Ammoniakvergiftung im Chemieunterricht

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich habe mal einen Lungenzug NH₃ genommen (berühmte letzte Worte im präparativen Labor: Wie riecht das Produkt eigent­lich). Ich hatte zuvor das Lösungs­mittel abrotiert und finde es bis heute merk­würdig, daß NH₃ trotz des höheren Dampfdrucks immer noch drin war.

Der erste Effekt war ein klares Licht der höheren Erkenntnis Du bist ein Trоttel. Der zweite war ein krampf­artiger, schmerz­hafter Husten. Der dritte war eine Nebelmaschine, als mit eine lieb­reizende und geistes­gegen­wärtige Kollegin in ein paar Sekunden warme verdünnte Essigsäure zum Inhalieren anbot und ich aus meinen Nüstern Wolken von Ammonium­acetat schnaubte.

Eine Minute später war die Sache schon vergessen.

Dich wird es wohl wesentlich weniger schlimm erwischt haben. Also brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen.

Wirklich klasse, solche Stories gefallen mir hier bei GF immer noch am besten :-DD

4
@alchemist2

Die Realität schreibt die schönsten Geschichten - in diesem Fall auch noch sprachlich nett verpackt!

2
@alchemist2

Wenn man es studiert hat, dann kann man schon ein paar lustige Geschichten erzählen. Immerhin habe ich zwei größere Labor­unfälle erlebt (jeweils mit 5 Minuten Verspätung, aber immerhin), ganz zu schweigen von der Experten­truppe, die über Nacht 50 l Schnapsol ohne Aufsicht im Hörer­labor destillieren wollte und sich darüber ge­wun­­dert hat, warum am nächsten Tag (a) der riesige Labor­raum kohlraben­schwarz war (b) es überall nach Haus­brand stank und (c) im ganzen Haus kein Wasser mehr aus der Leitung floß.

Kleinere Fehlfunktionen von Studenten im Praktikum geben auch ganz nette Anekdoten ab. Zum Beispiel die Kollegen, die am ganzen Labor­mantel purpurn errötete, als neben ihr jemand mit NH₃ arbeitete. Zwei Präparate davor hatte sie Phenol­phthalein gekocht, und sie hatte sich mehr­mals darüber beklagt, daß die Aus­beute so schlecht gewesen war. Natürlich versteht die Pointe nicht jeder.

4
@indiachinacook

Mein Laborkittel war rosa gefärbt (um der Tristesse in fleckigem Einheitsweiß etwas hingegenzusetzen...) - leider wurde ich von vielen Kommilitonen als wandelnder Indikator missbraucht, was dem Kittel auch nur eine sehr kurze Lebenszeit beschied. ;(((

2

und vermutlich waren deine Nüstern die nächsten paar Wochen frei von jeglicher Verstopfung.

3

Ärztlicher Rat ist immer gut,

aber wäre die Dosis hoch genug gewesen hättest du stechende Schmerzen in de Lunge und Atembeschwerden bekommen, bzw. hättest direkt neben dem Tisch gelegen.

Also wenns dir soweit gut geht war es wohl für die kurze Zeit die du dem Gemisch ausgesetzt nicht kritisch.

Wenn du bis jetzt keine Reizungen der Atemwege und/oder Augen hast ist es sehr unwahrscheinlich, dass da noch irgendwas passiert. Das merkst du wenn dann gleich.

Dieses Giftige Gas wurde auch im Krieg eingesetzt was die soldaten ziemlich schnell umgebracht hat mit starken lungenreizungen usw ich denke da dürfte nix passieren, wenn aber was ungewöhnliches passiert geh zum doktor

Und in welchem Universum war das oder von was für Soldaten schreibst Du?!? ;)))

5

Wie sagte Dieter Nuhr doch gleich: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fr... halten.

Ammoniak wurde mit Sicherheit NICHT an der Front eingesetzt, höchstens um bewusstlose Soldaten wieder ins Leben zu rufen.

4
@alchemist2

Vielleicht meinte er aus Ammoniak entwickelte Giftgase, was ja im ersten Weltkrieg von Fritz Haber entwickelt (vorher) und benutzt wurde. Wird bestimmt damit verwechselt.

0
@alchemist2
höchstens um bewusstlose Soldaten wieder ins Leben zu rufen.

Wurden die Ammoniak-Lavendel-Brechampullen für diese Anwendung nicht eher für das andere Geschlecht entwickelt? Bei Mückenstichen helfen die auch gut.

1
Dieses Giftige Gas wurde auch im Krieg eingesetzt was die soldaten ziemlich schnell umgebracht

Bei den Gebrüdern Grimm habe ich es nicht gefunden - wo stammt das Märchen also her?

3

Nein, das war Chlor.

Bis du an Ammoniak krepierst dauert ewig, vorher kotzt du wahrscheinlich, so bestialisch wie das kram stinkt...

4
Und ich habe als Probe direkt einen große Zug über den Behälter eingetmet,

Wurde euch nicht beigebracht, wie man eine Geruchsprobe macht?

was sehr unangenehm war.

Sehr unangenehm ist es, wenn man neben einem Filterbecken etwa 5 x 2 m² steht, in welches gerade etwa 5000 l stark ammoniakhaltiges Produkt abgelassen werden und den Prozeß steuert. Nein, eine Gasmaske half da nicht, der Filter grün/gelb war nach einem Atemzug, der reingrüne nach zwei Atemzügen durchgeschlagen.

Kann ich mich vergiftet haben,

Nein. Obiges habe ich während meiner Ausbildung etwa 4 Wochen lang täglich erlebt.

Ei Du bist ja auch mal wieder da!!!

1

Was möchtest Du wissen?