Amerikanische männliche Vornamen

3 Antworten

Wie wäre es denn mit einem Namen, den es sowohl im amerikanischen Sprachraum wie auch im Deutschen gibt? Dann entscheidet die Aussprache, was das Kind später draus macht: z.B. Robert, Tom, Mark, Jonas o.ä... sein wir doch mal ehrlich: Anthony Schneider klingt fies, oder?

Thomas, Jonathan, Bill, David, Nathan, Max...alles Namen, die, wenn man sie englisch ausspricht, auch in Amerika üblich sind. Ich würde keinen Namen nehmen, zu dem es nicht eine deutsche Alternativaussprache gibt, da kann sich das Kind nämlich irgendwann selbst aussuchen, wie es sich rufen lässt.

Weißt Du, was Du diesem Kind in DEUTSCHLAND damit antust?

Was möchtest Du wissen?