Ampel überqueren?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Zu 1:

Bei Auto-Ampeln sagt man allgemein, dass man nach 5 Minuten Wartezeit annehmen darf, dass die Ampel defekt ist, und man dann - unter größter Vorsicht! - bei Rot fahren darf. Ich denke, das lässt sich auf Fußgängerampeln übertragen.

Zu 2:

Irgendwo habe ich mal gelesen, dass Bei Fußgängerüberwegen (Zebrastreifen) ein Umweg von 50 Meter als zumutbar angesehen wird, das dürfte dann auch für Ampeln gelten. Das bedeutet m. E., dass man in einer Entfernung von mehr als 25 Metern von einer Ampel nicht mehr verpflichtet ist, diese zu benutzen.

Allerdings gilt ohnehin StVO §25(1):

Wer zu Fuß geht, hat Fahrbahnen ... quer zur Fahrtrichtung zu überschreiten, und zwar, wenn die Verkehrslage es erfordert, nur an Kreuzungen oder Einmündungen, an Lichtzeichenanlagen innerhalb von Markierungen oder auf Fußgängerüberwegen (Zeichen 293).

Eigentlich darf man also sowieso nicht "irgendwo mittendrin" die Straße überqueren ...

Zu 3:

Dieser angebliche "SOS-Trick" ist vollkommener Humbug, den gibt es nicht. (Wäre auch vollkommen unsinnig, weil das im Notfall viel zu lange dauern würde.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich setze voraus, daß Du über Deutsche Verkehrsregeln sprichst.

https://www.bussgeldkatalog.org/fussgaenger/

1) Nein

2) Da gibt es keine feste Entfernung. Grundsätzlich muß ein Fußgänger die sicherste Überquerungsart wählen. Ein Richter kann im Einzelfall die Zumutbarkeit eines Umweges entscheiden

3) In Deutschland gibt es so etwas nicht. (Quelle: Ein Fachmann aus meinem Bekanntenkreis.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SchakKlusoh
01.09.2016, 23:37

Für 1) gibt es den Rat eines RA für Autofahrer mindestens 5 Minuten zu warten.

Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm (Az.: 2 Ss OWi 486/99). In dem verhandelten Fall hatte ein Fahrer nach etwa drei Minuten Dauerrot die Ampel ignoriert und musste sich für einen fahrlässigen Rotlichtverstoß verantworten.

0

Was möchtest Du wissen?