Amtsgericht lehnt eine Zwangsversteigerung ab!

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nehmen wir an, die Wohnung ist T€ 50 wert und von der Bank mit T€ 70 belastet. Danach kommst Du noch mit Deiner Sicherungshypothek. Bei der Konstellation - und vermute, daß es so ähnlich ist - lehnt das Gericht logischerweise die Zwangsversteigerung ab. Welcher normale Mensch würde denn eine Wohnung ersteigern, die T€ 50 wert ist und er von vornherein T€ 70 an die Bank zahlen müßte? Die Zwangsversteigerung wäre sinnlos, weil kein Mensch hin ginge und dann hättest Du noch kein Geld.

Ich empfehle Dir, mit Deinem vollstreckbaren Titel, den Du ja durch die SiHyp hast, einen Gerichtsvollzieher zu beauftragen, a) die Rückgewähransprüche bei der Bank zu pfänden und wenn er schon dabei ist, b) das Gehaltskonto zu pfänden.

Das ist aber kein Job für einen juristischen Laien, der Du (Pardon) zu sein scheinst. Dazu solltest Du Dir von einem Fachmann helfen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Astin
19.10.2012, 20:07

Mein Anwalt hat schon alles ausgeschöpft. Eidesstattliche Versicherung, Gerichtsvollzieher, Lohnpfändung, jetzt sogar Rentenpfändung, alles kein Erfolg und es ist noch übrig die Zwangsversteigerung geblieben.
Die Wohnung ist von der Bank mit T€ 50 belastet vor 12 Jahren gewesen, so steht bis heute im Grundbuch. Wie viel ist schon abbezahlt, möchte ich gerne wissen? Letzte Hoffnung ist freundliche nachfrage bei der Bank, wenn die überhaupt willig ist eine Auskunft zu geben. Das Amtsgericht sieht die Grundschuld als aktuell weil es nicht gelöscht ist. Löschung kostet Geld und wird immer abgeraten. Habe ich schonst keine Möglichkeit zu erfahren wie viel schulden noch offen sind? Vielen dank

0

moin Astin,

was ist das denn für ein Kuddel Muddel? Wie soll eine Grundschuld vom Grundbuchamt gelöscht werden, wenn die Löschung nicht beantragt wurde? Was ist das für ein komisches Gericht? Nur die Gläubiger selber können einer Löschung der Grundschuldeintragung veranlassen, wenn der Schuldner noch Schuldet. Geld bekommt ihr doch erst, nach der Zwangsversteigerung. Oder spielt bis jetzt die Bank des Schuldners nicht mit? Vermutlich hat der noch gar nichts abgezahlt und die Bank will den Schuldner erst mal weiter Zahlen lassen, bis sie sicher ist, keinen Verlußt nach einer Zwangsversteigerung zu machen. Schon mal kundig gemacht und mit der Bank gesprochen? Schon mal kundig gemacht, wie viel Geld diese Immobilie nach einer Zwangsversteigerung bringen würde? Schon mal mit dem Schuldner gesprochen, ob ein regulärer und geordneter Verkauf nicht mindestens 20 bis 40 % mehr Erlös bringen kann? Unbedingt mit er Bank reden und zwingend als Mitgläubiger auftreten. Steht die Bank an erster oder zweiter Stelle?

Übrigens die Begründung des Gerichtes scheint eigenartig zu sein. Wenn man die Grundschuld vor der Zwangsversteigerung löschen läßt, dann ist die Immobilie ja nicht mehr belaßtet und der Schuldner könnte noch schnell die Immobilie selber verkaufen und sich mit dem Geld nach Mallorca absetzten oder sie neu mit einem anderen Kredit belasten lassen. Bei einer Zwangsversteigerung wird ja eben dafür gesorgt, daß der Schuldner keine Möglichkeit hat, als Erster an den Erlös zu kommen. Es wird doch beim Grundbuchamt eine Auflassung beantragt unter der Maßgabe der Löschung der eingetragenen Grundschuld. Mit dem Erlös aus der Zwangsversteigerung ist ja dann die teilweise oder komplette Löschung der Grundschuld möglich oder man einigt sich mit dem Schuldner, daß egal wie viel Geld die Versteigerung bringt, diese gelöscht wird. Sollte mehr Geld als die Schuld übrig bleiben, bekommt dies der Schuldner. Das ist aber selten der Fall.

Ich würde zuerst mal noch mit der Bank sprechen, sonst erfährst Du nie, wieviel Schulden der Schuldner noch hat und dann, mit Absprache der Bank, kann auch die Zwangsversteigerung voran gebracht werden. Wichtig wäre noch ein Anwalt, der sich mit den rechtlichen Einzelheiten auskennt und auch den Richtern mal die Rechtsgrundlagen und Handhabungen für Zwangsversteigerungen erklären kann. Mir scheinen die Richter nicht besonders kompetent, da die Begründung murks ist.

Gruß Abahatchi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?