Amtsärztliche Untersuchung - Widerruf durch Gutachten eines Hausarztes?

3 Antworten

Hi xxLiLKira,es ist dies eine Eignungsfeststellung durch den ev.Dienstgeber,der sich eines Amtsarztes bedient.Ob die vom Internisten verordneten Medikamente nur im Notfall(was ist damit gemeint?)einzunehmen sind.eine rheumatische Erkrankung ist chronisch und kann durchaus immer wieder Krankenstände verursachen.Das Verheimlichen einer solchen Erkrankung kann ein Entlassungsgrund sein.Widerspruch einlegen ist immer möglich,aber er wird nichts bringen,da die Aufnahme als Dienstnehmer nicht erzwungen werden kann.LG Sto

Du mußt die Erkrankung nicht erwähnen, außer dir wäre bewußt, dass du damit deinen Beruf nicht ausüben kannst. Wäre auch zu dumm, wenn jemand Bäcker lernen möchte und eine Mehlstauballergie hätte. Macht ja keiner. Du solltest aber, wenn du einen Schwerbehindertenausweis hättest, dieses mit "Ja" beantworten, aber nur wenn danach gefragt würde.

falls diese Ausbildung bzw daraus resultierender Job körperliche Anstrengung erfordert, dir aber bekannt ist dass du Rheuma hast bzw dies auftreten kann wäre es arglistische Täuschung dies einem AG vorzuenthalten. Dein Hausarzt würde sich strafbar machen wenn er dies falsch einschätzt. Gegen einen Amtsarzt wird er kaum ein Gegengutachten erstellen dass diesen überstimmt

20

Nee, ist ein Bürojob, sowas wie Sachbearbeiter in einer Behörde.

0

Ausbildung/Beamter/amtsärztliche Untersuchung/Antidepressiva?

Hallo

Ich möchte noch eine Ausbildung zum Beamten machen,

nur jetzt bin ich vielleicht auf folgendes Problem gestoßen:

Falls ich alle Hürden nehme und angenommen werde, so muß ich ja schlußendlich noch zur amtsärzlichen Untersuchung, welche ich bestehen muß um diese Ausbildung zu machen.

ich habe gelesen, das ich Vorerkrankungen angeben muß und der Amtsarzt sich dann gegebenenfalls von meinem Hausarzt Infos holt und ich diesen von der Schweigepflicht entbinden muß.

Mein Problem/Sorge: Ich habe mir ab und zu Antidepressiva (Amitriplin) verschreiben lassen, ferner litt ich ca 1 Jahr unter dem Reizdarmsyndrom, welches aber so nicht beim Hausarzt in den Akten steht sonder nur als bauchschmerzen definiert wurden.

Ich MUSS Vorerkrankungen angeben, also hat jemand erfahrungen ob die o.g. Erkrankungen/Verschreibungen, einem positiven Gutachten im Weg stehen würden?

Vielen Dank für eure Hilfe :-)

?

...zur Frage

Ist ein medizinisches Gutachten ohne jeglichen Grund gültig ?

Für mich wurde ein Gutachten erstellt, nachdem ich topfit bin und keine Krankheiten habe oder sonstiges.

Ich habe noch nicht mal eine körperliche Einschränkung, habe aber nachweislich eine Lernschwäche, die als Behinderung gilt.

Man will mich beim Amt nicht vermitteln und ich werde nur abgeschoben durch das Gutachten, weil da ja kein richtiger Grund drin steht.

Deswegen füge ich paar Bilder mit hin zu; das, was da drin steht, ist kein Grund für mich; man schreibt ohne mich gründlich untersucht zu haben, mich als unfähig ein, obwohl ich auch die gestelten Fragen richtig beantwortet habe.

In dem Gutachten steht noch nicht mal drin, durch was das ausgelöst wurde oder dieses Gutachten wurde nicht ordnungsgemäss erstellt und man hat mich noch nicht mal einer Standarduntersuchung unterzogen.

Obwohl ich alles richtig gemacht habe, kann auch zusätzlich durch eine ungenaue Uuntersuchung zu einem falschen Ergebnis führen, denn bei mir wurde noch nicht mal ein ordentliche Standarduntersuchung durchgeführt!

Im Jahre 2016 beim Amtsarzt wurden mir nur die Kopffragen gestellt, die ich alle beantwortet habe, eine ganze halbe stunde und dann hat er mich nach Hause geschickt ohne eine körperliche Untersuchung durchzuführen.

Im Jahre 2017 beim zweiten Amtsarzt, der bezog sich auf das Gutachten von 2016 und hat nur mich gefragt, was für Medikamente ich nehme oder was für Krankheiten habe ich und wo oder was habe ich zuletzt im Beruf  getan und hat mich noch nicht mal richtig untersucht und da war ich nur 10 Minuten, dann durfte ich gehen.

Können solche fehlerhaften Untersuchungen zu einem ungültigen Gutachten führen?

Ich hoffe, dass die Bilder ausreichen, zu zeigen, wie ich es gemeint habe.

In meinem  Fall ist das Gutachten nicht gültig, weil das Gutachten zu dünn ist und keine richtige Begründung vorhanden ist.

Das Gutachten besteht nur aus zwei Seiten und der letzte Amtsarzt hat sich noch nicht mal selber vergewissert, ob die vorherigen Untersuchungen von 2016 überhaupt zutreffend sind oder ob die sich geändert haben!!!!??

...zur Frage

Rheuma und Verbeamtung als Lehrer?

Hey Leute,

heute habe ich die definitive Diagnose chronische Polyarthritis bekommen und werde deshalb den zweiten Schritt der Behandlung, sprich MTX, beginnen. Da ich in 1,5 Jahren mit dem Lehramtsstudium fertig sein werde und mich nach dem Ref verbeamten lassen möchte, würde ich gerne wissen, ob das jetzt überhaupt noch möglich ist. Laut Ärztin hab ich ein sehr gutes Krankheitsbild. Wenn die Medikamente wirken, könnte es sogar sein, dass ich komplett Rheuma "frei" eingestuft werde. Die befallenen Stellen sind nur die Hände, der Rücken oder sonstige Gelenke oder Bereiche meines Körpers nehmen keinen Schaden durch die Krankheit. -Ich weiß, dass der Amtsarzt mich untersuchen wird (muss), aber, werde ich ihm denn alles über meine Krankheiten sagen müssen oder besorgt er sich sowieso die ganzen Krankenakten, die ich angesammelt habe? -Ist der Unterschied zischen Verbeamtung und Angestellter groß ? (Lohn, Sicherheit)

Vielen Dank :)

...zur Frage

hüftarthrose amtsärztliche untersuchung

Hallo Leute, Ich muß heute zu einer amtsärtzlichen Untersuchung wegen meiner Hüftarthrose. Das Jobcenter will ein Gutachten über meine Arbeitsfähigkeit. Ich soll Ende des Jahres eine künstliche Hüfte bekommen.Man liest soviel davon, dass die Amtsärzte inkompetent sind und die Gutachten sowieso nur zu Gunsten des Jobcenters erstellen. Wer hat Erfahrung mit solchen Dingen und kann mir sagen, wie so ein Gutachten ausfällt? Ich habe nämlich die Befürchtung, dass der Amtsarzt mir volle Arbeitsfähigkeit und Belastbarkeit bescheinigt, die ja nun wirklich nicht mehr vorhanden ist. Bitte nur ernstgemeinte Antworten, ich bin kein Faulpelz oder Drückeberger. Ich arbeite zur Zeit auch noch mit meinen Beschwerden als Reinigungskraft in Teilzeit. Vielen Dank schon einmal.

...zur Frage

Dienstfähigkeit obwohl Schichtdienstuntauglich?

Guten Tag, vor ca 5 Jahren habe ich in einem Schichtbetrieb gearbeitet bis man meine Schichtdienstuntauglichkeit festgestellt hatte. Danach zur anderen Abteilung. Nach 5 Jahren gab es dort Unstimmigkeiten, ich wurde zum Amtsarzt bestellt der meine Dienstfähigkeit feststellte nur bei einer anderen Abteilung. Nun habe ich ein schreiben bekommen das ich zu meiner alten Abteilung zurück soll wo Schicht gearbeitet wird, Der Dienstherr beruft sich auf das Gutachten das ich Dienstfähig bin. Ich habe leider vergessen bei der Untersuchung die Unterlagen der Schichtdienstunfähigkeit mit einzureichen weil ich gedacht habe das wäre schon geklärt es ginge nur um die Unstimmigkeit, kann man sowas beim Gesundheitsamt nachreichen oder sollte ich aktuelle Untersuchungsunterlagen vorlegen beim Arbeitgeber, ich habe noch ein Gutachten vom Krankenhaus was 5 Monate alt ist oder soll ich auf die Amtsärztliche Untersuchung verweisen wo das vor 5 Jahren festgestellt wurde beim Gesundheitsamt. Oder tritt man seine Arbeit an und macht dann die ganze Prozedur nochmal,Schlaflabor,Amtsarzt ect. Dem Gesundheitsamt trifft keine Schuld ich habe vergessen das einzureichen ich denke mal das kann man im nachhinein nicht nachreichen. Stehe echt auf dem Schlauch und bin für jede Kluge Information sehr dankbar.

...zur Frage

Warum die amtsärztliche Untersuchung?

Hallo,

in einem Brief teilte mir die Behörde, in der ich meine Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten anfange mit, dass ich noch eine Einladung zur amtsärztlichen Untersuchung bekommen werde und dieser unbedingt folge zu leisten habe. Ich habe bereits einen so sogenannten "check-up" bei meinem Hausarzt gemacht und hingeschickt. Mittlerweile habe ich ja auch schon den Vertrag unterschrieben.. aber warum MUSS man diese Untersuchung machen? Was wird denn dort alles gemacht? Angenommen sie finden Blut im Urin, oder ich gebe meine Herzrhythmusstörungen an oder habe zu schlechte blutwerte , wird mir dann die Ausbildungsstelle wieder "weggenommen"? Ach und was ich noch fragen möchte: Ich werde ja nur Angestellte sein und keine Beamtin. Ich dachte bisher immer, dass solch eine Untersuchung nur für die Verbeamtung wichtig sein wird?!

Falls das wichtig wäre: Untersuchung findet in Berlin statt.

Lg :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?