American Psycho - in Englisch oder Deutsch?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn man englische Fachliteratur liest, heißt das noch nicht, dass man auch mit Belletristik gut zurecht kommt. Die Anforderungen sind einfach ganz andere. Bei der Fachliteratur kennt man die wichtigen Ausdrücke, aber in Romanen kommen auch viele umgangssprachlichen Wendungen und so weiter vor. Also bevor du die ganze Zeit am Wörterbuch hängst, vielleicht doch lieber die Übersetzung nehmen. Wobei du natürlich letztlich dein Sprachniveau selbst am besten einschätzen kannst.

American Psycho ist recht einfach zu lesen, so dass man sich ruhig an den Originaltext wagen kann. In diesem Fall fand ich allerdings auch die deutsche Übersetzung sehr gelungen (hab die Drechsler - Übertragung aus dem KiWi - Verlag)! Übrigens ist auch lautes Lesen bei diesem Roman sehr zu empfehlen, Bret Easton Ellis arbeitet mit einigen sehr hübschen Tempowechseln, die sowohl im Original als auch in der Übersetzung funktionieren. Viel Spaß!

Hallo,

ich persönlich lese grundsätzlich die englischen Originalversionen weit lieber, als die deutschen Übersetzungen.

Einen Versuch ist es allemal wert.

Wenn du Schwierigkeiten mit dem englischen Original hast, kannst du dir die deutsche Ausgabe ja immer noch kaufen und parallel oder vergleichend lesen.

So oder so ist es sicherlich eine gute Übung für deine Englischkenntnisse.

Noch ein Tipp zum Lesen englischer Bücher:

Nicht jedes neue oder unbekannte Wort nachschlagen und rausschreiben. Das wird schnell zu viel und man blättert mehr im Wörterbuch, als dass man liest. So verliert man schnell den Spaß am Lesen.

Nur Wörter nachschlagen, aufschreiben und lernen, die du für wirklich notwendig erachtest, und wenn sich dir ansonsten der Sinn einer Passage nicht erschließt. Viele Wörter erklären sich ja auch bereits durch den Kontext.

Vom Google Übersetzer und anderen Übersetzermaschinen rate ich dringend ab, denn

der beste Übersetzer ist immer noch der aus Fleisch und Blut - also der Mensch - denn der Babelfisch (engl. Babel Fish), das fiktive Lebewesen aus dem Roman Per Anhalter durch die Galaxis von Douglas Adams, das man sich ins Ohr einführt und dem Träger ein Verständnis aller gesprochenen Sprachen ermöglicht, ist noch nicht entdeckt und/oder erfunden.

Und der populäre Internet-Übersetzungsdienst Babel Fish, der nach diesem Vorbild benannt wurde, reicht - wie andere online Übersetzer – bei weitem nicht an sein Vorbild heran.

Es gibt keine guten online Übersetzer, weil:

• Sprache lebendig ist und sich ändert

• die meisten Wörter mehr als eine Bedeutung haben

• Wörter je nach Kontext unterschiedliche Bedeutungen haben.

• maschinelle Übersetzer i.d.R. die am häufigsten vorkommende Übersetzung eines Wortes verwenden

• maschinelle Übersetzer nicht "zwischen den Zeilen lesen können"

• maschinelle Übersetzer weder die Grammatik

• noch die unterschiedliche Satzstellung im Deutschen und in der Fremdsprache berücksichtigen.

Deshalb können maschinelle Übersetzungen höchstens als Gerüst für eine Übersetzung dienen und müssen immer sorgfältig nachgebessert werden.

Meist geht es schneller, Übersetzungen gleich mit Hilfe eines guten Wörterbuches (Langenscheidt, Pons, Collins, etc.) oder mit online-Wörterbüchern (pons.eu, dict.cc, leo.org, etc.) selbst zu machen.

Viel Spaß bei der Lektüre!

:-) AstridDerPu

Diese Frage kann man grundsätzlich beantworten. Sofern du die notwendigen Sprachkenntnisse hast, ist das Lesen der Originalwerke zu empfehlen. Der Autor tritt so mit dir persönlich in den "Dialog", bei einer Übersetzung seid ihr schon zu dritt (vielleicht etwas schwierig zu verstehen bzw. von mir beschrieben). Man könnte auch sagen, dass keine Übersetzung den Willen des ursprünglichen Autors und die von ihm gewählten Worte zu hundertprozent wiedergeben können, deswegen dort wo es geht - immer Original!

Was möchtest Du wissen?