An alle die Latein gelernt haben

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hey :)

Ich weiß jetzt nicht alle Vokabeln von der Bedeutung her, aber ich weiss wie man alle Zeiten sowohl im Aktiv als auch im Passiv, sowohl im Indikativ als auch Konjunktiv konjugiert. Ich lerne aber bereits fünf Jahre Latein und wir übersetzrn bereits Originallektüre - da musst du die Formel sehr gut beherrschen...Grammatik ist sehr wichtig, ich kann sie (glaube ich) besser als Vokabeln.

Die Vokabeln tu ich immer mit Karteikarten wiederholen. Als ich damals Formenreihen gelernt und wiederholt hab, hab ich mir das immer laut vorgesprochen. Irgendwann hat sich das in meinem Gehirn automatisiert und inzwischen kann ich jede Verbform erkennen und bilden. Das ist halt Übung. Du MUSST die Stammformen können um zu wissen von welchem Verb eine Form kommt. Hat euer Lateinlehrer echt super hingekriegt -.-

Wenn du wirklich alle Zeiten und so behandelt hast (welche Zeiten, Modi, genera verbi hattet ihr bisher?), dann kann man eine Formenschlange machen.

Ich hoffe ich konnte helfen.

lg ShD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natprlich nicht von allen.
Es gibt aber auch Unterschiede in der Übersetzungstechnik, wenn man sich längere Zeit mit Latein beschäftgit hat. Komposita beispielsweise leitet man sich selber neu ab, bevor man irgendeine Übersetzung nimmt, die im Schulbuch steht und auf eine spezielle Stelle in einer Lektion zugeschnitten war.

Per Assoziation memoriert man viele Vokabeln aus vergleichbaren deutschen Fremdwörtern und Begriffen aus anderen Sprachen. Dort sind häufig auch die verschiedenenen Stammformen ganz gut "abgebildet". Man hat ein Gefühl für abweichende Konstruktionen entwickelt (AcI, Abl. abs,. PC), die man sich sofort beim Durchlesen "wegdenkt".

Das führt dann dazu, dass man manchmal wieder mehr Vokabeln als erhofft doch "zur Sicherheit" noch einmal nachschlägt. Denn das wirkliche Problem beim Übersetzen sind ja nicht die Wörter,
sondern die Worte.


Ceterum censeo:
Verben konjugiert man.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stammformen gibt’s fast in jeder Sprache, die einzelnen Formen kann man zum Bilden verschiedener Zeiten gebrauchen, z. B. von den deutschen Stammformen „loben-lobte –gelobt“ kann man mit „gelobt“ solche Formen bilden: das Buch wurde gelobt / ist gelobt worden / wird gelobt werden / gelobt zuhaben / gelobt worden zu sein usw.

Im Deutschen wie auch z.B. im Englischen nur 3 Stammformen (go (Infinitiv)-went (Präteritum) – gone (PPP), im Lateinischen aus bestimmten Gründen, die egal sind, 5 Stammformen (manche Lehrbücher nur 4, reicht aus)

Die üblichen 5 Stammformen:

  1. P. sg. Präs. (laudo) / 2. Pers. Präs. (laudas) / Infinitiv Präs. Akt. (laudare) / 1. Pers. Perf, (laudavi) / PPP (laudatum)

Also: z.B. laudo,-as,-are,-avi,atum – die ersten drei Stammformen zeigen dir an, in welche Konjugation ein Verb gehört, und dadurch auch, wie die Zeiten des Präsensstammes gebildet werden: z.B. du weißt, wenn ein Verb –o,-as,-are hat, dass dann das Präsens laudo,laudas,laudat usw. geht.

A – Konjugation ( od. 1. Konj.) –o,-as,-are

E – Konjugation (od. 2. Konj.) –eo,-es,-ere

I- Konjugation (od. 4. Konj.) –io,-is,-ire

Konsonantische Konjugation ( od. 3. Konj.) –o,-is,-ere

Mischkonjugation (oder M-Konj.,man könnte sie auch „5.“benennen,ist aber nicht so) –io,-is,-ere Sie heisst so, da gemischt aus 3.+I-Konj.

warum braucht man die stammformen? z.b. für die Formenbildung des Futurs ist es sehr entscheidend, zu welcher Konjugation ein Verb gehört.

schreib dir jeden tag (händisch,das geht besser ins "gehirn") einen zettel mit 10 verben samt stammformen,steck ihn in die hosentasche oder in die geldbörse und nimm ihn untertags mit,schau immer weder drauf.

oder: aufnehmen und immer wieder anhören,dabei kann man entspannt sitzen.

LG:)) evella

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist jetzt mehr als ein Vierteljahrhundert her ...

Alle romanischen Sprachen haben das Stammformschema. Im Deutschen kannst Du die Stammformen ebenso ableiten, wie in Latein. Du merkst es nur nicht mehr. :D Deklinieren geht automatisch aber in Latein musst Du eben erst noch das Feeling/Gehör/Gefühl für die Stammformen entwickeln. Deshalb ist Latein mit so viel nervigem Vokabellernen verbunden.

Und Nein: Ganz viel Wissen und Können, das man nicht regelmäßig wiederbelebt, geht verloren. Spontan irgendwas in Latein zu übersetzen geht einfach nicht.

Aber wenn Du Latein weiter machst, kannst Du nach dem Abi Spanisch lernen. Das funktioniert genau so - die Vokabeln sind ganz leicht wieder zu erkennen, ist aber viel weniger kompliziert. Außerdem hat es eine einfache Melodie, die man ganz leicht aufschnappt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?