AN ALLE DIE AN EINER WALDORF SCHULE SIND!

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

War früher auf ner Staatlichen Grundschule und habe dann auf eine Waldorfschuge gewechselt. Bin jetzt viel zufriedener, da es dort in den ersten 8-10 Schuljahren nicht so einen Stress gibt, also eher in den letzten. Man kann aber im generellen nicht sagen was "gut" und was "schlecht" ist. Kommt halt auf den Menschen an. Es gibt zusätzliche Fächer wie: Eurytmie, Handwerk, Gartenbau, Schauspielunterricht und Handarbeit + den eigentlichen Kunstunterricht. Sie sind dafür da, dass man mal zwischen den ganzen "Kopf-Unterrichten" abschalten kann! Außerdem gibt es in jeder Stufe nur eine Klasse, dafür ist die Guntschule schon dabei, also 1- 13. Meiner Meinung nach, haben die Schüler und Lehrer ein besseres und lockeres Verhalten als auf einer Staaatlichen Schule. Du kannst wie auf anderen Schule auch, eine Mittlerereifeprüfung, Hauptschulabschluss, Fach-Abi als auch Voll-Abi machen. Die meisten Waldorfschulen haben zwei Fremdsprachen, Englisch und Französisch. Diese aber schon seit der 1. Klasse! Außenstehenden sind aufgefallen,dass oft Waldorfschühler an fremde Sachen offener und entspannter an gehen. Das kommt daher, dass man schon ab der 1. Klasse lernt, sich auf der Bühne wohl und locker zu fühlen. Klar,es gibt Klischees die stimmen, aber auch viele die totaler Müll sind. Du musst aber manchmal ein bisschen über dich selbst lachen können ;)

Ich hoffe ich konnte helfen. VLG ledun :))

Immerhin eine gescheite Antwort! Das was du schreibst, trifft es ganz gut! :-)

Alle anderen hier untendrunter scheinen mir wohl von Staatsschulen zu sein und keine Ahnung von dem System an Waldorfschulen zu haben - nur Vorurteile. xD

Ein Lob von mir an dich! Liebe Grüße, KB:)

PS: War auch früher auf einer staatlichen Grundschule und habe in der 3. Klasse gewechselt - und es nicht bereut gehabt. :-)

0

Was möchtest Du wissen?