An alle Fleischesser: was sind eure Gründe gegen den Vegetarismus/Veganismus?

40 Antworten

Extreme sind generell nicht gut, ein gesundes Mittelmaß und mit bedacht. Der Mensch ist ja ein alles „Fresser“ und er benötigt gewisse Mineralien und Vitamine, dazu gehört auch das Fleisch, es wäre also von natur aus untypisch es wegzulassen und sich die gewissen Zusätze künstlich zuzuführen. Jedoch ist dieses Ausmaß schrecklich und wie die Tiere behandelt werden schrecklich... und da spielen noch viele andere Dinge mit rein. Ich persönlich esse seltener Fleisch und achte wenn darauf das es aus der Umgebung ist und die Tiere ein glückliches Leben hatten, auch wenn es dann teurer ist. Die Dosis macht das Gift.

LG

Kein Fleisch zu essen ist für mich nicht extrem, aber das istnja Ansichtssache.

Jedrnfalls enthält Fleisch keine Inhaltsstoffe, die nicht auchnin Pflanzen vorkommwn, außer B12.

Fleisch ist jedenfalls nicht gesundheitsfördernd.

0
  1. Hobby: ein Großteil meiner Freizeit verbringe ich mit Kraftsport, dazu gehört auch die dementsprechende Ernährung. Auch pflanzliche Quellen können Eiweißlieferant sein, jedoch gibt es meistens drei Probleme und es trifft immer mindestens eines davon zu wenn nicht sogar alle, was die Planung erschwert: pflanzliche Eiweißquellen sind nicht hochwertig, bedeutet man muss mehr (Masse) essen, pflanzliche Eiweißquellen enthalten nicht alle essentiellen Aminosäuren, bedeutet man muss mehrere pflanzliche Eiweißquellen kombinieren, pflanzliche Eiweißquellen sind nicht rein aus Eiweiß, bedeutet man muss das enthaltene Fett/Kohlenhydrate an einer anderen Stelle seiner Ernährung wieder rausbekommen.
  2. Beruflich: ich bin Koch
  3. Geschmack: mit einer veganen/vegetarischen Ernährung limitiert man auch gleichzeitig den Geschmack, viele Geschmäcker wird man nie ohne tierische Produkte erzielen, weil man die Tiefe gar nicht aus dem Pflanzlichen bekommen kann.

Was sich für mich ändern müsste: für 1. eine pflanzliche Eiweißquelle die zu 98% aus Eiweiß besteht, eine annehmbare Relation von Eiweiß zu Gewicht hat, alle essentiellen Aminosäuren enthält und dazu keinen komischen Eigengeschmack hat. Für 2. einen Markt welcher mehr als eine Nische ist. Für 3. Geschmackliche Tiefe wie bei tierischen Produkten.

"pflanzliche Eiweißquellen sind nicht hochwertig, bedeutet man muss mehr (Masse) essen, pflanzliche Eiweißquellen enthalten nicht alle essentiellen Aminosäuren, bedeutet man muss mehrere pflanzliche Eiweißquellen kombinieren, pflanzliche Eiweißquellen sind nicht rein aus Eiweiß, bedeutet man muss das enthaltene Fett/Kohlenhydrate an einer anderen Stelle seiner Ernährung wieder rausbekommen."

Das ist der Beweis deiner mangelnden Nährstoffkenntnisse.

Als Koch wurdest du ausgebildet, um auf die Geschmacksknospen zu achten, nicht auf den Nährstoffgehalt der Lebensmittel.

Deine ganze Erklärung ist schlich und einfach unsachlich.

0
@quickstarter

Als Koch interessiert mich der Nährstoffgehalt gar nicht. Vieles was wir kochen ist nährstofftechnisch ein kompletter Reinfall und weit von gesunder Ernährung entfernt. Deswegen stand da auch 1. Hobby in Bezug auf Kraftsport davor. Wenn wir für einen Gast kochen zählt bloß wie es schmeckt, wenn ich für mich koche und auf meine fitnessbezogenen Anforderungen koche, dann achte ich nur auf die Nährstoffe.

1
@quickstarter

In Bereich Fitness hat jeder seine eigene Meinung was richtig und was falsch ist, deshalb lässt sich darüber streiten ob es richtig ist oder nicht wie ich mich privat ernähre. Ich sehe Ergebnisse, fühle mich gut und das reicht mir.

Ich habe je nach Phase, also Definitions- oder Massephase bestimmte Nährwerte die ich auf +/- 10g einhalte. Bei meiner jetzigen Massephase esse ich täglich 500 Kalorien über meinen Bedarf, das Essen besteht aus 1.5g Eiweiß pro kg Körpergewicht, 1g Fett pro Körpergewicht und den Rest der Kalorien fülle ich mit Kohlenhydrate auf. Dazu achte ich, dass Fette aus gesunden Quellen kommen und genügend Ballaststoffe und Vitamine enthalten sind. Ich habe ein Standardfrühstück, bei dem bloß das Obst variiert, das Gewicht der Haferflocken variiert je nach Phase. Mittags und Abends kombiniere ich eine Eiweißquelle, mit einer Kohlenhydratquelle und Gemüse dazu. Ne Stunde vor dem Schlafen esse ich meistens noch einen Apfel und einen griechischen Yogurt.

0
@JSYGO

wie kommst du auf 1,5 g/kg? Kennst du den biologischen Bedarf an Proteine? Was sind Fette aus gesunden Quellen? Wo gibt es Ballaststoffe und Vitamine, ich meine in welchen Lebensmitteln?

0
@quickstarter

Empfohlen sollen 0.8g/kg sein, bei Sportlern liegt das höher. Wie gesagt im Bereich Fitness gibt es viele Theorien, einige behaupten 0.8g/kg reicht, einige sagen min. 1,2 einige meinen 2. 1,5g/kg so habe ich das damals mit meinem Personal Trainer gemacht, häufiger mit den Verhältnissen aus Eiweiß/Fett/Carbs gespielt, aber 1.5g/kg fühle ich mich wohl. Wenn ich meinen Fettbedarf fülle, achte ich darauf dass dieser nicht aus Chips/Fritten/Fleisch kommt, zumindest nicht als Primärquelle, das Fett das ich esse kommt von Milchprodukten, Eiern, Nüssen und Avocados. Meine Ballaststoffquelle: Haferflocken und Vollkornnudeln. Meine Quelle für Vitamine Obst (welches ich zu jeder Mahlzeit esse) und Gemüse (Mittag- und Abendessen).

1
@JSYGO

alle, die ein Bisschen Sport machen meinen 0,8 g/kg reicht nicht aus, mit welcher sachlichen Begründung? Ich habe nicht umsonst danach gefragt, ob (auch) du deinen Proteinbedarf kennst, es geht nicht um die in der Mukibude empfohlenen Proteinmengen, sondern um den biologischen Bedarf, dieser zählt auch bei körperlichen Anstrengungen. Erst den Bedarf kennen und danach über Mengen sprechen, ist logisch, oder?

0
@quickstarter
ein Bisschen Sport machen
Erst den Bedarf kennen und danach über Mengen sprechen, ist logisch, oder?

Zur nicht Coronazeit bin ich 4-6x die Woche, je nach Phase/Lebenssituation/... ins Fitnessstudio und 1x die Woche zum Kampfsport gegangen . Erst die Fakten kennen und danach darüber reden, ist logisch, oder?

Es gibt genügend Institute/Universitäten die bestätigt haben dass Sportler mehr Eiweiß benötigen, besonders Kraftsportler mit dem Ziel von Muskelaufbau, wozu ich mich zähle.

1
@JSYGO

damit beantwortest du meine Frage nicht, wie hoch ist dein Proteinbedarf und wie wurde er festgestellt? Über Mengen redet man danach.

0
@quickstarter

Das sind Referenzwerte mit denen man arbeitet. Es ist wie mit Kalorien, ein extra Gang zur Toilette ändert schon deinen Tagesbedarf an Kalorien. Um das genau zu ermitteln müsste man sich unter klinische Beobachtung stellen und selbst dann wäre es nur ein Mittelwert. Wenn du morgen mehr/weniger wiegst oder weniger/mehr trainieren gehst, ändert sich dein Bedarf auch wieder. Es sind Referenzwerte von Instituten/Universitäten/Fitnessinfluencern/professionellen Bodybuildern/Personal Trainer/... Hobby-Kraftsport funktioniert nach Trial and Error, alles andere würde den Rahmen sprengen.

1
@JSYGO

ich sehe schon, du weisst es nicht und kommst nur mit Ausreden. Bye, bye.

Zu Deiner Meinungsbildung:

Frage: Mit Proteinpulver baue ich schneller Muskeln auf?

Antwort von Prof. Dr. Ingo Froböse von der Sporthochschule Köln:

Falsch, wir brauchen „nur“ 0,8 g Eiweiß pro Tag und Kilo Körpergewicht (entspricht 60 g/Tag), der Überschuss landet im Fettdepot und schädigt die Nieren.

Zum Muskelaufbau reicht eine ausgewogene Ernährung aus.

Proteine zur Nahrungsergänzung können eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung nicht ersetzen, es ist auch bekannt, dass Protein-Isolate keine Auswirkung haben, ausser Nieren- und Leberbelastung

0
@quickstarter

Möglichst viele Fragen stellen, jede Antwort als "falsch" hinstellen und gehen, aber selbst keine "richtige" Antwort geben. Wenn du es besser weißt, dann erleuchte mich.

0
@quickstarter

Also erstens, habe ich nie behauptet, dass man Proteinpulver Muskeln aufbaut. Proteinpulver hast DU ins Spiel gebracht. Genügend Eiweiß zu sich zu nehmen sorgt dafür, dass man auch das maximal mögliche aufbauen kann und es nicht durch eine mangelnde Ernährung begrenzt wird. Wenn Proteinpulver schneller Muskeln aufbauen würde, würde jeder zu Hause sitzen und nur Proteinpulver trinken.

Die Theorie kenne ich, eine weitere wäre, dass Gefängnisinsassen in amerikanischen Gefängnissen bestimmt nicht auf die 0.8g kommen, während ihrer Gefängnisszeit trotzdem Muskelmasse aufbauen.

Es gibt jedoch auch andere Institute/Professoren, die etwas anderes behaupten und damit sind wir auch wieder am Anfang, jeder hat seine eigene Theorie was Fitness angeht, jeder nimmt seine Werte woanders her. Ich arbeite mit diesen Referenzwerten weil das in der Branchen so gängig ist und das besser ist als willkürlich auf gut Glück sich zu ernähren, den so habe ich angefangen und mir hat das jahrelang nichts gebracht. Referenzwerte werden in vielen Branchen genutzt.

Wichtig: Diese Werte sind alle PERSÖNLICH ob ich diese tatsächlich benötige oder nicht hast du nicht in Frage zu stellen, das ändert nichts an der Richtigkeit meiner Aussage, dass:

"pflanzliche Eiweißquellen sind nicht hochwertig, bedeutet man muss mehr (Masse) essen, pflanzliche Eiweißquellen enthalten nicht alle essentiellen Aminosäuren, bedeutet man muss mehrere pflanzliche Eiweißquellen kombinieren, pflanzliche Eiweißquellen sind nicht rein aus Eiweiß, bedeutet man muss das enthaltene Fett/Kohlenhydrate an einer anderen Stelle seiner Ernährung wieder rausbekommen."
0
@JSYGO

"Genügend Eiweiß zu sich zu nehmen sorgt dafür, dass man auch das maximal mögliche aufbauen kann und es nicht durch eine mangelnde Ernährung begrenzt wird"

Das reicht, um deine schlechten Kenntnisse festzustellen, du weisst weiterhin nicht, wie hoch der biologische Proteinbedarf ist, redest aber über Mengen welche nicht begründet werden. Ich habe genug (auch) von deiner Unwissenheit.

0
@quickstarter

Typisch, das Argument anzugreifen, geh doch genauer darauf ein und sag mir was daran genau falsch ist und weshalb.

Ich muss meinen Proteinbedarf nicht kennen, weil ich mit Referenzwerten arbeite, so funktionieren Referenzwerte. Ich habe dir die Möglichkeit gegeben mich zu verbessern, aber alles was du vorbringen kannst sind Aussagen, fernab von dem was wir überhaupt diskutieren und Behauptungen ohne eine passende Begründung. Wie gesagt, alles als falsch hinstellen, aber wirklich kein Beitrag leisten um etwas "richtig" zu stellen.

Dann würde ich gerne mal eine Gegenfrage stellen: Wie würdest DU es "richtig" machen?

0
@JSYGO

einen Hinweis hat du von mir oben bekommen, für deine schlechten Kenntnisse bist du aber selber zuständig: Wenn ein anerkannter Spezialist auf dem Gebiet schreibt 0,8 g/kg reicht aus und du kommst mit 1,5 g/kg und Ausreden aus der Mukibranche, dann bist du nicht nur schlecht informiert sondern auch voreingenommen, es ist aber dein Problem, tut mir leid.

0
@quickstarter

Laut Prof. Dr. Ingo Froböse und der deutschen Gesellschaft für Ernährung werden bloß 0.8g/kg benötigt, aber auch das ist ein Referenzwert. Laut dem deutschen Institut für Sporternährung liegt dieser bei 1.4-1.6g/kg und laut der Studie von morton et al liegt dieser bei 1.6g/kg. Ich bezweifel nicht dass 0.8 nicht ausreichen, das kann ich auch nicht. Das selbe gilt aber auch für die anderen Aussagen, die auch von anerkannten Institutionen/Wissenschaftlern getroffen worden sind. Kannst du beweisen, dass die Studie die behauptet, dass 1.6g/kg ideal wären, falsch ist und die Aussage, dass 0.8g völlig ausreichen richtig ist? Ich glaube kaum. Aus diesem Grund sind es REFERENZWERTE und welchen ich für meinen Lebensstil wähle, entscheide ich!

Das ändert wie gesagt trotzdem nichts an der Aussage, dass:

"pflanzliche Eiweißquellen sind nicht hochwertig, bedeutet man muss mehr (Masse) essen, pflanzliche Eiweißquellen enthalten nicht alle essentiellen Aminosäuren, bedeutet man muss mehrere pflanzliche Eiweißquellen kombinieren, pflanzliche Eiweißquellen sind nicht rein aus Eiweiß, bedeutet man muss das enthaltene Fett/Kohlenhydrate an einer anderen Stelle seiner Ernährung wieder rausbekommen."
0
@JSYGO

leider unterstreichst du erneut, wie schlecht du informiert bist.

""pflanzliche Eiweißquellen sind nicht hochwertig, bedeutet man muss mehr (Masse) essen, pflanzliche Eiweißquellen enthalten nicht alle essentiellen Aminosäuren, bedeutet man muss mehrere pflanzliche Eiweißquellen kombinieren, pflanzliche Eiweißquellen sind nicht rein aus Eiweiß, bedeutet man muss das enthaltene Fett/Kohlenhydrate an einer anderen Stelle seiner Ernährung wieder rausbekommen."

Was du hier behauptest ist sachlich unhaltbar, zu hast einiges noch zu lernen, in einer Mukibude wird es dir aber nicht gelingen.

0
@quickstarter
Was du hier behauptest ist sachlich unhaltbar, zu hast einiges noch zu lernen.

Das ist schlichtweg falsch und zeigt, dass du keinerlei Ahnung von dem Thema hast.

Kannst du auf meine Frage antworten oder nur vom Thema ablenken? Kannst du, wie bereits vorher häufiger angesprochen, auch auf genaue Punkte eingehen, anstatt bloß alles immer als falsch hinzustellen? Auf die Frage wieso 0.8 richtig sein soll und 1.6 nicht, konntest du auch nicht antworten.

0
@JSYGO

nein, es ist korrekt, aber dir fehlen Kenntnisse um das zu verstehen.

0
@quickstarter

Das ist falsch, denn dir fehlen die Beweise um es zu belegen.

0
@JSYGO

dein Versuch den Spiess umzudrehen ist viel zu offensichtlich, bezüglich Proteine bist du unterirdisch informiert und kennst dich mit der Materie nicht aus, deswegen hast du nur Ausreden geliefert auf meiner gezielten Frage: Wie hoch ist dein Proteinbedarf und wie wurde er festgestellt? Das hast du immer noch nicht beantwortet, weil dir Nährstoffkenntnisse fehlen.

Melde dich wieder, wenn du diese Grundkenntnis erlangt hast, alles andere ist unseriös.

0
@quickstarter

Der Versuch sollte auch offensichtlich sein. Ich habe dir ordentliche Argumente gegeben und von deiner Seite aus kamen nur Fragen und Behauptung, die Fähigkeit auf ein Argument einzugehen besitzt du nicht. Ich wollte dir zeigen wie beschränkt deine Art der Argumentation ist, damit du es selbst merkst. Wenn jemand überzeugende Argumente hat, die unwiderlegbar sind, dann kann er diese auch vorbringen. Aber du kannst wie gesagt, weder auf Argumente eingehen noch ordentliche Argumente hervorbringen.

Wie hoch ist dein Proteinbedarf und wie wurde er festgestellt?

1.5g/kg anfangs durch Referenzwert und im Nachhinein durch Trial and Error bestätigt.

Wenn man möchte, dass eigene Fragen beantwortet werden, sollte man vielleicht auch die Fragen der anderen beantworten:

Da ich dich mittlerweile kenne, wirst du behaupten, dass meine Antwort falsch sei und ich keinerlei Kenntnis habe, daher meine Gegenfrage, die du vermutlich wiedermal nicht beantworten kannst: Wie macht man es richtig?

0
@JSYGO

du hast keine sachliche Argumente eingebracht, nur was dir in der Mukibude gesagt wurde, sorry, aber ich muss es dir nochmal sagen: Leider kennst du dich mit der Materie nicht aus (deswegen kannst du u. a. meine Frage nicht beantworten), melde dich wieder wenn du wirklich dazugelernt hast, deine obigen Behauptungen wg. Pflanzenproteine sind sachlich unhaltbar, aber um das zu verstehen reichen deine Kenntnisse leider nicht aus.

0
@quickstarter

As predicted: Du kannst nicht auf Argumente eingehen, irgendetwas belegen oder widerlegen. Die Frage wie man es richtig macht, konntest du auch nicht beantworten.

Meine Aussage hatte drei Kernaussage.

1. pflanzliche Eiweißquellen sind nicht hochwertig, bedeutet man muss mehr (Masse) essen

Auf der Skala der biologischen Wertigkeit haben tierische Eiweiße in der Regel eine höhere Wertigkeit. Kartoffeln liegen von der Wertigkeit zwar über Rindfleisch und Hühnerbrust, sind aufgrund des geringen Anteils an Eiweiß und des hohen Anteils an Kohlenhydraten als Quelle an Eiweiß für Kraftsportler irrelevant. Alle anderen pflanzlichen Quellen, die dafür infrage kommen liegen unterhalb.

Was ist daran falsch?

2. pflanzliche Eiweißquellen enthalten nicht alle essentiellen Aminosäuren, bedeutet man muss mehrere pflanzliche Eiweißquellen kombinieren

Es gibt acht essentielle Aminosäuren die für einen Erwachsenen lebensnotwendig sind. Zwar enthalten alle pflanzlichen Eiweißquellen in der Regel alle essentiellen Aminosäuren, jedoch sind einige dieser Aminosäuren in der Regel in einer so niedrigen Konzentration vorhanden, dass diese durch eine weitere Quelle ergänzt werden sollte.

Was ist daran falsch?

3. pflanzliche Eiweißquellen sind nicht rein aus Eiweiß, bedeutet man muss das enthaltene Fett/Kohlenhydrate an einer anderen Stelle seiner Ernährung wieder rausbekommen

Hühnchenbrustfilet enthält ~22g Eiweiß, ~2g Fett und 0 Carbs auf 100g. Es ist leicht in einem Ernährungsplan zu verrechnen. Seitan enthält 14g Carbs auf 100g, Tofu hat bloß 8g Proteine dafür mehr als doppelt so viel Fett, Hülsenfrüchte haben 50g fett auf 100g und Bohnen auf 8g Proteinen 18g Carbs.

Was ist daran falsch?

Sofern du nach diesem mal wieder nicht in der Lage bist auf etwas genauer einzugehen, können wir es auch bleiben lassen. Dann schreib doch bitte einfach wieder sowas wie:

... kennst dich mit der Materie nicht aus

oder

... fehlende Kenntnisse

Einige lernen es nie auf etwas richtig einzugehen, aber hey, Trump ist auch Präsident geworden und der kann das auch nicht.

0
@JSYGO
  1. Wer hat die höhere Wertigkeit der Tierproteine entdeckt, wann und durch welche Methode? Ohre eine Antwort darauf ist deine Aussage nichtig.
  2. Falsch, Pflanzen liefern alle Aminosäuren, lerne dazu um verstehen zu können.
  3. Diese Behauptung ist falsch und absurd zugleich, hast du sie auch aus der Mukibude?

Nochmal. lerne dazu, deine "Kenntnisse" reichen nicht aus, du kennst dich mit Proteine nicht aus.

0
@quickstarter

Immer noch die selbe Art zu argumentieren: Gegenfragen stellen und leere Behauptungen hinstellen. Dreimal wurde gefragt, was falsch ist und kein einziges mal wurde darauf richtig geantwortet. Letzte Chance: Was stimmt bei 3. nicht? Das sind gesetzlich vorgeschriebene Nährwertangaben, welche so auf den Produkten vorzufinden sind. Wenn du das nicht beantworten kannst, können wir es wirklich lassen.

0
@JSYGO

du kannst die Fragen nicht beantworten, weil deine Kenntnisse schlecht sind, deine Ausreden helfen dir nicht weiter. Es gibt jemand, der die angeblich höhere Wertigkeit der Tierproteine festgestellt hat, in einem bestimmten Jahr und durch eine gewisse Methode. Warum weisst du nichts davon, machst aber Aussagen welche keine Basis haben? Ganz einfach, weil dir die nötigen Kenntnisse bezüglich Proteine fehlen.

0
@quickstarter

Du bist der, der die Frage nicht beantworten kann. Es wurde deutlich darauf hingewiesen, dass du die Frage beantworten sollst. Kannst du nicht. Wie alle anderen Fragen auch. Ich habe bisher genügend Fragen beantwortet und bin es leid, dass diese nonstop ohne haltbare Beweise als falsch dargestellt werden. Hingegen, erwartest du, dass ich weitere Fragen beantworte, selbst hast du jedoch bisher keine beantwortet. Auf die Fragen wie ich es richtig machen soll oder weshalb 0.8 richtig sein soll und 1.4 oder 1.6 nicht konntest du nicht antworten. Selbst auf eine simple Frage, wieso meine vorgetragenen Nährwertangaben nicht stimmen, konntest du nur die Aussage tätigen, dass es falsch und absurd sei, aber nicht ordentlich antworten oder beweisen, dass dem nicht so ist. Über deine angeblichen Kenntnisse brauchen wir nicht reden, du hast bisher nichts vorgebracht.

Ich beende es hier jetzt. Lern erst mal richtig argumentieren. Bye bye.

0
@JSYGO

ich kann dich nur dann ernst nehmen, wenn du Grundkenntnisse bezüglich Proteine dir angeeignet hast, zurzeit bist du leider weit davon entfernt und deine Ausreden helfen dir nicht weiter, was du behauptet hast ist sachlich unhaltbar, du verstehst es nicht, weil dir Grundkentnisse dazu fehlen.

0

Es gibt für mich keine Gründe dafür, oder dagegen. Ich esse sehr oft vegetarisch oder vegan und es schmeckt mir auch, aber genauso gerne esse ich Fleisch und es schmeckt mir genauso. Tages und Stimmungsabhängig.

Mir würde es übrigens niemals in den Sinn kommen, anderen Menschen meine Überzeugungen aufs Auge zu drücken. Sei es ein Ernährungstechnisch, Erziehungstechnisch, oder von religiöser Natur. Ich habe nicht das Bedürfnis, irgend jemanden von irgendetwas zu überzeugen. Als autonomer Erwachsener kann man durchaus selbstbestimmt Entscheidungen treffen.

Ich wohne mit meiner Mutter und älteren Geschwistern und sie kaufen immer Fleisch.. Ich war fast 2 Jahre Vegetarier aber mit der Zeit habe ich dann einen ungesunden Bezug zu essen aufgebaut, weil ich eben auf so viel verzichtet hab was es Zuhause zu Essen gab

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich esse Fleisch aber halt nicht jeden Tag ich würde nie damit aufhören,den es es enthält viel Eiweiß,natürlich tuen mir die Tiere leid aber das ist der kreislauf des Lebens Tiere essen Tiere,Menschen essen Tiere und Tiere essen manchmal Menschen also ist das normal.jeder hat aber seine Meinung,ich werde nicht vegetaria oder vegan

Was möchtest Du wissen?