Amerika Reise mit Hund?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo, das wird nichts. Frag mal nur einfach im Reisebüro. Die Bestimmungen sind überall verschieden. Die sind Streng einzuhalten da gibt es keine Ausnahmen. Außerdem können sich in so einem langen Zeitraum Bestimmungen verändern was ist dann? Der Hund muss leider in Deutschland bleiben.

Eine Bekannte von mir hatte ein Ähnliches Problem, sie musste Beruflich nach Taiwan. Ich habe den Hund dann für 2 Jahre in Pflege genommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht weißt du das nicht aber Amerika (Nord und Süd) ist nicht Hunde freundlich. Es gibt einige Hotels, wo Hunde willkommen sind aber sie dürfen nirgendwo mit reinkommen. Sie können normalerweise keine Geschäfte, Restaurants, Strände oder Sehenswürdigkeiten besuchen. Ich haben meinen Hund von den USA nach Deutschland gebracht aber nur weil ich nach Deutschland umgezogen bin. Es war auch unheimlich teuer und für einen Urlaub würde ich so was nie machen.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann ist die beste Lösung dass ihr euch einen Kompetenten Hundesitter sucht. Ich weiss das wollt ihr nicht hören, aber ein Hund durchsteht Todesängste bei so einem Flug. Ein Dackel wiegt mehr als 8kg, heisst also Frachtraum, da ist es laut (und man muss bedenken dass ein Hund viel besser hört als wir), er kann 10-12 Stunden nicht aufs Klo, keine beschäftigung, keine Stressbekämpfung (kauknochen, usw.) (NEIN - beruhigungsmittel helfen nicht und verursachen nur noch mehr Stress!), immenser Druck auf den Hund (Druck unterschied).

Wenn der Hund den Flug übersteht gibt es immernoch einen Rückflug!

In Amerika angekommen, wollt ihr in die verschiedensten Klima regionen reisen, tut dem Hund auch nicht gerade gut. Niemand kann euch garantieren dass ihr den Hund überall mit hinehmen könnt, was wenn ihr mitten in einer Stadt seid und keine Grünfläche weit und breit? Was wenn ihr mitten in Venezuela seid und es nirgendwo Hundefutter gibt? (Lebensmittel Krisen gibt es dort oft) Was ist wenn der Hund auf einmal Krank wird - (Gute-)Tierärztliche versorgung wird es in Südamerika kaum geben. Von eigener erfahrung kann ich euch sagen dass es dort viele Strassenhund gibt, diese können euren Hund angreifen, daher Krankheiten übertragen!

So Hundefreundlich wie möglich würdet ihr ohne Hund Reisen. Heutzutage mit Google, Bewertungsportalen, usw. Ist es nicht schwierig eine Gute Hundepension / Dogsitter zu finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rosiedog
15.02.2016, 15:20

danke für deine Antwort :)

zurzeit wiegt sie 5 kg , sie ist noch nicht ganz ausgewachsen aber ich bezweifle das sie an die 8 kg ran kommt, ich weiß aber leider nicht ab welcher Größe bzw ab welchem Körpergewicht sie bei mir im Passagierteil mitfliegen darf, wir haben uns auch schon über eine Fähre erkundigt dort ist der Hund zwar auch in einer Transportbox jedoch kann man immer bei ihm sein, leider weiß ich noch nicht wie lange diese "Fahrt" dauert, Futter wäre nicht das Problem denn in einem Bus kann man genügend Trockenfutter mitnehmen bzw bekommt sie meisten Gemüse und frisches rohes Fleisch und wenn wir für uns etwas zu Essen kaufen können, finden wir für sie auch etwas (nennt sich übrigens barf )

Länder wie Venezuela wollen wir umgehen und Großstädte sowieso :) über gute Tierärzte müssen wir uns natürlich im vorhinein informieren.

Wir haben ja noch2-3 Jahre Bedenkzeit und meine Eltern bzw Schwiegereltern würden sie schon nehmen für 1 Jahr, aber viel lieber würden wir sie mitnehmen...

0

Ich würde dem Hund keine 10h flug zumuten, zumal der Hund von dem Urlaub nichts hat. Klar freut er sich viel draußen zu sein aber das viele reisen ist auch stress und ich glaube wohler würde er sich in gewohnter Umgebung fühlen. Wo jeden Tag mit ihm einer viel spazieren geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?