An alle Erzieher/innen, wie ist es so?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo,

das sind ja mehrere Fragen und die Menschen sind unterschiedlich. Die einen haben gute Nerven und gehen in der Arbeit mit Kindern auf. Erzieherin z.B. ist ein sehr spannender Beruf, es kommt von den Kindern auch ganz viel zurück (die quatschen ja so oft einfach drauf los und erzählen aus ihrer Sichtweise z.B. Dinge aus der Familie), die sind einfach oft sozusagen "losgelöst" von allem, können wunderbar lachen, habe viele interessante Fragen, nehmen z.B. ein schlichtes Bild zu malen, oder basteln sehr ernst. Dann gibt es natürlich auch die sog. Klugscheißer. Die sind aber nicht weniger liebenswürdig. Vor der Ausbildung mit all dem sozialpädagogischen Hintergrundwissen, habe ich großen Respekt! Der Umgang mit den Eltern gestaltet sich dann oftmals schwieriger, z.B. wenn sie meinen, sie müssten ihre Kinder vorzeitig einschulen, obwohl die Kinder keineswegs dafür geeignet sind. Hier gilt ja nicht nur das Wissen des Kindes, sondern dass sie sich auch oft anderen Kindern gegenüber durchsetzen müssen. Oftmals erkennen die Eltern das erst in der 4. Klasse. Wie auch immer, bedeutet die Frage, will und kann ich das machen bis zu meiner Rente?

Als Kinderpflegerin kannst du im Kindergarten/Kitas, bzw. auch in Krankenhäusern auf der Kinderstation arbeiten oder in einem Waisenhaus. Ich glaube der Beruf wird genau so schlecht bezahlt, wie der einer Medizinischen Fachangestellten (hier verstehe ich ohnehin nicht, warum die weniger bei der Ausbildung und dem angewendeten Wissen verdienen als Erzieherinnen.

Zum Beruf der Sozialarbeiterin, frage ich mich oft, warum sind die welche, denn die oftmals gar nicht sozial eingestellt. Aber das ist eine andere Geschichte. Hier ist ja die Frage, wo arbeitet man: In der JVA mit Gefangenen? Absolut gute Nerven und Geduld wird benötigt, sozusagen "über den Dingen stehen" ist wichtig. Im Sozialen Dienst im Krankenhaus? Kein schlechter Job, so finde ich. Schulsozialarbeiter, oder beim Jugendamt? Die gibt es auch z.B. beim Sozialpsychiatrischen Dienst im Gesundheitsamt. Hier liest du gerade, wie unterschiedlich die Bereiche sind und dementsprechend mehr oder weniger sehr anstrengend. Hier muss man ja ständig aufpassen, entsprechend emotionalen Abstand zu den Menschen den man helfen möchte zu halten. Dies ist aber im Gegensatz zu den anderen genannten Berufen mit einem Studium verbunden. Dafür verdient man hier aber auch gutes Geld.

Ich hoffe ich konnte dir helfen!

LG Shoshin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?