragen zu geben. Alles was ich schreibe soll nicht verletzend rüberkommen sondern ist lediglich meine persönliche Meinung zu dem Thema!
Religion ist hier im Forum ein häufiges Thema. Menschen die hier ihre Frage zu einem religiösen Thema stellen tun das aus ganz unterschiedlichen Gründen... Manche vielleicht für die Schule, andere suchen Antworten auf eine religiöse Frage, manche wollen vielleicht auch nur provozieren.
Sie alle müssen mehr oder weniger lernen, dass gutefrage einfach nicht die richtige Plattform für solche Fragestellungen ist. Hier tummeln sich Menschen mit vielen verschiedenen Weltanschauungen (Atheisten, Agnostiker, Muslime, Christen, Buddhisten, Juden, Hindus, ...) und jeder von denen denkt er ist auf dem richtigen Weg und die anderen machen alles falsch. Je nachdem wie fest diese Fragenden im Leben stehen können sie mehr oder weniger mit kritischen Antworten bezüglich der eigenen Weltanschauung umgehen oder eben gar nicht.
Durch die Anonymität des Internets kann ja jeder irgendetwas von sich geben ohne mit der Wimper zu zucken und ohne sich auszumalen wie sehr man damit den Menschen am anderen Ende der Leitung verletzen könnte. Selbst innerhalb einer Religion sind sich die Menschen nie wirklich einig was jetzt wie zu handhaben ist. Manche nennen sich Atheisten glauben aber dennoch, dass irgendwelche Energien vom Menschen nach dem Tod erhalten bleiben... Andere nennen sich Christen und nehmen die Bibel komplett wörtlich andere nennen sich Christen und lesen Psalmen als Meditation... wieder andere lesen einen Fantasyroman und malen sich aus wie es wäre wenn sich Vampir XY in sie verlieben würde ...

Zu Nr. 1
Das kommt ganz auf die Fragestellung an. Ich habe mir erlaubt ein paar von deinen Antworten durchzulesen. Vielleicht solltest du dir angewöhnen die Frage ganz genau zu lesen. Wenn jemand nach der Auslegung einer Bibelstelle fragt und aus seinen bisherigen Fragen hervorgeht, dass er gläubig ist dann ist es in meinen Augen schon herablassend dann mit Hirten aus der Bronzezeit zu argumentieren, dass der Inhalt der Bibel unrelevant sei. Bedenke da ist ein Mensch am anderen Ende der Leitung. Offensichtlich ist dieser Mensch gläubig was ja durchaus legitim ist. Er hat für sich entschieden gläubig zu sein und fragt nicht nach anderen Meinungen dazu. Es wird nach der Auslegung einer Bibelstelle gefragt und zur Antwort erhält dieser Mensch dass er so ungebildet ist wie ein Hirte aus der Bronzezeit. In diesem Fall wäre es vielleicht besser gewesen einfach mal nicht zu antworten, da du hier nicht Adressat der Frage warst. Du kämpfst hier gegen Windmühlen. Ansonsten wäre es vielleicht noch hilfreich und weniger verletzend wenn du nicht schreiben würdest "Es ist so und basta" sondern wenn du schreiben würdest "Ich sehe das so, weil ... (wissenschaftliche Erkenntnisse anführen). Und deshalb glaube ich nicht daran!" In diesem Fall würdest du es dem anderen überlassen für sich selbst eine Entscheidung zu fällen. Damit könntest du vielleicht auch eher erreichen, dass sich dein Gegenüber kritisch mit dem gesagten auseinandersetzt.

Zu Nr. 2
Wenn jemand konkret nach einem Glaubensthema fragt und hervorgeht, dass dieser Fragende selbst gläubig ist möchte er mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Gegenteilige Meinung. Das ist so als ob ich Samstags fragte: "Ich habe Halsweh und leichtes Fieber und kann erst am Montag zum Arzt. Was kann ich bis dahin tun?" Und bekomme zur Antwort: "Geh sofort zum Arzt!" Meist geht das aber aus der Frage oder den anderen Beiträgen des Fragenden hervor.
Natürlich musst du selbst bei einer offenen Frage damit rechnen, dass deine Abneigung gegenüber dem Glauben angesprochen wird. Manche Leute aus Freikirchen wollen alle anderen missionieren. Aber hey wenn jemand die Antwort gibt,  dass er gläubig ist wird es von Atheisten kommentiert, die diesen Gläubigen dann ebenfalls von ihrer Weltanschauung überzeugen wollen. Das hat ja auch ein bisschen was von missionieren... Also mache dir nichts daraus.

Zu Nr. 3:
Wenn jemand anderer Meinung ist als ich und sagt: "Das ist so und fertig!" stehe ich ja wie ein Depp da, selbst wenn ich Recht hätte. Gerade in einem Forum oder einer Ratgeberplattform finde ich es angebracht, wenn man zwar sachlich bleibt aber bei Sachverhalten, die mehrere Meinungen zulassen immer von sich selbst spricht. Also lieber in meinen Augen ist das so. Ich finde das so. Ich denke es ist so. Ich glaube das ist so. Ich habe das für mich so entschieden. Ich sehe es so usw. Natürlich kann man bei einer Tatsache wie 1+1=2 sagen das ist so und fertig. Darüber gibt es aber auch tatsächlich nichts zu diskutieren, weil es eben eine Tatsache ist. Oder wenn jemand sagt Donald Trump ist Präsident der USA. Das ist eine unanfechtbare Tatsache. Darüber gibt es keine unterschiedlichen Meinungen... ob man das jetzt gut findet oder nicht ist aber eine ganz andere Sache.
Weiter in den Kommentaren...

Aber es fängt ja schon an, wenn einer fragt ist die Mathe- oder die Deutsch-Prüfung schwerer. Das ist in diesem Fall Ansichtssache. Aggressiv zu reagieren ist in einem Forum sowieso immer der falsche Weg. Lass dich lieber nicht auf Diskussionen ein, gehe kritischen Fragestellungen oder gehe religiösen Fragen einfach aus dem Weg, wenn du die Diskussionen als belastend empfindest! Dieses Forum ist einfach nicht der richtige Ort um anderen Menschen seine eigene Weltanschauung aufdrängen zu wollen... und auch nicht der richtige Ort für Humor, Zynismus, Ironie oder Sarkasmus. Die Menschen hier kennen dich nicht und können dich nur anhand dessen beurteilen was du schreibst... und falls du es nicht lassen kannst schreibe es aus deiner Sicht. Es ist weniger verletzend, wenn du schreibst ich glaube nicht an Gott als wenn du schreibst es gibt keinen Gott und du sagst mit beiden Sätzen das Gleiche. Fakt ist jeder möchte mit seiner Weltanschauung ernst genommen werden. Sobald er das Gefühl bekommt nicht ernst genommen zu werden wird er aggressiv, abwehrend und widerwillig reagieren. Wenn du also tatsächlich jemanden von deiner Weltanschauung überzeugen möchtest musst du ihm das Gefühl geben ihn zu verstehen, ihn ernst zu nehmen und dich mit seiner Weltanschauung auseinandergesetzt zu haben. Letztendlich müsstest du ihn persönlich kennen um ihn einschätzen zu können und das persönliche Gespräch mit ihm suchen. Menschen kommunizieren eben nicht nur über Worte sondern auch über Körpersprache. Ohne Körpersprache gibt es viel mehr Missverständnisse...meiner Meinung nach eines der großen Probleme in Foren, die über einfache Sachfragen hinausgehen. ... Das Ganze erinnert mich an einen Spruch den mir meine Tante in mein Poesie-Album geschrieben hat: Ich wünsche dir die Gelassenheit Dinge hinzunehmen, die du nicht ändern kannst. Ich wünsche dir den Mut Dinge zu ändern, die du ändern kannst und die Weisheit das Eine vom Anderen zu unterscheiden. Herzliche Grüße Katsa

2

Was möchtest Du wissen?