Amstaff Hund Erziehung "Welpe"?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es gibt, wie bei Menschen, Hunde die eher unsicher sind und „Draufgänger“.

Statt „Tricks“ wäre eine Sozialisierung sinnvoller gewesen. Such den Kontakt mir ruhigen Hunden und sei für die Hündin da wenn sie Schutz bei dir sucht. 

Und wenn die Hündin von anderen Hunden berammelt wird ist
es die Aufgabe des anderen Hundehalters oder deine, wenn der nicht reagiert, deine Hündin aus der Situation zu holen und den anderen Hund von ihr runter. 

Abruf aus dem Spiel ist eine Sache des Trainings. Das ist bei jungen Hunden schwierig.

Wenn du an der Unsicherheit nicht arbeitest wird sich das vermutlich nicht von allein ändern.

Der Besuch einer Hundeschule erscheint mir sinnvoll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flauschy
14.01.2017, 22:56

Danke für den Stern.

0

Hi,

Bei einen Welpen find ich das nicht ungewöhnlich, das sich bei anderen Hunden unterwirft, das sichert ihr Überleben ;) Und wenn sie mit der Schwester zusammen spielt, die sicherer ist, über trägt sich das und dann gehen halt zwei bollernd nach vorne, das ist zB einer der Gründe warum nie direkt zwei Welpen kauft ;) zum spielen mal nett, aber dauerhaft problematisch. Wenn beide vorbollern sollten im Besten Fall auch beide zurückgerufen werden sonst hat man schlechte Karten.

Die Begegnung mit Männern machen mir da mehr Sorgen. Wichtig ist erstmal wenn sie den Besuch anknurrt dann nicht danach sofort streicheln, sonst bringt man ihr bei das sie knurren soll. Würde auch den Menschen etwas einweisen, das erstmal den Hund ein Stück weit in Ruhe lässt, bis sie sich beruhigt hat und neugierig wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also mein Hund hatte früher auch Angst vor allem vor anderen Hunden. Unsere Trainerin hat uns geraten, zB im Wald kleine Spielchen zu machen also die über Baumstämme springen/balancieren lassen oder auf einen Stein/ Baumstumpf hoch und runter oder durch eine Röhre/Tunbel durch etc und sie dann ganz doll loben nicht unbedingt mit Leckerei sonder mit Streicheln/Stimme/Spiel um ihr Selbstvertrauen zu stärken.

Ansonsten anfangs große Gruppen von Hunden vermeiden und sie erstmal mit einzelnen Hunden Erfahrungen machen lassen.

Wenn sie mit ihrer Schwester zusammen vorlauter ist, liegt das daran, dass sie sich mit ihr zusammen sicher fühlt. Mit der Zeit wirst du ihr wahrscheinlich auch döse Sicherheit geben können.

Sollte sie von anderen Hunden zurückweichen/ zurückschrecken und bei dir Schutz suchen, bleib stehen und zeig ihr, dass sie den bei dir findet und halte ggf den anderen Hund von dir fern. Auf keinen Fall darfst du dich bücken, sie streicheln oder gar auf hochheben, dass würde ihr signalisieren dass die Situation wirklich gefährlich/schrecklich sein muss.

Dass sie in einer spielsituation nicht hört, ist bei einem Welpen nicht verwunderlich. Mit konsequenter Erziehung wird das kommen. Was machst du denn wenn sie nicht kommt? Du solltest auf keinen Fall warten bis sie irgendwann endlich kommt. Versuch doch mal dich zu verstecken (auf einer Wiese/einem Feld hilft auch hinhocken schon da die Hunde immer hochgucken wenn sie nach uns Ausschau halten). Sie soll sich erschrecken, dass du weg bist und anfangen dich zu suchen. Je nach Hund wartest du ein bisschen, zeigst dich aber bevor der Hund dich selbst findet.

Ich hoffe ich konnte dir helfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da siehst du mal, dass es in der Welpenzeit viel wichtiger ist seinen Hund vernünftig zu sozialisieren als ihm "gib Pfote" und solch Babel beizubringen.

Vielleicht ist dein Hund von Natur aus eher
unterwürfig und etwas schreckhaft, ansonsten sozialisiert man einen Hund
im Welpenalter, da lernen sie sehr schnell.

Ob sich das ändert, liegt ganz alleine bei dir. Versuch ihn mit Situationen in denen er Angst hat oder unsicher ist zu konfrontieren - lass ihn aber keinesfalls alleine sondern signalisiere ihm, dass du da bist und ihn beschützt und er sich bei dir sicher fühlen kann. Das ganze natürlich in kleinen Schritten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einen amstaff als 1. Hund? Gaaaanz schlechte Idee.

Gehe in eine Hundeschule! Die erzieherischen Maßnahmen sind von Hund zu Hund unterschiedlich angebracht. 

Es gibt devote und dominante Hunde sie ist noch ein Welpe und es ist klar dass sie sich unterwirft. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kraywen
14.01.2017, 11:11

ist jetzt 1 jahr alt nicht agressiv noch niemanden gebissen kinderlieb und nicht dominant:) knurrt auch keine menschen an oder bellen nur besen findet sie nicht so toll warum auch immer fande das keine schlechte idee:)

0

Was möchtest Du wissen?