An alle Autoren: plant ihr, oder schreibt ihr lieber drauf los?

Das Ergebnis basiert auf 9 Abstimmungen

Ich mache mir einen groben Plan, aber erfinde das meiste, während ich schreibe. 55%
Viel Planen, aber auch viel Improvisieren. 22%
Ich habe eine ganz spezielle Methode, und zwar... 11%
Ich plane alles ganz detailliert bevor ich anfange zu schreiben. 11%
Keine Planung! Ich schreibe drauf los und weiß vorher nicht was passieren wird. 0%

9 Antworten

Viel Planen, aber auch viel Improvisieren.

Ich nehme jetzt mal orange, weil ich denke, dass das am besten passt, jedenfalls bei meinem momentanen Projekt.

Ich denke, wie man eine Geschichte schreibt kommt immer ganz auf den Inhalt der Geschichte an. Aber als erstes mal etwas Grundlegendes, was man bei jeder Geschichte haben sollte: Eine grobe Übersicht. Und damit meine ich wirklich grob, dass einzige, das man wissen sollte, ist, was ungefähr in der Geschichte passiert, wo sie anfängt und wo sie aufhört.

Denn hat man nicht von vornherein gewisse Punkte festgelegt, auf die man hinarbeiten kann, ist es wahrscheinlich, dass sich die Geschichte verliert und demrntsprechend nicht gelingt. Hat man allerdings festgelegte Punkte, so kann man sich an diesen orientieren und seine Geschichte leiten, dadurch bleibt man als Autor fokussiert. Die Punkte an sich kann man mit der Entwicklung der Geschichte auch variieren, wenn einem beispielsweise etwas besseres einfällt oä. Allerdings sollte man das nicht zu oft tun, da man bei Veränderungen immer einen Teil der Geschichte wieder löschen muss, da dieser nicht mehr passt oä. 

Wie man dann schreibt, kommt ganz auf die Geschichte selbst an. Schreibst du aus der Perspektive eines jungen kekken Mädchens, das mit frechen Sprüchen um sich wirft usw und die Geschichte sich beispielsweise auf Schule fokussiert, mit einer Liebesgeschichte usw., dann ist viel Plannung unnötig. Mache dir ein paar Fixpunkte, beispielsweise wann und wie sie jemanden kennenlernt, oder was in der Beziehung passieren soll, und dann schreib drauf los. Diese Geschichte wird dann in diesem Fall von der Protagonistin getragen, wodurch die Geschichte ohne Planung oftmals noch viel lebendiger wirkt, da man während des Schreibens auf Einfälle kommt, die einem so nicht gekommen wären.

Als nächsten Typ haben wir beispielsweise Thriller, Krimis oä. Hier wird es schwieriger und du musst dir definitiv die Story notieren und relativ genau aufschreiben, bevor du mit dem Schreiben an sich beginnst. Denn wenn du beides gleichzeitig machst, kommst du schnell durcheinander, was weder der Story zuguten kommt, noch deinem Schreibstil, der ja die Spannung ausmacht. Außerdem muss man bei dieser Art oftmals viel über verschiedene Sachen recherchieren (Wie wird das Wort geschrieben? xD), was Zeit in Anspruch nimmt, und du dabei natürlich gezwungen bist, dir viele Fakten usw. niederzuschreiben.

Als letztes komme ich zu Fantasy und SciFi Geschichte und ähnliches, denn hier musst du dir am meisten aufschreiben. Das betrifft das Land in dem es spielen soll, mit seinen Eigenarten, wie es beschaffen ist, Klima usw. Welche Rassen in der Geschichte spielen, evtl sogar ganz neue eigen erfundene Rassen, wie diese ticken ... . Dann noch die verschiedenen Fraktionen und natürlich auch die Geschichte selber, was passiert, wer sind die Protagonisten usw. Wenn du dir hier nichts notierst und nicht planst, wirst du daran scheitern, da man unmöglich so viel im Kopf haben kann. Es gibt natürlich auch noch andere Fantasy Genres, beispielsweise die, die auch in der Realität spielen, hier ist es etwas weniger Aufwand, aber man muss trotzdem planen.

Zu guterletzt noch ein Tipp: Steckbriefe zu deinen Charakteren sind immer gut, so kann man leicht den Überblich behalten und gut Charaktereigenschaften herausarbeiten.

Alles was ich hier gesagt habe entspricht MEINER Meinung, fslls jmd anderer ist akzeptiere ich das natürlich und wir können gerne darüber diskutieren^^

LG

Ich mache mir einen groben Plan, aber erfinde das meiste, während ich schreibe.

Hallo AmyMaybe,

deine Fragestellung finde ich interessant.

Bei mir kommt es auf die Geschichte und vor allem auf die Länge an.

Im Fall einer Kurzgeschichte, die keiner Fortsetzung bedarf, reicht es mir oft, wenn ich ein paar Notizen anfertige.

Wer sind Protagonist und Antagonist? In welchem Verhältnis stehen sie zueinander? Nebenrollen?

Welcher Konflikt liegt vor?
Welche Cliffhanger animieren zum Weiterlesen?

→ Lösung/Ende.

Bei längeren Geschichten finde ich es von Vorteil, detailierter zu planen. Das vermeidet viel Arbeit im Nachhinein. Was mir auch schon passierte, dass ich drauf losschrieb und kein Ende fand/die Geschichte im Sand verlief. Das ist ärgerlich.

Natürlich hast du als Autor die Möglichkeit, immer wieder etwas zu ändern.

Aber du weißt ja selbst, dass es bei einer umfangreichen Geschichte im Anschluss viel Aufwand mit sich bringt, wenn am Anfang oder im Mittelteil ein großer Fehler vorlag.

Mir helfen zudem Notizen zu den einzelnen Figuren in einer extra Tabelle/einem Dokument. Zum Beispiel über das Aussehen, Eigenschaften, Vorlieben. Oft erstelle ich sogar Kommentare in Papyrus (oder Word) zu Dingen wie Kleidungsstücken, sodass es nicht zu Anschlussfehlern kommt.

Vor Autoren, die planlos drauf losschreiben, nichts durcheinander bringen und zudem ein abgerundetes Ende finden, ziehe ich meinen Hut. Es wäre interessant für mich, zu erfahren, wie das zu schaffen ist.

Viel Planen, aber auch viel Improvisieren.

Ich bin zwar keine richtige Autorin, schreibe aber sehr gerne. 

Ich plane immer grob, manchmal fertige ich auch Skizzen an (Personen, Schauplätze, etc) Sehr viel passiert aber auch spontan. Oft beginne ich auch zu schreiben, ohne dass ich weiß, wie die Geschichte ausgeht. 

Viel Spaß und lg

Ist Gedankenfreiheit unnötig?

Hey Leute, ich hätte eine Frage.

Findet ihr die "Gedankenfreiheit" eine angemessene Form der Freiheit ist in einer modernen Demokratie? Ich muss für die Schule verschiedene Eindrücke und Meinungen sammeln. 

Ich finde persönlich dass die Gedankenfreiheit nur in Kombination mit der Meinungsfreiheit funktionieren kann. Andererseits ist sie auch unnötig da niemand meine Gedanken sehen/lesen kann und sie so nicht überprüfen kann. 

Wie seht ihr dass? Würde mich über eure Meinung freuen!

...zur Frage

Ein Buch schreiben, wer korrigiert? der Verlag?

Hallüüüü,

Ich habe mal eine Frage:

Ich bin dabei ein Buch zu schreiben, es soll ein Roman werden nach einer echten Geschichte, aber ich merke, dass mir ab und zu die richtigen Worte/ Formulierungen fehlen. Die Geschichte an sich ist eigentlich sehr gut.

Wenn ich irgendwann einmal fertig bin und den "Roman" an einen Verlag schicke, geben die da einen Verbesserungstipps, bzw werden ein paar Stellen korrigiert oder kommt dann einfach nur ein** "abgelehnt"** zurück?

Wie kann man den selbstgeschriebenen Roman überarbeiten und ggf. im sprachlichen Ausdruck von anderen verändern lassen, so ,dass dieser evtl doch die Chance hat von einem Verlag genommen zu werden?

Wer hat Erfahrungen und kann meine Unsicherheiten nehmen?

Vielen Dank im Voraus und euch allen einen schönen Abend. :)

...zur Frage

Ist ein Roman, der in der Zukunft mit Fantasyaspekten spielt Fantasy oder Science Fiction?

Ich schreibe gerade an einem Roman, der ein paar tausend Jahre nach der heutigen Zeit spielt, jedoch viele Fantasyaspekte beinhaltet. Also die Welt in der Zeit hat keine fliegenden Autos oder so etwas, sondern ist mit Königreichen und Fantasiewesen aufgebaut. So wie in einem normalen Fantasybuch halt. Jetzt fragt man sich warum es dann nach so vielen Jahren keinen Fortschritt gibt, aber die Erde wurde komplett zerstört und musste von Grund auf neu aufgebaut werden etc. Autos und teilweise Elektronik gibt es also noch.

Egal, jedenfalls ist meine Frage nun, ob ein solcher Roman als ScienceFiction oder Fantasy Roman gilt?

...zur Frage

Bücher | Empfehlungen?

Zurzeit kann ich mich nicht richtig für neuen Lesestoff begeistern, weshalb ich hier auf neuen Input hoffe :)

Anhand der kleinen Auswahl folgender gelesenen Werke, sollte man als ambitionierter Leser vielleicht ein zwei Ideen für mich haben :)

Dan Brown (alle Werke)
Schätzing (alle Werke)
Eragon (alle Werke)

Der alte Mann und das Meer
Shining
Das Konklave
Die Wächter der Nacht (Band I)
First Blood: Rambo
Die Zeitmaschine
Paradox 1&2
Die Kinder vom Bahnhof Zoo
The Big Short
Eine Billion Dollar
Raum

Ich stehe absolut nicht auf Fitzek und klassische „Thriller“, bin auch am überlegen ob Grisham mich begeistern würde 🤔

Danke für alle guten Empfehlungen 🤗

...zur Frage

Religion sinnvoll?

Hallo, Ich hab mir mal Gedanken über Religionen gemacht.Religiös sind heutzutage immernoch sehr viele.Eine Religion ist eine Glaubensrichtung, was bedeutet, dass man, wenn man einer Religion angehört an etwas glaubt. Bei den meisten Religionen sind viele verschiedene Gesichtspunkte inbegriffen und jede ist für sich besonders.Nun ist da aber die Frage, wieso man heute noch sich zum Anhänger einer aus veralteten Theorien und Idealen bestehenden Religion anschließt, obwohl es doch nicht mehr auf heute so wirklich übertragbar ist? Ich glaube persönlich nicht, dass die Leute einer Religion angehören, weil sie glauben, sondern einfach so, z.B reingeboren oder so... Wie seht ihr das?

...zur Frage

Eingangsbestätigung bei Randomhouse

Hallo, ist es üblich, dass man eine Eingangsbestätigung vom Verlag erhält, sobald das Manuskript eingegangen ist? Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?